Seiten
Kategorien

Trotz strenger Richtlinien: Elektroschrott der Industrienationen vergiftet weiterhin Menschen in Ghana

-

Verbrennung von Elektroschrott Auf der Müllkippe in Agbogbloshie wird der Elektromüll verbrannt.  |  Bild: © Fairphone [CC BY-NC 2.0]  - Flickr

Auf der Müllkippe in Agbogbloshie wird der Elektromüll verbrannt. | Bild: © Fairphone [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Trotz strenger Richtlinien: Elektroschrott der Industrienationen vergiftet weiterhin Menschen in Ghana

In europäischen Staaten wird  das Elektrogerät schnell einmal aussortiert. Kaum ist das neuste Smartphone auf dem Markt, ist das Alte untinteressant und wird weggeworfen. Durch dieses Konsumverhalten häuft sich der Elektromüll immer mehr an und auch der globale Handel mit dem Elektroschrott nimmt deutlich zu. Der Elektromüll, der in den Industriestaaten produziert wird, bleibt nicht in den Ländern selbst.  1)ZDF: Gefährlicher Elektroschrott – Endstation Afrika; 11.01.2019 2)heise online: Unterwegs mit unserem Elektroschrott: Von Hamburg nach Ghana; 28.09.2018 Laut UN-Report werden jährlich rund 17 Milliarden Euro aus der Verschiffung von Elektromüll nach Afrika oder Asien herausgeschlagen. 3)Huffington Post: Unser Elektroschrott landet in Afrika – darum müssen wir etwas dagegen tun; 12.02.2019

Um das zu verhindern, gibt es ein internationales Verbot, das den Export von Elektroschrott unterbinden und die fachgerechte Entsorgung von Elektromüll regeln soll. 4)Umwelt Bundesamt: Elektro- und Elektronikgerätgesetz; 01.08.2018 Seit dem 15. August 2018 gehören auch Produkte mit fest verbauten elektronischen Bestandteilen wie Schuhe mit beleuchteter Sohle oder Rucksäcke mit fest vernähter Be­leuchtung dazu. ((Verbraucherzentrale: Neue Regeln seit 15.08.: Diese Elektrogeräte gehören zum Elektroschrott; 15.08.2018)) Laut Richtlinien müssen Elektro-Exporteure die Wiederverwertung der exportierten Ware nachweisen. Das heißt also, dass nur noch funktionierende Geräte verschifft werden dürfen. Wie jedoch Untersuchungen des Basel Action Network (BAN) herausgestellt haben, halten sich die europäischen Länder nicht an dieses Gesetz und es kommt trotzdem zum Export von Elektroschrott. Mitarbeiter von Greenpeace haben alte Elektrogeräte in ganz Europa mit Peilsendern ausgestattet, um zu sehen, ob diese verschifft werden. Das Ergebnis: 19 von 314 Geräten wurden in andere Länder verschifft. Laut Untersuchungen von BAN kommt es zu 352.474 Tonnen Elektromüll, die jährlich ihren Weg nach Afrika oder Asien finden. 5) Epo: Eletkroschrott: Altgeräte illegal nach Afrika und Asien verschifft; 07.02.2019

Der Großteil des Elektroschrotts der Industrienationen landet in Agbogbloshie, wo die größte Müllkippe der Welt liegt. Agbogbloshie ist ein Slum am Rande von Accra, der Hauptstadt Ghanas. Täglich kommen unzählige Schiffe im Hafen von Accra an und der Inhalt der Container wartet nur darauf, ausgeladen und Teil der unzähligen Müllberge zu werden. 6)Planet Wissen: Ghana: Giftiger Elektromüll; 17.10.2018

Die Menschen kommen nach Agbogbloshie und suchen in den meterhohen Bergen der Müllkippe nach wertvollen Teilen, die in den Geräten verbaut sind. Es wohnen sogar bis zu 6.000 Menschen auf der Müllkippe. Gerade Kinder hoffen durch den Verkauf von wertvollen Teilen, an etwas Geld zu kommen. Die Händler, die nach den brauchbaren Teilen Ausschau halten, verbrennen die Geräte, damit das Plastik schmiltzt und nur noch die wertvollen Metalle übrig bleiben. 7)Göttinger Tagesblatt: Von Deutschland nach Ghana: Dem Elektroschrott auf der Spur; 20.10.2018 Der Rauch ist pures Gift für Mensch und Umwelt. Die Stoffe gelangen ins Grundwasser und verpesten es. Die Menschen werden von dem Rauch des Giftfeuers krank und es bilden sich Tumore in den Körpern. Das Ausmaß ist erschreckend! Nach den Angaben der Umweltbehörde sind in Accra rund 2,3 Millionen Menschen von den giftigen Dämpfen betroffen. 8)Planet Wissen: Ghana: Giftiger Elektromüll; 17.10.2018 9)Huffington Post: Unser Elektroschrott landet in Afrika – darum müssen wir etwas dagegen tun; 12.02.2019 Die Müllkippe von Accra wurde auch 2018 wieder zu einem der zehn giftigsten Orte der Welt erklärt. 10)Digital Journal: Ten most toxic places in the world reveald; 15.01.2019.

Warum der Elektromüll überhaupt so weit weg gebracht wird, ist ganz einfach zu erklären.  Die Gewinnung von Rohstoffen durch Elektroschrott, auch „Urban Mining“ genannt, ist vielen Industrieländern zu teuer. Die Menge an Rohstoffen, die wiederverwertet werden kann, ist sehr gering für einen großen Aufwand. 11)Planet Wissen: Ghana: Giftiger Elektromüll; 17.10.2018

Wie die Untersuchungen von BAN gezeigt haben, wird der Elektroschrott immer noch nach Asien und Afrika verschifft. Welche Tricks sich die Exportländer dabei ausdenken,  ist beachtlich. Da nur die wiederverwertbare Ware das Land verlassen darf, wird die Fracht als Second-Hand gekennzeichnet, obwohl die Teile nicht mehr zu gebrauchen sind. Die noch halbwegs funktionierenden Geräte werden im Schiff nach vorne gestellt und die vollkommen kaputten Geräte nach hinten. Im hinteren Teil des Schiffes werden die Kontrollen nicht so genau durchgeführt und der illegale Schmuggel fällt nicht so schnell auf. 12)Planet Wissen: Ghana: Giftiger Elektromüll; 17.10.2018

Durch die ständige Werbung der Elektronikhersteller wird suggeriert, dass nur das neuste Gerät das Beste ist. Der Verbraucher wird zum Konsum motiviert und angeregt. Geräte werden durch Software-Updates mit den Jahren unbrauchbar, weil man sie ohne Update teilweise nicht mehr verwenden kann.
Der Verbraucher selbst kann den illegalen Schmuggel verhindern, in dem er seine ausgedienten Elektrogeräte bei offiziellen Recyclingstellen oder direkt beim Hersteller abgibt. Die einfachste Methode ist aber immer noch die möglichst lange Verwendung von Elektrogeräten.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich bin Franziska, studiere in München Ethnologie und wenn ich nicht gerade in Südamerika bin und Fotos von Alpakas mache, lese ich viel über internationale Politik und interessiere mich für die Geschehnisse weltweit. Ich will versuchen andere Leute aber vorallem auch mich selbst durch meine Arbeit bei earthlink, mit ein bisschen Wissen zu füttern.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Die ehemalige amerikanische Botschaft in Teheran ist inzwischen mit anti-amerikanischen Bildern bemalt Die ehemalige amerikanische Botschaft in Teheran ist inzwischen mit anti-amerikanischen Bildern bemalt | Bild (Ausschnitt): © · · · — — — · · · [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Aus der Geschichte nichts gelernt: Iran-USA Konflikt wurzelt in der Jahrzehnte langen Doppelmoral der Vereinigten Staaten gegenüber dem Mittleren Osten (Teil 1)

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran verschärft sich immer weiter. Die USA werfen dem Iran vor, für eine Reihe von Angriffen auf Öltanker im Golf von Oman verantwortlich zu sein. Der Iran hat ...
Vertrocknete Bäume in Wüste vor Sanddüne Vor allem die intensive Landwirtschaft führt zu einer massiven Minderung der Fruchtbarkeit - immer mehr Böden verwüsten | Bild (Ausschnitt): © Ralph Kränzlein [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wenn Böden veröden und 700 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen

Am 17. Juni war der Internationale Tag gegen Wüstenbildung. Als „eine der größten vergessenen Krisen unserer Zeit“ bezeichnet Entwicklungsminister Müller den Verlust von Böden. Was ist der aktuelle Stand, wie gehen die Betroffenen damit um ...
LGBTI-Rechte Demonstranten fordern Menschenrechte | Bild (Ausschnitt): © Alisdare Hickson [CC BY-SA 2.0] - https://www.flickr.com/

Europäische Kolonialmächte importierten Homophobie nach Asien und Afrika

Es ist wieder soweit: In Erinnerung an den Stonewall-Aufstand 1969 in Manhattan wird der Monat Juni von LGBTQ-Communities gerne als "Pride Month" gefeiert. Doch nicht alle können feiern. Weltweit fliehen Menschen vor den Homosexualität kriminalisierenden ...
Sollte die

Ausverkauf der WHO bedroht Gesundheit von Menschen in Entwicklungsländern

1978 setzte sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein hehres Ziel. Auf der Konferenz von Alma-Ata wurde nichts Geringeres als „Gesundheit für Alle“ bis zum Jahr 2000 beschlossen. Erstmals wurde dabei der Begriff der Gesundheit nicht nur ...
Milchüberproduktion Das europäische Problem der Milchüberproduktion wird nach Afrika verlagert - und hemmt dort die lokalen Märkte. | Bild (Ausschnitt): © liz west [CC BY 2.0] - Flickr

Unpartnerschaftliche Partnerschaftsabkommen – Wie europäische Produkte den lokalen Markt Afrikas hemmen

Im Zuge eines „Wirtschaftspartnerschaftsabkommen“ öffneten die EU und einige Länder Afrikas ihre Märkte für gegenseitige Importe. Diese Gegenseitigkeit ist jedoch eine unausgeglichene. Mit sogenannten EPA's werden Produkte aus wirtschaftlich überlegenen EU-Staaten zu Dumpingpreisen in afrikanische ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?