Seiten
Kategorien

820 Millionen Menschen sind von Hunger bedroht – Die ernüchternde Bilanz des Welternährungstages

-

 Besonders Kinder und Frauen leiden unter großem Hunger |  Bild: © Feed My Starving Children (FMSC)  [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ]  - flickr

Besonders Kinder und Frauen leiden unter großem Hunger | Bild: © Feed My Starving Children (FMSC) [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

820 Millionen Menschen sind von Hunger bedroht – Die ernüchternde Bilanz des Welternährungstages

Am 16. Oktober war Welternährungstag. Die dazugehörige Bilanz ist ernüchternd: Aktuell sind 820 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Zahlen steigen. Vor allem betroffen sind krisengebeutelte Regionen wie Syrien oder der Jemen. Neun Jahre nach Beginn des Krieges sind sechs Millionen Syrer ohne sichere Nahrungsversorgung. Im Jemen stirbt alle zehn Minuten ein Kind an Unterernährung. Laut Welthungerindex ist die Lage in 47 von 117 erfassten Ländern „ernst“ oder „sehr ernst“. In der Zentralafrikanischen Republik sogar „gravierend“.

Hauptgrund ist neben gewaltsamen Konflikten der Klimawandel. Seit Anfang der 1990er Jahre haben sich die weltweiten Wetterextreme verdoppelt. Ernteverluste und steigende Lebensmittelpreise bedrohen ohnehin schon benachteiligte Staaten, die den Klimawandel zwar nicht bewirken, aber darunter leiden. In den Dürreregionen Afrikas mussten bereits 20 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen. Der Klimawandel und die Ernährungslage sind beide längst zur Überlebensfrage der Menschheit geworden, so Entwicklungsminister Gerd Müller. Er fordert ein „entschlossenes Eingreifen der Weltgemeinschaft“ und plädiert dafür, in den betroffenen Staaten stärker in den Erhalt der Lebensgrundlagen zu investieren. Um Flucht verhindern zu können, brauchen die Betroffenen Lebensperspektiven in ihrer Heimat. 1) epo: Entwicklungszusammenarbeit: Entwicklungsminister Müller: „Ernährungssituation in Krisengebieten ist besorgniserregend; Artikel vom 16.10.2019

Die global noch immer anhaltende Ungleichheit zwischen den Geschlechtern schlägt sich auch in der Ernährungssituation nieder. Obwohl Frauen eine zentrale Schlüsselrolle bei der Überwindung des Hungers zukommt, sind sie stärker betroffen als Männer. Anbau, Ernte und Zubereitung von Nahrungsmitteln liegen maßgeblich in weiblicher Hand. Gründe für den Unterschied sind mangelnde Bildung, niedrigere Einkommen, fehlende rechtliche Gleichstellung, Gewalt und Diskriminierung beim Zugang zu Land und anderen Ressourcen. Die politische Handlungsfähigkeit der Frauen ist jedoch selbst gegenüber repressiven und neoliberalen Regierungen groß. In vielen Ländern organisieren sie sich gegen die Unterdrückung.

In ihrer Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis zum entsprechenden Jahr das Recht auf Nahrung für alle Menschen weltweit zu verwirklichen. Es ist in Artikel 11 des UN-Sozialpakts als Menschenrecht deklariert. Obwohl sich die Ernährungssituation seit 2000 insgesamt verbessert hat, geht die Entwicklung unabhängig von den aktuellen Rückschlägen zu langsam. Bei gleichem Tempo werden 45 Länder den Hunger bis 2030 nicht überwinden können. 2) epo: Ernährung: Welternährungstag: Diskriminierung von Frauen bremst Überwindung des Hungers; Artikel vom 16.10.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 49 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lina Schulz

Hi, ich bin Lina, 19 Jahre alt und für ein Jahr bei EarthLink. Ich freue mich auf den Umgang mit aktuellen Themen und möchte über entwicklungspolitische Zusammenhänge informieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Verendete Ziegen aufgrund einer Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

EU erstmals für Mitverantwortung am Klimawandel verklagt

Ende Mai vergangenen Jahres kam es für die Europäische Union zu einer noch nie dagewesenen Situation: Sie wurde von einem Zusammenschluss von zehn Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Schweden, Italien, Kenia und Fidschi vor ...
Dürre Ostafrika Die Dürre in Ostafrika hat große Konsequenzen für die Bevölkerung | Bild (Ausschnitt): © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wenn Hunger zur Flucht zwingt

Völkerrechtlich hat jeder Mensch ein Recht auf Nahrung. Trotzdem erhöhte sich die Anzahl der chronisch unterernährten Menschen. Gründe für die hohen Zahlen (2016 geschätzt 815 Millionen) 1)Bundesministerium für Ernährung und...
Abholzung des Regenwalds Das Foto belegt zwei nicht genannte, Palmölplantangen in West-Kalimantan, Indonesien, die von Cargill betrieben werden | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Wie unser Schokoladenkonsum den Klimawandel fördert

Zu dieser bestimmten Jahreszeit wird besonders viel Schokolade konsumiert. Wir kaufen sie gerne, essen sie gerne und verschenken auch sehr gerne Schokoweihnachtsmänner. Doch leider bringt dieser Genuss auch mehrere dunkle Seiten zum Vorschein. Eine davon ...
Zwei Männer tragen einen Leichensack in den LKW. Die Hafenstadt Hodeida wird gezielt von Saudi-Arabien bombardiert, deswegen ist die Versorgung so schwierig und dadurch leiden unzählige Menschen | Bild (Ausschnitt): © Felton Davis [CC BY 2.0] - Flickr

Jemen: 22 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen

120.000 Kinder sind von Hungersnot bedroht. Im ganzen Land sind bis zu 13 Millionen Menschen gefährdet und insgesamt mehr als 22 von 28 Millionen Einwohnern brauchen akut humanitäre Hilfe. Diese Zahlen sind erschreckend und dennoch ...
Gefängnis Gefängnis | Bild (Ausschnitt): © Sylvia Westenbroek [CC BY 2.0] - flickr

Betreibt die USA ein Foltergefängnis im Jemen?

Das Schlachtfeld, auf dem Saudi- Arabien und der Iran ihren Machtkampf austragen, erstreckt sich über weite Teile des Nahen Ostens. Mitunter sind Syrien und der Irak ein Schauplatz dieses Konflikts. Eine besondere Rolle nimmt aber ...
Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. | Bild (Ausschnitt): © Ibrahem Qasim - Wikimedia Commons

Zu viele Waffen, zu wenig Nahrung – Banken und westliche Waffenexporteure verschärfen Krise im Jemen

Im Jemen war viel Hoffnung verbunden mit vergangenem Montag, dem 18. April 2016. An diesem Tag hätten in Kuwait unter Vermittlung der Vereinten Nationen Friedensgespräche zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, und ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?