Seiten
Kategorien

Achter „Jahrestag“ des Syrien-Konflikts: Kein Ende in Sicht

-

Haus zerstört Syrien Syrien: Viele Städte sind großflächig zerstört und sollen jetzt nach und nach wieder neu aufgebaut werden |  Bild: ©  watchsmart [CC BY 2.0]  - flickr

Syrien: Viele Städte sind großflächig zerstört und sollen jetzt nach und nach wieder neu aufgebaut werden | Bild: © watchsmart [CC BY 2.0] - flickr

Achter „Jahrestag“ des Syrien-Konflikts: Kein Ende in Sicht

Anfang 2011 kam es in Syrien zu Protesten der syrischen Opposition. Aus diesen zunächst friedlichen Protesten entwickelte sich ein Krieg mit vielen Fronten und vielseitigen Spielfeldern. Ein Konflikt, an welchem viele Interessensgruppen beteiligt sind. 1)bpb: Der Syrien-Konflikt: Internationale Akteure, Interessen, Konfliktlinien; 14.3.1013 2)zeit: Sieben Jahre Krieg; zuletzt aufgerufen am 11.3.2019 Die Rolle als Transitstaat sorgt dafür, dass Syrien ein Konfliktfeld zwischen unterschiedlichen Parteien bildete. Denn der Konflikt wurde immer wieder angeheizt von anderen Staaten mit Interessen an der Transitlage von Syrien. 3)bpb: Der Syrien-Konflikt: Internationale Akteure, Interessen, Konfliktlinien; 14.3.1013

Der Syrien-Konflikt existiert nun schon seit Jahren. Zum achten Jahrestag, der diesen März stattfindet, warnt die Caritas vor dem Nachlassen von Hilfsanstrengungen. 4)zeit: Caritas: 13 Millionen Menschen in Syrien weiter auf Hilfe angewiesen; 7.3.2019 Denn trotz weitgehender Waffenruhe benötigen dort immer noch viele Menschen Hilfe. Die Caritas spricht von geschätzt 13 Millionen Hilfsbedürftigen. 5)caritas: Syrien: Kaum noch Kämpfe, doch vom Frieden weit entfernt; 7.3.2019

In dem laufenden Konflikt wurden Wohnhäuser und Schulen zerstört, es existiert nur ein schlechter Zugang zu Strom und Wasser. Das Gesundheitssystem ist vielerorts zusammengebrochen. Unzählige Menschen leben in Armut. 6)unicef: Krieg in Syrien; zuletzt aufgerufen am 11.3.2019 Hunderttausende Menschen flohen, Hunderttausende starben, ein großer Teil der Bevölkerung wurde vertrieben. Viele Städte sind großflächig zerstört und sollen jetzt nach und nach wieder neu aufgebaut werden. 7)zeit: Sieben Jahre Krieg; zuletzt aufgerufen am 11.3.2019

Der beginnende Wideraufbau sollte laut Caritas zunächst allerdings kritisch beäugt werden, da die syrische Regierung mithilfe des Wiederaufbaus ihren Machterhalt begründen möchte. Caritas Präsident Neher sagt dazu:„Es werden durch Beschlagnahmungen und Enteignungen seit Monaten gezielt regimekritische Bevölkerungsteile vertrieben und regimetreue in ehemals umkämpften Stadtteilen angesiedelt“.

Auch die Rückkehr von Geflüchteten ist nach Caritas international noch nicht möglich. Sie wird weiterhin durch Verfolgung und fehlende Lebensperspektiven verhindert. 8)caritas: Syrien: Kaum noch Kämpfe, doch vom Frieden weit entfernt; 7.3.2019

Nicht nur werden die Menschen an der Rückkehr gehindert – der Konflikt in Syrien sorgt auch nach acht Jahren dafür, dass Menschen zur Flucht gezwungen werden.

Bleibt die externe Migration Syriens auf dem Niveau des Vorjahres, wird sich die Bevölkerungszahl verringern. Denn die Menschen, die emigrieren, gehören einer bestimmten demographischen Gruppe an: Zurückbleiben werden dann nur die Alten und Kranken, wenn sich das Land nicht auf wirtschaftlicher und politischer Ebene weiterentwickelt. 9)countrymeters: Syrien; zuletzt aufgerufen am 11.3.2019 10)caritas: Syrien: Kaum noch Kämpfe, doch vom Frieden weit entfernt; 7.3.2019

Mit über zehn Millionen Hilfsbedürftigen steckt Syrien in einer humanitären Krise, die nicht unterschätzt und vergessen werden sollte. Besonders Menschen, die im Krieg verwundet wurden und dadurch dauerhaft mit Behinderungen leben müssen, haben es schwer getroffen. Allein im Großraum Damaskus warten laut Angaben der Caritas Syrien 300.000 Menschen auf Prothesen. 11)caritas: Syrien: Kaum noch Kämpfe, doch vom Frieden weit entfernt; 7.3.2019

Seit acht Jahren herrscht in Syrien somit ein brisanter Konflikt, der nicht in medialen Hintergrund gerückt werden sollte, da er weiterhin viele Menschen zur Flucht und in humanitäre Krisen zwingt.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Jacqueline / earthlink

Hi, ich bin Jacqueline und studiere Politikwissenschaft an der LMU München. Ich interessiere mich für internationale Politik und besonders die Auswirkungen unseres Handelns auf den Rest der Welt sind für mich spannend.

2 Kommentare
  • claudius meusel
    Veröffentlicht um 21:12h, 01 Oktober Antworten

    Jacqueline,
    dein Artikel ist schon irgendwie sehr nett und bemüht,
    aber wenn man publiziert, muss man doch das überflüssige erstmal weglassen (was alle schon wissen) und die strittigen Fragen auf einen gemeinsamen Nenner bringen. Das ist dir nicht gelungen, meiner Meinung nach (imho)

    Dir muss doch trotz deiner erst zweistelligen Alterszahl ;) klar sein,dass der Westen Syrien „kaputtmachen“ will, weil Syrien bis jetzt noch nicht Teil der NATO und des kapitalistischen Finanzsystems ist (Ausbeutung der Öl- und Gasreserven usw).

    Alles klar?

    Wenn du mehr Information brauchst für zukünftige Publikationen, „ruf mich an“

    Claudius, 48, Lehrer

  • claudius meusel
    Veröffentlicht um 14:03h, 14 Oktober Antworten

    Hallo,
    auf diesem Wege können wir zwar nicht so richtig klären, wie es eigentlich ist,
    aber ich möchte kurz anmerken, was ich an deinem Artikel bzw. formulierungstechnisch nicht so sinnvoll finde:

    Zitate: es „kam“ in Syrien zu Protesten der syrischen Opposition. es „entwickelte“ sich ein Krieg usw. Der Syrien-Konflikt „existiert nun“ schon seit Jahren .. Zum achten Jahrestag

    Jacqeline, dir muss doch klar sein, dass sich das nicht alles irgendwie „entwickelte“ und „existiert“ und „dazu kam“. Es sind doch jahrelange Blaupausen und völkerrechtswidrige Implementierungen der US-Interessen, auch Israel, diesen Staat mit allen Mitteln kaputtzumachen, und sei es mit finanziertem Terror, Ausbildung, Geld und Logistik für den sog. islamischen Staat.

    Was genau haben die USA auf syrischem Territorium zu suchen???
    Warum unterstützt Israel islamische Kriegsakteure?
    Hast du die Interessenlage der USAmerikaner mal studiert, und wie sie alle verfügbaren Stellvertreter bis hin zu Deutschland diesbezüglich mobilisieren?

    Bitte lösch deinen Artikel und schreib nochmal neu, Ich bin auf deiner Seite.

    Claudius

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?