Seiten
Kategorien

UN-Friedensmissionen durch schlechte Zahlungsmoral gefährdet

-

 Die Flaggen der UNO werden für eine Vollversammlung hergerichtet |  Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Die Flaggen der UNO werden für eine Vollversammlung hergerichtet | Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

UN-Friedensmissionen durch schlechte Zahlungsmoral gefährdet

Am vergangenen Dienstag richtete sich UN-Generalsekretär António Guterres an die Mitgliedsstaaten der Organisation und teilte ihnen mit, dass die Vereinten Nationen unter einer Finanzkrise leiden. Bereits Ende des Monats könne es passieren, dass die UNO ihre Reserven aufgebraucht habe und vermutlich im November nicht mehr in der Lage sei, ihre Mitarbeiter und Lieferanten zu bezahlen. 1) Süddeutsche Zeitung: Den UN geht das Geld aus; Artikel vom 10.10.2019  Guterres forderte die Mitgliedsländer unmissverständlich auf, ihre Beitragszahlungen für dieses Jahr zu tätigen, falls sie dies noch nicht getan hätten. Von insgesamt 64 Ländern fehlen die Zahlungen bisher noch, darunter die USA, die mit etwa 22 Prozent den größten Beitrag zum Haushaltsbudget der UNO leisten. 2) Deutschlandfunk Nova: Der UNO geht das Geld aus; Artikel vom 09.10.2019 Der amerikanische Präsident Donald Trump kritisiert indes, dass dieser Beitrag ungerecht und viel zu hoch sei und forderte zum wiederholten Male eine Reform des Systems. 3) Zeit Online: UN können womöglich Beschäftigte nicht mehr bezahlen; Artikel vom 09.10.2019 Neben den USA schulden unter anderem Saudi Arabien, Iran, Brasilien, Israel, Mexiko, Südkorea und Uruguay den Vereinten Nationen noch Geld. Guterres sagte weiterhin, dass der UN-Klimagipfel im vergangenen Monat nicht möglich gewesen wäre, wenn die Organisation nicht schon seit Beginn des Jahres streng gespart hätte. Wenn nicht bald das fehlende Geld von den Mitgliedsstaaten komme, werde in vielen Bereichen eingespart werden müssen – so zum Beispiel bei den Reisen von Mitarbeitern. Viel wichtiger ist jedoch, dass die Vereinten Nationen ohne finanzielle Mittel ihrer Aufgabe, nämlich der Sicherung des Friedens in der Welt, nicht nachkommen können. Hierbei ist es zunächst wichtig, sich vor Augen zu führen, wie sich die UNO überhaupt finanziert. Die Pflichtbeiträge zum „ordentlichen Haushalt“ der Organisation werden alle zwei Jahre neu berechnet und mit einem speziellen Schlüssel festgelegt, der sich am jeweiligen Bruttonationaleinkommen sowie der Zahlungsfähigkeit der Länder orientiert. Damit die UNO nicht finanziell zu sehr von einem Land abhängig ist, liegt der maximale Beitrag eines Landes zum Haushaltsbudget bei 22 Prozent – also genau der Anteil, den die USA aktuell leisten. 4) Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.: Finanzierung des UN-Systems; Artikel vom zuletzt aufgerufen am 14.10.2019 Der Finanzbeitrag zu UN-Friedensmissionen hingegen fließt in einen separaten Haushalt und wird nach einem Sonderschlüssel berechnet, bei dem die fünf Vetomächte des UN-Sicherheitsrats aufgrund ihrer größeren sicherheitspolitischen Verantwortung stärker belastet werden. Im Gegensatz zum ordentlichen Haushalt wird dieser jedes Jahr neu verhandelt und dient allein der Finanzierung der anstehenden UN-Friedensmissionen. Hier wird aktuell für die USA ein Anteil von ca. 28,5 Prozent vorgesehen. 5) Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen: Finanzierung der VN – Deutschland im fünften Ausschuss; zuletzt aufgerufen am 14.10.2019

Statue vor dem UNO Headquarter Bild: © serena_tang [CC BY 2.0] – flickr CC BY-NC-ND 2.0flickr

Die Haltung des US-Präsidenten gegenüber den Vereinten Nationen ist allerdings klar: Erst auf seiner letzten Rede vor der UN-Vollversammlung am 24. September sprach er sich erneut für Nationalismus und Patriotismus aus und bekräftigte seine „America first“-Politik. 6) Ntv: Trump plädiert für Patriotismus; Artikel vom 24.09.2019 Bereits im Wahlkampf und zu seinem Amtsantritt hatte Trump sich dafür ausgesprochen, dass die Beiträge seines Landes zum UNO-Haushalt und den Friedensmissionen gesenkt werden müssen. 7) Deutsche Welle: Vereinte Nationen: Sparen mit Donald Trump?; Artikel vom 18.09.2017 So war im Jahr 2017 auch auf Drängen der USA, die die Organisation wiederholt als „ineffizient“ bezeichnet hatten, das UNO-Budget um insgesamt 285 Millionen US-Dollar gekürzt worden. 8) Zeit Online: UN-Vollversammlung kürzt Budget um 285 Millionen Dollar; Artikel vom 27.12.2017 Diese Kürzung betraf zwar das Betriebsbudget der Vereinten Nationen, nicht aber das Budget für Friedensmissionen. Unter Donald Trump zieht sich die Amerika indes mehr und mehr aus der Organisation zurück. So traten sie beispielsweise 2018 aus dem UN-Klimaschutzabkommen aus und sorgten damit weltweit für Empörung und Entsetzen. Im selben Jahr kündigten die USA zudem an, auch ihren Beitrag zu den Friedensmissionen der UNO von 28,5 auf 25 Prozent zu kürzen. 9) Wirtschaftswoche: USA kürzen Beitrag für UN-Friedensmissionen; Artikel vom 29.03.2018 Doch noch nicht einmal dieser Beitrag wurde für das laufende Jahr  an die Vereinten Nationen gezahlt. Während also die fehlenden Pflichtzahlungen zum Betriebsbudget möglicherweise dazu führen, dass Mitarbeiter der Organisation nicht mehr bezahlt werden können, bedeuten die Defizite im Budget für Friedensmissionen unter anderem den Abzug von Blauhelmen aus Krisengebieten. So wurden auf Druck der USA hin bereits 2018 die Einsätze in der Demokratischen Republik Kongo und in Haiti verkleinert. 10) Frankfurter Rundschau: Was wird aus den UN-Missionen?; Artikel vom 11.02.2018   Je weniger Geld den Vereinten Nationen zur Verfügung steht, desto weniger sind sie handlungsfähig und können ihre Aufgabe – die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit – erfüllen. Und auch wenn Blauhelmeinsätze oftmals Kritik ausgesetzt sind und ihre Erfolgschancen in Frage gestellt werden, so leisten sie dennoch einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung in vielen Regionen und senken dort das Risiko eines Bürgerkriegs. 11) Frankfurter Rundschau: Was wird aus den UN-Missionen?; Artikel vom 11.02.2018   Wenn sich also wichtige Geldgeber wie die USA weiterhin weigern, die UNO finanziell zu unterstützen, kann das schlimme Folgen für Menschen in Krisenregionen haben. Bürgerkrieg und Staatszerfall könnten dann wahrscheinlicher werden und für die betroffene Bevölkerung eine ernsthafte Gefahr ihrer Lebensgrundlage darstellen. Unsicherheit, Gewalt und Angst sind Faktoren, die Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat bewegen und die bei einer Verringerung von UNO-Friedensmissionen verstärkt auftreten könnten. Es ist daher unerlässlich, dass weiterhin alle Staaten, besonders diejenigen, die wirtschaftlich stark sind und eine große sicherheitspolitische Verantwortung tragen, ihren Beitrag leisten, dass die Vereinten Nationen handlungsfähig bleiben. Nationalismus und Egoismus stellen an dieser Stelle keine Alternativen zu globalem und solidarischem Handeln dar, um Menschen in Krisenregionen zu unterstützen und als Weltgemeinschaft zusammenzuhalten.
Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 7 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Rebecca Kroschwald

Ich bin Rebecca, 24 Jahre alt und Studentin der Politikwissenschaften und Soziologie. Aktuell mache ich ein zehnwöchiges Praktikum bei earthlink und freue mich, Einblicke in die Arbeit einer Non-Profi-Organisation zu erhalten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Soldaten der UN-Truppen in Mali Die Soldaten der Vereinten Nationen in Mali richten ein Trainig für die malische Polizei aus | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Militäreinsatz in Mali trägt keine Früchte – mehr Flüchtlinge denn je!

Immer mehr Menschen fliehen aus dem Krisenstaat Mali in die Nachbarländer und nach Europa. Die Situation in dem afrikanischen Land verschlimmert sich zunehmend, trotz Intervention aus dem Ausland. Diese Festsellung machte das Hilfswerk des Deutschen ...
 Eine Frau hält ein Plakat mit der Aufschrift:

Geplanter Ausstieg der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran könnte einen weiteren Krieg im Nahen Osten nach sich ziehen

Am Dienstag den 8. Mai 2018 verkündete der US-Präsident Donald Trump in Washington den Ausstieg der Vereinten Nationen aus dem Atomabkommen mit dem Iran. Trump gab zeitgleich die Reaktivierung der Sanktionen gegen den Iran bekannt. ...
Zentralafrikanische Republik Die UN-Blauhelmsoldaten sollen die Bevölkerung schützen, gefährden aber die sich langsam eskalierende Lage. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Zentralafrikanische Republik: Bürgerkrieg – UN-Friedensmission bringt keine ausreichende Hilfe und gefährdet die Bevölkerung

Die Zentralafrikanische Republik (ZAR) ist das ärmste Land der Welt. Im zerrütteten Staat herrscht seit 2013 zusätzlich ein Bürgerkrieg, der zwischenzeitlich durch die UN-Friedensmission eingedämmt zu sein schien. Doch nun könnte der Bürgerkrieg erneut komplett ...
Zentralafrikanische Flüchtlinge am Flughafen von Bangui Zentralafrikaner in einem Flüchtlingslager der Hauptstadt Bangui um sich vor Gewalt und Zerstörung ihres Landes zu schützen | Bild (Ausschnitt): © U.S. Air Force [Public Domain] - Wikimedia Commons

UNO warnt vor Völkermord in Zentralafrikanischer Republik

Wenn man Sie nach dem ärmsten Land der Welt fragt, würden Sie spontan an die Zentralafrikanische Republik denken? Platz 188, der letzte Platz, das ist der Rang den die ZAR derzeit beim Human Development Index ...
 US Militär in Mosul | Bild (Ausschnitt): © The U.S. Army [CC BY 2.0] - flickr

IS Terror in Mosul- UNO befürchtet eine Million Flüchtlinge

Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hatte im Sommer 2014 Mosul, Iraks zweitgrößte Stadt, unter seine Kontrolle gebracht. Um den IS zu vertreiben und die Stadt wieder unter die Macht der irakischen Regierung zu bekommen, begann ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?