Seiten
Kategorien

Fairtrade trägt dazu bei, Fluchtgründe zu bekämpfen

-

Jeder kann mit dem Kauf von Fairtrade Produkten dazu beitragen, Armut zu bekämpfen und Fluchtgründe zu zerstören Jeder kann mit dem Kauf von Fairtrade Produkten dazu beitragen, Armut zu bekämpfen und Fluchtgründe zu zerstören |  Bild: © Eigenes Foto -

Jeder kann mit dem Kauf von Fairtrade Produkten dazu beitragen, Armut zu bekämpfen und Fluchtgründe zu zerstören | Bild: © Eigenes Foto -

Fairtrade trägt dazu bei, Fluchtgründe zu bekämpfen

Es ist Montag Morgen und die Woche beginnt von neuem. Geschäftig bewegen sich Millionen Menschen weltweit zu ihrer Arbeitsstätte. Besonders in den Industriestaaten zählt für viele ein Kaffee dabei zum absoluten Standard. Ob am Morgen zum Frühstück, zum Mitnehmen auf dem Weg in die Arbeit, oder in der Mittagspause mit den Kollegen. In unserer Gesellschaft ist Kaffeetrinken zum lifestyle geworden. Ein Kaffee bei der Arbeit oder während dem Studieren steht für Produktivität und Effizienz. Aber der Kaffeemarkt befindet sich in einer tiefen Krise. Die Preise fallen seit geraumer Zeit und haben für einige Sorten die tiefsten Stände seit über 10 Jahren erreicht. 1) Boerse: Kaffee historische Kurse; Stand 22.07.2019 2) Deutsche Welle: Die Kaffee-Krise; Artikel vom 26.09.2002 3) ZDF: Teurer Kaffee, Bettelarme Bauern; Artikel vom 21.10.2018

Emotional waren die Worte von Juan Orlando Hernández, dem Präsidenten vom kleinen mittelamerikanischen Land Honduras. Ende 2018 sprach er vor den Vereinten Nationen. „Eine Tasse Kaffee in New York kostet durchschnittlich fünf US-Dollar, fünfhundert Cent. Wissen Sie, wie viel unsere Kleinbauern davon erhalten, nachdem sie bei Sonne und bei Regen hart gearbeitet haben? Nachdem sie jede einzelne Kaffeebohne per Hand geerntet haben? Ich sage es Ihnen: Sie bekommen nicht einmal zwei Cent.“ Aufgrund der niedrigen Kaffeepreise sind allein in Honduras, einem Land mit gerade einmal 9 Millionen Einwohnern, 90.000 Menschen von extremer Armut bedroht. Auch Brasilien und Kolumbien, die zwei größten Kaffeeexporteure der Welt, appellierten an die Welt. In einer gemeinsamen Stellungnahme machten sie auf die extrem niedrigen Preise für die Kaffeebohne aufmerksam. Schon jetzt können über die Hälfte der Bauern ihre Produktionskosten nicht mehr decken. Die Existenzgrundlage von 25 Millionen Kleinbauern weltweit ist akut bedroht. Während 2017 Tchibo seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr von 34 auf 199 Millionen US-Dollar beinahe versechsfacht hat und Starbucks seinen Gewinn allein im ersten Quartal 2018 um 14 Prozent auf 660 Millionen US-Dollar steigern konnte, stürzten beispielsweise die Preise für die Kaffeesorte „Arabica kolumbianisch mild“ um 25 Prozent ab. Nur 10 Prozent des weltweit mit Kaffee umgesetzten Geldes verbleibt in den Anbauländern. 4) United Nations: Honduras – President Adresses General Debate; Video vom 26.09.2018 5) ZDF: Kritik an Kaffeepreisen; Video nicht mehr verfügbar 6) ZDF: Teurer Kaffee, Bettelarme Bauern; Artikel vom 21.10.2018 7) Conselho Nacional do Café: Joint Statement Colombia-Brazil; Bericht vom 27.08.2018 8) Forum Fairer Handel: Aktuelle Entwicklungen im Fairen Handel; Stand Juli 2019 9) Blickpunkt Lateinamerika: Kokain statt Kaffee?; Artikel vom 23.10.2018

Der Preiseinbruch hat viele verschiedene Gründe. Rekordernten in verschiedenen Ländern, ungünstige Wechselkurse regionaler Währungen zum US-Dollar und Lebensmittelspekulationen an der Börse. Zusätzlich begegnen den 25 Millionen Kleinbauern, die insgesamt 70 Prozent des weltweit gehandelten Kaffees anbauen, die Herausforderungen der Klimakatastrophe. Im letzten Jahr fuhren Länder zwar Rekordernten ein, die aufgrund des erhöhten Angebots dann den Preis fallen ließen, auf lange Sicht jedoch sind die Folgen der Erderwärmung genau umgekehrt. Schon jetzt kann man in Südamerika Ernteausfälle aufgrund zu starker Regenfälle und Überschwemmungen beobachten, auch Pflanzenkrankheiten werden immer öfter auftreten. In Äthiopien hingegen kämpfen die Bauern gegen Dürren und extreme Hitze. Ernteausfälle haben in dem ostafrikanischen Land fatale Folgen – Kaffee ist hier das wichtigste Exportgut. Laut des Climate Institute wird sich die Anbaufläche von Kaffee bis 2050 um 50 Prozent verringern. 10) Blickpunkt Lateinamerika: Die Große Kaffeekrise; Artikel vom 12.02.2019 11) Süddeutsche Zeitung: Flucht in die Berge; Artikel vom 24.08.2017 12) Forum Fairer Handel: Aktuelle Entwicklungen im Fairen Handel; Stand Juli 2019 13) Fairtrade Deutschland: Niedrige Kaffeepreise bedrohen Existenz von Kaffeebauern; Artikel vom 27.09.2018

Die Probleme, die den Kleinbauern begegnen und noch begegnen werden, sind der ideale Nährboden für Gewalt, Kriminalität und natürlich Armut. Was folgt sind Migrationsströme. Die Kaffeeproduktion lässt sich für viele Bauern nur noch profitabel gestalten, wenn diese den Umweltschutz zurückschrauben und vermehrt hoch toxische Pflanzengifte und großflächigen Einsatz von Düngemitteln verwenden – die Folge sind gesellschaftliche und ökologische Schäden, wie etwa verunreinigtes Wasser und Gesundheitsprobleme in der Bevölkerung. Viele Kaffeebauern geben ihr Geschäft direkt ganz auf und wechseln ihre Anbaupflanze. Vor allem in Südamerika ist hierbei der Koka-Strauch besonders attraktiv – die Produktion von Kokain wird gesteigert. 14) Forum Fairer Handel: Zahlen und Fakten zum Fairen Handel in Deutschland; Stand 23.07.2019 15) ZDF: Teurer Kaffee, Bettelarme Bauern; Artikel vom 21.10.2018 16) Blickpunkt Lateinamerika: Kokain statt Kaffee?; Artikel vom 23.10.2018 17) Conselho Nacional do Café: Joint Statement Colombia-Brazil; Bericht vom 27.08.2018

Während bei uns die Nachfrage nach Kaffee immer weiter steigt und die großen Kaffeeunternehmen immer höhere Milliardengewinne einfahren, sind lokale Kaffeeproduzenten mit extrem niedrigen Weltmarktpreisen und dem Klimawandel konfrontiert. Es droht eine soziale Katastrophe. Eine Lösung gegen diese Situation ist fairer Handel. Letztes Jahr wurden in Deutschland 1,7 Milliarden Euro mit fairem Handel umgesetzt – das ist doppelt so viel wie noch vor 5 Jahren. Trotzdem sind immer noch nicht einmal 5 Prozent des in Deutschland gehandelten Kaffees fair, in anderen Worten: nur jede zwanzigste Tasse Kaffee wird gerecht entlohnt. Das Prinzip bei Fair Trade ist es, eine überlebensnotwendige Absicherung für schwankende Weltmarktpreise zu gewährleisten. Planungssicherheit für die einzelnen Kleinbauern wird dadurch gegeben, dass nicht der Weltmarkt über die Verdienste des nächsten Jahres entscheidet, sondern festgesetzte Mindestpreise und partnerschaftliche Abkommen. Zusätzlich wird beispielsweise umweltfreundlicher Bio-Anbau gefördert. Ausbeuterische Kinderarbeit, die vor allem in der Landwirtschaft noch oft vorkommt, wird aktiv identifiziert, beseitigt und durch soziale Programme für die Zukunft überflüssig gemacht. Jährlich werden weltweit in der Kaffeeindustrie 200 Milliarden US-Dollar umgesetzt, aber nur 0,18 Prozent davon fließen in die Nachhaltigkeit des Anbaus. Vergleichbar wie beim Kaffee (wenn auch nicht ganz so gravierend) schaut es beim Kakao, Zucker, Orangen und vielen weiteren Produkten aus. Der Bananenpreis beispielsweise ist in den letzten 3 Jahren um 20 Prozent gefallen, die Produktionskosten jedoch sind weiter gestiegen. Die Anteile am Bananengeschäft verschieben sich somit immer weiter in den Globalen Norden. Jeder einzelne Bürger kann allerdings mit der bewussten Entscheidung, Fair Trade Produkte für ein paar Cent mehr zu kaufen, zu einem gerechteren Anbau von Lebensmitteln und anderen Produkten sowie zu menschenwürdiger Bezahlung beitragen. Die Produktionsländer werden gestärkt und familiäre Betriebe erhalten eine Stimme in der globalen Wirtschaft. Existenzsichernde Löhne bekämpfen Armut und tragen so zur Zerstörung von Fluchtgründen bei. Dieter Overath, Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender von TransFair, einer Organisation,  die sich für gerechten Handel einsetzt, mahnt: „Wenn wir auch zukünftig täglich Kaffee genießen möchten, müssen die Bedingungen für die Kaffeebäuerinnen und -bauern dringend verbessert werden.“ 18) Fairtrade Deutschland: Niedrige Kaffeepreise bedrohen Existenz von Kaffeebauern; Artikel vom 27.09.2018 19) Forum Fairer Handel: Zahlen und Fakten zum Fairen Handel in Deutschland; Stand 23.07.2019 20) Fairtrade Deutschland: Kinderarbeit in Lieferketten verbieten; Artikel vom 11.06.2019 21) Fairtrade Deutschland: Fairtrade-Standards; Stand 23.07.2019 22) Fairtrade Deutschland: Produkte; Stand 23.07.2019 23) Forum Fairer Handel: Aktuelle Entwicklungen im Fairen Handel; Stand Juli 2019 24) Forum Fairer Handel: Kaffee in der Krise; Artikel vom 17.01.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 16 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Cuichi Miess

Servus, ich bin der Cuichi! Merkt euch meinen Namen, den werdet ihr noch öfter hören! Wenn ich 2037 nicht Bundespräsident werde, mache ich meine eigene Farm auf und bau ein bisschen Obst an. Bleibt fresh Leute und lasst ein Like da!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 | Bild (Ausschnitt): © Mette Nielsen [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Thailändischer Zuckerlieferant von Nestlé und Co. verantwortlich für Vertreibungen in Kambodscha

Anfang April haben circa 3000 Kambodschaner beim thailändischen Zivilgericht eine Sammelklage gegen den Konzern Mitr Phol eingereicht. Dies ist Asiens größter Zuckerproduzent, der beschuldigt wird gegen die Menschenrechte verstoßen zu haben, indem hunderte Bauern widerrechtlich ...
 Bei Monoprodukten wie der Banane können nur bestimmte Siegel wie Fairtrade den fairen Handel gewährleisten. | Bild (Ausschnitt): © AMISOM [CCo 1.0] - Flickr

Was Billig-Bananen in Herkunftsländern anrichten

Die Banane ist eine der am meisten konsumierten Früchte weltweit. Der Kilopreis für konventionelle Bananen liegt bei nicht mal einem Euro. Doch der Preis müsste etwa das Doppelte sein, um für faire Entlohnung und Umweltschutz ...
EU-Handelspolitik Die EU-Handelspolitik, insbesondere in dem Agrar- und Kakaosektor, nimmt Menschen ihre Existenzgrundlage weg. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

EU-Handelspolitik im Agrar- und Kakaosektor raubt Menschen ein existenzsicherndes Einkommen und ihre Gesundheit

In Berlin beginnt heute die „Internationale Grüne Woche“, die bis zum 28. Januar 2018 stattfindet.. Auf dieser international wichtigsten Messe für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und dem Gartenbau werden landwirtschaftliche Erzeugnisse von Herstellern und Vermarktern aus aller ...
Kakaoarbeiterin Ghana In Ghana sind Millionen von Menschen auf die Einnahmen durch den Kakaoanbau angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Francesco Veronesi [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Wie sinkende Kakaopreise Ghanas Bevölkerung in die Armut zwingen

„Weder die ganze Welt migriert, noch [wollen] alle Menschen, die migrieren, nach Europa oder Deutschland“, das sind die einleitenden Worte von Friedel Hütz-Adams, dem Autor der Südwindstudie „Nicht jedeR will nach Europa“.
Fairtrade-Siegel | Bild (Ausschnitt): © Dave Crosby [CC BY 2.0] - Flickr

Fairtrade schützt Entwicklungsländer vor Großfirmen und sichert die Existenz von Kleinbauern

Nach 25 jährigem Bestehen kann der Verein TransFair ein positives Fazit ziehen. Seit Gründung des Vereins steigen die Umsätze an Fairtrade produzierten und gehandelten Produkten stetig. Das zurückliegende Jahr bildete da keine Ausnahme. 1,2 Milliarden ...
Cappuccino Cappuccino | Bild (Ausschnitt): © Takeaway [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Die Kaffeefarmer kommen zu kurz!

Kaffee ist die am zweit häufigsten gehandelte Ware weltweit. Seine Geburtsstätte ist Äthiopien. Dort macht der Anbau die Hälfte des Bruttoinlandsproduktes aus und ist das wichtigste Exportgut des Landes. Global beschäftigt die Kaffeekultivierung 25 Millionen ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?