Seiten
Kategorien

Überflutungen: Wie die von Industrienationen geförderte Abholzung zu Katastrophen führt

-

Überschwemmung in Jakarta Überschwemmung in Jakarta |  Bild: "Banjir Jakarta" © World Meteorological Organization [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Überschwemmung in Jakarta | Bild: "Banjir Jakarta" © World Meteorological Organization [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Überflutungen: Wie die von Industrienationen geförderte Abholzung zu Katastrophen führt

Auf dem vierten Jahrestreffen der Tropischen Waldallianz (kurz: TFA, Tropical Forest Alliance) im kolumbianischen Bogotá hat die Bundesregierung ihren Beitritt zu dieser verkündet. In einer Mitteilung sagte Susan Krohn, Vertreterin des Bundesumweltministeriums: Deutschland sei sich bewusst, dass der nächste Schritt darin bestehen wird, sich als globaler Vorreiter bei der Bekämpfung der Entwaldung zu positionieren. 1) BMZ: Deutschland tritt der Tropischen Waldallianz bei; Pressemitteilung vom 06.05.2019

Diese Erklärung kommt in einem entscheidenden Moment. Trotz der Bestrebungen von Gruppen wie der TFA ist die globale Entwaldungsrate immer noch deutlich höher als vor zehn Jahren. Viele Länder wie Ghana, die Elfenbeinküste und Papua-Neuguinea sehen steigenden Entwaldungsraten entgegen. Denn seitdem klar geworden ist, dass das Ziel der Beseitigung der Abholzung bis 2020 nicht erreicht wird, gibt es großen Handlungsbedarf und eine Forderung nach tiefgreifenden Veränderungen—die Art von Veränderungen, die die TFA-Konferenz fördern soll. 2) Global Forest Watch: The World Lost a Belgium-sized Area of Primary Rainforests Last Year; Artikel vom 25.04.2019

Auf der halben Welt sind die Folgen der Entwaldung bereits jetzt spürbar. Im Iran haben durch schwere Regenfälle und ausgedehnte Überschwemmungen Anfang April mehr als 80.000 Menschen ihr zu Hause verloren und fast 60 wurden getötet. Der Grund? Weit verbreitete und unregulierte Abholzung, meinen die Experten. Die uneingeschränkte Entwaldung hat 1,8 Millionen Hektar im Westen und Norden des Landes zerstört bzw. etwa die Hälfte der Wälder dieses Gebiets. Die erfolgte Katastrophe hat verheerenden Schaden fast im gesamten Land angerichtet—Dämme waren gebrochen, Öl- und Gaspipelines zerstört und Verkehrsinfrastrukturen wie der Flughafen und die Eisenbahnlinie blockiert. Geschätzt werden die Gesamtkosten des Schadens auf rund 100 Millionen Euro. 3) Oberösterreich Nachrichten: Abholzung der Wälder Hauptursache für schwere Überschwemmungen im Iran; Artikel vom 04.04.2019

Wälder bieten viele wichtige Vorteile, darunter, dass sie die direkte Lebensgrundlage für mehr als 1,6 Milliarden Menschen—bzw. ein Fünftel der gesamten Menschheit—sind und dass sie pflanzliche Inhaltsstoffe für jedes vierte Medikamente liefern. Dennoch wird oft die große Rolle, die Wälder für die Stabilisierung des Bodens spielen, übersehen. Die Bäume saugen bei Niederschlag viel Wasser auf, und Wurzelsysteme halten den Boden an seinem Platz und lassen ihn Regenfälle aufnehmen. Außerdem stört die Entwaldung den Mutterboden so weit, dass er aufgelockert und somit erosionsanfällig wird. Das bedeutet, dass bei Regen in entwaldeten Gebieten immer mehr Wasser in den Boden fließt, bis dieser kein Wasser mehr aufnehmen kann. Der daraus resultierende Überschuss an Oberflächenwasser trägt den Mutterboden ab und führt nicht nur zu extremen Überschwemmungen, sondern auch zu tödlichen Schlammlawinen. 4) BMZ: EINEWELT braucht Wald – Der Waldaktionsplan der deutschen Entwicklungszusammenarbeit; Stand März 2017 5) OroVerde: Regenwald-Zerstörung – Ausmaß, Ursachen und Folgen; Stand: 08.05.2019

Weniger als einen Monat nach der Überschwemmung im Iran wurde Indonesien von sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. Durch das Zusammentreffen von Überschwemmungen und Schlammlawinen wurden mindestens 31 Menschen getötet und tausende verdrängt—ca. 2.000 in der Hauptstadt Jakarta und mehr als 12.000 in der zentralen Provinz Bengkulu. Das geschah nach der Überschwemmung nur einen Monat zuvor in der östlichen Provinz Papua, in der fast 90 Menschen starben. Überall in Indonesien werden solche Katastrophen immer häufiger und tödlicher, da Entwaldung und illegaler Holzeinschlag ungehindert anhalten. Indonesien zählt zu den Ländern mit den höchsten Entwaldungsraten der Welt und hat in der letzten Hälfte des Jahrhunderts mehr als 74 Millionen Hektar Regenwald verloren—d.h. ein Gebiet doppelt so großes wie Deutschland. 6) CBS News: Flooding kills dozens in heavily-deforested Indonesia; Artikel vom 29.04.2019 7) DW: Deforestation triggering natural calamities in Indonesia; Artikel vom 27.03.2019 8) Greenpeace: Indonesia Forests; Stand: 08.05.2019

Obwohl sie Tausende von Kilometern von den daraus resultierenden Überschweummungen entfernt sind, haben die Handlungen von Industrienationen auf die Entwaldung in Ländern wie dem Iran und Indonesien einen unmittelbaren Einfluss. In die Europäische Union (EU) wurden zwischen 1990 und 2008 etwa 36 Prozent der global gehandelten Agrarrohstoffe geliefert—das entspricht einem entwaldeten Gebiet von circa 9 Millionen Hektar. Außerdem und eventuell wichtiger hat die EU darüber hinaus aufgrund ihrer wirtschaftlichen Hebelwirkung einen großen Einfluss auf die globalen Lieferketten. Die Nachfrage aus der EU kann somit entweder nachhaltige Lieferketten unterstützen oder zu einer weiteren Abholzung beitragen. 9) BMZ: EINEWELT braucht Wald – Der Waldaktionsplan der deutschen Entwicklungszusammenarbeit; Stand März 2017

Also, was genau verlangt die TFA? Was bedeutet der Beitritt der Bundesregierung? Ziel ist es, abholzungslose Lieferketten zu entwickeln und aufrechtzuerhalten. Sowohl die Einstellung der rohstoffgetriebenen Entwaldung als auch die Durchführung von Wiederaufforstungsbemühungen sind erforderlich, um nicht nur Wälder zu schützen, sondern auch die Gemeinschaften, die durch entwaldungsbedingte Katastrophen geschädigt werden. Mit den Worten von Entwicklungsminister Gerd Müller:

„Mit der tropischen Waldallianz verpflichten sich immer mehr Unternehmen, keinen Wald mehr für unsere Produkte zu zerstören. Denn Wälder sind Lebensgrundlage für mehr als 1,6 Milliarden Menschen. Sie liefern Nahrung, schaffen Einkommen und schützen vor Erosionen und Überschwemmungen. Weltweit wird aber alle vier Sekunden Wald von der Größe eines Fußballfeldes vernichtet…Wir können das stoppen, wenn wir Wälder konsequent schützen und nachhaltig nutzen.“ –Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) 10) BMZ: Deutschland tritt der Tropischen Waldallianz bei; Pressemitteilung vom 06.05.2019

Als Industrienation hat Deutschland eine Verantwortung, alles, was möglich ist, gegen die Abholzung zu tun. Der Beitritt zur TFA ist ein willkommener Schritt in die richtige Richtung, muss aber durch konkrete Maßnahmen unterstützt werden—Maßnahmen, die das Bewusstsein für die Auswirkungen unseres Handelns auf der ganzen Welt demonstrieren.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Bild eines gerodeten Waldgebietes | Bild (Ausschnitt): © crustmania [CC BY 2.0] - flickr.com

Überschwemmung in Kolumbien: Illegale Rodung verschärft Katastrophe

Riesige Flutwellen aus Wasser und Schlamm führten in der kolumbianischen Stadt Mocoa am vergangenen Wochenende zu großen Verwüstungen und forderten viele Verletzte und Tote. Die veröffentlichten Zahlen hierzu steigen noch: Aktuell spricht man von 273 ...
 Kleiner Junge der sich mit schmutzigem Wasser wäscht | Bild (Ausschnitt): © Adam Cohn [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Nach uns die Sintflut? Umweltverschmutzung fordert jährlich das Leben von 1,7 Millionen Kindern

200.000 Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Verletzungen, durch Vergiftungen oder Verbrennungen. 200.000 fallen Malaria zum Opfer. 270.000 überleben nicht einmal den ersten Lebensmonat, aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen. 360.000 kommen wegen Durchfallerkrankungen ums ...
Pistazienbaum, Dürre Vertrockneter Pistazienbaum | Bild (Ausschnitt): © Matt Krause [CC BY 2.0] - flickr

Iran: Dürre könnte 50 Millionen Menschen zur Flucht zwingen

Wasser ist überlebenswichtig. Während es für in Industrienationen normal ist Wasser aus dem Hahn zu trinken, zu baden und Wäsche in der Maschine zu waschen, müssen Menschen in anderen Länder mit einer sehr kleinen Menge ...
 | Bild (Ausschnitt): © NASA's Earth Observatory [CC BY 2.0] - Flickr

Abholzung der Regenwälder beschleunigt den Klimawandel – Norwegen will „abholzungsfrei“ werden

Innerhalb eines Jahres wurden in Brasilien etwa 8000 Quadratkilometer Wald gerodet. Die Hauptgründe sind Landwirtschaft und Infrastrukturprojekte. Dabei sind die Wälder nicht nur in Brasilien sondern weltweit entscheidend für unser Ökosystem. Derzeit nimmt allein der ...
 | Bild (Ausschnitt): © Solidarity Center [CC BY 2.0] - Flickr

Palmöl ist in aller Munde – doch die Menschenrechtsverletzungen auf den Plantagen werden verschwiegen

„Der Wald ist alles, er ist unsere Zukunft“, sagt Rudi Putra, Biologe und Umweltaktivist. „Ohne Bäume gibt es kein Wasser. Und ohne Wasser gibt es kein Leben.“ Weihnachtszeit ist Kekse-Zeit. Der große Kekse-Check von GLOBAL ...
 Vertrockneter Boden | Bild (Ausschnitt): © Björn Láczay [CC BY-SA 2.0] - flickr

Desertifikation und Hunger – Klimawandel treibt Menschen in die Flucht

Es gibt viele unterschiedliche Ursachen für Desertifikation. Entscheidend ist aber, dass sie vor allem durch menschliches Handeln ausgelöst wird. Auf unterschiedlichste Weise beuten wir die natürlichen Resso. Eine Fläche dreieinhalb Mal so groß wie Europa ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?