Seiten
Kategorien

Flucht aus Nigeria: Wie die Ausbeutung durch Erdölkonzerne die Radikalisierung in Nigeria begünstigt

-

Auslaufendes Erdöl in Nigeria Das Erdöl läuft aus und verschmutzt die Umwelt in Nigeria |  Bild: © Friends of the Earth Neatherlands [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Das Erdöl läuft aus und verschmutzt die Umwelt in Nigeria | Bild: © Friends of the Earth Neatherlands [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Flucht aus Nigeria: Wie die Ausbeutung durch Erdölkonzerne die Radikalisierung in Nigeria begünstigt

    Etwa 30.000 Menschen sind am Wochenende aus der nigerianischen Stadt Raan aus dem afrikanischen Land geflohen und befinden sich nun an der Grenze zu Kamerun. Es herrscht Versorgungsnotstand und die Menschen sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. Der Grund für die Massenflucht ist die schon seit Jahren wütende islamistische Terrorormiliz Boko Haram. 1) Entwicklungspolitik Online: Nigeria. Komplette Kleinstadt flüchtet nach Kamerun; 04.02.2019

    Der größte Teil der Menschen in Nigeria flieht in die Nachbarländer wie beispielsweise nach Kamerun oder Tschad. Über 100.000 Nigerianer haben momentan in Kamerun Zuflucht gefunden. Es werden täglich mehr. An den Grenzen herrscht eine Außnahme-Situation. Überall sind verzweifelte Menschen, die ihr Heimatland verlassen wollen und dringend auf Versorgung angewiesen sind. 2) The Guardian: Thousands of Nigerian refugees fleeing Boko Haram forced back by Cameroon; 19.01.2019 Die meisten in die Flucht getriebenen bleiben in Afrika. Nur ein Bruchteil der Menschen aus Nigeria kommt nach Europa. Im Jahr 2017 gab es 39.000 nigerianische Asylbewerber in der EU. Wenn man bedenkt, dass alleine an einem Wochenende 30.000 Menschen nach Kamerun geflohen sind, ist die Anzahl unglaublich gering. 3) Deutsche Welle: Warum kehren so viele Nigerianer ihrer Heimat den Rücken?; 07.02.2019 Im letzten Jahr wurden 7471 Asylanträge von Nigerianern in Deutschland gestellt. 4) Bundeszentrale für politische Bildung: Zahlen zu Asyl in Deutschland; 01.10.2018 Damit stammen, laut einer Zahl des Bundesamtes für Migration, nur circa 8,7 Prozent der Flüchtlinge, die im Mai 2018 in Deutschland Zuflucht fanden, aus Nigeria. 5) Bundesamt für Migration: Aktuelle Zahlen zu Asyl; 05.2018 Kaum vorstellbar ist also die Situation, die wir momentan in Kamerun und anderen Nachbarländern vorfinden.

    Hintergrund: Wer ist Boko Haram?

    Boko Haram wurde 2002 von dem salafistischen Prediger Ustaz Ohammed Yusuf in Nigeria gegründet.  Er war der Meinung, dass das Land nicht islamistisch genug wäre und wollte daraufhin die Scharia einführen. Bei der Scharia handelt es sich um die Überlieferung der islamischen Rechtsgrundsätze. Er versuchte seine Ziele zunächst mit gewaltfreien Mitteln zu erreichen. Nachdem er starb, übernahm Abubakar die Führung von Boko Haram und mit ihm begann der Terror. Unter seiner Leitung wurden die Polizei, das Militär und unzählige Zivilsiten attackiert.  6)Zeit Online: Boko Haram: Alles zur Terrororganisation; 07.07.2014  Ein wichtiger Punkt für Boko Haram, neben der Einführung der Scharia, ist die Ablehung von westlicher Bildung. Sinngemäß übersetzt heißt der Name Boko Haram: ,,westliche Bildung ist Sünde“.  7)NDR: Die Angst vor Boko Haram sitzt tief; 30.01.2019
    Seit 2009 terrorisiert die Gruppe nun den Nordosten von Nigeria und auch die angrenzenden Gebiete. Mindestens 20.000 Menschen verloren durch Anschläge, Selbstmordattentate und Schießereien ihr Leben. Die Terrormiliz attackiert Schulen, Kirchen und andere öffentliche Orte, an denen sich viele Menschen sammeln. Auch Entführungen von Kindern finden häufig statt. Die Gruppe will versuchen, die entführten  Kinder zu Kämpfern auszubilden und sie zu Islamisten zu konvertieren. 8)Zeit Online: Boko Haram: Zehntausende fliehen vor Kämpfen in Nigeria; 09.01.2019 Innerhalb von 13 Jahren (2000-2013) verübten die Anhänger der Terrororganisation über 750 Selbstmordattentate. Diese erschreckende Zahl liegt damit sogar über der Zahl der Selbstmordattentate der Al-Qaida oder des Islamischen Staates in Syrien. Auch die Anzahl der Toten in Nigeria übersteigt die Opferzahlen in Syrien bei weitem.

    Der Kampf gegen Boko Haram gestaltet sich sehr schwierig. Hauptsächlich liegt es daran, dass die Mitglieder in allen Organen des Staates verteilt sind und ihnen wegen ihrer Geheimhaltung niemand auf die Schliche kommt. Ein weiteres Problem ist die Korruption der nigeriansichen Armee. Auch die Polizei hat Angst, sich mit der Terrororganisation anzulegen und meidet häufig Konflikte. 9)RTL.de: Boko Haram ; 07.02.2019

    Welche Rolle spielt die Wirtschaft?

    Nigeria ist der größte Exporteur von Erdöl auf dem ganzen afrikanischen Kontinent. Großkonzerne wie Shell, Exxon, Chevorn, Agip oder Total, bedienen sich an den reichen Erdöl-Ressourcen des Landes. Das Erdöl wird meistens nach Europa oder in die USA befördert. 10)Süddeutsche Zeitung: Benzin aus im Ölstaat; 28.05.2015 Man könnte daraus schließen, dass das Land reich und die Bevölkerung gut versorgt ist. Dem ist aber nicht so. Nur ein Bruchteil des Geldes kommt bei der Bevölkerung an, weswegen die meisten Menschen in bitterer Armut leben und tagtäglich um ihr Überleben kämpfen. Die Piplines, die das Erdöl fördern, verlaufen oft durch ganze Dörfer und entlang der Häuser der Dorfbewohner. Die Erdölkonzerne fördern meist nur das Erdöl an der Oberfläche. Die Reste, die sich weiter unter der Erde befinden, gelangen dann an die oberen Schichten des Bodens und verseuchen dadurch das ohnehin schon viel zu knappe Grundwasser. 11)Sputnik: Armut trotz Erdöl, Korruption und Rechtlosigkeit: Was Nigerianer nach Europa treibt; 06.12.2018 12)Neopresse: Boko Haram – wo das Öl ist, da ist auch der Terror; 18.08.2018

    Die Terrormiliz macht sich die ausweglose Situation der Menschen, ausgelöst durch die Erdöl-Konzerne, zu Nutze. Die Menschen sind auf der Suche nach Hoffnung und einem besseren Leben. Sie wollen ihre Familien versorgen. Boko Haram verspricht ihnen die Chance auf Verbesserung ihrer Lebenssituation. Viele junge Menschen schließen sich der Terrororganisation deswegen aus Verzweiflung und freiwillig an. Man kann also durchaus behaupten, dass der Einfluss der Ölkonzerne auf die Bevölkerung die Menschen zur Radikalisierung bewegt. Die wirtschaftliche Situation muss sich bessern, damit der Kampf gegen Boko Haram gelingen kann. 13)Deutsch Welle: Was treibt junge Muslime in Afrika in den Dschihadismus; 12.09.2017

    Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

    Fußnoten und Quellen:   [ + ]

    Über

    Ich bin Franziska, studiere in München Ethnologie und wenn ich nicht gerade in Südamerika bin und Fotos von Alpakas mache, lese ich viel über internationale Politik und interessiere mich für die Geschehnisse weltweit. Ich will versuchen andere Leute aber vorallem auch mich selbst durch meine Arbeit bei earthlink, mit ein bisschen Wissen zu füttern.

    1Kommentar
    • AS
      Veröffentlicht um 17:38h, 02 Juli Antworten

      Warum klappt das in Saudi Arabien und nicht in Nigeria? Habe Bericht Firestone in Liberia gesehen. Und jetzt kommt Nigeria. Ist es nicht möglich, die Europäer zu vertreiben, die das Land ausbeuten? Bei der Weltbank Geld leihen und selbst foerdern? Wuerde ich dem Land wünschen.. Hass weg. Fluechtlinge weg. EU redet bis zum Abwinken von Demokratie. Wohl aber nicht fuer andere Länder. Verlogen.

    Einen Kommentar schreiben

    Weitere interessante Infos:
    Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

    Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

    Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
     Auf Steuerinseln wie Mauritius werden viele Gelder aus Afrika verschoben | Bild (Ausschnitt): © Sofitel So Mauritius [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

    Afrika wäre reich, würden ausländische Konzerne dort rechtmäßig Steuern zahlen

    Entwicklungsländer bräuchten keine Entwicklungsgelder mehr, wenn multinationale Unternehmen dort angemessene Steuern zahlen würden. Durch Steuerflucht und –vermeidung oder extrem niedrigen Steuersätzen entgehen Entwicklungsländern weitaus mehr Gelder, als ihnen durch Entwicklungshilfe zukommt. Der Unterschied: Steuergelder stehen ...
    Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn Menschen in Mali fliehen vor der Gewalt: Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanitarian Aid Operations [CC BY-SA 2.0] - Flickr

    Konfliktherd Klimawandel: In Mali eskaliert die Gewalt zwischen Bauern und Hirten

    Bei den Konflikten in Mali stehen vor allem die Gewalt und der Einfluss dschihadistischer Milizen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Ausbreitung von islamistischen Gruppierungen wie Ansar Andine im Sahelstaat war auch ein entscheidendes Motiv für ...
    Viele ölreiche Länder sind geprägt von Armut, Leid und unzähligen Konflikten. Guyana könnte durch die Ölförderung zum nächsten Krisenherd werden. Viele ölreiche Länder sind geprägt von Armut, Leid und unzähligen Konflikten. Guyana könnte durch die Ölförderung zum nächsten Krisenherd werden. | Bild (Ausschnitt): © DVIDSHUB [CC BY 2.0] - flickr

    Südamerika: Wird der Fluch des Öls Guyana zum nächsten Krisenherd machen?

    Guyana, ein kleines, bislang relativ unscheinbares Land im Norden Südamerikas rückte in den vergangenen Jahren immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Aktuell eines der ärmsten Länder in der Region, könnte Guyana bald zu einem ...
    Zwei Frauen im kriegszerstörten Sanaa, Jemen Zwei Frauen im kriegszerstörten Sanaa, Jemen | Bild (Ausschnitt): © Felton Davis [CC BY 2.0] - flickr

    Jemen-Krieg: Ein Kampf um Erdöl mit deutschen Waffen

    Die humanitäre Katastrophe im Jemen geht weiter. Allein dieses Jahr starben mindestens 10 000 Menschen in Folge von Kampfhandlungen. Am schlimmsten betroffen ist die Zivilbevölkerung des Landes. Ein Großteil von ihr ist abhängig von Hilfslieferungen ...
    LGBTI-Rechte Demonstranten fordern Menschenrechte | Bild (Ausschnitt): © Alisdare Hickson [CC BY-SA 2.0] - https://www.flickr.com/

    Europäische Kolonialmächte importierten Homophobie nach Asien und Afrika

    Es ist wieder soweit: In Erinnerung an den Stonewall-Aufstand 1969 in Manhattan wird der Monat Juni von LGBTQ-Communities gerne als "Pride Month" gefeiert. Doch nicht alle können feiern. Weltweit fliehen Menschen vor den Homosexualität kriminalisierenden ...
    Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
    [contentblock id=datenschutz]

    Diesen Hinweis schließen

    Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



    Das Formular
    wird geladen -
    bitte einen Moment ...
    PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
    Ihre Daten behalten wir für uns!
    Unsere Datenschutzerklärung
    Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

    Liebe Leserinnen und Leser:

    Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

    Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

    Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

    SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

    Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

    Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

    SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

    Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

    Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

    Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

    [contentblock id=spendenkonto]

    SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?