Seiten
Kategorien

Syrien: Spielball zweier Großmächte im Kampf um Erdöl

-

 Flüchtlingscamp in Aleppo |  Bild: © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Flüchtlingscamp in Aleppo | Bild: © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Syrien: Spielball zweier Großmächte im Kampf um Erdöl

Seit mehr als acht Jahren herrscht nun Bürgerkrieg in Syrien. Mittlerweile zählt er schon mehr als 350.000 Tote, von denen ca. ein Drittel Zivilisten sind. Weiterhin lebt mittlerweile über die Hälfte der syrischen Bevölkerung als Geflüchtete im Ausland oder musste innerhalb des eigenen Landes fliehen. 1) Merkur: Bittere Syrien-Bilanz: Mehr als 350.000 Tote im Bürgerkrieg; Artikel vom 12.03.2018  Diese Menschen fliehen vor Armut, Gewalt, Hunger und Giftgasangriffen durch die eigene Regierung. Bei den Kämpfen zwischen Rebellen, der syrischen Armee und deren jeweiligen Verbündeten werden immer wieder Zivilisten Opfer von Bombenangriffen. 2) Die Zeit: Wer ist schuld am Blutvergießen im syrischen Idlib?; Artikel vom 06.06.2019

Zivilisten, die in von Rebellen besetzten Gebieten leben, werden Opfer dieser Angriffe, ihr Alltag ist geprägt von Angst und Unsicherheit. In der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib, die im Norden des Landes im Grenzgebiet zur Türkei liegt, leben derzeit circa drei Millionen Menschen, die schutzlos sowohl den Aufständischen als auch den Angriffen der syrischen Armee ausgeliefert sind. Derweil kommt aus Europa zwar starke Kritik an den Angriffen auf das syrischeVolk, jedoch sieht man die eigenen Handlungsmöglichkeiten eher eingeschränkt. Im UN-Sicherheitsrat blockieren sich westliche Staaten und die Vetomächte Russland und China gegenseitig, sodass eine gemeinsame Resolution über eine Waffenruhe in der Region kaum möglich ist. 3) Spiegel Online: Deutschland fordert Waffenruhe für Idlib im Uno-Sicherheitsrat; Artikel vom 19.09.2019

Seit Beginn des Krieges gibt es wenig fassbare Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung in Syrien, obwohl doch genau dies die Aufgabe des UN-Sicherheitsrates sein sollte. Dabei hatte die UN-Resolution 2139 vom Februar 2014 zunächst Hoffnungen auf ein Ende der Gewalt geweckt. Wie sich aber in den folgenden Monaten zeigen sollte, wurde die Resolution von den Konfliktparteien und anderen UN-Mitgliedsstaaten unterwandert oder einfach ignoriert. In der Folge verschlechterte sich die Lage im Land weiter. Bis Ende 2014 waren 5,6 Millionen syrische Kinder auf humanitäre Hilfe angewiesen. 4) Oxfam: Failing Syria: Assessing the Impact of UN Security Council Resolutions in protecting and assisting Civilians in Syria; Dossier vom März 2015 Auch die im Februar 2016 verhandelte Feuerpause aller Konfliktparteien hielt nur wenige Monate an, bevor es erneut zu Kämpfen und Gewalt kam. So sind in den Kriegsgebieten eingeschlossene Menschen abgeschnitten von medizinischer Versorgung und Lebensmittelpaketen von Hilfsorganisationen. Diese kritisieren derweil besonders den Transfer von Kriegsmitteln in das Konfliktgebiet. So unterstützen beispielsweise die USA aufständische Rebellengruppen mit Waffen- und Munitionslieferungen, während der Iran Syriens Armee Waffen zukommen ließ. 5) Oxfam: Failing Syria: Assessing the Impact of UN Security Council Resolutions in protecting and assisting Civilians in Syria; Dossier vom März 2015

Dadurch, dass Russland und die USA jeweils gegnerische Parteien in dem Konflikt unterstützen, ist auch der UN-Sicherheitsrat gespalten und weitgehend handlungsunfähig. Zahlreiche Resolutionen scheiterten bereits am russischen oder chinesischen Veto. Ebenso scheiterten russische Vorschläge an der Ablehnung durch die USA und Großbritannien. Resolutionen, die es in den Sicherheitsrat geschafft haben, sind oftmals so weit abgeschwächt, dass sie kaum Wirkung zeigen können. 6) DGVN: Der syrische Bürgerkrieg und die Vereinten Nationen; zuletzt aufgerufen am 25.09.2019 Hier verdeutlicht sich ein generelles Problem dieser Institution, die dadurch, dass Vetomächte ihre eigenen Interessen verfolgen, weitgehend lahmgelegt werden kann. So erhofften sich die USA beispielsweise zu Beginn des Krieges eine ihnen wohlgesonnene Macht, um den Mittleren Osten nach ihren eigenen Vorstellungen umzugestalten und unterstützten zu diesem Zweck bereits Jahre vorher oppositionelle Gruppen in Syrien. 7) ippnw: Der Syrienkrieg: Dimension – Hintergründe – Perspektiven; zuletzt aufgerufen am 25.09.2019

Auch China verfolgt eigene Interessen, vor allem wirtschaftlicher Natur. Ein stabiler Mittlerer Osten stellt für die Volksrepublik die Voraussetzung für Handelsbeziehungen mit den dortigen Ländern dar. Russland verfolgt vor allem geostrategische Ziele mit seiner Unterstützung der syrischen Regierung, möchte es doch seinen Militärstützpunkt im Land erhalten. Der Ursprung des Konflikts liegt in der Konkurrenz zweier Projekte für eine Erdöl-Pipeline, die entweder von Katar über Saudi-Arabien, Syrien und die Türkei oder vom Iran über Syrien und Russland nach Europa gehen sollte. Präsident Assad entschied sich für den Deal mit Russland und im Juli 2012 wurde das Abkommen hierzu unterzeichnet. Bereits 2011 hatte jedoch Katar begonnen, in Syrien einen bewaffneten Aufstand zu finanzieren und hierbei unter anderem von den USA, Großbritannien und der Türkei Unterstützung erhalten. 8) InfoSperber: Syrien, ein Krieg um Gas und Öl; Artikel vom 02.12.2015

Somit ist der Ausbruch von Aufständen in Syrien auch unmittelbar auf den Streit um Erdöl aus der Region und somit auf wirtschaftliche Interessen zurückzuführen. Die europäische Nachfrage nach Erdöl und der Zugang zu einer Pipeline, die unabhängig von Russland hätte sein können, stehen hier im Mittelpunkt und hatten direkten Einfluss auf den Ausbruch des Konfliktes. Zusätzlich dazu ist nachgewiesen, dass eine Vielzahl von Waffen, die im syrischen Bürgerkrieg von allen Konfliktparteien verwendet werden, unter anderem auch aus Deutschland stammt. Vor allem G3-Gewehre der Firma Heckler & Koch sind auf zahlreichen Fotos aus dem Kriegsgebiet zu sehen. 9) Zeit Online: Flucht vor deutschen Waffen; Artikel vom 17.09.2015

Derweil fliehen aktuell zehntausende Menschen aus der Region Idlib. 10) DW: Zehntausende in Syrien auf der Flucht; Artikel vom 21.08.2019  Die vor einem Jahr von der Türkei und Russland ausgehandelte Waffenruhe wurde in dem letzten von Aufständischen kontrollierten Gebiet nie vollständig umgesetzt. Bei Luftangriffen werden weiterhin öffentliche Ziele wie Schulen oder Krankenhäuser getroffen, jede Woche werden durch solche Angriffe Zivilisten getötet oder schwer verletzt.  Zahlreiche Menschen befinden sich auf der Flucht oder sind bereits in den umliegenden Auffanglagern untergekommen. 11) Spiegel Online: Syrien: 400.000 Menschen seit Beginn der Regierungsoffensive geflüchtet; Artikel vom 26.07.2019  Ein Ende des Konflikts ist derzeit nicht in Sicht, weder militärisch noch diplomatisch. Während Großmächte weiterhin ihre persönlichen Interessen verfolgen und sich gegenseitig im UN-Sicherheitsrat blockieren, sterben in Syrien täglich Menschen oder werden durch die anhaltende Gewalt in ihrem Heimatland zur Flucht gezwungen. Der Krieg, der auch durch ausländische Interessen und Waffenlieferungen befeuert wird, wütet nun schon seit acht Jahren und wird wohl noch viele weitere Menschenleben kosten und Tausende in die Flucht treiben.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 12 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Rebecca / earthlink

Ich bin Rebecca, 24 Jahre alt und Studentin der Politikwissenschaften und Soziologie. Aktuell mache ich ein zehnwöchiges Praktikum bei earthlink und freue mich, Einblicke in die Arbeit einer Non-Profi-Organisation zu erhalten.

4 Kommentare
  • claudius meusel
    Veröffentlicht um 20:39h, 01 Oktober Antworten

    rebecca, ich glaube begründet nicht, dass Assad Giftgas eingesetzt hat, das wäre ja sein selbst unterzeichnetes Todesurteil international.
    Nein, das wurde alles gezielt inszeniert, die ganzen Spuren führen zu westlichen Mitspielern bis hin zu den sog. Weißhelmen, man wollte ihm das in die Schuhe schieben, um ihn als Verbrecher darzustellen und ihn abzusägen unter dem Beifall des Westens.
    Das Gegenteil ist wahr, du kannst das recherchieren, oder wenn du Links haben willst schreib mir.

    Es gibt die Informationen sogar in gedruckter Form in Deutschland, z.B. Wisnewski, G.: 2014. Das andere Jahrbuch. Verheimlicht, vertuscht, vergessen, was 2013 nicht in der Zeitung stand, S. 235-279 („Angeblicher Giftgasangriff in Syrien“), sehr gut recherchiert auf hohem journalistischem Niveau.

    Bitte check das mal alles, wie gesagt, weitere Infos und Linx auf Anfrage, bitte unterstelle dem Assad kein Giftgas auf die eigenen Leute, das ist alles nur westliche Propaganda.
    Ich verfolge das doch alles schon seit 20 Jahren als nicht ganz blöder studierter Lehrer

    Sind wir „a jour“ ..

    • christian / earthlink
      Veröffentlicht um 15:32h, 02 Oktober Antworten

      Hallo Claudius,

      danke für Deine Anregungen. Wir können Dir versichern, dass wir unserere Artikel ausreichend recherchieren und ebenso auf eine sachliche und ausgewogene Darstellung achten. Auch wir beschäftigen uns nicht erst seit gestern mit diesen Themen.

      Zudem missfällt, wie überheblich und arrogant Du Deine Informationen kommunizierst. Dies ist anmaßend und beleidigend unseren Mitarbeitern gegenüber. Falls Du künftig wieder Kritik anbringen möchtest, bist jedoch immer noch herzlich eingeladen. Deinen telefonischen Rat zu unseren Artikeln werden wir aber sicher nicht in Anspruch nehmen. Wenn Du uns aber wieder Deine extrem subjektive Überlegenheit spüren lassen musst, kannst Du lange auf eine Reaktion warten. Und auch in diesem Fall sehen wir keine Veranlassung, sachlich auf Deine Argumente einzugehen.

      Beste Grüße,
      Dein earthlink-Team

  • claudius meusel
    Veröffentlicht um 20:53h, 01 Oktober Antworten

    so das hatte ich nämlich vergessen,
    da gab es nämlich auch einen kleinen Schauspieler im Video vom „Giftgasangriff“,
    der hat Kekse bekommen dafür, dass er in dem internationalen Video vom bösen Assad mitgespielt hat ..
    manche der Mitspieler hatten sogar vergessen, ihre Gasmaske aufzusetzen und tranken ihren Kaffee ohne Schutz ..
    damit du nicht denkst ich spinne, hier der Link.
    https://de.sputniknews.com/politik/20180419320398140-syrisches-c-waffen-opfer-erzaehlt-ueber-filmset-der-weisshelme
    https://de.sputniknews.com/politik/20180422320431853-zeuge-chemieangriff-widerlegen-inszenierung

    Man wollte den Zeugen des Geschehens bis zur UN bringen, aber die wollen das ja sowieso nicht hören oder sehen.

    Hör mal, du bist jung, bewahre dir die Wahrheit und dein Gewissen,
    Claudius (Lehrer, 48)

    • christian / earthlink
      Veröffentlicht um 15:32h, 02 Oktober Antworten

      Hallo Claudius,

      danke für Deine Anregungen. Wir können Dir versichern, dass wir unserere Artikel ausreichend recherchieren und ebenso auf eine sachliche und ausgewogene Darstellung achten. Auch wir beschäftigen uns nicht erst seit gestern mit diesen Themen.

      Zudem missfällt, wie überheblich und arrogant Du Deine Informationen kommunizierst. Dies ist anmaßend und beleidigend unseren Mitarbeitern gegenüber. Falls Du künftig wieder Kritik anbringen möchtest, bist jedoch immer noch herzlich eingeladen. Deinen telefonischen Rat zu unseren Artikeln werden wir aber sicher nicht in Anspruch nehmen. Wenn Du uns aber wieder Deine extrem subjektive Überlegenheit spüren lassen musst, kannst Du lange auf eine Reaktion warten. Und auch in diesem Fall sehen wir keine Veranlassung, sachlich auf Deine Argumente einzugehen.

      Beste Grüße,
      Dein earthlink-Team

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. | Bild (Ausschnitt): © Phil Sangwell [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Französischer Konzern unter Verdacht in Syrien mit dem IS kooperiert zu haben

Vor knapp einem Jahr wurde der französische Großkonzern Lafarge (heute LafargeHolcim) in Frankreich von Ermittlungsrichtern der Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Finanzierung eines terroristischen Unternehmens und Gefährdung von Menschenleben angeklagt. Der Vorwurf: Das Unternehmen, ...
Haus zerstört Syrien Syrien: Viele Städte sind großflächig zerstört und sollen jetzt nach und nach wieder neu aufgebaut werden | Bild (Ausschnitt): © watchsmart [CC BY 2.0] - flickr

Achter „Jahrestag“ des Syrien-Konflikts: Kein Ende in Sicht

Anfang 2011 kam es in Syrien zu Protesten der syrischen Opposition. Aus diesen zunächst friedlichen Protesten entwickelte sich ein Krieg mit vielen Fronten und vielseitigen Spielfeldern. Ein Konflikt, an welchem viele Interessensgruppen beteiligt sind. Ein ...
 US-Präsident Trump und der franzäsische Staatschef Macron fordern zeitnahen Militäschlag gegen Assad-Regime. | Bild (Ausschnitt): © Chairman of the Joint Chiefs of Staff for Public Affairs [CC BY 2.0] - flickr

Giftgasanschlag in Syrien verhärtet Fronten zwischen Konfliktparteien

Vergangenen Samstag sind in Syrien bei einem Giftgasanschlag auf die von Rebellen besetzte Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta bis zu 43 Menschen getötet worden und über 500 Personen werden...
 Die AfD-Berichte verharmlosen die Lage der Zivilbevölkerung in den Kampfzonen. | Bild (Ausschnitt): © Bassam Khabieh / Reuters (Mirades ARA) [CC BY 2.0] - Flickr

AfD-Reiseberichte beschönigen Bürgerkrieg in Syrien als Fluchtursache

Anfang der vergangenen Woche haben sich mehrere AfD-Abgeordnete auf eine Reise nach Syrien begeben, um sich, laut eigener Aussage, über die Lage in dem Bürgerkriegsland zu informieren. Sie machen sich damit zum Propagandainstrument des Regimes.
 Auf dem Bild sind Demontranten vor dem weißen Haus zu sehen, die gegen die Gewalt der Türkei gegen Kurden protestieren | Bild (Ausschnitt): © Stephen Melkisethian [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Syrien: Türkisches Vorgehen gegen Kurden gefährdet Zivilbevölkerung

Neben Ost-Ghuta zählt auch Afrin zu den von der kurdischen Rebellengruppe YPG kontrollierten Gebieten. Die Türkei will sich nun zur Aufgabe machen, die Rebellengruppe aus Afrin zu vertreiben. Fast eine halbe Millionen Einwohner zählt die ...
Kurdische YPG erobert Rakka Die Terrormiliz hatte Rakka 2014 erobert und von dort aus Anschläge im Ausland geplant und im Anschluss an große Erfolge häufig euphorische Paraden abgehalten. | Bild (Ausschnitt): © Kurdishstruggle [CC BY 2.0] - Flickr

Syrien: Kurdisch-arabische Miliz erobert IS-Hochburg Rakka

Lange Zeit galt Rakka als inoffizielle Hauptstadt der Terromiliz „Islamischer Staat“. Nach monatelangen Kämpfen haben kurdische und arabische Kämpfer die Dschihadisten jetzt aus der syrischen Stadt vertrieben.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?