Seiten
Kategorien

Verpasste Chance: Wie Merkel 2015 in Syrien hätte vermitteln können

-

 2015 wünschte sich Syriens Diktator Baschar al-Assad Angela Merkel als Vermittlerin im Syrienkonflikt - doch Merkel zeigte kaum Interesse |  Bild: © EU2017EE Estonian Presidency [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ]  - flickr

2015 wünschte sich Syriens Diktator Baschar al-Assad Angela Merkel als Vermittlerin im Syrienkonflikt - doch Merkel zeigte kaum Interesse | Bild: © EU2017EE Estonian Presidency [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

Verpasste Chance: Wie Merkel 2015 in Syrien hätte vermitteln können

Seit über 8 Jahren tobt in Syrien ein erbitterter und grausamer Bürgerkrieg, der bereits hunderttausende Menschenleben gekostet und Millionen Zivilisten in die Flucht getrieben hat. Doch hätte ein Teil des Leides womöglich von der deutschen Bundeskanzlerin verhindert werden können? 1) Zeit Online: Syrien: Acht Jahre Krieg; Stand November 2019

Der deutsche Publizist und ehemalige CDU-Politiker Jürgen Todenhöfer, der immer wieder die Krisenregionen dieser Welt bereist, berichtet, dass der syrische Diktator Assad sich 2015 in einem persönlichen Gespräch mit ihm zu Friedensverhandlungen bereit erklärt hat. Er sei bereit gewesen, mit Syriens Nachbarn Frieden zu schließen, mit seinen Gegnern zu verhandeln, Bombardements zu stoppen, ja sogar auf die Macht zu verzichten. Für den Friedensprozess habe er sich explizit die deutsche Bundeskanzlerin als Vermittlerin gewünscht. Todenhöfer ließ Merkel das Angebot zukommen, doch Merkel ging darauf nicht wirklich ein, sondern blieb mit ihrer Antwort im Vagen und ließ die Chance schließlich verstreichen. 2) Todenhöfer, Jürgen: Die große Heuchelei – Wie Politik und Medien unsere Werte verraten. 2019.

Wie ernst Assads Angebot wirklich gemeint war und ob die Verhandlungen Ergebnisse erzielt hätten, werden wir wohl nie erfahren, aber womöglich hätte damit großes Leid verhindert werden können. Warum Merkel also nicht auf Assads Angebot eingegangen war, ließ sie offen, vermutlich aber war ihr Assad zu verschrien, um sich mit ihm treffen zu können. Aus diesem Grund hatten nämlich die USA bereits zwei Jahre zuvor ein ähnliches Angebot Assads abgelehnt. Das Argument, mit Assad nicht reden zu wollen weil er ein grausamer Diktator ist, ist jedoch aus moralischer Sicht nicht haltbar. Denn sowohl Deutschland als auch die USA haben keine großen Probleme, mit Diktatoren zusammenzuarbeiten, wenn diese auf ihrer Seite sind. Saudi Arabien zum Beispiel, das täglich Menschenrechtsverletzungen begeht und blutige Stellvertreterkriege im Nahen Osten führt, ist militärisch und ökonomisch ein enger Verbündeter der USA. Auch Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner des Golfstaats. Ebenso kommt es in Ägypten zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen, doch auch hier scheinen sich die westlichen Handelspartner daran nicht zu stören.  3) Todenhöfer, Jürgen: Die große Heuchelei. Wie Politik und Medien unsere Werte verraten. 2019. 4) Amnesty International: Saudi Arabia 2018 5) Auswärtiges Amt: Saudi-Arabien: Außenpolitik; Stand November 2019 6) Auswärtiges Amt: Saudi-Arabien: Beziehungen zu Deutschland; Stand November 2019 7) Süddeutsche Zeitung: Fiese Freundschaft; Artikel vom 27.01.2015 8) Lüders, Michael: Armageddon im Orient. Wie die Saudi-Connection den Iran ins Visier nimmt. 2018.

Wie viele Menschenleben der Syrien-Krieg seit 2015 gekostet hat, lässt sich schwer sagen, da es keine verlässlichen Zahlen zu den Todesopfern mehr gibt. Sehr wahrscheinlich sind es aber über hunderttausend Tote, außerdem sahen sich seit 2015 über eine Million Syrer gezwungen, ihr Land zu verlassen, hinzu kommen unzählige Binnenflüchtlinge. Wäre es zu Friedensgesprächen gekommen, hätte ihnen dieses Schicksal möglicherweise erspart werden können. Natürlich hätten die Gespräche auch scheitern können und diese Menschen hätten trotz Verhandlungen fliehen oder sterben müssen. So mussten sie es aber auf alle Fälle. 9) The NewYork Times: How Syria’s Death Toll Is lost in The Fog of War; Artikel vom 13.04.2018 10) UNHCR: Situation Syria Regional Refugee Response; Stand November 2019 11) UNHCR: Syria Emergency; Stand November 2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 57 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Marius / earthlink

Ich bin Marius, 18 Jahre und mache jetzt nach dem Abitur einen Bundesfreiwilligendienst bei earthlink. Ich freue mich darauf, über globale Zusammenhänge und die Auswirkungen unseres Handelns berichten zu dürfen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Zerstörte Stadt in Syrien Das Ausmaß der Zerstörung in Syrien ist nach mehr als acht Kriegsjahren immens | Bild (Ausschnitt): © Chaoyue 超越 PAN 潘 [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Ein kleiner Schimmer Hoffnung oder doch aussichtslos? – Verhandlungen um eine neue syrische Verfassung

Der Bürgerkrieg in Syrien hält inzwischen seit mehr als acht Jahren an. Verhandlungen und Interventionen jeglicher Art blieben alle samt erfolglos. Die Liste der Beteiligten ist lang. Das Assad-Regime, die Rebellen, die Kurden, der Islamische ...
 Kurdische YPG-Kämpfer | Bild (Ausschnitt): © Kurdishstruggle [CC BY 2.0] - flickr

Türkische Intervention in Syrien schafft neue Fluchtursachen

Am vergangenen Montag begann US-Präsident Trump, seine Ankündigung, die amerikanischen Streitkräfte aus dem Norden Syriens abzuziehen, in die Tat umzusetzen. Der Abzug der Truppen aus dem nordsyrischen Grenzgebiet zur Türkei, von dem unter anderem Trumps ...
 Flüchtlingscamp in Aleppo | Bild (Ausschnitt): © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Syrien: Spielball zweier Großmächte im Kampf um Erdöl

Seit mehr als acht Jahren herrscht nun Bürgerkrieg in Syrien. Mittlerweile zählt er schon mehr als 350.000 Tote, von denen ca. ein Drittel Zivilisten sind. Weiterhin lebt mittlerweile über die Hälfte der syrischen Bevölkerung als ...
Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. | Bild (Ausschnitt): © Phil Sangwell [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Französischer Konzern unter Verdacht in Syrien mit dem IS kooperiert zu haben

Vor knapp einem Jahr wurde der französische Großkonzern Lafarge (heute LafargeHolcim) in Frankreich von Ermittlungsrichtern der Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Finanzierung eines terroristischen Unternehmens und Gefährdung von Menschenleben angeklagt. Der Vorwurf: Das Unternehmen, ...
Haus zerstört Syrien Syrien: Viele Städte sind großflächig zerstört und sollen jetzt nach und nach wieder neu aufgebaut werden | Bild (Ausschnitt): © watchsmart [CC BY 2.0] - flickr

Achter „Jahrestag“ des Syrien-Konflikts: Kein Ende in Sicht

Anfang 2011 kam es in Syrien zu Protesten der syrischen Opposition. Aus diesen zunächst friedlichen Protesten entwickelte sich ein Krieg mit vielen Fronten und vielseitigen Spielfeldern. Ein Konflikt, an welchem viele Interessensgruppen beteiligt sind. Ein ...
Kampf gegen den IS Trotz der militärischen Erfolge ist der IS noch unbesiegt | Bild (Ausschnitt): © Jakob Reimann [CC BY 2.0] - flickr

Syrien und Irak: Warum es falsch ist anzunehmen, dass der Islamische Staat besiegt sei

Nach den großen militärischen Erfolgen gegen den Islamischen Staat im letzen Jahr hat die Berichterstattung über die Terrormiliz nachgelassen. Nun da die Rückeroberung eines Großteils der besetzten Gebiete gelungen ist und auch die Machtzentren Rakka ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?