Seiten
Kategorien
 Bild (Ausschnitt): ©  401(K) 2012 [CC BY-SA 2.0]  - Flickr

Steuerabkommen

Bild (Ausschnitt): © 401(K) 2012 [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Die angemessene Versteuerung von schnell beweglichem Kapital hat sich in einer globalisierten Wirtschaft zu einer großen Herausforderung entwickelt. Doch nicht nur in Industrieländern stellt illegale Steuerflucht und legale Steuervermeidung die Staaten vor Probleme.

http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-images-businesspeople-shaking-hand-close-up-over-heap-banknotes-image54969399

(c) Andreypopov Dreamstime Internationale Konzerne sparen Milliarden durch Steuerdeals zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.

Besonders die Länder des globalen Südens haben unter massiven Einkommenseinbußen zu leiden. Ursache hierfür sind unter anderem bilaterale Steuerabkommen mit westlichen Staaten, die sich vor das jeweilige nationale Recht schalten. Doppelbesteuerungsabkommen sollen multinational agierende Unternehmen vor doppelter Besteuerung schützen. Dabei werden die Entwicklungsländer bei den Verhandlungen von den Industriestaaten massiv unter Druck gesetzt, sodass der Großteil der Steuern in den Globalen Norden wandert. Allerdings setzten sich auch Entwicklungsländer gegenseitig unter Druck.  Sie konkurrieren um die günstigsten Investitionsbedingungen, um internationale Kapitalgeber anzulocken. Im Ergebnis zahlen internationale Unternehmen in Entwicklungsländern oft gar keine oder kaum Steuern.

Alleine in Afrika schätzt der IWF die verlorenen Steuereinnahmen auf 175 Milliarden Euro, dreimal so viel wie an westlicher Entwicklungshilfe in den Kontinent fließt. Laut ActionAid sind nur 15 Prozent der afrikanischen Finanzdefizite auf Korruption zurückzuführen, Steuervermeidung hingegen ist für ganze 60 Prozent der Einkommensausfälle verantwortlich. Mittel, die für Entwicklungsprogramme, soziale Sicherung und generelle staatliche Investitionen fehlen. Armut in weniger entwickelten Ländern ist somit mitunter auch direkt auf solche Abkommen zurückzuführen. Diese wird zum Auslöser von Flucht vor mangelnden Perspektiven, Mittellosigkeit und Hunger.

Anreize, solche Abkommen zu schließen, erscheinen für die Entwicklungsländer dabei auf den ersten Blick schlüssig. Es sollen mehr Sicherheit und günstige Konditionen für internationale Kapitalgeber geschaffen werden, um die Investitionen in die jeweilige Wirtschaft zu stärken. Zudem wird oft argumentiert, dass Doppelbesteuerung von Gewinnen verhindert werden soll.

Die Mehreinnahmen bleiben jedoch häufig aus, da unversteuertes Kapital keine direkten Einkommen für die Staaten bedeuten. Im Gegenteil schaden die Abkommen sogar den heimischen Unternehmen, die nach wie vor regulär Steuern zu entrichten haben und so einen massiven Wettbewerbsnachteil hinnehmen müssen. Zudem ist der Doppelbesteuerung meist schon im nationalen Recht ein Riegel vorgeschoben. Da internationale Unternehmen außerdem oft keine Steuern auf ausländische Erlöse in ihren Heimatländern zu entrichten haben, steht am Ende statt einer Doppelbesteuerung eine zweifache Steuervermeidung.

6909399053_fc4b37abf3_z

(c) Oxfam International (CC BY-NC-ND 2.0)Flickr Ein Tropfen auf dem heißen Stein – Entwicklungshilfe versickert ohne Wirkung, da entgangene Steuergelder ein Vielfaches betragen.

Das Europäische Parlament und sogar die Europäische Kommission sowie die OECD haben im letzten Jahr auf die Risiken für Entwicklungsländer hingewiesen und diese vor den Folgen solcher Verträge gewarnt. Doch Regulierung ist aufgrund des bilateralen Charakters der Abkommen schwierig. Helfen kann nur eine breite Aufklärung über die Auswirkungen der Steuerabkommen, sowohl bei westlichen, aber insbesondere bei den benachteiligten Ländern des globalen Südens. Insbesondere Staaten wie Deutschland, die sehr einseitige Steuerabkommen mit Entwicklungsländern schließen, sollten weniger egoistisch und mehr verantwortungsbewusst handeln.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 45 Mal geteilt)
Weitere interessante Infos:
Blick auf die Ramstein Air Base mit Flugfeld, Hauptgebäude und Hangar Blick auf die Ramstein Air Base mit Flugfeld, Hauptgebäude und Hangar | Bild (Ausschnitt): © Beowulf Tomek [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Radiosendung: Nie wieder Krieg von deutschem Boden? – Wie von Ramstein aus der illegale US-Drohnenkrieg gesteuert wird

Unweit von Kaiserslautern befindet sich die US Air Base Ramstein, die als Drehkreuz für alle NATO-Kriege der letzten Jahre genutzt wurde und immer noch wird. Krakenförmig reichen von dort aus die US-Militäroperationen in alle Welt ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
 | Bild (Ausschnitt): © pilot_micha [CC BY-NC 2.0] - flickr

Bayerische SPD möchte Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten gesetzlich verankern

Am Mittag des 20. August 2019 hatten wir die Möglichkeit, an einem Pressegespräch im bayerischen Landtag zum Thema „Menschenrechte in globalen Lieferketten“ teilzunehmen. Eingeladen wurden wir von der Landtagsfraktion der bayerischen SPD aufgrund eines von ...
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?