Seiten
Kategorien
Sandbagger |  Bild (Ausschnitt): ©  jgmorard [CC BY 2.0]  - flickr

Sandabbau

Sandbagger | Bild (Ausschnitt): © jgmorard [CC BY 2.0] - flickr

Die Vereinten Nationen schätzen den jährlichen Verbrauch von Sand und Kies auf 40 Milliarden Tonnen. Der körnige Rohstoff steckt nicht nur in Beton. Glas, Asphalt, Plastik, Shampoo, Klebstoff, Farben, Mikroprozessoren: überall ist Sand enthalten. Regierungen sind dabei die größten Sandverbraucher: Für gerade einmal einen Kilometer Autobahn werden 30 000 Tonnen Sand gebunden. Allgemein benötigt der Bausektor den meisten Sand, denn Beton prägt die Infrastruktur und Städte. 1) ZeitenSchrift: Unter den Autobahnen liegen die Strände der Welt; Artikel erschienen im I. Quartal 2014 2)UNEP-Report : „Sand, rarer than one thinks“; erschienen März 2014 Deutschland reguliert den Abbau des Rohstoffs, aber Länder wie China oder Indien saugen mit großen Pumpen vom Boot aus den Sand vom Meeresboden ab. Es ist einer der kostbarsten und am meisten unterschätzten Rohstoffe weltweit, da er in so vielen Produkten Verwendung findet. Beton besteht zu 40 Prozent aus Küsten- oder Meeressand. Der Wüstensand ist für die Verarbeitung zu Beton unbrauchbar, da die Struktur der Körner zu rund ist und sie nicht aneinander haften. Folglich werden Strände vernichtet, aber nicht die, an denen sich die Touristen tummeln, sondern dort wo Einheimische leben. 3) Zeit: Wie Gold am Meer; Strand; Artikel vom 28.08.2014

Autobahn bei München

Autobahn München © Tarboosh [ CC0 1.0 ] – Wikimedia Commons

Die hohe Nachfrage ist schwer zu decken, da leicht zugängliche und kostengünstige Abbaugebiete schon erschöpft sind. Nachdem das Ausbaggern von Flüssen zu Hochwasser führte, ließen die Förderunternehmen davon ab und gingen zum Tagebau über. Hier regten aber die daraus resultierenden unschönen Mondlandschaften öffentlichen Protest an. Darum wurde der Fokus aufs Meer gerichtet. 4) youtube: Sand – Die neue Umweltzeitbombe; Doku 2016; Video Stand 09.01.2017

Schwimmbagger pumpen pro Tag riesige Mengen von bis zu 4 000 Kubikmetern Sand hoch. Bei dieser Methode der Sandgewinnung werden jegliche Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen, die am Meeresboden leben, angesaugt und getötet. Die Zerstörung des Ökosystems nimmt Einfluss auf die Fischbestände im jeweiligen Gebiet.

Sandbagger am Strand

Sandbagger am Strand © Michael Coghlan [ CC BY-SA 2.0] – flickr

In Indonesien werden 92 Prozent des Fischbedarfs über traditionelle Fischerei gedeckt. Durch den Sandabbau werden die Menschen ihrer Lebensgrundlage beraubt und die Existenz tausender Familien ist gefährdet. Bereits 25 kleine indonesische Inseln wurden von der Weltkarte gestrichen, da sie infolge des rasanten Sandabbaus einfach verschwanden. 5) youtube: Sand – Die neue Umweltzeitbombe; Doku 2016; Video Stand 09.01.2017 Neben den Fischen sterben auch Korallenriffe. Diese sind zusammen mit den Stränden wichtig für die Küstenstreifen, da sie vor Überschwemmungen und Tsunamis schützen. Fällt der Schutz weg, stellt dies eine zunehmende Bedrohung für die Menschen dar. 6) BR: Wenn der Strand abgesaugt wird; Rohstoff Sand; Artikel vom 10.06.2014 Küstenbewohnern, die vom Fischfang leben, wird die Lebensgrundlage entzogen, auch durch einen stetigen Anstieg des Meeresspiegels. 7) Netzfrauen: Ungeschätzter Rohstoff; Sand; Die weltweiten Sandvorkommen werden knapp; Artikel vom 02.06.2016

Daneben gefährden Kriege um Sand das Überleben von Bevölkerungsgruppen und schaffen zwischenstaatliche Konflikte. In Mumbai, einer Metropole an Indiens Küste, entfachte sich ein regelrechter Kampf um den Rohstoff. Denn nur mit Beton konnte die Stadt innerhalb kürzester Zeit vom Fischerdorf zur Megacity werden. Noch immer boomt der Bau neuer Immobilien und um den benötigten Sand zu bekommen, werden Flüsse und das Meer zerstört. 8) Zeit: Wie Gold am Meer; Strand; Artikel vom 28.08.2014 Weltweit befinden sich 75 bis 90 Prozent der Strände auf dem Rückzug und bis 2025 werden drei Viertel aller Erdbewohner in der Nähe der Küste leben. Die Ausbeutung von Sand, der schlechte Küstenschutz und der Rückzug des Sandes stellen eine ökologische Zeitbombe dar.  9) youtube: Sand – Die neue Umweltzeitbombe; Doku 2016; Video Stand 09.01.2017 Es leben aktuell schon rund 200 Millionen Menschen weniger als einen Meter über dem Meeresspiegel. Bei einem Anstieg um diesen Meter wären laut einer Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung ein Fünftel Bangladeschs (mit 35 Millionen Einwohnern) und das Nildelta in Ägypten besonders betroffen. Daneben auch die Länder im Nordosten Südamerikas (Suriname, Guyana und Französisch-Guyana), Teile Afrikas (Benin, Mauretanien, Tunesien) sowie Indien, Pakistan, Vietnam und China. Den Millionen Betroffenen wird kaum eine Alternative als Abwanderung bleiben. 10) bpb: Zuwanderung, Flucht und Asyl, Aktuelle Themen; Betroffene Gebiete; Artikel vom 01.12.2009

Verlust der Strände

Sand - Die neue Umweltzeitbombe

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 40 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Weitere interessante Infos:
 Geflüchtete Afghanin | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afghanistan: Frauen fliehen vor Unterdrückung und sexueller Gewalt

Circa die Hälfte der weltweit geflüchteten Menschen sind Frauen. Die meisten von ihnen schaffen es jedoch nicht nach Europa, sondern leben in den Grenzregionen zu ihren Heimatländern oder als Binnenflüchtlinge. Viele von ihnen sind zudem ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
Freihandelsabkommen ermöglichen es der EU Afrika mit Billig-Exporten zu überschwemmen Freihandelsabkommen ermöglichen es der EU Afrika mit Billig-Exporten zu überschwemmen | Bild (Ausschnitt): © Bernard Spragg. NZ [CC0 1.0] - Flickr

Warenhaus Afrika: Europäische Freihandelsabkommen zerstören die Märkte des schwarzen Kontinents

Die EPAs beruhen auf einer neuen Strategie, die die bisherigen Regelungen zwischen afrikanischen Staaten und der EU ablöst. Lange Zeit gewährte die Europäische Union afrikanischen Ländern als eine Art Wiedergutmachung für die Kolonialzeit einseitige Vorteile ...
Waorani -ecuadorianischer Amazonas Waorani -ecuadorianischer Amazonas | Bild (Ausschnitt): © Katarina [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Ecuadorianischer Amazonas: Ölindustrie bedroht indigene Völker

Ecuador ist ein kleines Land mit einer enormen Biodiversität, insbesondere der Amazonas, der 43 Prozent des ecuadorianischen Territoriums umfasst und eine vielfältige und umfangreiche Flora und Fauna beherbergt. Darüber hinaus stammt aus diesem Gebiet, das ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?