Seiten
Kategorien

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

-

 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte |  Bild: © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0]  - Wikimedia Commons

Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild: © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung und Schönheit. Doch nicht für die Menschen, die in Äthiopien die Rosen für einen Hungerlohn ernten.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker geht davon aus, dass mittlerweile 40 Prozent der Rosen im Winter aus Äthiopien stammen. Genau lässt sich das nicht rekonstruieren, da viele niederländische Unternehmen den Ursprung der Pflanzen als niederländisch deklarieren. 1)Gesellschaft für bedrohte Völker: Blutrosen-FAQ 2)monde-diplomatique.de: Salz und Rosen, Artikel vom 11.04.2019

In Äthiopien werden Anbaugebiete zu einem sehr niedrigen Preis an ausländische Investoren verpachtet, um die Wirtschaft anzukurbeln. Oft geht es hier unter anderem um den Anbau von Palmöl, Baumwolle und Mais, aber eben auch um Rosen. Es finden sich mittlerweile viele Investoren, denn sie werden mit Steuerbefreiung und niedrigen Produktionskosten gelockt. 3)Außenwirtschaftsportal Bayern: Äthiopien lockt erfolgreich Investoren an, Artikel vom 06.06.2015 4)Survivalinternational.de: Indigene Völker im Omo-Tal Ein Großteil der niederländischen Unternehmen hat seine Produktion auf Afrika verlegt. 5)zeit.de: Äthiopiens Rosen auf Reisen, Artikel vom 10.05.2009 Unter den Hauptkunden dieser Unternehmen finden sich viele deutsche Supermarktketten. 6)oxfam.de: Menschenrechtsverletzungen für Profite deutscher Unternehmen

Der indigenen Bevölkerung, der das Land traditionell gehört und die das Land als Kleinbauern nutzt und der es als Jagd- oder Weidegrund dient, wird dabei die Lebensgrundlage entzogen. Sie werden von dem Grund vertrieben und müssen sich eine neue Heimat suchen. Doch das ist nicht so einfach. 7)Survivalinternational.de: Indigene Völker im Omo-Tal

Um die großen Anbauflächen der ausländischen Unternehmen mit Wasser zu versorgen, wird dem umliegenden Gebiet durch Bodendrainagen Wasser entzogen. Die Umgebung leidet an Wasserverlust und Trockenheit. 8)zeit.de: Äthiopiens Rosen auf Reisen, Artikel vom 10.05.2009 Gerade der Rosenanbau verwendet eine große Menge an Pestiziden, damit die Rosen innerhalb von zwei Monaten bereit für die Ausfuhr nach Europa sind. Die Böden reichern Gift an und eignen sich fortan nicht mehr für den Anbau von Lebensmitteln. 9)bund.net: Pestizide: Gefahr in Schnittblumen, Studie Februar 2012 Der Turkana-See, ein großer Salzwassersee im kenianischen Nationalparkgebiet trocknet zunehmend aus, da der Zufluss einen Staudamm für die Bewässerung der Anbauflächen der ausländischen Investoren in Äthiopien speist. Die Fischgründe für die Bevölkerung am Turkanasee gehen dadurch verloren und auch sie verlieren ihre Nahrungsgrundlage. 10)science.orf.at: Kenianische Nationalparks in Gefahr, Artikel vom 29.06.2018

Durch die Landeinnahme, die künstlich hergestellten Dürren und den Verlust der Nahrungsgrundlage wurden tausende Anwohner gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Das Gebiet, in dem sie sich niederlassen können, wird zunehmend kleiner. Für die einzelnen Volksgruppen, die früher ihr angestammtes Gebiet hatten und friedlich nebeneinander her lebten, beginnt ein Kampf um die knappen Resourcen. Dieses Aufeinanderstoßen von verschiedenen Volksgruppen durch die erzwungene Abwanderung in Kombination mit der Ressourcenknappheit führt immer wieder zu blutigen Konflikten und die Lage für die Einheimischen wird zusehends schwieriger. 11)Survivalinternational.de: Indigene Völker im Omo-Tal

Immer wieder wurden Journalisten, Aktivisten und Blogger, die sich gegen die Landeinnahme durch ausländische Investoren wehren oder diese nur kritisieren, aufgrund eines rigorosen Anti-Terror-Gesetzes, das systematisch zur Unterdrückung kritischer Stimmen eingesetzt wird, festgenommen. So wurden sogar Teilnehmer von Workshops für Ernhährungssicherheit als Terroristen verhaftet.
12)welt-sichten.org: Teuer erkaufte Stabilität: Artikel vom 07.12.2015 13)brotfüralle.ch: Trotz Repression bekommt Äthiopien Entwicklungshilfegelder, Artikel vom 13.01.2017 14)Gesellschaft für bedrohte Völker: Blutrosen-FAQ

Hinzu kommt, dass in Äthiopien bis vor kurzem immer wieder Folterungen stattfanden und es zu außergerichtlichen Hinrichtungen durch Sondereinheiten kam. Polizisten, die gegen Menschenrechte verstoßen haben, blieben straffrei. Untersuchungen dazu wurden laut Amnesty international zurückgewiesen. 15)amnestyinternational: Amnesty Report; Athiopien 2017/18 Es gab zwar Anfang 2o18 einen Regierungswechel, im Zuge dessen einige Journalisten frei gelassen wurden, dennoch bestehen die extremen Anti-Terror-Gesetze weiter. 16)amnestyinternational: Wegen Buch in Haft: Beitrag vom 20.09.2019

Man mag sich kaum vorstellen, dass der Kauf von Rosen dazu führen kann, dass ein Mensch seine Heimat verlassen muss. Doch die Fakten sprechen für sich.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 47 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Mariana / earthlink

Projektmitarbeiterin, Naturwissenschaftlerin und Redakteurin Projekte: Aktiv gegen Kinderarbeit, Drogen Macht Welt Schmerz, Fluchtgrund

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Der Blaue Nil ist einer der Hauptstränge des Nils und für die Hauptwasserzufuhr in Äthiopien zuständig | Bild (Ausschnitt): © Will De Freitas [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wasserknappheit in Afrika: Ägypten und Äthiopien streiten sich über Zugang zu Nilwasser

Vor kurzem hat Äthiopien eine Frau als Präsidentin gewählt. Die neue Wende im afrikanischen Land, viele Frauen assoziieren damit eine Besserung ihrer jetzigen Verhältnisse. Obwohl Sahle-Work Zewde überwiegend nur eine symbolische Bedeutung darstellt, reicht es ...
Indigene Bevölkerungsgruppe Oromo. Mitglieder der Bevölkerungsgruppe der Oromo | Bild (Ausschnitt): © Jonathan Alpeyrie [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Neu aufflammende Konflikte zerrütten das Land

Seit April amtiert der Regierungschef Abiy Ahmed in Äthiopien, dem Land am Horn von Afrika. Zwar hat er mit dem langjährigen Konfliktpartner Eritrea Frieden geschlossen, jedoch konnte er die ethnischen Konflikte in dem Vielvölkerstaat bislang ...
Dürre in Äthiopien Bereits 2006 suchte eine verheerende Dürreperiode die Oromia-Region in Äthiopien heim | Bild (Ausschnitt): © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Äthiopien – Wie Ressourcenknappheit alte Konflikte wieder aufflammen lässt

Seit April 2018 wurden in der südlichen Gedeo und West- Guji Region circa 1 000 000 Menschen aus ihren Heimatdörfern vertrieben. Der Konflikt ist bisher kaum in den internationalen Medien wahrgenommen wurden und die Lage ...
Tigray Ist die tigrinyanische Partei TPLF mitschuldig an dem ethnischen Konflikt? | Bild (Ausschnitt): © SarahTz [CC BY 2.0] - Flickr

Äthiopien: Ethnischer Konflikt ausgebrochen – 200.000 bis 400.000 Binnenflüchtlinge

Seit September 2017 gibt es in Äthiopien eine Entwicklung, die gewaltig ist, aber über die relativ wenig in den europäischen Medien bisher berichtet wurde. Die meisten internationalen Organisationen in Äthiopien sträuben sich dagegen, mit Medien ...
Erntehelferin Äthiopien | Bild (Ausschnitt): © Synergos Institute [CC BY 2.0] - Flickr.com

Das „Grüne Gold“: Land-Grabbing in Äthiopien

Um seine Exporteinkommen zu erhöhen verpachtet Äthiopien Millionen Hektar Land an ausländische Investoren. Die Regierung nimmt dabei die Zwangsvertreibung der einheimischen Bevölkerung in Kauf und zerstört in großem Stil die Lebensgrundlage kleiner Bauern. Trotz gewaltsamer, ...
Rosen Rosen | Bild (Ausschnitt): © Jebulon [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Rosen-Exporte trocknen Kenia aus

Woher kommen die Rosen am Valentinstag? Zwei Drittel der hierzulande importierten Rosen stammen aus Kenia. Der exzessive Wasserverbrauch führt dort zu Gefahren für die lokale Bevölkerung die Umwelt.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?