Seiten
Kategorien

Burkina Faso: Humanitäre Krise erschüttert das Land

-

 Trining in Westafrika |  Bild: © USAFRICOM [CC BY 2.0]  - flickr

Trining in Westafrika | Bild: © USAFRICOM [CC BY 2.0] - flickr

Burkina Faso: Humanitäre Krise erschüttert das Land

In der Sahel-Zone, die die Länder Mali, Niger, Tschad, Burkina-Faso und Mauretanien umfasst, benötigen rund 1,2 Millionen Menschen dringende Hilfe. Diese fünf Staaten gehören zu den ärmsten Ländern der Welt und drohen mehr denn je in Chaos und Problemen zu versinken. Seit Anfang Januar 2019 gilt in mehreren Provinzen des westafrikanischen Staates Burkina Faso der Ausnahmezustand. Dies ist das Ergebnis mehrfacher terroristischer Anschläge, die zu Auseinandersetzungen zwischen terroristischen Zellen und Sicherheitskräften, trotz Gründung einer regionalen Streitmacht (G5), führten. Tagtäglich drohen neue Angriffe von islamistischen Militanten, die mit Al-Qaida und dem Islamischen Staat in Verbindung stehen. Am 2. März eskalierte die Lage im Zentrum der Hauptstadt von Burkina Faso, dabei wurden von zwei Gruppen Angriffe auf das Armeehauptquartier und die französische Botschaft durchgeführt. 1) Crisis Group: Burkina Faso’s Alarming Escalation of Jihadist Violence, Artikel vom 5.3.2019

Jedoch setze sich in Burkina Faso eine Entwicklung fort, die schon vor mehr als zehn Jahren im Norden von Mali begonnen hat. Nach Angaben der Tagesschau: „Kamen damals radikale islamistischen Gruppen aus Algerien nach Nord-Mali. Sie etablierten sich dort, schnürten lokale Konflikte und Krisen. So begann die Destabilisierung von Mali. Jetzt geht es in Burkina Faso weiter.“ Mittlerweile geht es nicht nur um die islamistische Ideologie, sondern auch um soziale Unruhe. Menschen, die unter der katastrophalen Wirtschaftslage leiden, schließen sich diesen Terrorgruppen an. Dabei glauben sie keineswegs ans Kalifat oder an die Ideologie, die Al-Kaida entwickelt hat. 2) Tagesschau: Im Teufelskreis des Terrors, Artikel vom 12.1.2019

Burkina Faso wurde zu einem leichten Ziel für solche Angriffe durch die Schwäche des Sicherheitsapparates im Land. Seit dem Sturz des ehemaligen Präsidenten Blaise Compaoré im Oktober 2014 ist die Armee deutlich unorganisierter. Bei Compaoré basierten Intelligenzkapazitäten auf starken Einzelpersonen. Da diese Personen nicht mehr Teil der Regierung sind, braucht es Zeit, um leistungsfähige Institutionen wieder aufzubauen. Nichtsdestotrotz hat sich die Beziehung schon in seiner Amtszeit zwischen der Regierung und den verschiedenen bewaffneten Gruppen der Sahelzone geändert. Von Mitte der 2000er Jahre bis 2012 hatte das Regime Vereinbarungen mit bewaffneten Gruppen – dabei gab er ihnen logistische Unterstützung als Gegenleistung für ihre Neutralität. Durch die Krise in Mali von 2012-2013 wurden mehrere Tausende Menschen nach Burkina Faso zur Flucht gezwungen. Dazu sind neue bewaffnete Gruppen entstanden, mit denen das Regime keine etablierte Beziehung hatte. Aus dem Grund überabeitete Compaoré seine Strategie und wechselte von Kooperation zu direkter militärischer Interventionen. Dies brachte Burkina Faso in die Schusslinie einiger Dschihadisten. 3) Crisis Group: Burkina Faso’s Alarming Escalation of Jihadist Violence, Artikel vom 5.3.2019 4) Reuters: Sahel instability spreading to coastal West Africa, Burkina Faso, Artikel vom 16.2.2019

Was macht diesen Angriff besonders? Die Behörden verdächtigen einige der Armeeangehörigen, wichtige Informationen vermittelt und den Angreifern geholfen zu haben. Sie trugen identische Burkinabé-Militäruniformen. Ein pensionierter Oberst der burkinischen Armee wies darauf hin, dass 566 Angehörige der Armee und Luftwaffe entlassen worden sind und ihnen der Wiedereintritt ins Militär für den Rest ihres Lebens verwehrt wurde. Einige hochrangige Mitglieder der derzeitigen Regierung vermuten, dass ehemalige Kollaborateure von Compaoré hinter diesen Terroranschlägen stehen könnten, da diese Personen Verbindungen zu bewaffneten Gruppen aufgebaut haben, sich selber islamistischen Gruppen anschlossen oder zu Banditen wurden. 5) Crisis Group: Burkina Faso’s Alarming Escalation of Jihadist Violence, Artikel vom 5.3.2019

Fakt ist, dass Burkina Fasos Armee geschwächt ist und auch das Vertrauen der Bürger verloren hat. Zahlreiche Menschen fühlen sich von Armee, Polizei und Gendarmerie nicht beschützt. Daher sind mehr und mehr Menschen gezwungen aus den Krisengebieten zu flüchten. Nach Angaben des humanitären Koordinierungsbüros der Vereinten Nationen, OCHA, sind in den letzten zwei Monaten mehr als 70 000 Menschen aus ihren Häusern geflohen. Das Land beherbergt bereits 25 000 Flüchtlinge aus Mali im Norden des Landes, jedoch ist dies nur ein Bruchteil des Spillover-Effekts, verursacht durch Gaddafis Tod. Im Osten und Norden von Burkina Faso sind aktuell mehr als 1100 Schulen geschlossen, dabei wurden auch einige Schulen niedergebrannt. Etwa 120 000 Menschen haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung, da viele Gesundheitszentren geschlossen sind oder nur geringe Leistungen anbieten. Die UN-Organisation betonte, dass eine nachhaltigere Finanzierung erforderlich ist, um sicherzustellen, dass Menschen in den am stärksten betroffenen Regionen mit Hilfe erreicht werden. 6) Tagesschau: Im Teufelskreis des Terrors, Artikel vom 12.1.2019   7) UN News: Drastic deterioriation in security across Burkina Faso as 70,000 flee their homes in past two months, Meldung von 5.3.2019

Trotz der zahlreichen internationalen Militäreinsätze und den hundert Millionen Euro verschlechtert sich die Lage vor Ort zunehmend. Frankreich ist mit rund 4 500 Soldaten in der Region präsent und unterstützt die so genannte G5-Truppe, aber durch die mangelnde Koordination zwischen den fünf Ländern scheint eine Verbesserung der Lage und der Austritt aus dem Teufelskreis als unmöglich. Die fragile Regierung investiert ins Militär für den Kampf gegen terroristischen Gruppen, aber gerade Menschen, die sich in einer schweren Wirtschaftlage befinden, kaum Gesundheitsversorgung, Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten haben, treten solchen Gruppierungen bei. 8) UN News: Drastic deterioriation in security across Burkina Faso as 70,000 flee their homes in past two months, Meldung von 5.3.2019 9) Open Democracy: Trump’s troop withdrawal risks exacerbating weste African conflict, Artikel vom 11.3.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Klaudia / earthlink

Neugierig und Student

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Soldaten der UN-Truppen in Mali Die Soldaten der Vereinten Nationen in Mali richten ein Trainig für die malische Polizei aus | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Militäreinsatz in Mali trägt keine Früchte – mehr Flüchtlinge denn je!

Immer mehr Menschen fliehen aus dem Krisenstaat Mali in die Nachbarländer und nach Europa. Die Situation in dem afrikanischen Land verschlimmert sich zunehmend, trotz Intervention aus dem Ausland. Diese Festsellung machte das Hilfswerk des Deutschen ...
Auslaufendes Erdöl in Nigeria Das Erdöl läuft aus und verschmutzt die Umwelt in Nigeria | Bild (Ausschnitt): © Friends of the Earth Neatherlands [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Flucht aus Nigeria: Wie die Ausbeutung durch Erdölkonzerne die Radikalisierung in Nigeria begünstigt

Etwa 30.000 Menschen sind am Wochenende aus der nigerianischen Stadt Raan aus dem afrikanischen Land geflohen und befinden sich nun an der Grenze zu Kamerun. Es herrscht Versorgungsnotstand und die Menschen sind dringend auf humanitäre ...
Fleeing death in Libya Mehrere Männer, die mit ihrem Besitz aus Libyen flüchten | Bild (Ausschnitt): © Magharebia [CC BY 2.0] - Flickr

Libyen: einst ein sicherer Zufluchtsort – mittlerweile selbst Krisenstaat

19 Tage hat es gedauert, bis sie befreit wurden. Am 22. Dezember 2018 retten die Mitglieder der Sea-Watch 3 32 Menschen und am 29. Dezember rettet die Crew der Professor Albrecht Penck 17 Menschen von ...
Zwei Männer tragen einen Leichensack in den LKW. Die Hafenstadt Hodeida wird gezielt von Saudi-Arabien bombardiert, deswegen ist die Versorgung so schwierig und dadurch leiden unzählige Menschen | Bild (Ausschnitt): © Felton Davis [CC BY 2.0] - Flickr

Jemen: 22 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen

120.000 Kinder sind von Hungersnot bedroht. Im ganzen Land sind bis zu 13 Millionen Menschen gefährdet und insgesamt mehr als 22 von 28 Millionen Einwohnern brauchen akut humanitäre Hilfe. Diese Zahlen sind erschreckend und dennoch ...
Soldaten Mali Malische Soldaten im Kampf gegen den Terrorismus | Bild (Ausschnitt): © Fred Marie [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Mali: Terrorismusbekämpfung auf Kosten von Menschenrechten – finanziert durch EU-Gelder

344 Fälle von Menschenrechtsverletzungen stellte die MINUSMA-Mission der Vereinten Nationen von April bis Juni dieses Jahres in Mali fest. Diesen fielen mindestens 475 Menschen zum Opfer. Malische Militär- und Sicherheitskräfte waren an 58 dieser Vorfälle ...
 Der Einfluss radikaler Islamisten reicht weit - von Somalia nach Mosambik (Symbolbild) | Bild (Ausschnitt): © (c) Zabelin [Royalty Free] - Dreamstime

Sahel – Warum eine ganze Region von ständiger Destabilisierung gekennzeichnet ist

Die Sahel- Region reicht vom Senegal im Westen Afrikas bis in den Osten Äthiopiens. Mit 5400 Kilometern Länge und bis zu 1000 Kilometern Breite sind ihre Ausmaße gigantisch. Es ist die Region die zwischen der ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?