Seiten
Kategorien

Wenn Hunger zur Flucht zwingt

-

Dürre Ostafrika Die Dürre in Ostafrika hat große Konsequenzen für die Bevölkerung |  Bild: © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Die Dürre in Ostafrika hat große Konsequenzen für die Bevölkerung | Bild: © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wenn Hunger zur Flucht zwingt

Völkerrechtlich hat jeder Mensch ein Recht auf Nahrung. Trotzdem erhöhte sich die Anzahl der chronisch unterernährten Menschen. Gründe für die hohen Zahlen (2016 geschätzt 815 Millionen) 1)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Welternährung verstehen; August 2018 finden sich viele – ebenso wie Gründe für einen weiteren möglichen Anstieg des Hungers (2018 geschätzt 821 Millionen) 2)Welthungerhilfe: Hunger: Verbreitung, Ursachen und Folgen; 05.07.2018. Eine vergrößerte Weltbevölkerung, politische Konflikte und der Klimawandel sind drei besonders relevante Faktoren.

Das Missverhältnis zwischen Bevölkerungszahl und Agrarflächen steigt

Während 1970 noch 3,69 Milliarden Menschen auf der Welt lebten, waren es 2009 schon 6,81 Milliarden. Prognosen gehen davon aus, dass im Jahr 2050 bereits über 9 Milliarden Menschen die Welt bevölkern. Mit der wachsenden Weltbevölkerung stellt sich auch die Frage nach der Ernährung. Die steigende Anzahl an Menschen passiert in einem Zuge mit dem Sinken der Agrarflächen pro Kopf.  Überweidung, Monokulturen, Brandrodung, Abholzung von Wäldern, fehlerhafte Bewässerung – alles Gründe für einen Anstieg an unfruchtbaren Böden und damit einer sinkenden Größe von Agrarflächen. Es kommt zu einer immer höheren Nachfrage mit gleichzeitig sinkendem Angebot. Diese Entwicklung sorgt neben anderen Faktoren für steigende Lebensmittelpreise und steigenden Hunger. 3)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Welternährung verstehen; August 2018

Südsudan: Auswirkungen politischer Konflikte auf die Nahrungsmittelversorgung

Ein Beispiel für die Auswirkungen von politischen Krisen auf die Bevölkerung und ihre Ernährungssicherung zeigt sich im Südsudan. Über 5 Millionen Menschen sind stark unzureichend mit Nahrung versorgt. Die Konflikte hatten verschiedene Auswirkungen, wie Unterbrechungen der Produktion, eine Verringerung des Viehbestandes, Schwierigkeiten zu Handeln, Verstärkung der Armut und negative Einflüsse auf die Ernte. Die Gebiete sind durchkämmt von politischen und strukturellen Problemen, wodurch die Menschen dort nicht den nötigen Zugang zur Nahrung haben. Besonders der sinkende Viehbestand, der 15 Prozent des Bruttoinlandsproduktes entspricht, stellt eine starke Beeinträchtigung dar. 2016 sorgte der Konflikt in der Stadt Juba zudem  für einen beschränkten Zugang zu importierten Lebensmitteln aus Uganda, wodurch die Lebensmittelbestände weiter sanken und die Preise weiter stiegen. Die Inflation erreichte schließlich ihren Höhepunkt.  Die Probleme der Nahrungsmittelversorgung gingen so weit, dass besonders in von Rebellen gehaltenen Bezirken der Hunger der Menschen als Waffe gegen sie gerichtet wurde.

Im Südsudan sind nach Angaben der Vereinten Nationen und der Regierung des Landes 1,25 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht (Stand 2017). Der Bürgerkrieg im Südsudan und seine Konsequenzen zwang Millionen Menschen zur Flucht. 4)FAO: The state of Food Security and Nutrition in the world; 2017

Klima wirkt als Fluchtverstärker

Die Anzahl an politischen Konflikten steigt wieder an – und so tut es ihnen der Welthunger gleich. Ein weiterer Anstieg, der in den letzten Jahren vernommen werden kann, ist die Verstärkung der klimaabhängigen Probleme. Höhere Temperaturen, Stürme, Überschwemmungen, verlängerte Trockenzeiten haben negative Auswirkungen auf die Ernte. Probleme, für welche auch die Landwirtschaft zum Teil verantwortlich gemacht werden kann: Abholzung von Wäldern, Stickstoffdünger oder die entstehenden Methanemissionen der Tierhaltung, tragen zum Klimawandel bei. 5)Greenpeace: Landwirtschaft und Klima; August 2018

Das Klima als Fluchtverstärker – wie es beispielsweise in Kenia der Fall ist. Ostafrika ist besonders stark betroffen von Dürre, Temperaturanstiegen und unvorhersehbaren Regenfällen. Die Ernten fallen aus und für viele Viehzüchter wird das Wasser knapp. Unzählige Bauern verlieren dadurch ihre Lebensgrundlage, während Wasser und Lebensmittel gleichzeitig immer teurer werden.6)SCHROT&KORN: Klimaflüchtlinge: Zur Flucht verdammt; Juli 2017

Industriestaaten verschwenden, Entwicklungsländer hungern

Steigende politische Konflikte, Klimaveränderungen und eine wachsende Bevölkerung sorgen für geringere Erträge (pro Kopf) und höhere Lebensmittelkosten. Während die Menschen in Industrienationen vergleichsweise wenig ihrer Konsumausgaben für Nahrungsmittel verwenden, gibt eine Familie in einem Entwicklungsland etwa 70 Prozent ihres Einkommens für Essen aus. Bei steigenden Lebensmittelkosten wird die Finanzierung in Entwicklungsländern immer schwieriger. 7)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Welternährung verstehen; August 2018.

Gleichzeitig ist der Kontrast bezüglich ihrer Lebensmittelverschwendung enorm: Im Vergleich zu Europa und Nordamerika, wo bis zu 95-115 Kilogramm Lebensmittel pro Kopf und Jahr weggeworfen werden, sind es in Sub-Sahara-Afrika und Südostasien lediglich 6 bis 11 Kilogramm. Während in Entwicklungsländern Konflikte oftmals die Nahrungszufuhr beeinflussen und in diesen Ländern der Klimawandel real spürbar ist, haben die Industrienationen einen solchen Überfluss an Lebensmitteln, dass sie es sich leisten können, das Zehnfache an Lebensmitteln wegzuwerfen.8)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Welternährung verstehen; August 2018

Damit zeigt sich nicht nur die enorm ungleiche Zugangsverteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsstaaten: Denn die Lebensmittel, die weggeworfen werden, haben für ihre Produktion Ressourcen verbraucht – für Fleisch und Milchprodukte mehr als für Obst und Gemüse. Ressourcen, die nicht hätten verbraucht werden müssen, da sie buchstäblich für die Tonne waren. Die Verschwendung dieser Ressourcen der Industriestaaten befeuert zusätzlich die negativen klimatischen Auswirkungen auf die Entwicklungsländer.9)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Warum werfen wir Lebensmittel weg?; zuletzt aufgerufen 20.2.2019

Die Frage ist, wie sich unter einer wachsenden Bevölkerung, einem Anstieg an Konflikten und Problemen, die durch Klimaveränderungen hervorgerufen werden, eine Verringerung des Welthungers bewältigt werden soll, wenn unser Konsumverhalten sich nicht verändert und Konflikte durch Deutschland und weitere Staaten vorangetrieben werden.

Ernährungsministerin Julia Klöckner stellte dafür heute einen Plan für die Verringerung von Lebensmittelverschwendung vor, welcher Unternehmen, Verbände und Länder miteinbezieht und auf freiwilliger Basis Zielmarken für beispielsweise Bauern, Gastronomie oder Groß-/Einzelhandel vorgeben soll. Auch private Haushalte sollen miteingeschlossen und besonders durch breitere Informationen im Internet aufgeklärt werden. Auch wenn die Strategie, die durch das Kabinett beschlossen wurde, für ihre große Unverbindlichkeit kritisiert wurde, ist es zumindest ein erster Schritt, um Lebensmittelabfälle zu reduzieren.10)Merkur: Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle;20.2.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Hi, ich bin Jacqueline und studiere Politikwissenschaft an der LMU München. Ich interessiere mich für internationale Politik und besonders die Auswirkungen unseres Handelns auf den Rest der Welt sind für mich spannend.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Abholzung des Regenwalds Das Foto belegt zwei nicht genannte, Palmölplantangen in West-Kalimantan, Indonesien, die von Cargill betrieben werden | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Wie unser Schokoladenkonsum den Klimawandel fördert

Zu dieser bestimmten Jahreszeit wird besonders viel Schokolade konsumiert. Wir kaufen sie gerne, essen sie gerne und verschenken auch sehr gerne Schokoweihnachtsmänner. Doch leider bringt dieser Genuss auch mehrere dunkle Seiten zum Vorschein. Eine davon ...
Flüchtlinge im Südsudan Im Südsudan sind rund 4,5 Millionen Menschen auf der Flucht- knapp 400.000 verloren bereits ihr Leben | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - flickr

Wie Deutschland die Sezession des Südsudan vorantrieb und die Region so in einen neuen Bürgerkrieg steuerte

Am 12. September dieses Jahres haben sich die südsudanesischen Bürgerkriegsparteien um Präsident Salva Kiir und Oppositionsführer Riek Machar auf ein „endgültiges Friedensabkommen“ geeinigt. Endgültig deshalb, da bereits 2015 ein Abkommen der Parteien unterzeichnet wurde- leider ...
 Vielen Kindern im Südsudan kann leider nicht geholfen werden | Bild (Ausschnitt): © Amy the nurse [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Südsudan: Wie Konflikte und Klimaschwankungen ganze Bevölkerungen das Leben kosten können

Informationen von UNICEF zufolge, nimmt der weltweite Hunger immer weiter zu. Dabei hatte sich die Weltgemeinschaft schon vor Jahren dazu entschlossen, ihn bis spätestens 2030 endgültig besiegt zu haben. Jeder neunte Mensch ist mittlerweile betroffen ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Südsudan: Lage spitzt sich zu – mehr Menschen denn je auf der Flucht

Die humanitäre Situation im Südsudan verschärft sich. Aufgrund der brutalen Gewalt innerhalb der letzten Jahre sind 2 Millionen Südsudanesen Vertriebene im eigenen Land, insgesamt sind 4,5 Millionen Menschen entwurzelt – das entspricht einem Drittel der ...
Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. | Bild (Ausschnitt): © Ibrahem Qasim - Wikimedia Commons

Zu viele Waffen, zu wenig Nahrung – Banken und westliche Waffenexporteure verschärfen Krise im Jemen

Im Jemen war viel Hoffnung verbunden mit vergangenem Montag, dem 18. April 2016. An diesem Tag hätten in Kuwait unter Vermittlung der Vereinten Nationen Friedensgespräche zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, und ...
Dürre in Äthiopien-ein Kleinbauer auf seinem Feld. Dürre in Äthiopien-ein Kleinbauer auf seinem Feld. | Bild (Ausschnitt): © USAID Africa Bureau [Public Domain] - wikimedia commons

Klimawandel: Anbau von Grundnahrungsmitteln höchst gefährdet!

Oft unbeachtet und doch allgegenwärtig hinterlässt der Klimawandel seine Spuren. Laut einer internationalen Studie werden in diesem Jahrhundert in Afrika gewaltige Rückgänge des Anbaupotenzials von wesentlichen Grundnahrungsmitteln stattfinden. Davon sind 30 Prozent der Anbaugebiete von ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?