Seiten
Kategorien
In der Region, aus der Aminu kommt, herrscht große Armut. Seine Eltern können sich die Schulgebühren für ihren Sohn nicht leisten. So beschließt Aminu, seine Heimat zu verlassen, um in Europa eine gute Ausbildung und einen guten Beruf zu finden. Danach möchte er nach Ghana zurückkehren und für seine Familie sorgen. |  Bild (Ausschnitt): © n.v. - ID:  - URL:  -

Fluchtwege – Aminu Munkaila aus Ghana

In der Region, aus der Aminu kommt, herrscht große Armut. Seine Eltern können sich die Schulgebühren für ihren Sohn nicht leisten. So beschließt Aminu, seine Heimat zu verlassen, um in Europa eine gute Ausbildung und einen guten Beruf zu finden. Danach möchte er nach Ghana zurückkehren und für seine Familie sorgen. | Bild (Ausschnitt): © n.v. - ID: - URL: -

Aminu ist 24, als er zum ersten Mal versucht, Ghana über die illegale Schleuserroute nach Italien zu verlassen.

In der Region, aus der Aminu kommt, herrscht große Armut. Seine Eltern können sich die Schulgebühren für ihren Sohn nicht leisten. So beschließt Aminu, seine Heimat zu verlassen, um in Europa eine gute Ausbildung und einen guten Beruf zu finden. Danach möchte er nach Ghana zurückkehren und für seine Familie sorgen.

Es war ein sehr hartes Leben Zuhause. Es herrschte große Armut in meiner Region.

Insgesamt wagt es Aminu dreimal, von Libyen aus die gefährliche Reise nach Europa anzutreten. Zweimal kentert sein Boot. Tagelang treibt er mit anderen Flüchtlingen auf See. Dabei sieht er viele Menschen sterben. Durch einen Zufall findet sie ein vorbeifahrendes Boot, nimmt sie an Bord und wieder zurück nach Libyen.

Viele wissen nicht von den Gefahren auf dem Weg von Afrika nach Europa bzw. ignorieren sie. Der Weg durch die Wüste und auf hoher See sei gefährlich, so Aminu. Sogenannte Verbindungsmänner kämen in die Kommunen, gingen in Schulen und versuchten, die Menschen von der Flucht bzw. dem Weg nach Europa zu überzeugen.

Noch heute behaupten sie, es sei eine leichte Reise von ein paar Tagen nach Italien.

In Ghana hat Aminu eine Organisation gegründet, die über die Risiken der Flucht nach Europa aufklären soll. Mit Diskussionsrunden, Radio- und Fernsehbeiträgen sowie Theatervorführungen, in denen Rückkehrer ihre Erfahrungen schildern, richtet er sich an die Menschen in seiner Heimat.

Das ist der wahre Grund, warum so viele Menschen auf dem Mittelmeer sterben.

Herzlichen Dank an Misereor, dass wir dieses Video auf Fluchtgrund.de nutzen dürfen!

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 16 Mal geteilt)
Weitere interessante Infos:
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen. | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Rana Plaza Textilfabrik | Bild (Ausschnitt): © rijans [CC BY-SA 2.0] - flickr

Textilbranche: Freiwillige Selbstverpflichtung für Unternehmen zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Noch Anfang dieses Jahres hatte sich Entwicklungsminister Gerd Müller von der CSU für ein Gesetz stark gemacht, das die Einhaltung der UN-Menschenrechtsstandards für Unternehmen entlang ihrer globalen Lieferketten durchsetzen und notfalls sogar erzwingen sollte. Das ...
 Flüchtlingscamp in Aleppo | Bild (Ausschnitt): © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Syrien: Spielball zweier Großmächte im Kampf um Erdöl

Seit mehr als acht Jahren herrscht nun Bürgerkrieg in Syrien. Mittlerweile zählt er schon mehr als 350.000 Tote, von denen ca. ein Drittel Zivilisten sind. Weiterhin lebt mittlerweile über die Hälfte der syrischen Bevölkerung als ...
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
 In Somalia sind viele Menschen auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
 Geflüchtete Afghanin | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afghanistan: Frauen fliehen vor Unterdrückung und sexueller Gewalt

Circa die Hälfte der weltweit geflüchteten Menschen sind Frauen. Die meisten von ihnen schaffen es jedoch nicht nach Europa, sondern leben in den Grenzregionen zu ihren Heimatländern oder als Binnenflüchtlinge. Viele von ihnen sind zudem ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?