Seiten
Kategorien
Kulmiye floh vor der Terrormiliz Al-Shabaab aus seiner Heimat Somalia. Er berichtet darüber, wie der jahrelange Bürgerkrieg sein Land zerrüttet und wie sich aus der andauernden Überfischung und dem Abladen von Giftmüll die Piraterie vor den Küsten Somalias entwickelte.

Europa ist nach Asien der zweitgrößte Fisch-Verbaucher. Unsere Fangflotten fischen mit ihren Megatrawlern auch die Fischgründe vor Afrikas Küsten leer - subventioniert von der EU. Die lokale Bevölkerung, die seit Jahrhunderten vom Fischfang lebt, wird ihrer Lebensgrundlage beraubt.

Kulmiye floh vor der Terrormiliz Al-Shabaab aus seiner Heimat Somalia. Er berichtet darüber, wie der jahrelange Bürgerkrieg sein Land zerrüttet und wie sich aus der andauernden Überfischung und dem Abladen von Giftmüll die Piraterie vor den Küsten Somalias entwickelte.

Unser Wohlstand steigt immer weiter, das Wirtschaftswachstum ist ungehemmt – dabei wachsen auch die Müllberge. In der Industrie fallen riesige Mengen an giftigem Müll an, der dementsprechend gelagert und entsorgt werden muss...

Youssef lebte ein normales und glückliches Leben mit seiner Familie im Norden Afghanistans. Als er eines Tages heimkommt, sieht er bereits aus der Ferne, dass etwas nicht stimmt: Seine Mutter und sein Vater liegen leblos auf dem Boden. Umgebracht von Extremisten …

Deutschland gehört zu den führenden Rüstungsexporteuren weltweit – damit werden nicht selten lokale Konflikte befeuert und repressive Regimes gestärkt. Terrorgruppen erbeuten immer wieder massenhaft Waffen aus Arsenalen früherer Lieferungen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 1118 Mal geteilt)


Weitere interessante Infos:


 Die Zerstörungskraft der Explosivwaffen hinterlässt gewaltige Schäden so wie hier in Kobane | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [CC BY 2.0] - flickr

Explosivwaffen als Fluchtgrund Nummer Eins

Die modernen Konflikte auf unserem Globus unterscheiden sich von den Kriegen vergangener Zeiten insbesondere dadurch, dass immer mehr unbeteiligte Zivilisten geschädigt werden. Diese sterben nicht nur während regulärer Kampfhandlungen, beispielsweise durch verirrte Geschosse oder Exekutionen, ...
Zentralafrikanische Flüchtlinge am Flughafen von Bangui Zentralafrikaner in einem Flüchtlingslager der Hauptstadt Bangui um sich vor Gewalt und Zerstörung ihres Landes zu schützen | Bild (Ausschnitt): © U.S. Air Force [Public Domain] - Wikimedia Commons

Wie unsere Gier das Elend der Zentralafrikanischen Republik fördert

Die Zentralafrikanische Republik ist trotz ihres Ressourcenreichtums das ärmste Land der Welt. Spätestens seit dem Putsch des Präsidenten François Bozizé im März 2013 kann das Land aus der Gewaltspirale nicht mehr entkommen. Es hat sich ...
Trockene Landschaft in Syrien Der Nahe Osten hat vermehrt mit extremen Dürreperioden zu kämpfen. Der durch Industriestaaten ausgelöste Klimawandel kann als Mitauslöser identifiziert werden | Bild (Ausschnitt): © Marc Veraart [CC BY-ND 2.0] - flickr

Syrien: Von Industriestaaten verursachter Klimawandel ist mitverantwortlich für den anhaltenden Konflikt

Der Syrische Bürgerkrieg ist einer der komplexesten Konflikte des 21. Jahrhunderts und die damit einhergehende humanitäre Krise breitet sich weit über die Grenzen der Region aus. Das United Nations Special Envoy for Syria schätzte die ...
Aralsee 2014 Aralsee im Jahr 2014. Die schwarze Linie zeigt die Ausmaße des Sees im Jahr 1960. (Linie bearbeitet, Bild zugeschnitten) | Bild (Ausschnitt): © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] - flickr

Usbekistan: Die Produktion unserer Baumwollkleidung trocknet das Land aus

Der Wasserverbrauch der Industrienationen ist immens. Jeder Deutsche verbraucht am Tag im Schnitt 123 Liter, in Norwegen liegt der Verbrauch sogar bei 260 Litern. Ein Bewusstsein für die Notwendigkeit des Wassersparens ist durchaus vorhanden. So ...
 | Bild (Ausschnitt): © sanjitbakshi [CC BY 2.0] - Flickr

Südsudan: Weltsicherheitsrat verweigert Waffenembargo

"Wer vor dem Hintergrund der grauenvollen Geschichte von Jahrzehnten des Völkermordes und der Verbrechen an der Zivilbevölkerung im Südsudan ein Waffenembargo und Sanktionen verweigert, handelt ignorant und verantwortungslos", so Ulrich Delius, Afrikareferent der Gesellschaft für ...
Mass soybean harvesting at a farm in Brazil. | Bild (Ausschnitt): © Alffoto - Dreamstime.com

Übernahme von Monsanto durch Bayer: Die industrielle Landwirtschaft kann die globale Ernährungsfrage alleine nicht lösen

Die bislang größte Übernahme eines ausländischen Unternehmens durch eine deutsche Firme ist perfekt. Seit dem 7. Juni ist der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer alleiniger Eigentümer des US-amerikanischen Pestizid- und Saatgutriesen Monsanto, der Kaufpreis liegt ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?