Seiten
Kategorien

Libyen: einst ein sicherer Zufluchtsort – mittlerweile selbst Krisenstaat

-

Fleeing death in Libya Mehrere Männer, die mit ihrem Besitz aus Libyen flüchten |  Bild: © Magharebia [CC BY 2.0]  - Flickr

Mehrere Männer, die mit ihrem Besitz aus Libyen flüchten | Bild: © Magharebia [CC BY 2.0] - Flickr

Libyen: einst ein sicherer Zufluchtsort – mittlerweile selbst Krisenstaat

19 Tage hat es gedauert, bis sie befreit wurden. Am 22. Dezember 2018 retten die Mitglieder der Sea-Watch 3 32 Menschen und am 29. Dezember rettet die Crew der Professor Albrecht Penck 17 Menschen von einem Holzboot im Mittelmeer. Darunter Frauen, Männer und Kinder, das jüngste gerade mal 1 Jahr alt. Insgesamt 49 Menschen, die Tage lang darauf gewartet haben endlich wieder festen Boden unter ihren Füßen zu haben, die Tage lang die unnahbare Küste Maltas vor sich sehen konnten. So nah und doch unerreichbar, denn der Ersuch der Rettungsschiffe in einem sicheren Hafen anzulegen wurden von den an das Mittelmeer grenzenden nationalen Regierungen ignoriert oder abgelehnt, und das obwohl laut Sea-Watch Dutzende deutsche Städte, sich bereit erklärt hatten die geretteten Menschen willkommen zu heißen. Doch die Regierung in Berlin hatte bis dato nicht auf die Forderungen reagiert. Erst 19 Tage später hat Malta endlich zugestimmt, die Menschen an Bord der beiden Schiffe aufzunehmen. 1)Sea-Watch: 14 days left alone at sea – In a joint effort, Sea-Watch and Mediterranea sail towards the Sea-Watch 3 off the coast of Malta for support and supplies; 14.01.2019 2)Zeit Online: Sea-Eye rettet 17 Menschen im Mittelmeer; 29.12.2018 3)New York Times: Rescued Migrants, at Sea for Weeks, Struggle to Reach a New Life; 08.01.2019

Die Menschen, die auf den Schiffen waren, sind von der libyschen Küste aus in die See hinaus. Sie stammen aus Nigeria und anderen Krisengebieten wie Eritrea, Somalia oder Sudan. Libyen ist durch seinen Standort eine wichtige Anlaufstelle für Flüchtlinge, die nach Europa wollen. Bis Ende 2019 werden vermutlich 70.000 Flüchtlinge in diesem Land sein, viele davon in Auffanglagern, in denen die Zustände teilweise katastrophal sind. Es wird über Misshandlungen, Folter, Zwangsarbeit und Vergewaltigungen berichtet. Denn auch Libyen ist kein sicheres Land. Seitdem herrscht dort wieder Notstand. Seitdem sind die Kampfhandlungen so stark wie seit Jahren nicht mehr. Die Auseinandersetzungen finden zwischen den verschiedenen Truppen der Regierung Fayiz as-Sarradsch statt, die nur die eine Hälfte des Landes kontrolliert und den Milizen des Machthabers Chalifa Haftar, der die andere Hälfte kontrolliert. 4)Zeit Online: Die Sklaven vor Europas Haustür; 03.09.2018 5)The UN Refugee Agency: Libya; Stand 20.01.2019

Die Menschen die sich in Libyen wiederfinden haben ihre Länder verlassen und kommen von überall her, um in Libyen Zuflucht zu finden. Zum Beispiel aus Nigeria, dort geht die Regierung seit Jahren gegen die islamistische Terrororganisation Boko Haram vor und seit einigen Wochen haben die Kämpfe vermehrt wieder angefangen, was Zehntausende von Menschen in die Flucht getrieben hat, die nun auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. 6)Zeit Online: Zehntausende fliehen vor Kämpfen in Nigeria; 09.01.2019

Viele Flüchtlinge stammen auch aus Somalia. Dort kämpft seit 2012 international anerkannte Regierung gegen die al Shabaab Kämpfer, die zur Terrorgruppe al-Qaida gehören. Ihr Ziel ist es, einen islamischen Gottesstaat zu gründen. Aber sie sind nicht die einzigen, die das Land terrorisieren. Seit drei Jahrzehnten bekämpfen sich die verschiedenen Gruppen, Clans und Milizen. Dieser Krieg hat bereits 500.000 Menschen das Leben gekostet. Doch auch der Drohnenkrieg, den die USA gegen die Terrormiliz führen, tötet Zivilisten. Laut BBC gab es allein in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 34 Drohnenangriffe, eine genaue Zahl der dabei getöteten Zivilisten gibt es nicht, aber es ist auch nicht im Interesse der somalischen Regierung und der USA, solche Zahlen zu veröffentlichen. Viele Bewohner Somalias fühlen sich gezwungen das Land zu verlassen, um zu überleben. Rund 800.000 Menschen sind auf der Flucht, nicht nur vor dem Krieg, sondern vor Dürre und Hunger. Drohnenangriffe sind jedoch nicht die Lösung, denn das Problem ist tief im System verankert. Al Shabaab kontrolliert vieles im Land. Was Somalia braucht, ist ein starker Staat, der sich gegen die Terroristen durchsetzen kann. 7)Deutschland Funk: Drohnen, Dschihad und lukrative Geschäfte; 10.06.2018 8)Welt: Solingen und Somalia; 15.01.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe Kunstgeschichte und Sprache, Kultur und Literatur studiert. Eigentlich könnte man denken ich habe nicht das Profil, um in einer NGO zu arbeiten aber ich interessiere mich sehr für die Menschen und die Geschehennisse um mich herum und möchte auch deshalb aktiv mithelfen. Mein Praktikum bei Earthlink ist ein erster Schritt in diese Richtung.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Wegwerfplastik verschmutzt die Strände und Weltmeere und entzieht den Anwohnern ihre Lebensgrundlagen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Plastikmonster aus den Philippinen: Wie Nestlé und Coca-Cola Flucht verursachen

Ein riesiges Monster aus Plastikmüll zog am Wochenende durch Basel. Mit dieser Aktion wollte Greenpeace auf die Umweltverschmutzung der Schweizer Firma Nestlé aufmerksam machen. Das 16 Meter lange Monster setzte sich aus Einwegverpackungen des Unternehmens ...
 Die Stadt Sirte in Libyen liegt in Schutt und Asche. | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanitarian Aid Op [CC BY-ND 2.0] - flickr

Libyen: Sorge vor erneutem Bürgerkrieg wächst

In Libyen droht der Ausbruch eines neuen Bürgerkriegs, Truppen des Rebellen-Generals Chalifa Haftar wurden Richtung Westen abkommandiert, dadurch soll nicht nur der Präsident gestürzt, sondern das gesamte ölreiche Land übernommen werden.
Jemen Kind Krise Kinder leiden in Krisen am stärksten | Bild (Ausschnitt): © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Kinder – die größten Opfer in Krisen

Naturkatastrophen und gesellschaftliche Krisen bringen Millionen Menschen dazu zu flüchten. Über 50 Prozent sind unter 18 Jahre alt – Viele von ihnen unbegleitet. 1)UNO-Flüchtlingshilfe: Flüchtlingskinder; zuletzt aufgerufen am 5.3.2019 Kinder...
 The flag of NATO. | Bild (Ausschnitt): © Defence Images [CC BY-NC 2.0] - flickr

70 Jahre NATO: Illegale Kriege und Fluchtursachen

Vor zwei Tagen hatte die North Atlantic Treaty Organization (NATO) ihr 70-jähriges Jubiläum. Das Bündnis wurde am 4. April 1949 in Washington von 12 Staaten gegründet. Die Anzahl der Mitgliedsstaaten hat sich Laufe der Zeit ...
Ghana Markt Tomaten Auf den Märkten in Ghana findet man immer weniger regionale Produkte | Bild (Ausschnitt): © hiroo yamagata [CC BY-SA 2.0] - flickr

Ghana: Wenn Exporte aus Europa die innerstaatliche Wirtschaft beeinträchtigen

Tonnenweise werden Güter von Europa nach Afrika geschickt – Lebensmittel wie Tomaten oder Tiefkühlhühnchen oder Kleidung aus Sammelstellen. Am Beispiel von Tiefkühlhühnchen zeigt sich besonders gut, wie die Importe die innerstaatliche Wirtschaft verändern. Ghana importiert ...
 In Libyen fliehen Menschen vor sexueller Gewalt in Flüchtlingslagern | Bild (Ausschnitt): © Magharebia [CC BY 2.0] - flickr

EU finanziert sexuelle Gewalt in libyschen Flüchtlingslagern und verstärkt Fluchtgründe

Die EU kündigte vor Kurzem das Ende ihrer Marineeinsätze im Mittelmeer zwischen Libyen und Italien an. Fortan sollen die Schleuseraktivitäten lediglich aus der Luft beobachtet und der Einsatz der libyschen Küstenwache solle forciert werden. Immer ...
 Das Ausmaß der Zerstörung durch Idai in Mosambik | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - flickr

Zyklon Idai wütet über Südostafrika – Klimawandel verschärft Intensität von Wirbelstürmen

Am Freitag den 15. März wütete der Zyklon „Idai“ über den afrikanischen Ländern Mosambik, Malawi und Simbabwe und richtete dabei verheerende Schäden an. Die Zahl der Todesopfer beläuft sich nach aktuellen Regierungsangaben bereits auf mehr ...
Amazonas Der Amazonas wird für den Bau von Ölplattformen abgeholzt | Bild (Ausschnitt): © Francisco Chavez [CC BY 2.0] - flickr

Wie Erdölkonzerne Raubbau an Mensch und Natur betreiben

Der Yasuní Nationalpark im östlichen Teil von Ecuador ist das artenreichste Stück Wald, dass es auf der Erde gibt. Leider sind findet man seit einigen Jahren auch Ölplattformen ib dem grünen Paradies. Alleine die Vorstellung ...
 Fischerfrauen in Guinea | Bild (Ausschnitt): © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - flickr

Guinea: Wie der Bauxitabbau zur Flucht und Vertreibung führt

Obwohl der Bauxitabbau eine Quelle für die benötigten Steuereinnahmen darstellt, Arbeitsplätze und Gewinn für die Bergbaugesellschaften ermöglicht, profitieren nur wenige Guineer von solchen Projekten. Knapp 70 Prozent der Bevölkerung lebt von weniger als 2 US-Dollar ...
Phillipinen Fischen Strand Manche Umweltschutzmaßnahmen können dafür sorgen, dass Menschen ihre Lebensgrundlage verlieren | Bild (Ausschnitt): © Bernard Spragg. NZ [CC0 1.0] - flickr

Wenn Umweltschutz zum Fluchtgrund wird

Luft- und Wasserverschmutzung, Zerstörung von Ökosystemen – Faktoren, welche die Lebensräume von Milliarden Menschen beeinträchtigen und schädigen die Weltwirtschaft. Gleichzeitig sorgen die großen Konsum, Lebensmittel-Verschwendung und Umweltverschmutzung für immer größere Unterschiede zwischen Armut in Entwicklungsländern ...
127 beschlagnahmte Captagon-Säcke von ISIL - 31. Mai 2018 127 beschlagnahmte Captagon-Säcke von ISIL - 31. Mai 2018 | Bild (Ausschnitt): © Staff Sgt. Christopher Brown [public domain] - Wikimedia Commons

Drogen und Waffen: Wie der Westen und Saudi-Arabien radikale Terrormilizen in Syrien unterstützte

Der Rafiq-Hariri-Flughafen in Beirut im Oktober 2015: Nicht weniger als 2 Tonnen des verbotenen Amphetamins Fenetyllin, das auch unter dem Markennamen Captagon bekannt ist, wurde von den Sicherheitskräften beschlagnahmt, kurz bevor die 40 verpackten Kisten ...
 Trining in Westafrika | Bild (Ausschnitt): © USAFRICOM [CC BY 2.0] - flickr

Burkina Faso: Humanitäre Krise erschüttert das Land

Zahlreiche Menschen fühlen sich von Armee, Polizei und Gendarmerie nicht beschützt. Daher sind mehr und mehr Menschen gezwungen aus den Krisengebieten zu flüchten. Nach Angaben des humanitären Koordinierungsbüros der Vereinten Nationen, OCHA, sind in den ...
Cracked Earth Senegal Boden Im Senegal wird die Landwirtschaft durch die immer trockener werdenenden Böde schwieriger | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Klimawandel: Verheerende Auswirkungen auf den Senegal

Für über die Hälfte der weltweiten Co2-Emissionen aus der Verbrennung von fossilen Energieträgern, sind allein China, die USA, Indien und Russland verantwortlich. Indien beispielsweise steht auf dieser Liste vor allem wegen der hohhen Bevölkerungszahl. Auf ...
Präsident al-Bashir Präsident al-Bashir | Bild (Ausschnitt): © Sebastian Baryli [(CC BY 2.0) ] - flickr

EU-Migrationsmanagement stützt autoritäres Regime in Sudan

Seit mehr als zwei Monaten gehen Zehntausende im Sudan gegen Präsident al-Baschir auf die Straße, dabei sind mindestens 57 Menschen getötet und mehrere tausend Demonstranten sind festgenommen worden. Nun hat der Autokrat den Ausnahmezustand im ...
Jemen Mädchen Kopftuch Hunger, schlechte medizinische Versorgung und Trinkwassermangel - Im Jemen leiden viele Kinder unter dem Bürgerkrieg | Bild (Ausschnitt): © Dietmar [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

UN-Konferenz: Prekäre Lage im Jemen erfordert 4,2 Milliarden US-Dollar an Hilfsleistungen

Bei der gestrigen UN-Geberkonferenz gab die UN zu verstehen, dass sie für Hilfeleistungen für die Krisenlage im Jemen 4,2 Milliarden Dollar benötigt. Zu Beginn der Konferenz äußerte sich Außenminister Maas zu der Beteiligung Deutschlands und ...
Senegalisisches Fischerboot Die seneglaischen Fischer suchen verzweifelt nach Fang | Bild (Ausschnitt): © Sebastián Losada [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Europas exzessiver Fischfang treibt Menschen in Senegal in die Flucht

Der Senegal hat eines der fischreichsten Gewässer der Welt. Das wird dem afrikanischen Land aber immer mehr zum Verhängnis. In der Vergangenheit wurde die Bevölkerung erst versklavt und danach wurde das Land von Frankreich kolonisiert. ...
Hügel von Yaoundé Hügel von Yaoundé | Bild (Ausschnitt): © Ludwig Tröller [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Kamerun: Koloniale Grenzziehung spaltet das Land bis heute

Kamerun im Jahre 1868: Eines Tages betritt ein gewisser Carl Woermann die Bühne in dem zentralafrikanischen Land und gründet an der Mündung des Wouri eine erste Niederlassung seines Hamburger Handelshauses, das unter anderem in der ...
Muammar al-Gaddafi auf dem 12. Gipfel der Afrikansichen Union am 2. Februar 2009 Muammar al-Gaddafi auf dem 12. Gipfel der Afrikansichen Union am 2. Februar 2009 | Bild (Ausschnitt): © U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist 2nd Class Jesse B. Awalt [public domain] - Wikimedia Commons

Chaos und Gewalt: Der illegale Krieg gegen Libyen 2011 destabilisiert das Land bis heute

Libyen ist nach Algerien, der Demokratischen Republik Kongo und dem Sudan das größte Land Afrikas. Zugleich leben dort aber nur 6 Millionen Menschen. Damit ist es nach Westsahara und Namibia das am wenigsten dicht besiedelte ...
Auslaufendes Erdöl in Nigeria Das Erdöl läuft aus und verschmutzt die Umwelt in Nigeria | Bild (Ausschnitt): © Friends of the Earth Neatherlands [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Flucht aus Nigeria: Wie die Ausbeutung durch Erdölkonzerne die Radikalisierung in Nigeria begünstigt

Etwa 30.000 Menschen sind am Wochenende aus der nigerianischen Stadt Raan aus dem afrikanischen Land geflohen und befinden sich nun an der Grenze zu Kamerun. Es herrscht Versorgungsnotstand und die Menschen sind dringend auf humanitäre ...
Frauen und Kinder im Flüchtlingslager Mazrak im Nordwesten des Jemen Frauen und Kinder im Flüchtlingslager Mazrak im Nordwesten des Jemen | Bild (Ausschnitt): © IRIN Photos [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

earthlink im Gespräch mit: Arnold Hottinger (Teil 3: Der Jemenkrieg)

Der dritte und letzte Teil unseres Interviews mit dem Orientalisten Arnold Hottinger, welchen Ihr auch wieder sowohl (weiter unten) im Blog lesen könnt als auch im Podcast hören könnt, hat einen fast vergessenen Krieg zum ...
Peak Oil Peak Oil | Bild (Ausschnitt): © Toby Downtown [CC BY-NC 2.0] - Flickr

earthlink im Gespräch mit: Arnold Hottinger (Teil 2: Petrodollar, Peak Oil und Erneuerbare Energien)

Im zweiten Teil unseres Gesprächs mit Arnold Hottinger, das wir Euch wieder als Audio und Transkript zur Verfügung stellen, berühren wir Themen, die im Zusammenhang mit „Erdöl“ in Bezug auf den Nahen Osten von Bedeutung ...
Bangladesch ist Opfer des Klimawandels. Große Teile des Landes werden überschwemmt. Moynas Haus in Bangladesch ist komplett von kontaminierten Wasser umgeben. Durch das Baden im Flusswasser wird sie erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt | Bild (Ausschnitt): © The Department for International Development (DFID) [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bangladescher flüchten vor Naturkatastrophen – ein Opfer unserer Klimapolitik

Bangladesch ist nur für 0,3 Prozent der für den Klimawandel ursächlichen Treibhausgase verantwortlich. Doch leider erkennen der Klimawandel und seine Folgen keine Schuldigen. Die Opfer sind ungleich verteilt. So sind vor allem Entwicklungsländer, welche nur ...
Kinder aus Zentralafrika Mädchen aus Afrika | Bild (Ausschnitt): © hdptcar, UNICEF [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Afrika: Veraltete Sitten zwingen junge Frauen zur Flucht

Afrika hat die höchste Rate an moderner Sklaverei auf der Welt. Die globale Sklaverei Index berichtet, dass Sklaverei bis zu 62 Prozent in Afrika vertreten ist (2018). Heutzutage leiden noch sehr viele Frauen in Afrika ...
Hurrikan Isaak über dem Golf von Mexiko. Durch den Klimawandel erwärmen sich die Meere. Dies führt zu einer seigenden Zahl von Wirbelstürmen | Bild (Ausschnitt): © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] - Flickr

Klimawandel: 2017 geht als folgenschwerstes Jahr in die Geschichte ein

Hurrikan Maria gehört zu den verheerendsten Naturkatastrophen und tötete 2017 rund 3000 Menschen in Puerto Rico. Der Wirbelsturm richtete extreme Schäden an und beraubte den Einwohnern ihrer hart erarbeiteten Existenzgrundlagen. Puerto Rico, auf dem ersten ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jordi Bernaubeu Farrús [CC BY 2.0] - Flickr

Drohende Abschiebung: Rohingya wollen nicht nach Myanmar zurück

In Myanmar protestierten buddhistische Mönche auf den Straßen von Sittwe gegen die Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge. Sie wieder aufzunehmen würde für der Nation nur Unheil bringen, so die Mönche. Die Demonstration startete 10 Tage, nachdem Bangladesch ...
 Palmölplantage in der Demokratischen Republik Kongo | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wie kongolesische Bauern für Palmöl von ihrem Land vertrieben werden

2009 erwarb der kanadische Konzern Feronia das Palmölunternehmen Plantations et Huileries du Congo (PHC) vom niederländischen Lebensmittelkonzern Unilever. PHC besitzt mehr als 100,000 Hektar Land in der Demokratischen Republik Kongo und hat 8000 Arbeiter. Durch ...
Trawler Fisch-Trawler

Europäische Fischindustrie gefährdet Existenzgrundlage afrikanischer Kleinfischer

Jedes Jahr verzehren die Deutschen insgesamt mehr als eine Million Tonnen Fisch und Fischprodukte. Lediglich 2 Prozent davon stammen aus heimischen Aquakulturen; weitere 18 Prozent werden über die deutsche Hochseefischerei bezogen. Ein Großteil des Bedarfs ...
 Yaoundé - Hauptstadt von Kamerun | Bild (Ausschnitt): © alvise forcellini [CC BY-NC 2.0] - flickr

Biya bleibt weiterhin Präsident von Kamerun – Spannungen im Land verschärfen sich

Kamerun befindet sich zwischen Nigeria und Äquatorialguinea, im Westen von Afrika. Seine Wirtschaft wird überwiegend durch den Export von Kakao und Öl angetrieben. Obwohl die Verhältnisse einen guten Eindruck machen, liegt Kamerun auf Platz 153 ...
 Der Blaue Nil ist einer der Hauptstränge des Nils und für die Hauptwasserzufuhr in Äthiopien zuständig | Bild (Ausschnitt): © Will De Freitas [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wasserknappheit in Afrika: Ägypten und Äthiopien streiten sich über Zugang zu Nilwasser

Vor kurzem hat Äthiopien eine Frau als Präsidentin gewählt. Die neue Wende im afrikanischen Land, viele Frauen assoziieren damit eine Besserung ihrer jetzigen Verhältnisse. Obwohl Sahle-Work Zewde überwiegend nur eine symbolische Bedeutung darstellt, reicht es ...
 | Bild (Ausschnitt): © Felton Davis [CC BY 2.0] - flickr

Jemen: Waffenlieferungen an Kriegsparteien schüren Konflikt

Jemen gehört zu einem der vielen Länder auf der Welt, in dem Menschen immer noch Leid erfahren müssen. Der Grund dafür liegt beim langjährigen Bürgerkrieg, der einst aus einem internen Disput entstanden ist. Weil sich ...
 | Bild (Ausschnitt): © Bo Eide [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ökosystem Meer: Plastik gefährdet das Leben von Küstenbewohnern

Bei uns wird Müll in Müllanlagen entsorgt. Dennoch vergessen die meisten, dass es auch Orte gibt, die diesen Luxus nicht haben. Vor kurzem wurde die Aktion „The Ocean Cleanup“ ins Leben gerufen und der „Holy ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Welthungerindex 2018 – Hunger Auslöser und Folge von Flucht und Vertreibung

Der kürzlich veröffentlichte 13. Welthungerindex des IFPRI (International Food Policy Research), der Welthungerhilfe und Concern Worldwide (Internationale Wohltätigkeitsorganisation) zeigt, dass die Hunger- und Unternährungssituation weltweit weiterhin ernst. Der Hunger ist in Ländern, wo politischer Konflikt ...
Flüchtlinge im Südsudan Im Südsudan sind rund 4,5 Millionen Menschen auf der Flucht- knapp 400.000 verloren bereits ihr Leben | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - flickr

Wie Deutschland die Sezession des Südsudan vorantrieb und die Region so in einen neuen Bürgerkrieg steuerte

Am 12. September dieses Jahres haben sich die südsudanesischen Bürgerkriegsparteien um Präsident Salva Kiir und Oppositionsführer Riek Machar auf ein „endgültiges Friedensabkommen“ geeinigt. Endgültig deshalb, da bereits 2015 ein Abkommen der Parteien unterzeichnet wurde- leider ...
 Der Einfluss radikaler Islamisten reicht weit - von Somalia nach Mosambik (Symbolbild) | Bild (Ausschnitt): © (c) Zabelin [Royalty Free] - Dreamstime

Islamischer Terror sucht Mosambik heim

Am 2014 brach in Mosambik ein Konflikt aus, als die Partei Renamo die Regierung beschuldige, die Wahlabstimmung manipuliert zu haben. Renamo zog sich in den Untergrund zurück und griff Regierungsgebäude, Polizei und Millitär an. Daraufhin ...
Muammar al-Gaddafi Seit dem Sturz Muammar al-Gaddafis im Jahr 2011 hat sich die Situation in Libyen nicht zum Besseren gewendet | Bild (Ausschnitt): © BRQ Network [CC BY 2.0] - flickr

EU-Gelder fördern Misshandlung und Menschenschmuggel in Libyen

Seit dem 26. August hat Tripolis die schlimmsten Kämpfe seit Jahren erlebt und mindestens 117 Tote und 581 Verletzte, darunter viele Kinder, zurückgelassen. 25.000 Menschen mussten fliehen, die meisten davon direkt aus den Konfliktgebieten im ...
Paul Biya, Präsident von Kamerun Paul Biya, Präsident von Kamerun, regiert das Land seit 35 Jahren | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bundesregierung plant fragwürdige Finanzierung gewalttätiger kamerunischer Streitkräfte

Am 7. Oktober stehen in Kamerun die Präsidentschaftswahlen an. Doch in dem westafrikanischen Land herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände. Bisher sind mindestens 276.000 Menschen geflohen – ein Großteil davon intern und circa 30.000 in das Nachbarland Nigeria. ...
Soldaten Mali Malische Soldaten im Kampf gegen den Terrorismus | Bild (Ausschnitt): © Fred Marie [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Mali: Terrorismusbekämpfung auf Kosten von Menschenrechten – finanziert durch EU-Gelder

344 Fälle von Menschenrechtsverletzungen stellte die MINUSMA-Mission der Vereinten Nationen von April bis Juni dieses Jahres in Mali fest. Diesen fielen mindestens 475 Menschen zum Opfer. Malische Militär- und Sicherheitskräfte waren an 58 dieser Vorfälle ...
Kohlekraftwerk in Gelsenkirchen Die Verbrennung fossiler Energieträger macht in der EU rund 50% der Emissionen aus | Bild (Ausschnitt): © Guy Gorek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Klimawandel: Energiegewinnung für mehr als 50 Prozent der CO2 Emissionen verantwortlich

Das Klima weltweit verändert sich- und zwar mit rasanter Geschwindigkeit. Obwohl es immer noch Einige gibt, die den Klimawandel leugnen, sind die Folgen dennoch klar erkenn- und für viele auch spürbar. Besonders die ärmeren Länder ...
 Ein Flüchtlingslager in der Republik: Die Zustände sind miserabel | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Demokratische Republik Kongo: Die am meisten missachtete Flüchtlingskrise weltweit?

Die Amtszeit des Präsidenten Joseph Kabila der Demokratischen Republik Kongo ist bereits seit Ende 2016 abgelaufen. Seither ist dieser nicht legitim im Amt. Zwar hat er Neuwahlen zugesagt, jedoch zögert er diese seit Langem hinaus. ...
Eine somalische Frau mit ihrem Baby in einem Flüchtlingscamp des UNHCR Eine somalische Frau mit ihrem Baby in einem Flüchtlingscamp des UNHCR | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bürgerkrieg, Korruption, Hunger – Beweggründe somalischer Flüchtlinge

Am zweiten September dieses Jahres sind in Somalias Hauptstadt Mogadischu bei zwei Bombenanschlägen mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die radikalislamische Terrorgruppe Al Schabaab reklamierte die Anschläge für sich.
 Menschenrechtsverletzungen sind in Eritrea an der Tagesordnung | Bild (Ausschnitt): © Physicians for Human Rights - Israel [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Eritrea: Das diktatorisch regierte Land verletzt weiterhin Menschenrechte und zieht Profit aus der Flucht seiner Bürger

Unter den afrikanischen Flüchtlingen, welche in Deutschland einen Asylantrag stellen, sind Eritreer die am zweitgrößten vertretene Gruppe – nach Nigerianern. Fragt man die Regierung ihres Herkunftslandes, ist der Grund dafür ganz klar: Das wohlhabende Europa ...
 Frau in Nigeria | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Konflikt zwischen Farmern und Hirten lässt Spannungen in Nigeria weiter steigen

Seit Jahrzenten schwelt in der Region südlich der Sahara ein Konflikt zwischen sesshaften Farmern und nomadischen Viehhirten. Die Spannungen breiteten sich bereits auf viele Länder der Region aus, doch insbesondere...
Entwicklungshilfe Tschad Deutschland sichert dem Tschad Hilfsgelder in Millionenhöhe zu | Bild (Ausschnitt): © UNAMID [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ausländische Entwicklungsgelder stützen autoritäres Regime im Tschad

Sieben von 25,4 Millionen Flüchtlingen weltweit kommen aus Afrika. Dazu kommen 16 Millionen intern Vertriebene, bei einer Gesamtzahl von 40 Millionen. Dass es wichtig ist, Fluchtursachen zu bekämpfen und damit den Fokus auf diese Region ...
Kampf gegen den IS Trotz der militärischen Erfolge ist der IS noch unbesiegt | Bild (Ausschnitt): © Jakob Reimann [CC BY 2.0] - flickr

Syrien und Irak: Warum es falsch ist anzunehmen, dass der Islamische Staat besiegt sei

Nach den großen militärischen Erfolgen gegen den Islamischen Staat im letzen Jahr hat die Berichterstattung über die Terrormiliz nachgelassen. Nun da die Rückeroberung eines Großteils der besetzten Gebiete gelungen ist und auch die Machtzentren Rakka ...
 Eine Transformation gelang nach der Revolution in Libyen bisher nicht | Bild (Ausschnitt): © Magharebia [CC BY 2.0] - flickr

Bis heute spürt Libyen die Folgen westlicher Interventionen

Nach dem Sturz des ehemaligen Diktators Gaddafi scheiterte in Libyen auch der Transformationsprozess zur Demokratie und so befindet sich das nordafrikanische Land seit 2014 erneut in einem Bürgerkrieg.
Kinder in Ghana werden im Rahmen einer Nahrungsmittelnothilfe vorsorgt Kinder in Ghana werden im Rahmen einer Nahrungsmittelnothilfe vorsorgt | Bild (Ausschnitt): © Feed My Starving Children [CC BY 2.0] - Flickr

Angela Merkel auf Afrika-Reise: Investitionen alleine greifen zu kurz

Am Mittwoch dieser Woche ist Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einer dreitägigen Westafrika-Reise aufgebrochen, in der sie den Senegal, Ghana und Nigeria besucht. Auf dem Programm stehen Gespräche mit den jeweiligen Staats- und Regierungschefs über „bilaterale ...
 | Bild (Ausschnitt): © UN Geneva [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Katarkrise droht Mittleren Osten und Teile Afrikas zu destabilisieren

Am 05.06.2017 kam es für Experten äußerst überraschend zu einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Ägypten und einigen weiteren Staaten der Region und dem Emirat Katar. Die Blockade wurde ...
Ein afrikanischer Markt Auf solchen Märkten versuchen die Bauern ihre Produkte zu verkaufen | Bild (Ausschnitt): © Fred Inklaar [CC BY-NC-SA 2.0] - Flickr

Freihandelsabkommen mit Afrika bekämpfen keine Fluchtursachen

Schon wieder liegt ein volles Schiff aus dem Mittelmeer geretteter Menschen in einem italienischen Hafen. Schon wieder ist man sich uneinig, wie und ob diese in der Europäischen Union aufgenommen werden sollen. Einigkeit herrscht nur ...
 Der Einfluss radikaler Islamisten reicht weit - von Somalia nach Mosambik (Symbolbild) | Bild (Ausschnitt): © (c) Zabelin [Royalty Free] - Dreamstime

Sahel – Warum eine ganze Region von ständiger Destabilisierung gekennzeichnet ist

Die Sahel- Region reicht vom Senegal im Westen Afrikas bis in den Osten Äthiopiens. Mit 5400 Kilometern Länge und bis zu 1000 Kilometern Breite sind ihre Ausmaße gigantisch. Es ist die Region die zwischen der ...
Teppichhändler auf dem Basar in Teheran Teppichhändler auf dem Basar in Teheran. Sie leiden besonders unter den Sanktionen. | Bild (Ausschnitt): © Fulvio Spada [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Neue US-Sanktionen im Iran treffen vor allem Zivilbevölkerung

„Liebe Freunde, wir leben in einer perversen Welt: Die USA haben das Nuklearabkommen mit Iran gebrochen. Dafür werden nicht etwa die USA mit Sanktionen belegt, sondern der vertragstreue Iran. Durch den Vertragsbrecher USA. Absurdistan!“ Das ...
Venezolaner isst von einer Mülltüte Viele Venezolaner können sich keine Nahrungsmittel mehr leisten. | Bild (Ausschnitt): © Voice of America [Public Domain] - Wikimedia Commons

Venezolanische Flüchtlingszahlen auf Rekordniveau – Ecuador ruft Notstand aus

Gemäß dem UNHCR haben dieses Jahr bereits über 500.000 Venezolaner die kolumbianische Grenze nach Ecuador überquert – ein Schnitt von 3000 Personen pro Tag. In der ersten Augustwoche stiegen diese...
Fourteen Falls, Kenia Die Fourteen Falls in der Nähe von Nairobi werden nach Starkregen zu einem einzigen großen Wasserfall | Bild (Ausschnitt): © rogiro [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afrika besonders anfällig für Auswirkungen des Klimawandels

Vergangenes Frühjahr wurde Ostafrika von heftigen Regenfällen heimgesucht. In Kenia verloren 260.000 Menschen ihr Zuhause. Ganze Dörfer wurden von den Wassermassen geschluckt. Ernten wurden zerstört, Vieh ertrank, Schulen und Krankenhäuser...
Rif-Gebirge Marokko Das Rif gehört zu den ärmsten Regionen des Landes | Bild (Ausschnitt): © Sebaso [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Marokko: Gewaltsame Niederschlagung von Protesten schürt Fluchtbewegung nach Europa

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) befürchtet derzeit einen Anstieg der Flüchtlingszahlen aus dem Königreich Marokko nach Europa. Grund sind die immer wieder auflammenden Proteste der Hirak-Bewegung im Rif-Gebirge, gegen die die Regierung in Rabat ...
Kamerun Ein anglofoner Kameruner mit der Flagge von Ambazonien. | Bild (Ausschnitt): © Lambisc [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Kamerun: Konflikt im anglofonen Westen des Landes droht sich zu Bürgerkrieg auszuweiten

In Kamerun sind momentan mehr als 180.000 Menschen auf der Flucht. Seit Ende 2016 hat sich die Sicherheitslage im anglofonen Westen des Landes massiv verschärft. Was mit friedlichen Protestmärschen und Streiks der englischsprachigen kamerunischen Minderheit, ...
Kleinfischer im Senegal Kleinfischer im Senegal | Bild (Ausschnitt): © Sebastián Losada [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Überfischung der Ozeane zerstört einheimische Fischerei des Globalen Südens

In Rom tagt derzeit – vom 9. bis zum 13. Juli – der Ausschuss für Fischerei der UN-Ernährungs- und Agrarorganisation FAO. Anlass ist die Veröffentlichung des „Berichtes über den Zustand...
 | Bild (Ausschnitt): © Hugo Cardoso [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Der Fluch des schwarzen Goldes (3)

Im Jemen herrscht momentan die weltweit größte humanitäre Krise. Im Grundsatz geht es dort um die Frage, wer den Ölexport aus der ölreichsten Region der Welt kontrolliert – der Iran und Saudi Arabien kämpfen deshalb ...
Erdölanlage Erdölanlage | Bild (Ausschnitt): © Al507900 - Dreamstime.com

Der Fluch des schwarzen Goldes (2)

Erdöl ist in unserem Alltag allgegenwärtig, und die moderne Industriegesellschaft ohne den Rohstoff kaum vorstellbar. Die Ausbeutung des Rohöls im großen Stil begann im 19. Jahrhundert. Grund dafür war die Suche nach einem guten und ...
Flüchtlingskind in Dadaab Ein Neuankömmling im Flüchtlingslager in Dadaab, Kenia. Entwicklungsländer tragen die Hauptlast der weltweiten Flüchtlingskrise | Bild (Ausschnitt): © USAID [CC BY-NC 2.0] - flickr

Flüchtlingszahlen auf Rekordniveau – 68,5 Millionen Menschen weltweit vertrieben

Gemäß einer neuen Studie des UNHCR waren Ende letzten Jahres 68,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Somit stieg die Zahl der Heimatvertriebenen im Vergleich zum Vorjahr um knapp drei...
Erdöl Erdöl ist aus unserer heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. | Bild (Ausschnitt): © Antikainen - Dreamstime.com

Der Fluch des schwarzen Goldes (1)

Eigentlich müsste man Erdöl nicht das „schwarze Gold“, sonder das „rote Gold“ nennen – so viel Blut klebt an ihm. Was den Wohlstand der industrialisierten Welt vordergründig in ungeahnte Höhen führte, entpuppt sich bei genauerem ...
Plastikverseuchter Strand auf Clipperton Rock Der Plastikmüll stapelt sich auf der Insel Clipperton Rock, ca. 1000 Kilometer südwestlich von Mexiko | Bild (Ausschnitt): © Clifton Beard [CC BY-NC 2.0] - flickr

Wie unser Plastik-Konsum die Weltmeere verschmutzt und was die EU dagegen unternehmen möchte

Die Europäische Kommission hat letzte Woche das Verbot für zehn Einwegprodukte aus Plastik beschlossen. Darunter Strohhalme, Wattestäbchen, Luftballonstäbchen, Besteck, Teller und Rührstäbchen - Alles Dinge, die leicht durch umweltfreundlichere Materialien ersetzt werden können. Die Mehrheit ...
 Der Schiffsfriedhof in Chittagong. | Bild (Ausschnitt): © Adam Cohn [(CC BY-NC-ND 2.0)] - flickr

Reedereien aus Industrienationen lassen ihre Schiffe mit enormen sozialen und ökologischen Kosten in Asien verschrotten

Während der Kreuzfahrttourismus boomt, steckt die Container-Schifffahrt weiter in der Krise. Um wenigsten noch etwas Geld zu retten, lassen viele Reedereien ihre Schiffe verschrotten. Doch ein großer Teil wird nicht in den Industrienationen selbst demontiert, ...
 Die Stadt Sirte in Libyen liegt in Schutt und Asche. | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanitarian Aid Op [CC BY-ND 2.0] - flickr

Wie die USA das wohlhabendste Land Afrikas ins Chaos stürzten

Der illegale Krieg gegen Libyen im Jahre 2011 stürzte das afrikanische Land in eine noch immer anhaltende humanitäre Krise. Tausende Zivilisten starben. Ein Klima der Angst etablierte sich und ein enormer Flüchtlingsstrom nach Europa wurde ...
 Afrika gilt als einer der ärmsten Kontinente der Welt | Bild (Ausschnitt): © wilsonbentos [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Der transatlantische Sklavenhandel und seine fatalen Folgen für den afrikanischen Kontinent

Der Kontinent Afrika steht im 21. Jahrhundert weiterhin vor großen Herausforderungen, egal ob ökologischer, demografischer, politischer oder wirtschaftlicher Natur. Viele Forscher sehen einen Zusammenhang zwischen dem transatlantischen Sklavenhandel und der...
 Mangroven können Menschenleben retten. Zum einen verhindern ihre Wurzeln, dass der Boden durch die Gezeiten abgetragen wird, zum anderen brechen ihre Stämme und Blätter den Wind sowie die Wellen und verhindern dadurch Überschwemmungen - oder mindern sie. | Bild (Ausschnitt): © Ravi Sarma [CC BY 2.0] - flickr

Wie die westliche Nachfrage nach Shrimps weltweit Mangrovenwälder zerstört

Vor knapp einer Woche veröffentlichte The Nature Conservancy, ein Bündnis von Entwicklung Hilft und dem Environmental Hydraulics Institute „IHCantabria“, eine Studie mit dem Titel: „The Global Value of Mangroves for Risk Reduction“. In dieser Studie ...
 US-Soldaten im Einsatz | Bild (Ausschnitt): © The U.S. Army [CC BY 2.0] - flickr

USA stärker im Jemenkrieg involviert als durch das Pentagon bestätigt

Am Donnerstag, den 04.05.2018, gab die New York Times bekannt, dass vor einigen Monaten heimlich amerikanische Spezialkräfte zur Unterstützung von Saudi-Arabien im Kampf gegen die jemenitischen Huthi-Rebellen entsandt wurden. Der Artikel deutet klar darauf hin, ...
Kohlekraftwerk in Gelsenkirchen Die Verbrennung fossiler Energieträger macht in der EU rund 50% der Emissionen aus | Bild (Ausschnitt): © Guy Gorek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Erdüberlastungstag: Würden alle Menschen so leben wie in Deutschland, bräuchte man drei ganze Erden

Der diesjährige deutsche Erdüberlastungstag fällt auf den 2. Mai 2018. Ab heute lebt Deutschland für dieses Jahr „ökologisch auf Kredit“: auf Kosten der nächsten Generationen, unseren Kindern und Kindes-Kindern. Jedes Jahr berechnet die Umweltorganisation Global ...
 20.000 Kameruner haben aufgrund der Gewalt durch den Staat bisher das Land verlassen. | Bild (Ausschnitt): © EC/ECHO/Aminata Diagne Barre [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Verfolgung durch Regierungstruppen schlägt zehntausende anglophone Kameruner in die Flucht

Im englischsprachigen Südwesten Kameruns ergreifen immer mehr Menschen die Flucht nach Nigeria. Sie werden von den Truppen der Zentralregierung verfolgt und fliehen zu Zehntausenden ins Nachbarland.
 Minenfeld in Ta Phraya in der Provinz Sa Kaew, Thailand | Bild (Ausschnitt): © mary wareham [CC BY-ND 2.0] - flickr

Welttag der Minenaufklärung am 4. April – Opferzahlen durch Minen und Streubomben steigen stetig

Mit dem „Internationalen Tag der Minenaufklärung“ am 4. April wollen die Vereinten Nationen an die Gefahr durch Landminen und Blindgänger erinnern. Und das ist dringender denn je: Die Opferzahlen sind in den letzen drei Jahren ...
 Die Menschheit hat laut Schätzungen bisher mehr als acht Millionen Tonnen Plastik produziert | Bild (Ausschnitt): © Paolo Margari [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

China beschränkt Import von Plastikmüll – Entwicklungsländer rücken in den Fokus

Jahrzehntelang haben Industrieländer ihren Kunststoffmüll nach China exportiert. Doch seit dem 1. Januar 2018 hat die chinesische Regierung den Import von Plastikmüll stark eingeschränkt. Die strikten Importbeschränkungen beeinträchtigen vor allem den globalen Norden. Im vergangenen ...
 UN-Angaben zufolge sind 2,5 Millionen Menschen in Nigeria vor der Boko Haram auf der Flucht | Bild (Ausschnitt): © Utenriksdepartementet UD [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Nigeria: Boko Haram profitiert von wachsender Kluft zwischen Arm und Reich

Die nigerianische Terrororganisation stellt eine Gefahr für den Nordosten Nigerias dar. Die 2002 gegründete Miliz wird dort auch als Taliban bezeichnet. Seit 2015 soll sich die Gruppe der Terror-Miliz Islamischer Staat angeschlossen haben. Mit ihrer ...
Flüchtlinge in Kamerun von Hunger bedroht UN warnen: Hungerkrise droht in Kamerun und ZAR | Bild (Ausschnitt): © EC/ECHO/Thomas Dehermann-Roy [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

UN warnen vor Hungerkrise unter Flüchtlingen in Kamerun – und der Westen spart

Die Vereinten Nationen warnen eindringlich vor einer drohenden Hungerkrise in den Flüchtlingslagern Kameruns und der Zentralafrikanischen Republik. Über eine halbe Million Menschen sind akut bedroht, wenn nicht bald dringend benötigte Hilfen vonseiten der internationalen Gemeinschaft ...
Several barrels of toxic waste at the dump In Somalia haben die illegalen Giftmüllablagerungen schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt. Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © Svedoliver - Dreamstime.com

Wie die Industriestaaten Somalia als Giftmüllhalde benutzen

Vor den Küsten Somalias wird seit den achtziger Jahren giftiger und radioaktiver Müll im Meer versenkt. Unzählige Schiffsladungen haben dabei ihre atomaren Abfälle an den afrikanischen Stränden entsorgt. Seit dem Einsatz von Kernenergie in den ...
 Im Bürgerkriegsland Jemen leidet vor allem die Bevölkerung an den Folgen der Zerstörungen. Durch die Cholera-Epidemie hat sich die humanitäre Lage stark verschlimmert | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY NC ND 2.0] - Flickr

Cholera-Ausbruch im Jemen: Einmischung Saudi-Arabiens verschlimmert die Lage

Die Cholera-Epidemie im Jemen ist der größte je erfasste Ausbruch der Krankheit weltweit. Der Bürgerkrieg und der humanitäre Notstand erschweren dabei den Kampf gegen die Infektionskrankheit. Im vergangenen Jahr haben sich bereits eine Millionen Menschen ...
Überschwemmung Deutschland wird sein selbstgestecktes Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, verfehlen | Bild (Ausschnitt): © Paul Duncan [CC BY 2.0] - Flickr

Aktuelle Studie belegt: Der Anstieg der Meere beschleunigt sich

In einer vor Kurzem veröffentlichten Studie zum Anstieg des Meeresspiegels legen Wissenschaftler um Steven Nerem vom Cooperative Institute for Research in Environmental Sciences (CIRES) der University of Colorado in Boulder dar, dass sich die globale ...
 Flüchtende aus Libyen stehen in einem tunesischen Durchgangslager für Essen an | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wie der Sturz Muammar al-Gaddafis durch die NATO eine humanitäre Katastrophe auslöste

Libyen ist bekannt als Haupttransitland für Flüchtlinge aus Afrika, die sich auf eine lebensgefährliche Überfahrt nach Europa begeben und war 2011 Schauplatz eines Krieges, infolgedessen mehrere 100 000 Menschen fliehen mussten. Das Land mit Mittelmeerküste, ...
 Die jahrzehntelange Erdölförderung hat die Umwelt im Nigerdelta stark verseucht. | Bild (Ausschnitt): © Friends of the Earth International [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Ölförderung in Nigeria: Eni und Shell wegen Korruptionsverdachts vor Gericht

Seit über 50 Jahren wird in Nigeria Rohöl und –gas gefördert. Unter dem Nigerdelta an der südlichen Küste des afrikanischen Landes lagern riesige Mengen an Erdöl. Das Land ist Afrikas größter Erdölproduzent. Um die 1,8 ...
deutsches G3-Gewehr Das Sturmgewehr G3 des deutschen Herstellers Heckler & Koch fand bereits 2015 im Jemenkrieg Verwendung. Seit 2008 darf Saudi Arabien die Waffe in Lizenz produzieren und wird aus Deutschland mit den Bauteilen versorgt. Um die weitere Verwendung kümmert sich die Bundesregierung nicht | Bild (Ausschnitt): © Aidschent2 [gemeinfrei] - Wikimedia Commons

Deutschland entscheidet sich gegen Unterstützung von Jemenkrieg und stoppt Rüstungsexport

Im Jemen spielt sich die derzeit größte humanitäre Katastrophe der Welt ab. Seit 2014 bekriegen sich die Regierung und die Rebellen der Huthi – tausende Menschen sind dabei bisher ums Leben gekommen. Dabei gilt der ...
EU-Handelspolitik Die EU-Handelspolitik, insbesondere in dem Agrar- und Kakaosektor, nimmt Menschen ihre Existenzgrundlage weg. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

EU-Handelspolitik im Agrar- und Kakaosektor raubt Menschen ein existenzsicherndes Einkommen und ihre Gesundheit

In Berlin beginnt heute die „Internationale Grüne Woche“, die bis zum 28. Januar 2018 stattfindet.. Auf dieser international wichtigsten Messe für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und dem Gartenbau werden landwirtschaftliche Erzeugnisse von Herstellern und Vermarktern aus aller ...
 Auf dem Weg durch die Sahara sterben Schätzungen zufolge doppelt so viele Menschen wie auf dem Mittelmeer | Bild (Ausschnitt): © YXO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Todesfalle Sahara – Auf dem Weg durch die Wüste gibt es vermutlich noch mehr Tote als auf dem Mittelmeer

Die Trans- Sahara Migration ist ein uraltes Phänomen, das nur im Kontext der eng verflochtenen kulturellen- geographischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten der Sahara- Sahel Region verstanden werden kann. Um mit den unmenschlichen klimatischen Bedingungen der Region ...
 Viele Kleinbauern in Afrika können mit den billigen Produkten aus Europa nicht mithalten. | Bild (Ausschnitt): © IFPRI -IMAGES [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

David gegen Goliath: Billige Lebensmittelimporte aus der EU treiben afrikanische Kleinbauern in den Ruin

Am 20. Januar soll in Berlin die 8. „Wir haben es satt!“-Demonstration stattfinden. Tausende wollen dabei gegen die aktuelle Agrarpolitik der EU protestieren, denn an diesem Wochenende lädt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur ...
Bangladesch Bangladesch Überschwemmung | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bangladesch – Klimawandel könnte zu Millionen von Flüchtlingen führen

Bangladesch liegt direkt an der Mündung des weltgrößten Flussdeltas, wo die Flüsse Brahmaputra, Ganges und Meghna in die Bucht von Bengalen fließen. Zudem liegt fast ein Viertel des Landes nur knapp etwas über 2 Meter ...
Frauen in Bagram, Afghanistan In einem Bericht aus dem Jahr 2016 nannte die unabhängige Menschenrechtskommission der afghanischen Regierung „Jungfräulichkeitstests“ eine Form des sexuellen Übergriffs, die abgeschafft werden sollte. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Neue Studie von CARE: Frauen auf der Flucht

Die Hilfsorganisation Care zeigt in ihrer neuen Studie mit dem Titel: „Left behind: How the world is failing women and girls on refugee family reunion“ massive Lücken im Schutz von Frauen auf der Flucht auf.
Getreidepreisspekulation NGOs gehen davon aus, dass die Nahrungsmittelpreiskrise 2007 - 2008 von Getreidepreisspekulationen ausgelöst wurde. | Bild (Ausschnitt): © Falk Lademann [CC BY 2.0] - Flickr

Nahrungsmittelspekulationen sind für Lebensmittelpreiskrisen mitverantwortlich

„Nichts ist so entwürdigend wie Hunger, besonders, wenn er von Menschenhand verursacht ist.“ Das sagte der frühere UN-Generalsekretär Ban Ki-moon im Jahr 2008, dem zweiten und letzten Jahr der weltweiten Lebensmittelpreiskrise, die sich vor allem ...
Deutsche Kleinwaffen Die deutschen Rüstungsexporte von Kleinwaffen haben weltweit dramatisch zugenommen. | Bild (Ausschnitt): © DVIDSHUB [CC BY 2.0] - Flickr

NGOs fordern restriktiveren Export von Kleinwaffen

Die Organisation „Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung“ (GKKE), die Brot für die Welt angehört, ist vor Kurzem in ihrem neuen veröffentlichten Bericht zum ernüchternden Ergebnis gekommen, dass deutsche Rüstungsexporte von Kleinwaffen weltweit zugenommen haben. Trotz ...
Flüchtlinge Libyen In Libyen kommen Flüchtlinge mit Misshandlung, Ausbeutung, Prostitution und Folter in Kontakt. | Bild (Ausschnitt): © Magharebia [CC BY 2.0] - Flickr

Amnesty International: EU-Staaten mitverantwortlich für Folter, Ausbeutung und Misshandlung von Flüchtlingen in Libyen

In ihrem heutigen neuen veröffentlichten Bericht wirft Amnesty International der der EU vor, bei der Ausbeutung, Misshandlung und Folter von Flüchtlingen in Libyen mitverantwortlich zu sein. Laut der Menschenrechtsorganisation werden mithilfe der EU-Staaten Zehntausende Menschen ...
Unabhängigkeitsbewegung Paul Biya, Präsident der Republik Kamerun, geht sehr hart gegen die Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung vor. Zu Recht? | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Drohender Bürgerkrieg in Kamerun – Wurzeln gehen zurück auf die Kolonialzeit

In der Republik Kamerun gibt es Proteste für eine Unabhängigkeit. Kamerunische Beobachter sagen, dass sich dort schon jetzt ein klassischer Bürgerkrieg „niedriger Intensität“ abspielt. Das ist jedoch sehr schwerwiegend, da das Land eine zentrale Bedeutung ...
Jerusalem, Israel Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels werde vom US-Präsidenten sowohl „historisch“ als auch „modern“ als „Anerkennung der Realität“ gesehen, so der Regierungsvertreter. | Bild (Ausschnitt): © Dan [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels könnte den Nahen Osten in eine neue Katastrophe stürzen

Viele internationale Beobachter schauen derzeit besorgt nach Washington. Am heutigen Mittwoch könnte es dort zu einem politischen Erdbeben kommen. Eines, welches den Nahen Osten massiv destabilisieren würde. Laut übereinstimmenden Medienberichten und hochrangigen Regierungsvertretern plant Donald ...
Tigray Ist die tigrinyanische Partei TPLF mitschuldig an dem ethnischen Konflikt? | Bild (Ausschnitt): © SarahTz [CC BY 2.0] - Flickr

Äthiopien: Ethnischer Konflikt ausgebrochen – 200.000 bis 400.000 Binnenflüchtlinge

Seit September 2017 gibt es in Äthiopien eine Entwicklung, die gewaltig ist, aber über die relativ wenig in den europäischen Medien bisher berichtet wurde. Die meisten internationalen Organisationen in Äthiopien sträuben sich dagegen, mit Medien ...
Junges Mädchen in einer Schule in Afghanistan Afghanistan ist eines von mindestens zehn Ländern, welches in den letzten Jahren mit gezielten Angriffen gegen die Bildung von Mädchen konfrontiert war. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wie Mädchen daran gehindert werden, eine Schule zu besuchen

„In unserer Schule waren zwei Bomben deponiert“, sagt die 16-jährige Malalai, als sie von einem Anschlag auf ihre Schule in der afghanischen Provinz Nangarhar im Januar 2016 berichtet. Das Mädchen erzählt von dem Brief, den ...
Sudanesischer präsident Der sudanesische Staatspräsident Omar Hassan al-Bashir: Er erscheint zum Gipfel-Treffen, obwohl er derzeit vom internationalen Strafgerichtshof wegen Völkermord per Haftbefehl gesucht wird. | Bild (Ausschnitt): © Al Jazeera English [CC BY-SA 2.0] - Flickr

EU-Afrika-Politik schürt Sklaverei und Vertreibung

Die Europäische Union ist bekannt für ihre Abschottungsstrategie in Bezug auf die Flüchtlingskrise. Die Versprechen der EU, Afrika mit ihren entwicklungspolitischen Programmen wieder auf Vordermann zu bringen, scheitern. Denn der Anspruch und die Wirklichkeit der ...
Kinderarbeit DR Kongo Kinder im Osten des DR Kongo beim Abbau von Mineralien - Automobilkonzerne profitieren davon. | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

DR Kongo: Deutsche Automobilindustrie profitiert von Ausbeutung und Kinderarbeit

Der neue Amnesty International Bericht über die Demokratische Republik Kongo zeigt die Missstände von 29 Konzernen auf, die unter anderem beim Kobaltabbau von Kinderarbeit profitieren und somit der Ausbeutung eines der ärmsten Länder weltweit die ...
 | Bild (Ausschnitt): © Ira Gelb [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Europa schließt die Grenzen und Libyen wird zur Drehscheibe für Menschenhandel

Dieses Jahr wurde ein Video an CNN übergeben, das zeigt wie in Libyen Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Ländern in die moderne Sklaverei verkauft werden. Die Reporter von CNN haben daraufhin eine ausführliche Recherche in Libyen ...
USA in Afghanistan Die USA greifen verstärkt militärisch in Afghanistan ein. Dadurch sterben Zivilisten, die insbesondere in Drogenlaboren arbeiten. | Bild (Ausschnitt): © ResoluteSupportMedia [CC BY 2.0] - Flickr

Afghanistan: Nachfrage nach Drogen und gewaltsames Vorgehen der Westmächte destabilisieren das Land

In Afghanistan ist die Sicherheitslage sehr brisant. Dort herrscht seit 16 Jahren ein blutiger Krieg zwischen der radikalislamischen Organisation „Taliban“ und vornehmlich dem Militär der US- und der afghanischen Regierung, sowie der NATO-Staaten, zu denen ...
Nigeria Armug In Nigeria lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Prekäre Wirtschaftslage stärkt Boko Haram in Nigeria

In Nigeria kamen am vergangen Dienstagmorgen bei einem Selbstmordanschlag mindestens 50 Menschen ums Leben. Der mutmaßliche Attentäter war ein Teenager. Hinter dem Anschlag steckt vermutlich die islamistische Terrororganisation Boko Haram. Zuletzt verübten immer mehr Kinder und ...
Zentralafrikanische Republik Die UN-Blauhelmsoldaten sollen die Bevölkerung schützen, gefährden aber die sich langsam eskalierende Lage. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Zentralafrikanische Republik: Bürgerkrieg – UN-Friedensmission bringt keine ausreichende Hilfe und gefährdet die Bevölkerung

Die Zentralafrikanische Republik (ZAR) ist das ärmste Land der Welt. Im zerrütteten Staat herrscht seit 2013 zusätzlich ein Bürgerkrieg, der zwischenzeitlich durch die UN-Friedensmission eingedämmt zu sein schien. Doch nun könnte der Bürgerkrieg erneut komplett ...
Steuerparadies Steueroase | Bild (Ausschnitt): © Mrs eNil [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wenn deutsche Entwicklungshilfe in Steueroasen landet

Superreiche und multinationale Unternehmen nutzen Steueroasen zur legalen Steuervermeidung. Was durch die Paradise Papers einmal mehr ans Licht kam ist im Grunde schon seit Jahren bekannt, wenn auch das Ausmaß jedes Mal wieder überrascht. Verwunderlicher ...
Lebuje Flüchtlingscamp in Uganda Das Lebuje Flüchtlingscamp im Norden Ugandas beherbergt zahlreiche Menschen aus dem Sudan | Bild (Ausschnitt): © US Government [Public Domain] - Wikimedia Commons

Asylpolitik im Vergleich – In Afrika empfängt man Flüchtlinge mit offenen Armen

Während sich Europe, die USA und Australien schon fast vor den Flüchtlingen „fürchten“ und eine eher zurückhaltende und restriktive Asylpolitik praktizieren, die Grenzen geschlossen werden und die Willkommenskultur oft viel zu Wünschen übrig lässt, gibt ...
Filippo Grandi, hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen UN-Flüchtlingskommissar Grandi verweist auf mehrere aktuelle Krisen, wie den Konflikt in Syrien und die Gewalt im Irak, welche zusammen ein Viertel aller Vertriebenen ausmachen. | Bild (Ausschnitt): © UN Geneva [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Sind wir unfähig geworden, Frieden zu vermitteln?

Filippo Grandi, der hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, hat die internationale Politik aufgefordert, politische Lösungen für die Konflikte in der Welt zu finden. Nur so könnten die Vertriebenen jemals wieder nach Hause zurückkehren. In einer ...
Scheinheilige Hilfe Scheinheilige US-Hilfe im Jemen: Die USA und andere westliche Mächte befeuern mit der Unterstützung Saudi-Arabiens den Konflikt. | Bild (Ausschnitt): © USAID U.S. Agency for International Development [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Bürgerkrieg im Jemen: Saudi-Arabiens Grenzschließung führt zur Hungersnot

Im Jemen herrschen derzeit katastrophale Zustände. Im Süden der arabischen Halbinsel wütet seit 2014 ein Bürgerkrieg, der sich inzwischen zu einem schiitischen und sunnitischen Stellvertreterkrieg der beiden Schutzmächte Saudi-Arabien und dem Iran ausgeweitet hat. Dabei ...
Kiribati An Kiribatis Küsten werden zum Schutz vor den Fluten Mangroven geflanzt | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

UN-Klimakonferenz: Südseeinseln versinken im Pazifik

Vergangenen Montag begann in Bonn die 23. UN-Weltklimakonferenz – Gastgeber ist die Republik Fidschi. Der Inselstaat gehört zu den Ländern, die bereits jetzt die Folgen des Klimawandels Tag für Tag zu spüren bekommen. Im Jahr ...
Rohingya-Kinder Viele der Rohingya-Kinder leiden in den Flüchtlingscamps an Hunger - sie haben keinerlei Perspektive. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Drohende humanitäre Katastrophe in Flüchtlingscamps: Rückkehr der Rohingya gilt als einzige Perspektive

Die gewaltsame Vertreibung der Rohingya aus Myanmar seit August dieses Jahres stellt die schwerste Flüchtlingskatastrophe der vergangenen Jahrzehnte dar. Mehr als 600.000 Menschen der muslimischen Minderheit, die Hälfte davon Kinder, sind seit diesem Monat aus ...
Hungertod Viele Kinder werden an den Folgen von Hunger sterben, sollte sich die humanitäre Hilfe in der Kasai-Region nicht deutlich verstärken. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY-SA 2.0] - Flickr

DR Kongo: Hungerkrise in der Kasai-Region weitet sich aus

Die Demokratische Republik Kongo ist gekennzeichnet von gewaltigen militärischen Auseinandersetzungen, Vergewaltigungen, Hunger und der einhergehenden Vertreibung von Menschen. Ein Staat versickert in purer Konfrontation mit den ihn prägenden Konfliktregionen. Vor allem die Krise in der ...
Afrikanische Frau Rund 214 Millionen Frauen können nicht verhüten und 89 Millionen Babys werden pro Jahr ungewollt zur Welt gebracht. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bevölkerungswachstum in Afrika: Eine Zeitbombe

Der am Dienstag veröffentlichte UNFPA-Weltbevölkerungsbericht, "Gespaltene Welt – Reproduktive Gesundheit und Rechte in Zeiten der Ungleichheit", veranschaulicht die wesentlichen Punkte des Bevölkerungswachstums als Fluchtursache in Entwicklungsländern auf und stellt Lösungen dieses Problems dar. Dabei wird ...
Flut in Dhaka Das Risiko, durch eine Naturkatastrophe sein Zuhause zu verlieren und aus diesem Grund die Heimat verlassen zu müssen, ist heute bereits 60 Prozent höher als vor 40 Jahren. | Bild (Ausschnitt): © dougsyme [CC BY 2.0] - flickr

25,4 Millionen Menschen werden pro Jahr durch Naturkatastrophen vertrieben

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die KfW Bankengruppe haben eine Initiative für den Ausbau von Klimarisikoversicherungen auf den Weg gebracht. Das Ziel des "InsuResilience Solutions Fund" ist die Entwicklung von marktreifen ...
Entwicklungshilfe Was taugen die deutschen Entwicklungshilfekonzepte für Afrika? - wenig | Bild (Ausschnitt): © DFID - Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

Warum deutsche Entwicklungskonzepte mit Afrika Augenwischerei sind

In vielerlei Hinsicht kann man die derzeitige Entwicklungspolitik der Bundesregierung als eine bloße Symptombekämpfung bezeichnen. Insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass viele westliche Industrienationen den afrikanischen Kontinent durch ihre Wirtschaftsweise weiterhin ausbeuten, scheint eine solche ...
Test eines Kindes auf Unterernährung Ein Kind wird auf Zeichen von Unterernährung getestet in Nigeria, März 2011. | Bild (Ausschnitt): © Jane Miller/DFID [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

52 Länder in ernster Situation – Welthunger-Index Oktober 2017

Der Bericht zum Welthunger-Index, kurz WHI, wurde zum zwölften Mal im Oktober 2017 in einer Zusammenarbeit von der Welthungerhilfe, dem IFPRI (International Food Policy Research Institute) und Concern Worldwide (Internationale...
Libyen Die Flüchtlinge in Libyen werden auf eine sehr entwürdigende Art und Weise behandelt. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

EU: Kooperation mit Libyen verschärft Fluchtursachen

In der neuen Studie „Beyond `Fortress Europe´ - Principles for a human migration policy“ von der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam werden die starken Missstände der EU-Migrationspolitik in die Öffentlichkeit getragen und Lösungen der Organisation vorgestellt. ...
Getreidefeld Die Weizenpreise stiegen im Jahr 2007 in Somalia um 300 Prozent und im Senegal um 100 Prozent. | Bild (Ausschnitt): © Martin Vidner [CC BY 2.0] - flickr

Nahrungsmittelspekulationen treiben Millionen Menschen in den Hunger

„Nichts ist so entwürdigend wie Hunger, besonders, wenn er von Menschenhand verursacht ist“ – diese Worte sagte der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon im Jahr 2008, dem Jahr der ersten globalen Nahrungsmittelkrise. Weltweit explodierten die Preise für ...
Südafrikanischer Wein Ein großes Geschäft für den deutschen gewinnorientierten Markt: Der südafrikanische Wein. | Bild (Ausschnitt): © Joe Ross [CC BY-SA 2.0] - flickr

Supermarktketten verstoßen bei Produktion von Wein in Südafrika gegen Menschenrechte

Laut der Studie „Billig verkauft – teuer bezahlt“, die von der Kampagne „Make Fruit Fair!“ der Entwicklungsorganisation Oxfam ausgeht, dominieren die Discounter-Ketten wie Aldi, Rewes Penny, Lidl und Edekas Netto-Markendiscount den Weinmarkt in Deutschland mit ...
Krankenhaus in Somalia Deutschland fördert die Verbesserung der medizinischen Versorgung in Somalia. | Bild (Ausschnitt): © AMISOM Public Information [CC0 1.0] - Flickr

Somalia: Entwicklungsarbeit als erster Schritt in Richtung Zukunftschance

Somalia gilt immer noch aufgrund der jahrzehntelangen Ausbeutung durch die Kolonialisierung, dem anhaltenden Bürgerkrieg sowie den Hungerleidenden als ein sogenannter „failing state“. Viel Negatives kann über die sinnlosen Opfer der Kriege und die hilflos leidenden ...
Fischbestand Die gambischen Fischerboote bleiben wegen dem mangelnden Fischbestand an Land. | Bild (Ausschnitt): © tjabeljan [CC BY 2.0] - Flickr

Gambia: Ausbeutung durch EU-Fischfang bei gleichzeitiger EU-Hilfe – Die Geber-Falle

In Gambia herrscht seit letztem Jahr nach der Wahl des neuen Präsidenten Adama Barrow und der Vertreibung des Diktators Yahya Jammeh ein großer Wandel. Denn der Staat könnte dadurch endlich nach der jahrzehntelangen Diktatur (22 ...
US-Truppen in Somalia US-Truppen verwickeln sich in lokale Konflikte in Somalia, mit tödlichen Folgen für die Zivilbevölkerung. | Bild (Ausschnitt): © Expert Infantry [CC BY 2.0] - Flickr

USA: Der historische Tiefpunkt der „Obergrenze“ – Eine Frage der Mitverantwortung

Die USA sind heute mit dem neuen Präsidenten Herrn Donald Trump immer wieder in die Schlagzeilen geraten, sei es bei der Beleidigung der afroamerikanischen NFL-Spieler bei einem NFL-Hymnenstreit oder dem Schlagabtausch zwischen ihm und Kim ...
 Der Müllberg der Welt wächst jährlich immer weiter an. | Bild (Ausschnitt): © Bo Eide [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

150 Millionen Tonnen: Die Plastikflut in unseren Meeren

Im Jahr 2050 könnten dreimal mehr Plastikteile im mehr schwimmen als Fische. Ein Ort, an dem man die Auswirkungen von Plastikmüll heute schon drastisch erkennen kann, sind die Strände der philippinischen Hauptstadt Manila, die einer ...
Dürreperiode Die derzeitige Dürreperiode stellt vor allem für die Menschen in Ostafrika eine existentielle Bedrohung dar. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

UN-Alarm: 838 Millionen Menschen im Jahr 2017 von Hungerkrisen betroffen

In einem neuen Bericht von insgesamt fünf UN- und Hilfsorganisationen, der am 15.09.2017 von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAOUN) veröffentlicht wurde, tritt eine besorgniserregende Entwicklung zutage: Ein Anstieg der hungernden Menschen weltweit ...
Hurrikan | Bild (Ausschnitt): © jaydensonbx [CC BY 2.0] - flickr

Im Auge des Sturms: Erkennen die USA nun ihre Mitschuld an der Klimaerwärmung an?

Am vergangenen Wochenende fegte Hurrikan Irma über die Südostküste der Vereinigten Staaten und richtete dabei schwere Schäden an. Am Sonntagmorgen waren es die Florida Keys, eine dem Festland vorgelagerte Inselgruppe, die die ersten Windböen von ...
Flüchtlingslager Banki IDP, Nigeria Das Banki IDP Camp im Nordosten Nigerias beherbergt zahlreiche Menschen, die der Gewalt Boko Harams entfliehen wollen. | Bild (Ausschnitt): © Utenriksdepartementet UD [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Nigeria: Boko Haram, Flüchtlinge und Menschenhandel

Der interne Konflikt zwischen nigerianischen Regierungstruppen und der Boko Haram erlangte im Frühjahr 2014 große internationale Medienaufmerksamkeit, als 276 Mädchen aus einer Schule entführt wurden. Bis heute fehlt jede Spur von 113 der Mädchen. Jedoch ...
DR Kongo Der Konflikt im Kongo spitzt sich zu und alle schauen weg. | Bild (Ausschnitt): © Weiron Photo [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Unsere Nachfrage nach Mineralien befeuert Konflikte im Kongo

Schätzungen der Uno gehen wegen der andauernden Gewalt in der DRK Kongo von 7,7 Millionen Menschen aus, die vom Hunger betroffen sind. Diese Menschen benötigen dringend Nahrungsmittelhilfe. Das teilten das...
Flüchtlinge vor libyscher Küste Die Geflüchteten werden von Schlauchbooten gerettet. | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Völkerrecht wird wegen lybischem Mittelmeereinsatz mit Füßen getreten

Im August hatte die libysche Regierung eine 74 Seemeilen lange Such- und Rettungszone an der Küste Ihres Landes errichtet, die sich bis in internationale Gewässer erstreckt. Libyen beansprucht dementsprechend Hoheitsgewalt. Mit Drohungen und Einschüchterung versucht ...
Ein Fluechtlingscamp im Tschad. Ein Fluechtlingscamp im Tschad. | Bild (Ausschnitt): © Mark Knobil [CC BY 2.0] - wikimedia commons

EU-Migrationskooperation mit Afrika: Grenzen dicht um jeden Preis

Die Europäische Union hat eine neue Strategie gefunden, wie sie die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, senken kann. Für dieses Ziel schreckt die EU nicht davor zurück, mit diktatorischen Regimen ...
 | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - flickr

Flüchtlingsgipfel: Abkehr von den Menschenrechten?

Am vergangenen Montag, den 28.8. 2017 trafen in Paris die Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Spaniens, Italiens mit Vertretern aus Niger, Tschad und Libyen sowie mit der EU-Außenbeauftragten zusammen, um über die Kontrolle der Außengrenzen Europas zu ...
Sigmar Gabriel Außenminister Sigmar Gabriel besuchte letzten Donnerstag den südsudanesischen Staatspräsidenten Kiir. | Bild (Ausschnitt): © SPD Schleswig-Holstein [CC BY 2.0] - Flickr

Gabriels Besuch im Südsudan setzt falsche Signale

Letzte Woche besuchte Außenminister Sigmar Gabriel den Südsudan, um sich ein Bild von der Lage im kriegsgebeutelten Land zu verschaffen. Laut der Südsudan-Expertin Marina Peter, Beraterin für "Brot für die Welt", sei dieser Besuch aber ...
Flüchtlinge in Libyen Viele Flüchtlinge und Migranten stranden auf ihrem Weg in Libyen. Dort erwartet sie allerdings oft eine Menschenunwürdige Behandlung. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Trotz Menschenrechtsverletzungen – EU möchte Flüchtlinge in Libyen festsetzen

Immer wieder kommt es zu Forderungen Migranten und Flüchtlinge bereits in Libyen zu stoppen. Im Zuge dessen soll neben einem italienischen Marineeinsatz vor der libyschen Küste, NGO’s die Rettungsaktionen auf dem Mittelmeer durchführen einen Verhaltenskodex ...
Syrien Mossul Die Stadt Mossul wurde während der Kämpfe schwer beschädigt. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Deutschland hilft bei Wiederaufbau Mossuls

Mossul galt als Hauptstadt des Islamischen Staats. Von dort hat der IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi sein Kalifat ausgerufen und hier war das Epizentrum des Terrors und des Schreckens. In einer Blitzoffensive überrumpelte der IS 2014 ...
Libyen Die libysche Stadt Misrata wurde während des Bürgerkriegs schwer beschädigt. | Bild (Ausschnitt): © mojomogwai [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Die westliche Politik in Libyen ist stümperhaft, unentschlossen und kriegsfördernd

Am 10. Oktober jährt sich der Tod des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi zum sechsten Mal. Früher als Symbol der Demokratie und der einkehrenden Ruhe gefeiert, verbindet man nunmehr mit der Ermordung des Diktators den ...
Wasserversorgung in Rann, Nigeria Im Bundesstaat Borno sind mehrere hunderttausend Menschen von humanitärer Hilfe abhängig. | Bild (Ausschnitt): © Roberto Saltori [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Trotz Befreiung von Boko Haram leiden die Menschen in Nigerias Borno weiter

Die sunnitische Extremistenmiliz Boko Haram sorgt seit 2011 durch Überfälle und Selbstmordattentate für Angst und Schrecken, besonders im Norden von Nigeria und seit mittlerweile auch in den angrenzenden Ländern Kamerun, Niger und Tschad. 2013 gelang ...
 | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - flickr

EU legt Fokus auf Bekämpfung von Schleppern, statt Fluchtursachen anzugehen

In den Sommermonaten herrscht wieder Hochsaison auf dem Mittelmeer. Das Meer ist ruhiger und die Überfahrt von Libyen nach Italien in den prekären Schlauchbooten somit einfacher. Seit Anfang des Jahres kamen laut UN schon 83 ...
Tuvalu Der kleine Inselstaat Tuvalu ist vom Untergang bedroht. | Bild (Ausschnitt): © Tomoaki INABA [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Pazifische Inselstaaten vor dem Untergang – Klimawandel noch immer nicht als Fluchtgrund anerkannt

Müssen Menschen aufgrund von Rasse, Religion oder politischer Überzeugungen in ihrem Heimatland Verfolgung fürchten bzw. erleiden, werden sie in den meisten Ländern der Welt durch die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 geschützt. Sollten sie sich jedoch ...
Folgen von Klimawandel und falscher Bodenbearbeitung: Trockenheit reduziert die Ernteerträge | Bild (Ausschnitt): © Hoxuanhuong [All rights reserved] - Dreamstime.com

Senegal – Wo die Wüste das Land verschlingt

Der Senegal gilt schon lange als ein sicheres Herkunftsland, trotzdem haben im Jahr 2015 über 13 000 Senegalesen ihre Heimat verlassen. Die meisten landeten in Italien, Brasilien oder Deutschland. Der Senegal gilt als stabiles Land mit ...
Überschwemmung des Niger in der Hauptstadt Niamey Während im Südosten der Republik Niger das Wasser fehlt, wird die Hauptstadt Niamey im Südwesten durch den Fluss Niger überschwemmt. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Niger: Wetterextreme und ausländischer Terrorismus bedrohen das Land

Die Aktion gegen den Hunger verstärkt ihren Einsatz im westafrikanischen Land Niger. Die Trockenzeit sei dieses Jahr besonders schlimm gewesen. Die Lebensmittelpreise sind besonders im Süden des Landes gestiegen. Das liegt daran, dass die Vorräte ...
UNICEF Flagge Das Kinderhilfswerk veröffentlichte einen Bericht zu Fluchtursachen von Kindern in West- und Zentralafrika | Bild (Ausschnitt): © Delehaye [CC0 1.0] - Wikimedia Commens

UNICEF fordert G20-Staaten zum Schutz von Kindern auf der Flucht auf

Kurz vor dem G20 Gipfel veröffentlichte UNICEF einen Bericht zu Fluchtursachen von Kindern in West- und Zentralafrika. Insgesamt seien 12 Millionen Menschen in der Region unterwegs – sieben Millionen davon minderjährig. Rund 75 Prozent der ...
G20 Hamburg Die 20 größten Volkswirtschaften der Welt haben es in der Hand, die Schuldenkrise des Globalen Südens zu entschärfen. | Bild (Ausschnitt): © Kremlin.ru [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

G20 verpasst in Hamburg einmal mehr die Chance zu einer nachhaltigen Entwicklungspolitik in Afrika

Der G20 Gipfel in Hamburg erregt seit Wochen die Gemüter. Der Austragungsort, die Vorgehensweise der Polizei oder die massive Gewalt von Demonstranten werden immer wieder zu Recht diskutiert. Auch die elitäre Zusammensetzung der Mitglieder ist ...
Fische auf einem Markt in Somalia Fischfang stellte eine wichtige Einnahmequelle und Nahrungssicherung dar. | Bild (Ausschnitt): © AMISOM Public Information [CC0 1.0] - Flickr

Somalia an der Schwelle zur humanitären Krise – EU-Fischerei trägt Mitverantwortung

In Somalia hat sich die Lage nicht verbessert. Schon seit Monaten warnt die Welthungerhilfe vor einer neuen Dürre – die letzte 2011 hatte 260.000 Opfer gefordert. Trotzdem wurden nicht genug Gelder zur Verfügung gestellt. Schon ...
 Flüchtlinge im Lager in Nepal | Bild (Ausschnitt): © Alemaugil [Public Domain] - Wikimedia Commons

Bhutan: Ethnische Säuberung im Land des Glücks

Bhutan, ein winziges Königreich im Himalaya, auch bekannt als das Land des Glücks. Seit 2008 steht das Glück als Ziel offiziell in der Verfassung. Doch hat das Land eine grausame Vergangenheit. Über 100.000 Menschen hat ...
Flüchtlingslager in Uganda Uganda braucht dringend Hilfe, um die vielen Flüchtlinge versorgen zu können | Bild (Ausschnitt): © Trocaire [CC BY 2.0] - flickr

Ugandas vorbildliche Flüchtlingspolitik wird nicht ausreichend unterstützt – aufgrund der geographischen Lage?

Die Republik Uganda hat ungefähr 40 Millionen Einwohner. Obwohl ein Großteil der Bevölkerung in Armut lebt und die anhaltende Dürre zu erhöhter Mangelernährung führt, nimmt der Staat die meisten Flüchtlinge in Afrika auf. Jene kommen ...
 Terrorist | Bild (Ausschnitt): © Zabelin - Dreamstime.com

Al-Shabaab führt weiter Angriffe aus – Wie hat die Gruppe sich radikalisiert?

Die Al Shabaab-Milizen, die weite Teile Somalias beherrschen, überziehen das Land mit Terror. Obwohl sie international als Terrororganisation gesehen und in militärischen Auseinandersetzungen aufgerieben werden, stellen sie eine militärische Macht dar, an der kein Vorbeikommen ...
Syrische Flüchtlingskinder leiden besonders Im Libanon geborene syrische Flüchtlingskinder sind oft nicht registriert | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Internationale Waffenlieferungen im Konflikt zwischen dem Libanon und Israel bedrohen syrische Flüchtlingskinder

Flüchtlingskindern, die im Libanon zur Welt kommen, steht ein schweres Schicksal bevor. Als Nachbarland Syriens sind seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 mehr als eine Million syrische Flüchtlinge ins Land gekommen, dazu kommen etwa 115.000 dort ...
Gefängnis Gefängnis | Bild (Ausschnitt): © Sylvia Westenbroek [CC BY 2.0] - flickr

Betreibt die USA ein Foltergefängnis im Jemen?

Das Schlachtfeld, auf dem Saudi- Arabien und der Iran ihren Machtkampf austragen, erstreckt sich über weite Teile des Nahen Ostens. Mitunter sind Syrien und der Irak ein Schauplatz dieses Konflikts. Eine besondere Rolle nimmt aber ...
Die Kämpfe in Libyen finden kein Ende Libyen hat keine Ruhe. Verschiedene Parteien versuchen gewaltsam ihre Interessen duchzusetzen. | Bild (Ausschnitt): © BRQ Network [CC BY 2.0] - Flickr

Libyen: Sechs Jahre Bürgerkrieg – unterschiedliche Interessen verhindern Frieden

Seit dem Sturz von Machthaber Muammar al Gaddafi im Jahr 2011 ist Libyen nicht zur Ruhe gekommen. Mittlerweile haben sich drei Regierungen gebildet, die von verschiedenen Milizen unterstützt um Einfluss kämpfen. Die UN erkennt die ...
Der Wassermangel in Ostafrika Der Wassermangel führt zum Viehsterben. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ostafrika verdurstet – Weltgemeinschaft fehlen der Willen und die Mittel zur Hilfe

In Ostafrika hat es in den letzten fünf Jahren kaum geregnet. In vielen Regionen fordert dies nun seinen Tribut. Die anhaltende Dürre führte zu gewaltigen Einbußen in der landwirtschaftlichen Produktion und in der Viehhaltung. 20 ...
 The men having migrated to the cities, the women carry their goods to the market of Chimbote. Region of Chimborazo. Ecuador. 1998. | Bild (Ausschnitt): © Sebastião Salgado / Amazonas images - TASCHEN Verlag

Rezension der Neuausgabe des Bildbandes „Exodus“ von Sebastião Salgado

In seinem Bildband „Exodus“ porträtierte der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado in den 90er Jahren Menschen, die gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen. Aufgrund der aktuellen Flüchtlingsbewegung entschied sich der Taschen-Verlag 2016 dazu, diese Bilddokumentation erneut ...
Junge und Mädchen in kenianischer Wüste Junge und Mädchen in einer Wüste In Kenia | Bild (Ausschnitt): © Bread for the World [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Gefährlicher Schritt: Trumps Austritt aus dem Klimaabkommen wird Fluchtursachen verschlimmern

Donald Trump will aus dem Pariser Klimaabkommen austreten. Das hat der US-Präsident in einer Rede bekannt gegeben. Man könnte sagen, dass dieser Schritt seiner „America First“-Rhetorik folgt. Denn wie er in der Rede anlässlich des ...
Unterernährte Frau Eine Unterernährte Frau nahe der Biafra-Kriegszone | Bild (Ausschnitt): © CDC [gemeinfrei] - Wikimedia Commons

Nigeria: 50 Jahre nach Völkermord in Biafra eskaliert Gewalt erneut

Der Völkermord in Biafra ist fünfzig Jahre her. Wer meint, es sei Ruhe eingekehrt, liegt falsch. Denn es besteht die Gefahr einer erneuten Eskalation der Gewalt im Südosten Nigerias. Davor warnte die Gesellschaft für bedrohte ...
Landschaft Afrika Landschaft Afrika | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Flickr

Der Marshall-Plan: Kann die Vision vom revolutionierten Afrika tatsächlich umgesetzt werden?

2017 ist das Afrika-Jahr in Deutschland. Passend dazu legte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, seinen „Marshall-Plan“ vor. Es gäbe genug Ressourcen, um alle zu ernähren, die Schlüsselrolle spiele die Landwirtschaft. Fairer ...
Yemeni Mädchen Yemeni Mädchen | Bild (Ausschnitt): © Will De Freitas [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Hungersnot treibt Familien dazu, ihre Töchter zu verkaufen

Seit fünf Tagen hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. Dieser Monat ist einer der bedeutendste Monate im Islam. Weltweit fasten Muslime täglich von Aufbruch der Dämmerung bis zum Sonnenuntergang und nach Sonnenuntergang wird das Fasten gebrochen, ...
Fischtrawler Fischtrawler vor der nigerianischen Küste | Bild (Ausschnitt): © Leon 1 - Dreamstime

Ein internationales Abkommen sagt der illegalen Fischerei den Kampf an

Illegale Fischerei ist für zahlreiche negative Auswirkungen verantwortlich. Am offensichtlichsten ist das Überfischen der Weltmeere. Das hat nicht nur negative Auswirkungen auf das Ökosystem, sondern auch ganz reale Konsequenzen für Kleinfischer. Besonders afrikanische Fischer haben ...
Flüchtlingskind in Afghanistan Flüchtlingskind in Afghanistan | Bild (Ausschnitt): © Global Panorama [CC BY-SA 2.0] -

Zahl der minderjährigen Flüchtlinge hat sich verfünffacht

Die 17-jährige Mary wollte eine Zukunft mit Perspektiven. Sie beschloss, Nigeria zu verlassen. Auf ihrer Flucht lernte sie Ben kennen, der ihr versprach, ihr in Europa Arbeit zu verschaffen und die Kosten bis dorthin vorzustrecken. ...
Isiaya Afewerki, Präsident Eritrea Isiaya Afewerki,der eritreische Präsident. | Bild (Ausschnitt): © Snyderdf - Dreamstime.com

Kooperation mit Diktatoren – Werden so Fluchtursachen bekämpft?

Entwicklungshilfe – Im Allgemeinen versteht man darunter das gemeinsame Bemühen von Industrie- und Entwicklungsländern, die sozioökonomischen Unterschiede, nachhaltig abzubauen. Heutzutage wird der Ausdruck „Hilfe zur Selbsthilfe“ in diesem Kontext immer häufiger verwendet.
Rohingya Flüchtlinge Ein Flüchtlingslager für Vertiebene der Rohingya-Minderheit | Bild (Ausschnitt): © European Comission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Allerorten unerwünscht. Der schleichende Völkermord an den Rohingya

Die muslimische Minderheit der Rohingyas leben seit Jahrzehnten im Bundestaat Rakhine in Myanmar, gelten aber nach wie vor als staatenlos. Die Militärregierung erließ 1982 ein Staatsbürgergesetz, was den Rohingyas die Staatsbürgerschaft beraubte. Infolgedessen verloren sie ...
 | Bild (Ausschnitt): © Andrés E. Azpúrua [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Schuldenerlass als vorzeitige Lösung für Krise in Venezuela – Präsident stellt sich quer

In Venezuela herrscht absoluter Ausnahmezustand, die Aufstände gegen die Regierung von Präsident Maduro nehmen kein Ende. Das Land leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise, aus der Versorgungsengpässe von Lebensmitteln und Medikamenten resultieren. Die Proteste gehen von ...
MINUSMA-Soldat bei der Patrouille MINUSMA-Soldat bei der Patrouille in der Nähe von Bamako | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Nachlass der Kolonialisierung lässt Mali bis heute leiden

Mali kommt nicht zur Ruhe. Die Kämpfe zwischen der französischen Armee, Tuareg Rebellen und islamistischen Kämpfern dauert weiter an. Zu Beginn des Jahrs machte ein Anschlag den Status des Landes deutlich. In der Nähe des ...
(c) Sadikgulec | Dreamstime.com Verunreinigtes Wasser | Bild (Ausschnitt): © Sadikgulec - Dreamstime.com

Somalia: Tote Tiere und tote Kinder – Die Opfer des Klimawandels

Ausgetrocknete Landschaften von Tierkadavern übersät, Brunnen ohne einen Tropfen Wasser, Luft die so heiß und trocken ist, dass das Atmen schwer fällt – so ist die Lage in Somalia. Das massive Tiersterben und die ausfallenden ...
Kinder Nicaragua | Bild (Ausschnitt): © Bob [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Klima-Abkommen: US-Austritt könnte schwerwiegende Folgen für Entwicklungsländer haben

In Vorbereitung auf den 23. Klimagipfel, der sich im November in Bonn ereignen wird, finden diese Woche Treffen von etwa 200 Regierungen, Unternehmen und Organisationen statt, um über eine möglichst...
Bewaffneter Rebell | Bild (Ausschnitt): © hdptcar [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Frankreichs Kolonialpolitik ebnet Weg für Bürgerkrieg in Zentralafrikanischer Republik

Mit der Wahl von Faustin-Archange Touadéra zum Präsidenten vergangenes Jahr trauten viele Beobachter der Zentralafrikanischen Republik endlich einen Wandel zu. Seit Frankreich die Zentralafrikanische Republik in die Unabhängigkeit entließ, kommt es nicht zur Ruhe. Daran ...
Palais de l´Elysée Palais de l´Elysée | Bild (Ausschnitt): © TouN [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Rückt Europa weiter nach rechts?

Frankreich, 2017. Am 07. Mai wird der neue Präsident oder die neue Präsidentin gewählt. Es entscheidet sich zwischen Marine Le Pen und Emmanuel Macron. Sie: Kandidatin der rechtsextremen Partei Front...
Live: MEPs visit Turkey to assess response to Syria refugee crisis Türkisches Flüchtlingslager | Bild (Ausschnitt): © European Parliament [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Flüchtlingsdeal mit der Türkei: bloße Symptombekämpfung und Ruhigsteller für Europa

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei trat am 18. März 2016 in Kraft. Für tausende Flüchtlinge in den Auffanglagern Griechenlands hatte es weitreichende Folgen. Das ausgehandelte Abkommen sollte als ein Deal gesehen werden, ...
 Laguna in Lagos | Bild (Ausschnitt): © Heinrich-Böll-Stiftung [CC BY-SA 2.0] - flickr.com

Steigender Meeresspiegel bedroht Nigerias Küstenregionen

Lagos ist eine afrikanische Metropole. Die Stadt an der Küste Nigerias ist der ökonomische Motor des Landes. Sie wächst stetig und die Geschäfte florieren, die legalen wie die illegalen. Doch nicht nur die Bevölkerungszahl steigt ...
hungerndes Kind im Jemen Six-year-old Faris al Thweabi | Bild (Ausschnitt): © IRIN Photos [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Notstand im Jemen: Millionen Menschenleben bedroht

„Die Menschen im Jemen beginnen die Hoffnung zu verlieren. Wenn ich sage, dass die Situation katastrophal ist, ist das mit Sicherheit eine Untertreibung. Es ist sehr viel schlimmer“ (Robert Mardini, Regionaldirektor des Roten Kreuz für ...
Fusion Bayer Monsanto Mögliche Fusion von Bayer und Monsanto | Bild (Ausschnitt): © Friends of the Earth Europe - Flickr

Globaler Süden: Megakonzerne Monsanto und Bayer gefährden die Existenz kleiner Bauernbetriebe

Am Freitag wird in Bonn die Bayer-Hauptversammlung stattfinden. Oberster Punkt an der Tagesordnung wird die Fusion der Konzerne Monsanto und Bayer sein. Bayer ist ein Life-Science-Unternehmen, wie sie sich selber nennen. Mit ihrer 150-jährigen Geschichte ...
Maduro Venezuelas Präsident Nicolas Maduro | Bild (Ausschnitt): © Joka Madruga - Flickr

Venezuela in der Krise – Wer trägt die Schuld?

Zehntausende Menschen sind auf den Straßen. Sie werfen Steine und Molotow-Cocktails, zünden Müll an und stürmen Verwaltungsgebäude. Sie sind wütend und verzweifelt. Auf der anderen Seite: Die Polizei, die versucht, die Menschen mit Tränengas auseinanderzutreiben. ...
 US Militär in Mosul | Bild (Ausschnitt): © The U.S. Army [CC BY 2.0] - flickr

IS Terror in Mosul- UNO befürchtet eine Million Flüchtlinge

Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hatte im Sommer 2014 Mosul, Iraks zweitgrößte Stadt, unter seine Kontrolle gebracht. Um den IS zu vertreiben und die Stadt wieder unter die Macht der irakischen Regierung zu bekommen, begann ...
 Ausgebranntes Auto in Jos (Nigeria) nach Anschlag von Boko Haram | Bild (Ausschnitt): © Diariocritico de Venezuela [CC BY 2.0] - flickr.com

Korruption in Nigeria stärkt Boko Haram

Die Terrormiliz Boko Haram begeht grausame Kindesentführungen in der Tschadsee-Region. Betroffen sind vor allem der Norden Nigerias, aber auch die angrenzenden Länder Tschad, Niger und Kamerun. Kinder werden von der Terrorgruppe gezielt verschleppt und für ...
Mädchen bricht bricht beim Wasserholen zusammen Hungersnot im Sudan 1993 | Bild (Ausschnitt): © David Erickson [CC BY 2.0] - flickr

Mehr Menschen denn je von extremen Hunger bedroht

108 Millionen Menschen litten 2016 unter extremer Hungersnot. Das zeigt der „Global Report on Food Crises 2016“, der am 31. März 2017 von der Europäischen Union veröffentlicht wurde. 2015 waren es noch 80 Millionen Menschen ...
Aufteilung des Nahen Ostens gemäß dem Sykes-Pikot-Abkommen Aufteilung des Nahen Ostens gemäß dem Sykes-Pikot-Abkommen | Bild (Ausschnitt): © Ian Pitchford - Wikipedia

Sykes-Pikot Abkommen: Ein schamlos eigennütziger Pakt und Quell anhaltenden Elends im Nahen Osten

Vor nur fünf Tagen wurde Großbritannien Opfer eines islamistisch motivierten Terroranschlags, knapp zwölf Jahre nach den verheerenden Anschlägen in Londons öffentlichem Nahverkehr, bei welchen vier islamistische Attentäter 52 Menschen töteten und über 700 zum Teil ...
 Marokkanischer Panzer in Westsahara | Bild (Ausschnitt): © Nick Brooks [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Westsahara und Marokko – wenn Flüchtlinge zum Druckmittel werden

In der zwischen Marokko und Mauretanien liegenden Westsahara herrscht seit über 40 Jahren ein Konflikt. Die Unterdrückung des Landes reicht weit zurück: Nachdem die einstige Überseeprovinz Spaniens entkolonialisiert wurde, stellten Marokko und Mauretanien Anspruch auf ...
Flüchtlingscamp | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bericht der Ärzte ohne Grenzen zeigt Folgen der EU-Migrationspolitik

Jeder Eritreer, den das Team der Ärzte ohne Grenzen auf den Rettungsbooten auf dem Mittelmeer befragt hat, ist während seiner Flucht Opfer von Gewalt und Folter geworden oder musste mit ansehen, wie andere gefoltert wurden. ...
 Landschaft auf Marinduque | Bild (Ausschnitt): © Patrick Casabuena [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Kleine Insel vs. Weltkonzern – Marinduque verklagt Barrick Gold

Der Bergbau auf Marinduque verwandelte die kleine Insel in eine toxische Müllhalde. Große Bergbaukonzerne fördern dort Rohstoffe, die in unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind: Kupfer für unsere Handys, seltene Erden für unsere Computer und ...
Herbst-Heerwurm | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Heerwurm frisst Afrika in eine Hungersnot

Der Heerwurm fällt über die Maisfelder in Subsahara-Afrika her. Zusätzlich zu den schlimmen Dürren in den letzten zwei Jahren bedroht er nun auch die Existenz von 40 Millionen Menschen in der Region. Die FAO (Food ...
 Wassermangel in Somalia | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

Ausnahmezustand in Somalia – wiederholt sich die verheerende Hungersnot von 2011?

Von Tierkadavern übersäte, ausgetrocknete Landschaften sind die nicht zu leugnenden Boten der Dürren, die das Horn von Afrika ereilen. Sie sind die schlimmsten seit über 60 Jahren - die Katastrophe von 2011, als 260.000 Menschen ...
 Shousha refugee camp, at the Libyan border (Tunisian side). April 2011. | Bild (Ausschnitt): © Guerric [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Flüchtlinge nach Tunesien statt in die EU: Abschiebung der Verantwortung

Bundeskanzlerin Angela Merkel plant eine beschleunigte Abschiebung von ausreisepflichtigen Tunesiern. Zudem will sie die freiwillige Rückkehr stärker fördern. Beispielsweise durch Bildungsangebote und finanzielle Unterstützung für Unternehmensgründungen. Jedoch betonte sie, „Wer sich auf diese freiwillige Rückkehr ...
Nigeria Hunger Schlafendes Kind in Yola, einer Stadt in Nigeria. Dort leben 250 vertriebene Familien. Das Leben der Kinder ist von Vertreibung geprägt. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Not in Nigeria: Hunger, eine Wirtschaftskrise und Boko Haram

Nigeria konnte im August letzten Jahres Fortschritte im Kampf gegen die islamistischen Terrorgruppe Boko Haram verzeichnen. Nun aber werden die drastischen Folgen der Krise immer ersichtlicher. Menschenrechtsorganisationen können durch die etwas verbesserte Sicherheitslage den Betroffenen ...
Gold mining | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Ressourcenfluch – Armut durch Reichtum

Viele Entwicklungsländer sind reich an Rohstoffen wie Gold, Diamanten, Erdöl und verschiedensten (Edel-)Metallen, aber dennoch arm. Dieses Phänomen wird „Ressourcenfluch“ genannt. Armut, Korruption und Konflikte sin die Folge.
 | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - flickr

Gefährliche EU-Kooperation mit Libyen: Bloße Symptombekämpfung

Beim EU-Gipfeltreffen von Malta im Februar 2017 einigten sich die Staats- und Regierungschefs auf einen Zehn-Punkte-Plan, der eine starke Zusammenarbeit mit Libyen vorsieht. Diese soll nach dem Vorbild des Türkei-Abkommens erfolgen, welches im letzten Jahr ...
Donald Trump | Bild (Ausschnitt): © Gage Skidmore [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Make IS Great Again! – Wie Trumps „Muslim Ban“ dem sogenannten IS in die Hände spielt

„Donald J. Trump is calling for a total and complete shutdown of muslims entering the United States until our country´s representatives can figure out what the hell is going on”. Nun ist Donald Trump in ...
 Power Plant Hit in Gaza: Smoke and flames rise from the power plant in Gaza that was hit by missile strikes in 2014. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Stromkrise im Gazastreifen droht zu eskalieren

Aktuell erleben die Menschen im abgeriegelten Gazastreifen unter einer massiven Stromkrise. Die zwei Millionen Bewohner leiden besonders jetzt im Winter darunter. Seit Wochen haben sie nur noch drei bis vier Stunden am Tag Zugang zu ...
Women search for scraps of grain to eat in ant hills, Azoza village, Chad | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Was noch kommt: Bevorstehende Hungersnöte 2017

Das Famine Early Warning Systems Network (FEWS NET) warnt vor vier potentiellen Hungersnöten im Jahr 2017. In Nigeria, Süd-Sudan, Somalia und Jemen ist die Lage sehr ernst.
Menschen auf Transporter in Niger | Bild (Ausschnitt): © Gustave Deghilage [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Niger: Unterstützung der EU im Umgang mit Menschenschmugglern – (Nur) ein richtiger Ansatz?

Aufgrund der massiven Fluchtbewegungen aus Afrika beschloss die EU bereits im Oktober 2015 einen Notfall-Treuhandfonds für Afrika bereitzustellen. Mit den finanziellen Mitteln soll besonders die Stabilität in der Sahel-Region, der Tschad-See-Region, sowie dem Horn von ...
 | Bild (Ausschnitt): © delphic [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Unabdingbare Solidarität: Fluchtbewegungen infolge des durch Menschen verursachten Klimawandel

Man hat sich an Fluchtbewegungen im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten und Kriegen schon fast gewöhnt. Aber eine Fluchtursache, die noch immer nicht genügend beachtet wird, ist der durch den Menschen verursachten Klimawandel. Der massive Ausstoß ...
Zinnabbau Bangka Zinnabbau in Bangka, Indonesien | Bild (Ausschnitt): © Michael Kelley [CC BY 2.0] - Flickr

Reihe um Konfliktrohstoffe: Was steckt in unseren Handys? #Zinn

Mobiltelefone sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Allein in Deutschland existieren 104 Millionen ungenutzte Handys – und trotzdem werden jedes Jahr 35 Millionen neue gekauft. Die Industrie legt unser Konsumverhalten darauf aus, jedes Mobiltelephon ...
Rettung Flüchtlinge | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - flickr

EU-Rettungsmission „Sophia“ – Spielt sie Schleppern in die Karten?

Rettungsprogramme wie die europäische Mission „Sophia“ sollen eigentlich Schleppernetzwerke bekämpfen und Menschen retten, doch Kritiker sehen das Vorhaben als indirekt mitverantwortlich für die vielen Unglücke auf dem Mittelmeer.
EU | Bild (Ausschnitt): © Derek Bridges [CC BY 2.0] - Flickr

UNHCR und VENRO: Die EU hat die Pflicht, Flüchtlinge besser zu schützen

Europa versäumte letztes Jahr eine gemeinsame Antwort auf die Herausforderungen angesichts der Ankunft von über einer Million Flüchtlingen und Migranten zu geben", sagte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi am 05.12. in Brüssel. Mit einem am 05. Dezember ...
Thilafushi Kuni Gondu - God's dirty little secret | Bild (Ausschnitt): © Hani Amir [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Tourismus – Müllberge im Paradies

Tourismus verursacht Unmengen an Verschmutzung, sowohl in Form von Abgasen in der Luft, als auch in Form von Müll. Das zunehmende Ausmaß an Müll ist eine riesige Belastung für die Zielorte der Urlauber.
Boko Haram | Bild (Ausschnitt): © Global Panorama [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Boko Haram: Zweifelhafte Erfolge im Kampf gegen den Terror

Seit mehr als einem Jahrzehnt terrorisiert Boko Haram Teile Nigerias mit Anschlägen auf Armee und Zivilbevölkerung. Das Militär konnte die Terrormiliz im vergangenen Jahr zurückdrängen, aber zu einem hohen Preis: Aufgrund der Nahrungsmittelknappheit könnte sich ...
 | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - flickr

Libyen: EU will Küstenwache trainieren – diese gefährdet jedoch Flüchtlinge und Helfer

Bewaffnete Grenzschützer gehen an Libyens Küsten teilweise aggressiv gegen Flüchtlings- und Helferboote vor. Nun kam es sogar zu Todesfällen. Bis zu 30 Menschen sind ertrunken, berichtete ein Sea-Watch-Sprecher. Die Hilfsorganisation hat bereits Strafanzeige erstattet, denn ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

„Safe Houses“ – EU plant „Migrationsmanagement“ und „Grenzschutzprojekt“ im Sudan

Wie die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit am Freitag in Berlin mitteilte, seien im Sudan  bereits konkrete Gespräche über verschiedene Projekte geführt worden. Für die Opfer von Menschenhandel will die GIZ „Safe Houses“ im Transitland ...
Hochseetrawler | Bild (Ausschnitt): © Geraint Rowland [CC BY-NC 2.0] - flickr

Ocean-Grabbing: Küstenbewohnern und Fischern wird die Lebensgrundlage genommen

Westafrikanische Staaten verlieren nach Schätzungen von 2014 jährlich um die 1,3 Milliarden US-Dollar wegen illegaler Fischerei und Ocean-Grabbing. Bei diesem Vorgehen werden die Fischgründe vor den Küsten durch multinationale Konzerne privatisiert. Küstengebiete werden legal oder ...
 Logo des IMF | Bild (Ausschnitt): © Global Panorama [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Ägypten: Wie der IWF eine Hungersnot in Kauf nimmt

Seit es in Ägypten 2011 nach dem Sturz der Regierung zahlreiche blutige Konflikte gegeben hat, sind die beiden wichtigsten Einnahmequellen weggebrochen: Der Internationale Tourismus und die ausländischen Direktinvestitionen. Nun könnte eine weitere Flüchtlingswelle drohen. Aus ...
 | Bild (Ausschnitt): © Theresa Thompson [CC BY 2.0] - flickr

Hillary Clinton vs. Donald Trump: Konflikte im Nahen Osten und Kampf gegen IS

Schon vor einem Jahr warf Hillary Clinton ihrem Wahlgegner Donald Trump vor, er sei „dabei, der beste Rekrutierer der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu werden“. Weiter behauptete die frühere Außenministerin und ehemalige First Lady in ...
 Niedrige Benzinpreise | Bild (Ausschnitt): © Michael Welsh [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Algerien: Kehrseiten der niedrigen Öl-Preise

In den meisten Industrieländern sorgen die momentan niedrigen Erdölpreise für Begeisterung. Sowohl die Volkswirtschaften als auch Privatpersonen können so viel Geld einsparen. Doch das Geld, welches wir zurückbehalten, fehlt in anderen Ländern, so zum Beispiel ...
Afrika Landkarte | Bild (Ausschnitt): © Seeds of Hope [CC BY 2.0] - flickr

Kolonialmächte zogen willkürlich Grenzen: heutige Folgen in Afrika

Afrikas Ländergrenzen werden heute als selbstverständlich angesehen. Doch diese Abgrenzungen entstanden erst im Zuge der Kolonialzeit. Denn davor gab es kaum festgelegte Grenzen. Es existierten zentralistische Staatswesen, die für ein Kerngebiet zuständig waren. Einflusszonen oder ...
Modemarke Zara | Bild (Ausschnitt): © Leif Harboe [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Europäische Modekonzerne beschäftigen minderjährige syrische Flüchtlinge

In der Türkei wird Kleidung von syrischen, teilweise minderjährigen Flüchtlingen hergestellt und nach Europa exportiert. Abnehmer der besagten Fabriken sind die Modemarken Zara, Mango, Next, ASOS und Marks & Spencer.
Port-Au-Prince, Haiti | Bild (Ausschnitt): © Blue Skyz Studios [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Haiti: Von Klimawandel und Unterdrückung zerstört

Haiti, die ehemalige Goldgrube in der Karibik und erste lateinamerikanische Republik, liegt in Trümmern. Am 4. Oktober 2016 verwüstete Hurrikan „Matthew“ die Insel. Die Vereinten Nationen sprechen von mehr als zwei Millionen Menschen vor Ort, ...
Plastik Müll | Bild (Ausschnitt): © Edinburgh Greens [CC BY 2.0] - flickr

Globaler Plastikverbrauch könnte vielen Menschen die Lebensgrundlage rauben

Plastik ist heutzutage wichtiger Bestandteil unseres Alltags. Es ist überall zu finden: Der Joghurtbecher sowie beispielsweise Einkaufstüten bestehen daraus und inzwischen sind auch Obst und Gemüse damit verpackt. 24 Kilogramm Verpackungsmaterial aus Plastik verbraucht jeder ...
Bagger am Strand | Bild (Ausschnitt): © Iwan Gabovitch [CC BY 2.0] - flickr

Indien: Sandraub begünstigt Naturkatastrophen und könnte Fluchtwellen auslösen

Sand wird knapp. Aber wie kann das sein? In Afrika breitet sich die Sahara durch Desertifikation immer weiter nach Süden aus und weltweit gibt es Strände. Dennoch ist Sand einer der kostbarsten Rohstoffe weltweit. Wer ...
Angela Merkel | Bild (Ausschnitt): © Jan Strohdiek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Angela Merkel: Bilanz der Afrika-Reise – Geld alleine reicht nicht aus

Drei Tage ist Angela Merkel durch Afrika getourt. Ihre Reisestationen waren Mali, Niger und Äthiopien. Damit zeigte sie, Deutschland wolle sich mehr für seinen „Nachbarkontinent“ engagieren. Zu Beginn ihrer Reise eröffnete Merkel: „ Das Wohl ...
Mining in Kailo | Bild (Ausschnitt): © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - flickr

Westliche Konzerne rauben Rohstoffe und Ressourcen afrikanischer Länder

Afrika ist reich an natürlichen Ressourcen und Rohstoffen, welche für viele afrikanische Länder die essentielle Grundlage für ihre Ökonomie darstellen. Die Weltwirtschaft interessiert sich sehr für die Rohstoffe, insbesondere Erdöl, Gold, Diamanten und weitere Mineralien. ...

Die Folgen des Nahost-Konflikts: Palästinensische Flüchtlinge sind staatenlos und nirgends akzeptiert

Der Kern des Nahost-Konflikts ist der Anspruch von Israelis und Palästinensern auf das Gebiet zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer. Es handelt sich um einen der ältesten Konflikte der Welt, welcher bereits tausende Menschen getötet ...
Zwangsprostitution | Bild (Ausschnitt): © Blemished Paradise [CC BY-SA 2.0] - flickr

Zwangsprostitution von Flüchtlingen ist keine Seltenheit

Mädchen und junge Frauen aus Nigeria erhoffen sich in Europa ein besseres Leben. Sie müssen in ihrem Heimatland meist mit weniger als einem Euro pro Tag auskommen. Deswegen fliehen viele aus dem Land ins entfernte ...
politische Gefangene Eritrea Politische Gefangene (Symbolbild) | Bild (Ausschnitt): © Kanelo - Dreamstime.com

Eritrea: Ein Pakt mit einer menschenverachtenden Diktatur

In Eritrea gab es weder einen Bürgerkrieg, noch eine Militärintervention und doch fliehen monatlich rund 5.000 Menschen. Die grausame Diktatur von Afewerki gehört zu den schlimmsten in Afrika. Besonders die Versklavung für die Regierung und ...
Refugees from Sudan | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Die Zusammenarbeit mit einem menschenverachtenden Regime wie dem Sudan hat seinen Preis!

Im Dafur-Konflikt im Westen des Sudans sind seit 2003 mehrere hunderttausend Menschen umgekommen. Nun soll mit der offiziellen Auflösung der Regionalbehörde in Darfur ein Zeichen für den Frieden gesetzt sein. Die Staatschefs feiern, während tausende ...
Flüchtlinge Somalia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Somalia – ein Land geplagt vom Wetter und Hunger

In Somalia sind über eine Million Menschen auf der Flucht und etwa 4,7 Millionen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Grund dafür sind vor allem Hungersnöte, die auf Wetterextreme, wie Dürren und Überschwemmungen nach Starkregen zurückzuführen sind. ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations Chad [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Die unsichtbare Krise am Tschad-See: Boko Haram und Hunger vertreiben 2,7 Millionen Menschen

Es ist die am schnellsten wachsende Hungerkatastrophe in Afrika. Trotzdem ist die mediale Aufmerksamkeit kaum vorhanden. Über 2,7 Millionen Menschen wurden in der Region um den Tschad-See durch die Terror-Miliz Boko Haram und die wachsende ...
 A Libyan rebel holding the old national flag embraces with fellow fighter on March 7, 2011 in Ras Lanuf as opposition forces ceded ground to Moamer Kadhafi's advancing forces, and the United States came under increasing pressure to arm the opposition and the UN appointed a humanitarian envoy. AFP PHOTO/ROBERTO SCHMIDT (Photo credit should read ROBERTO SCHMIDT/AFP/Getty Images) | Bild (Ausschnitt): © BRQ Network [CC BY 2.0] - Flickr

Libyen: Fortschritte gegen den IS in Sirte – Doch kann ein Sieg das geteilte Land wieder einen?

Der von den Vereinten Nationen unterstützten Einheitsregierung Libyens gelingen weiter Fortschritte gegen den Ableger des sogenannten“ Islamischen Staates“ im Land. Sirte, eine seit Juni 2015 vom IS kontrollierte Küstenstadt, konnte nun zum größten Teil von ...
Wirtschaftsaufschwung | Bild (Ausschnitt): © Equipe Integrada [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Verantwortung und Chancen – Wie die Flüchtlingskrise die deutsche Wirtschaft beeinflusst

In Deutschland gab es selten so viele emotionale und heftige Diskussionen wie gegenwärtig im Bezug auf die Flüchtlingskrise. Im Jahr 2015 kamen nach Abzug der mehrfach erfassten Personen 800.000 Geflüchtete nach Deutschland. Viele Menschen zweifeln ...
 Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [CC BY 2.0] - Flickr

Syrischer Bürgerkrieg: Die Türkei interveniert – eine weitere Eskalation des Konfliktes scheint unausweichlich

Seit den frühen Morgenstunden ist es klar: Die Türkei ist mit Bodentruppen in Syrien einmarschiert. Sie ist damit das erste Land, das offiziell und großangelegt am Boden in den Krieg eingreift. Die Angriffe gelten laut ...
 | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Niger: Menschenunwürdige Zustände in Flüchtlingscamps – der Kampf gegen Boko Haram und seine Folgen

Hunger und mangelnde Hygiene betreffen immer mehr Menschen im Nordosten Nigerias. Seit 2009 tobt hier der Kampf der nigerianischen Bundesregierung gegen die Terrormiliz Boko Haram. Über 1,8 Millionen Menschen sind seit 2009 innerhalb des Landes ...
 | Bild (Ausschnitt): © Giro 555 SHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Äthiopien: Gewalt und Hunger gefährden die Stabilität – Doch Europa und Deutschland bleiben bei bloßen Worten

Die Gewalt gegen Demonstranten nimmt in Äthiopien immer weiter zu. Ende letzter Woche wurden mindestens 104 Menschen getötet, berichten die Gesellschaft für bedrohte Völker und Amnesty International. Bestätigt werden konnten die Zahlen auch von einem ...
 | Bild (Ausschnitt): © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Jemen: Friedenpläne gescheitert, Hungersnot droht – Internationale Hilfe ist nötiger denn je

Der jemenitische Bürgerkrieg verschärft sich. Wichtige Lebensmittellieferungen kommen nicht zu den notleidenden Menschen durch, da die Kämpfe und Belagerungen die Arbeit der internationalen Helfer verhindern. Der durch die UN vermittelte Friedensplan ist nun nach aller ...
Afrikanische Flüchtlinge wagen weiterhin den gefährlichen Weg übers Mittelmeer. Die EU will Schlepperbanden bekämpfen, ist aber nicht bereit, mehr legale Wege nach Europa zu schaffen. Afrikanische Flüchtlinge wagen weiterhin den gefährlichen Weg übers Mittelmeer. Die EU will Schlepperbanden bekämpfen, ist aber nicht bereit, mehr legale Wege nach Europa zu schaffen. | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Chaotische Zustände in Libyen – EU findet keinen Partner für Flüchtlingsdeal

42 Jahre lang regierte Muammar al-Gaddafi Libyen als Präsident eines autokratischen Regimes. 2011 wurde der Despot gestürzt, was große Hoffnungen auf einen politischen Neuanfang in dem nordafrikanischen Land weckte. Die Entwicklungen der letzten fünf Jahre ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jon Anderson [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Protektionismus: Entwicklungsländer machtlos – westliche Fischerei-Subventionen fördern Überfischung und Armut

Am 21. Juli stellten sich 90 Staaten hinter eine Initiative des UNCTAD (United Nations Conference on Trade and Development), die Fischerei-Subventionen der Industriestaaten unterbinden soll. Diese Zahlungen belaufen sich weltweit jährlich auf 35 Milliarden US ...
 Daily life in Zaatari refuggee camp in Jordan, located 10 km east of Mafraq, Jordan on June 04, 2014. Photo © Dominic Chavez/World Bank | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Jordanien: Syrische Flüchtlinge verschärfen die jordanische Wasserkrise weiter – Hilfe des Westens ist nicht in Sicht

Seit fünf Jahren tobt der syrische Bürgerkrieg. Mittlerweile sind über 12 Millionen Menschen vor dem Konflikt geflohen: die Einwohnerzahl Bayerns. Alleine sechs Millionen Menschen befinden sich noch immer in Syrien. Die Hauptlast der humanitären Krise ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jon Wiley [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Westafrika: Das CFA-Franc-Regime – Wie Frankreich noch immer seine ehemaligen Kolonien ausbeutet

Im Jahre 1958 begann die Entkolonialisierung der französischen Besatzungen in Afrika. Nationale Bewegungen forderten damals Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und die Souveränität über die Reichtümer ihrer Länder. Doch fast 60 Jahre später lässt der erwartete Wohlstand noch ...
 Das Flüchtlingscamp Khor Abeche in Süd Dafur nach Angriffen der RSF Kämpfer. Die Milizionäre raubten Lebensmittel, verübten sexuelle Gewalt an Frauen und Kindern und setzen die Zelte der Vertriebenen in Brand. | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Die EU und die sudanesische Mörder-Miliz

Die regierungsnahe RSF-Miliz (Rapid Support Forces) berichtete kürzlich von erneuten Festnahmen von über 300 Flüchtlingen und Migranten, die auf dem Weg zur libyschen Grenze waren. Bereits im Mai 2016 waren 442 eritreische Flüchtlinge vom Sudan ...
 | Bild (Ausschnitt): © Expert Infantry [CC BY 2.0] - Flickr

Vom Irakkrieg zum „Islamischen Staat“ – Westliche Interventionen und ihre Folgen

"Ich werde an deiner Seite sein, komme, was wolle." – waren Tony Blairs Worte an Ex-US-Präsident George W. Bush, die Geschichte machen, die Krieg und eine destabilisierte Region zur Folge haben sollten. Sie entstammen dem ...
 Nigerian Navy and US Coast Guard | Bild (Ausschnitt): © Coast Guard News [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Geld aus Flüchtlingshilfe soll in afrikanisches Militär fließen

Konfliktprävention ist ein wichtiger Teil der EU-Außenpolitik. Jetzt sollen die Bemühungen zur Stabilisierung um eine militärische Komponente ergänzt werden. Die Zuschüsse für nordafrikanische Militärs sollen aus den Mitteln für Flüchtlingshilfe bezahlt werden. Damit schießt Europa ...
 | Bild (Ausschnitt): © Zlatko Vickovic [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Opfer europäischer Flüchtlingspolitik – LGBTI im Maghreb

Für die Gemeinschaft der Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen in den Maghreb-Staaten ist keine Unterstützung in Sicht. Deren sexuelle Orientierung bzw. Lebensweise ist in Nordafrika nicht nur kulturellen, sondern auch noch immer staatlichen Repressionen ausgesetzt. ...
 | Bild (Ausschnitt): © Cliff [CC BY 2.0] - flickr

Südsudan: Hungerkatastrophe bedroht 4,8 Millionen Menschen

Eigentlich hatte man vor wenigen Monaten Frieden im Südsudan geschlossen und den Bürgerkrieg damit offiziell beendet. Nichtsdestoweniger wird aktuell wieder gekämpft. Ganze Regionen und große Teile der Bevölkerung sind ständiger Gewalt ausgesetzt. Es handle sich ...
 | Bild (Ausschnitt): © Priyanka Pruthi [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Boko Haram und der Tschadsee: warum 2,7 Millionen Afrikaner auf der Flucht leben

Während der Tschadsee immer kleiner wird, rückt die Terrorgruppe Boko Haram weiter vor. Immer mehr Bewohner der Region werden ihrer Lebensgrundlage beraubt und zur Flucht gezwungen. Es ist noch nicht lange her, da hatte die ...
 | Bild (Ausschnitt): © (c) Stéphane De Greef, Landmine and Cluster Munition Monitor [CC BY 2.0] - flickr

Das Bombengeschäft mit den völkerrechtswidrigen Waffen

Auch sechs Jahre nach der Oslo-Konvention und damit dem internationalen Bann von Streumunition, leiden viele Länder unter den verheerenden Auswirkungen der Waffe. Trotz internationalem Verbot wurden allein in den letzten vier Jahren die Produzenten von ...
 Der sudanesische Präsident Omar al Baschir wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. | Bild (Ausschnitt): © Al Jazeera English [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Teuflischer Pakt – Die EU will Migrationspartnerschaften mit afrikanischen Ländern

Nach dem umstrittenen EU-Türkei-Deal plant die Europäische Union Migrations-Partnerschaftsabkommen mit afrikanischen und arabischen Ländern. Herkunfts- und Durchreiseländer sollen auf diese Weise in die Pflicht genommen werden, illegal eingereiste Flüchtlinge zurückzunehmen und die Flüchtlingsströme nach Europa ...
Äthipisches Kind schleppt Wasser Kinder unterstützen ihr Familien, wo sie auch können - für Schule fehlt die Zeit | Bild (Ausschnitt): © John Lavall [GNU] - Wikimedia Commons

Dürre in Äthiopien: Eine noch viel größere Flüchtlingswelle droht

Wasser ist für uns eine Selbstverständlichkeit. In Äthiopien jedoch warten die Menschen nun schon seit über zwei Jahren auf nachhaltigen Regen. Menschen, Tiere und Pflanzen leiden unter der Dürre.
Kinder als Kriegsopfer Kinder gehören auch zu den Opfern des Krieges | Bild (Ausschnitt): © Hrlumanog [All rights reserved.] - Dreamstime

Deutsche Waffen Schuld am Tod tausender Kinder

Die Vereinten Nationen veröffentlichen jedes Jahr einen Bericht, der Staaten und bewaffnete Gruppen wegen vorsätzlichen Missbrauchs von Kinderrechten auf eine schwarze Liste setzt. Seit Donnerstag gehört auch die Saudi-Koalition im Jemen hinzu, die im Bürgerkrieg ...
 Hunger ist nur eine Folge des verheerenden Sezessionskrieges | Bild (Ausschnitt): © Centers for Disease Control and Prevention [Public domain] - Wikimedia Commons

Nigeria: Blutige Proteste als Folge der britischen Kolonialherrschaft

Am Montag wurden in Biafra Proteste gewaltsam niedergeknüppelt. Die blutige Niederschlagung der Demonstrationen erfolgte durch die Polizei und das Militär. Biafra-Aktivisten geben an, dass es 35 Tote, 207 Verletzte und 403 Festnahmen gegeben habe.
Der Tod ist allgegenwärtig - eine Drohne im Anflug auf den Flughafen in Kandahar. Der Tod ist allgegenwärtig - eine Drohne im Anflug auf den Flughafen in Kandahar. | Bild (Ausschnitt): © Fg Off Owen Cheverton/MOD [OGL 1.0] - Wikimedia Commons

Der Drohnenkrieg der USA kostet hunderten Zivilisten das Leben

Der Tod kommt per Knopfdruck - Mit einem Drohnenangriff hat die US-Armee Mullah Achtur Mansur, den Chef der islamistischen Gruppe Taliban, diesen Monat getötet.
Malé Viele Menschen müssen auch heute schon umgesiedelt werden. Ein Foto von Malé, der Hauptstadt der Malediven | Bild (Ausschnitt): © steve_l [CC-BY-2.0] - Wikimedia Commons

Sandverbrauch könnte 100 Millionen Menschen zur Flucht zwingen

Sand ist vermutlich der meist unterschätzte Rohstoff unseres Alltags und findet aufgrund seiner unterschiedlichen Bestandteile in vielen Produkten Verwendung. Unter dem Schutz korrupter Behörden operieren Sandpiraten in aller Öffentlichkeit.
Barack Obama John Kerry Besprechung des Nationales Sicherheitsrates zur Lage in Syrien | Bild (Ausschnitt): © U.S. Department of State [Public domain] - Wikimedia Commons

Hat der Westen den syrischen Aufstand eingefädelt?

Ost gegen West – auch heutzutage prägen die ideologischen Unterschiede beider Kulturen die Gesellschaft und Handlungen politischer Akteure. Im Hinblick auf den Krisenherd in Syrien verschärft sich das Bild einer zweigeteilten Welt noch weiter. Auf ...
Grenzzaun Hermetisch abgeriegelte Grenzen in Afrika sollen Migranten an der Flucht hindern. | Bild (Ausschnitt): © Mikhail Starodubov - Dreamstime

Grausame Grenzpolitik in Afrika – finanziert durch Entwicklungshilfe

In Westafrika herrschte einmal Freizügigkeit. Menschen konnten die Grenzen zwischen Mauretanien, Senegal und Mali problemlos passieren, ganz ohne bürokratische Hindernisse. Diese Zeiten sind vorbei.
Soldaten - Symbolbild Soldaten - Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © AU-UN IST PHOTO / STUART PRICE - Flickr - AMISOM Public Information

Lebenslange Geiselhaft in Eritrea – unterstützt von EU-Geldern

"Wenn ich wieder in meinen Dienst zurückkehre, werde ich eingesperrt. In einen Container. Für jeden Monat Fernbleiben aus dem Dienst, ein Monat Container." Die EU zahlt dem Regime in Eritrea Millionen, um die Flüchtlingszahlen in ...
Flüchtlinge Kenia Dadaab Zelte Zelte im Flüchtlingscamp Dadaab. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development - Wikimedia Commons

Kenia will Flüchtlingslager schließen – Hunderttausende sind bedroht

In Kenia haben mehr als 600.000 Menschen aus Kriegsgebieten Zuflucht gefunden. Ihre Zukunft ist jedoch ungewiss: Vergangenen Freitag hat die kenianische Regierung erklärt, sie wolle die beiden größten Flüchtlingscamps im Land – Dadaab und Kakuma ...
Waffenarsenal Waffenarsenal | Bild (Ausschnitt): © ISAF Headquarters Public Affairs Office - Wikimedia Commons

Waffen für Krisengebiete – Teil des Tagesgeschäfts bei Rüstungskonzernen

Rheinmetall, der größte deutsche Rüstungskonzern, verfolgt eine fragwürdige Geschäftsstrategie: Die Produktion wird zunehmend in Länder mit niedrigeren Sicherheitsstandards verlagert und landen von dort in Krisengebieten. Damit werden regionale Konflikte verschärft und führen zu Flucht und ...
U.S. lUftwaffe wirft Streubombe ab U.S. Luftwaffe wirft Streubombe ab | Bild (Ausschnitt): © U.S. Defenselmagery - wikimedia commons

NEIN! zu Streubomben

Über 90 Prozent der Opfer von Streubomben weltweit stammen aus der Zivilbevölkerung. Diese wurden getötet, verletzt, verstümmelt und leiden unter schweren psychischen Traumata. Mehr als zwei Fünftel der Waffen werden zu Blindgängern. Deshalb sind ganze ...
Flüchtlinge in einem Inhaftierungszentrum Flüchtlinge in einem Inhaftierungszentrum | Bild (Ausschnitt): © Ggia - wikimedia commons

Libyen und die EU: Ein weiterer Deal der Unmenschlichkeit

Anstatt, dass EU-Regierungen nun vor den Konflikten und den Menschenrechtsverletzungen fliehenden Menschen Schutz gewähren, sollen diese in Libyen festgehalten werden. Es gibt bereits viele „Detention Centers“. Dort werden Menschen ohne Pass und jene, die in ...
 Jaramana Flüchtlingscamp, Damaskus, Syrien | Bild (Ausschnitt): © hanini.org - wikimedia commons

Keine Zukunft im Nahen Osten: Palästinensische Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa

Palästinenser befinden sich in der am längsten andauernde Flüchtlingskrise weltweit! Weder fanden Fortschritte statt noch ist eine Besserung in Sicht. Laut Schätzungen gibt es 10,5 Millionen Palästinenser weltweit, von denen 7 Millionen den Flüchtlingsstatus besitzen. ...
Konsum im Supermarkt. Konsum im Supermarkt. | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Ab heute leben wir auf Kredit: Die Konsequenzen tragen Menschen im globalen Süden

Heute, am 29. April, hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch bereits den gesamten Anteil an natürlichen Ressourcen verbraucht, der ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Das heißt: Ab jetzt leben wir für das restliche Jahr ...
Eine Familie im Flüchtlingscamp Dadaab auf der Suche nach Feuerholz. Eine Familie im Flüchtlingscamp Dadaab auf der Suche nach Feuerholz. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa - Wikimedia Commons

„Wenn die Umwelt zur Unwelt wird“ – Radiobeitrag jetzt online hören!

Millionen Menschen werden aufgrund von Umweltschädigung und der anhaltenden Erderwärmung zur Flucht gezwungen. Uno-Organisationen prognostizieren in den nächsten Jahren bis zu 150 Millionen Umweltflüchtlinge. Eine stabile Umwelt...
Luxushotel, Tunesien Luxushotel, Tunesien | Bild (Ausschnitt): © drklops [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Mehr Tourismus – mehr Entwicklung?

Besonders in den nordafrikanischen Ländern wie Tunesien oder Ägypten ist zu beobachten, dass der Fokus auf den Tourismus nicht der Bevölkerung, sondern eher ausländischen Tourismusunternehmen und Eliten zugutekommt.
Soldat im Sudan Soldat im Sudan | Bild (Ausschnitt): © Mattphoto - Dreamstime.com

Fluchtverhinderung statt Hilfe für Geflüchtete

Erneut zwangen Militärangriffe 138.000 Menschen aus der Provinz Nord-Darfur in die Flucht - Kriegsverbrechen wie die gezielte Bombardierung der Zivilbevölkerung sind im Sudan trauriger Alltag. Trotzdem hält die EU an der Kooperation mit dem ostafrikanischen ...
Flüchtlingslager im Libanon. Flüchtlingslager im Libanon. | Bild (Ausschnitt): © Österreichisches Außenministerium [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Der Westen überlässt die Flüchtlinge im Libanon sich selbst

Während in Deutschland über Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen diskutiert wird und darüber, ob die Bundesrepublik bereits überfordert ist mit den Menschen, die hier angekommen sind, wird die Situation für syrische Flüchtlinge im Libanon ...
Fluechtlinge in Libyen Fluechtlinge in Libyen | Bild (Ausschnitt): © Magharebia [CC BY 2.0] - wikimedia commons

Libyen – so gefährlich ist das Transitland für Flüchtlinge

Seit die Balkanroute geschlossen ist, warten Tausende Flüchtlinge in Libyen darauf, ihren Weg nach Europa fortsetzen zu können – trotz der großen Gefahren.
Fluechtling in Dadaab Ein Massengrab von Kindern des Dadaab-Camps | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - wikimedia commons

Dadaab: Das wahre Gesicht der Flüchtlingskrise

In Kenia, nicht weit entfernt von der somalischen Grenze im Nordosten des Landes, befindet sich das weltweit größte Flüchtlingscamp: Dadaab. Das für 90.000 Menschen angelegte Auffanglager beherbergt derzeit knapp eine halbe Millionen Geflüchteter, hauptsächlich aus ...
Wasserverschmutzung Wasserverschmutzung | Bild (Ausschnitt): © Tuayai - dreamstime

Nigeria: Das Schwarze Gold, eine Folter für Natur und Mensch

Nigeria ist der größte Ölproduzent Afrikas, weltweit auf Rang 12. 83,3 Prozent des Exports werden nur durch das Erdöl gedeckt. Das Ölvorkommen Nigerias konzentriert sich im Nigerdelta, einer 70.000 qm² großen Flussmündung des Nigers.
Fluechtlingsboot auf dem Weg von Griechenland in die Türkei. Fluechtlingsboot auf dem Weg von Griechenland in die Türkei. | Bild (Ausschnitt): © Ggia [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Ein erbärmlicher Deal für Europa

Am Freitag, den 18. März 2016, einigten sich die EU-Mitglieder und die Türkei auf einen sehr zweifelhaften, laut den Aussagen von Oxfam und Pro Asyl sogar illegalen, Deal. Dieser Deal sieht die Rückführung jeglicher ab ...

Nigeria: Multinationale Konzerne unterstützen Korruption im Land !

Nigeria, Afrikas größter Ölexporteur, will und muss weg von der Ölwirtschaft! Jetzt, da die globalen Ölpreise extrem fallen, steht der Staat kurz vor einer Schuldenkrise. Die Lebenshaltungskosten steigen stetig an, während die Hauptexportquelle kaum noch ...

Albanien, Kosovo: Armut zwingt Menschen zur Flucht

Flüchtlinge aus den Westbalkanstaaten werden oft abwertend als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnet – hier wird in der öffentlichen Meinung das Bild eines Schmarotzers gezeichnet, der nach Deutschland kommt, um sich zu bereichern. Vor allem für junge Leute ...
Bombenabwurf Luftangriff Syrien | Bild (Ausschnitt): © Ivan Cholakov - Dreamstime

Beteiligung Deutschlands in Syrien: Waffenexporte

Seit nun mehr als fünf Jahren herrscht Krieg in Syrien – ohne ein realistisches Ende in Sicht. Dieser Krieg wird hauptsächlich mit Waffen aus westlichen Ländern geführt. Nicht ohne Grund fragt die Hilfsorganisation Misereor nach ...
Protest gegen den Völkermord im Sudan Protest gegen den Völkermord im Sudan | Bild (Ausschnitt): © Cascoly - Dreamstime.com

Sudan: ein „effizienter“ Partner im Flüchtlingsmanagement

In den vergangenen Tagen sorgte die Debatte für Aufregung über die EU sich mit Diktatoren verbünden würde, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Unter dem Motto „Fluchtursachen bekämpfen“ verbirgt sich die Kooperation mit den Schlimmsten der ...
Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. | Bild (Ausschnitt): © Prazis - Dreamstime.com

Marokko als der neue Hilfssheriff Europas – langfristige Verschärfung von Fluchtursachen

Abgesehen von den oft katastrophalen Umständen, denen Flüchtlinge und Migranten in Marokko ausgesetzt sind, ist auch die Einstufung von Marokko als sicheres Herkunftsland in Bezug auf die lokale Bevölkerung bedenklich: Politische Aktivisten und Journalisten befinden ...
Tomaten im Gewächshaus Tomaten im Gewächshaus | Bild (Ausschnitt): © Lufa Farms [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Die moderne Form der Sklaverei

Zehntausende Menschen arbeiten in der Landwirtschaft Europas unter sklavenähnlichen Bedingungen – Bedingungen, die wir uns unter europäischen Arbeitsstandards kaum vorstellen könnten. Flüchtlinge befinden sich hierbei in einer besonders verwundbaren Lage...
 „Kony 2012“, ein Video das um die Welt ging. Bis jetzt haben es mehr als 100 Millionen Menschen gesehen. Ins Leben gerufen von der NGO Invisible Children. Sinn der Aktion war es: der Welt vor Augen zu führen, wie grausam die

Joseph Kony – Der Massenmörder in Zentralafrika

„Kony 2012“, ein Video das um die Welt ging. Bis jetzt haben es mehr als 100 Millionen Menschen gesehen. Ins Leben gerufen von der NGO Invisible Children. Sinn der Aktion war es: der Welt vor ...
Soldaten in Afghanistan Soldaten in Afghanistan | Bild (Ausschnitt): © SSG LEOPOLD MEDINA JR., USA [Public Domain] - Wikimedia Commons

Der Private Krieg – Sicherheitsdienste produzieren Krieg als Dienstleistung

2007 erschossen Mitarbeiter der amerikanischen Sicherheitsfirma Blackwater mindestens 14 unbewaffnete Zivilisten im Irak, viele weitere wurden schwer verletzt. Das Ereignis belastete maßgeblich das Verhältnis zwischen den USA und dem Irak...
Fischfang am Viktoriasee Fischfang am Viktoriasee | Bild (Ausschnitt): © Adam Jones, Ph.D. [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Viktoriasee: Die Lebensgrundlage von Hunderttausenden

Man möchte meinen, die westliche Welt mischt sich nur beim Fischfang vor Afrikas Küsten ein. Wie so oft, geht dies jedoch weit darüber hinaus. Es ist keinen Deut besser im Inland. Der Viktoriasee ist der ...
Helikopter fliegt über ein von Überschwemmungen betroffenes Gebiet in Pakistan Schwere Überschwemmungen in Pakistan im August 2010 bei Khwazakhela / Provinz Khyber Pakhtunkhwa. | Bild (Ausschnitt): © Sgt. Horace Murray, U.S. Army [Public Domain] - Wikimedia Commons

Bangladesch: Bis zu 70 Prozent des Landes könnten im Wasser versinken

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen, dessen Folgen in allen Regionen der Erde spürbar sind. Dennoch unterscheiden sich die Auswirkungen des Klimawandels von Ort zu Ort erheblich. Besonders ärmere Menschen sind den Folgen schutzlos ausgeliefert. ...
Armut in Nairobi Armut in Nairobi | Bild (Ausschnitt): © Trocaire [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Korruption: Es geht um das Leben der Menschen

Vor kurzem hat die Antikorruptionsorganisation Transparency International den Korruptionswahrnehmungsindex für das Jahr 2015 veröffentlicht. Er zeigt, dass die Mehrheit aller analysierten Länder (168 Länder) ein großes Korruptionsproblem aufweist. Auf den...
Fabriktor Areva Comurhex bei Malvési Fabriktor Areva Comurhex bei Malvési | Bild (Ausschnitt): © Moulins [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Europa trägt Teilschuld an radioaktiver Verseuchung in Niger

Als im März 2011 der Tsunami das japanische Kernkraftwerk Fukushima traf und somit das bislang größte Atomunglück im 21. Jahrhundert verursachte, forderte man in Deutschland den unverzüglichen Atomausstieg. Sechs Jahre später sind noch immer acht ...
Alutiiq dancer during the biennial

Auch fast vergessene indigene Völker sind vom Klimawandel betroffen

Immer mehr Menschen in Alaska sind von den Folgen des Klimawandels betroffen. 180 Dörfer müssen derzeit mit Überflutung und Erosion kämpfen. 31 Dörfer stehen in der Gefahr unbewohnbar zu werden. Besonders Menschen in Industrieländern und ...
Kämpfer der christlichen Miliz

Zentralafrikanische Republik: Ein Drittel der Bevölkerung auf der Flucht

Immer wieder hört man von Konfliktrohstoffen in afrikanischen Ländern und wie islamistsische Gruppierungen die Menschen ausbeuten, misshandeln und töten. Auch von Fluchtgründen in verschiedenen Teilen Afrikas wird viel berichtet, wie Mali, Nigeria, oder Somalia. Ein ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jukree - Dreamstime.com

Eritrea: Friede – Freude – lebenslanger Militärdienst

In den vergangenen Monaten tauchte in den Medien immer wieder die Meldung auf, dass aus Eritrea mit die größte Gruppe an Flüchtlingen nach Deutschland kommt. Vorwiegend sind es junge Menschen, die das Land verlassen und ...
 | Bild (Ausschnitt): © Szaaman [gemeinfrei] - Wikimedia Commons

Der Fluch des Goldes

Seit Jahrtausenden ist Gold ein Zeichen von Macht und Reichtum. Immer wieder kursieren Mythen von versteckten Goldschätzen oder versunkenen Galeonen. Erst kürzlich tauchte wieder eine Legende von einem versteckten Nazi-Goldzug in Polen auf, was weltweit ...
 | Bild (Ausschnitt): © Sawa2 [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Nigeria: Zwischen zwei Fronten – Teil II

Erst vor ein paar Wochen verübte die islamistische Boko-Haram-Miliz mehrere Anschläge in einer nigerianischen Stadt, wobei mindestens 15 Menschen starben. Baga, eine Stadt im Norden Nigerias, wurde innerhalb von vier Tagen fast komplett bis auf ...
 | Bild (Ausschnitt): © Tomás Castelazo [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Die EU-Wirtschaftspolitik treibt afrikanische Bauern in die Flucht

Die Economic Partnership Agreements treiben afrikanische Betreiber von Hühnerfarmen in den Bankrott. Durch die von der EU mit erpresserischer Manier aufgezwungenen Abkommen wird Menschen in Afrika ihre Lebensgrundlage entzogen. Die Betroffenen sind somit meist gezwungen, ...
 Öllteppich im Fluss | Bild (Ausschnitt): © jackiebabe - morguefile

Nigeria: Ein Land zwischen Gewalt und Umweltzerstörung – Teil I

Es begann alles mit dem „schwarzen Gold“. Nachdem Shell 1950 in Nigeria auf größere Erdölvorkommen gestoßen war, begann die radikale Ausbeutung. Für die Pipelines wurden gewaltige Schneisen im Urwald geschlagen, Raffinerien und Bohrtürme aus dem ...
 | Bild (Ausschnitt): © Eric L. Beauregard [Public Domain Mark 1.0] - Wikimedia Commons

Somalische Piraten: Ein westliches Produkt

Ohne uns wäre das Phänomen der Piraterie am Horn Afrikas vermutlich nie aufgetreten. Die gefürchteten Piraten Somalias sind Opfer ihrer Lebensumstände. Obwohl der Westen vehement gegen die Räuber auf hoher See vorgehen will, kann dieser ...
 | Bild (Ausschnitt): © Marlenenapoli [CC0 1.0] - Wikimedia Commons

Unser Elektroschrott vergiftet Ghanas Bevölkerung und Umwelt

In Agbogbloshie, einem Vorort der Millionenmetropole Accra in Ghana, leben ca. 40.000 Menschen.
 | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Wikimedia commons

Kann die EU-Flüchtlingspolitik wahre Fluchtursachen bekämpfen?

Am 11. und 12. November fand ein Gipfeltreffen zu Migrationsfragen zwischen den EU-Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von 35 afrikanischen Staaten in Valletta (Malta) statt. Die Konferenz knüpfte an die...
 | Bild (Ausschnitt): © Hikrcn - Dreamstime

EU-Flüchtlingspolitik: Enge Kooperation mit Diktatoren

Allgemein bekannt ist zur Flüchtlingspolitik der Europäischen Union lediglich, dass man die Fluchtursachen in den Herkunftsländern der Flüchtlinge bekämpfen oder zumindest verringern möchte.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
RGllIE51dHp1bmcgdW5zZXJlciBXZWJzZWl0ZW4gaXN0IGluIGRlciBSZWdlbCBvaG5lIEFuZ2FiZSBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lciBEYXRlbiBtw7ZnbGljaC4gU293ZWl0IGF1ZiB1bnNlcmVuIFNlaXRlbiBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIChiZWlzcGllbHN3ZWlzZSBOYW1lLCBBbnNjaHJpZnQgb2RlciBlTWFpbC1BZHJlc3NlbikgZXJob2JlbiB3ZXJkZW4sIGVyZm9sZ3QgZGllcywgc293ZWl0IG3DtmdsaWNoLCBzdGV0cyBhdWYgZnJlaXdpbGxpZ2VyIEJhc2lzLiBEaWVzZSBEYXRlbiB3ZXJkZW4gb2huZSBJaHJlIGF1c2Ryw7xja2xpY2hlIFp1c3RpbW11bmcgbmljaHQgYW4gRHJpdHRlIHdlaXRlcmdlZ2ViZW4uDQoNCldpciB3ZWlzZW4gZGFyYXVmIGhpbiwgZGFzcyBkaWUgRGF0ZW7DvGJlcnRyYWd1bmcgaW0gSW50ZXJuZXQgKHouQi4gYmVpIGRlciBLb21tdW5pa2F0aW9uIHBlciBFLU1haWwpIFNpY2hlcmhlaXRzbMO8Y2tlbiBhdWZ3ZWlzZW4ga2Fubi4gRWluIGzDvGNrZW5sb3NlciBTY2h1dHogZGVyIERhdGVuIHZvciBkZW0gWnVncmlmZiBkdXJjaCBEcml0dGUgaXN0IG5pY2h0IG3DtmdsaWNoLg0KDQpEZXIgTnV0enVuZyB2b24gaW0gUmFobWVuIGRlciBJbXByZXNzdW1zcGZsaWNodCB2ZXLDtmZmZW50bGljaHRlbiBLb250YWt0ZGF0ZW4gZHVyY2ggRHJpdHRlIHp1ciDDnGJlcnNlbmR1bmcgdm9uIG5pY2h0IGF1c2Ryw7xja2xpY2ggYW5nZWZvcmRlcnRlciBXZXJidW5nIHVuZCBJbmZvcm1hdGlvbnNtYXRlcmlhbGllbiB3aXJkIGhpZXJtaXQgYXVzZHLDvGNrbGljaCB3aWRlcnNwcm9jaGVuLiBXaXIgYmVoYWx0ZW4gdW5zIGF1c2Ryw7xja2xpY2ggcmVjaHRsaWNoZSBTY2hyaXR0ZSBpbSBGYWxsZSBkZXIgdW52ZXJsYW5ndGVuIFp1c2VuZHVuZyB2b24gV2VyYmVpbmZvcm1hdGlvbmVuLCBldHdhIGR1cmNoIFNwYW0tTWFpbHMsIHZvci4NCjxoMz5HZWx0dW5nc2JlcmVpY2g8L2gzPg0KRGllc2UgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIGtsw6RydCBOdXR6ZXIgw7xiZXIgZGllIEFydCwgZGVuIFVtZmFuZyB1bmQgWndlY2tlIGRlciBFcmhlYnVuZyB1bmQgVmVyd2VuZHVuZyBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lciBEYXRlbiBkdXJjaCBkZW4gdmVyYW50d29ydGxpY2hlbiBBbmJpZXRlciwgZWFydGhsaW5rIGUuVi4sIEZyb2hzY2hhbW1lcnN0ci4gMTQsIDgwODA3IE3DvG5jaGVuIChUZWw6IDA4OS0zNTY1MjEwMiwgRmF4OiAwODktMzU2NTIxMDYsIEVNYWlsOiBpbmZvQGVhcnRobGluay5kZSksIGF1ZiBkaWVzZXIgV2Vic2l0ZSAoaW0gZm9sZ2VuZGVuIOKAnEFuZ2Vib3TigJ0pIGF1Zi4NCg0KRGllIHJlY2h0bGljaGVuIEdydW5kbGFnZW4gZGVzIERhdGVuc2NodXR6ZXMgZmluZGVuIHNpY2ggaW0gQnVuZGVzZGF0ZW5zY2h1dHpnZXNldHogKEJEU0cpIHVuZCBkZW0gVGVsZW1lZGllbmdlc2V0eiAoVE1HKS4NCjxoMz5adWdyaWZmc2RhdGVuLyBTZXJ2ZXItTG9nZmlsZXM8L2gzPg0KV2lyIChiZXppZWh1bmdzd2Vpc2UgdW5zZXIgV2Vic3BhY2UtUHJvdmlkZXIgRG9tYWluIEZhY3RvcnkgLSZndDsgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZGYuZXUvZGUvZGF0ZW5zY2h1dHovIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+RGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBEb21haW4gRmFjdG9yeTwvYT4pIGVyaGViZW4gRGF0ZW4gw7xiZXIgamVkZW4gWnVncmlmZiBhdWYgZGFzIEFuZ2Vib3QgKHNvIGdlbmFubnRlIFNlcnZlcmxvZ2ZpbGVzKS4gWnUgZGVuIFp1Z3JpZmZzZGF0ZW4gZ2Vow7ZyZW46DQoNCk5hbWUgZGVyIGFiZ2VydWZlbmVuIFdlYnNlaXRlLCBEYXRlaSwgRGF0dW0sIFVocnplaXQgdW5kIFZlcndlaWxkYXVlciBkZXMgQWJydWZzLCDDvGJlcnRyYWdlbmUgRGF0ZW5tZW5nZSwgTWVsZHVuZyDDvGJlciBlcmZvbGdyZWljaGVuIEFicnVmLCBCcm93c2VydHlwIG5lYnN0IFZlcnNpb24sIGRhcyBCZXRyaWVic3N5c3RlbSBkZXMgTnV0emVycywgUmVmZXJyZXIgVVJMIChkaWUgenV2b3IgYmVzdWNodGUgU2VpdGUpLCBJUC1BZHJlc3NlIHVuZCBkZXIgYW5mcmFnZW5kZSBQcm92aWRlci4NCg0KV2lyIHZlcndlbmRlbiBkaWUgUHJvdG9rb2xsZGF0ZW4gbnVyIGbDvHIgc3RhdGlzdGlzY2hlIEF1c3dlcnR1bmdlbiB6dW0gWndlY2sgZGVzIEJldHJpZWJzLCBkZXIgU2ljaGVyaGVpdCB1bmQgZGVyIE9wdGltaWVydW5nIGRlcyBBbmdlYm90ZXMuIFdpciBiZWhhbHRlbiB1bnMgamVkb2NoIHZvciwgZGllIFByb3Rva29sbGRhdGVuIG5hY2h0csOkZ2xpY2ggenUgw7xiZXJwcsO8ZmVuLCB3ZW5uIGF1ZmdydW5kIGtvbmtyZXRlciBBbmhhbHRzcHVua3RlIGRlciBiZXJlY2h0aWd0ZSBWZXJkYWNodCBlaW5lciByZWNodHN3aWRyaWdlbiBOdXR6dW5nIGJlc3RlaHQuDQo8aDM+VW1nYW5nIG1pdCBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lbiBEYXRlbjwvaDM+DQpQZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIHNpbmQgSW5mb3JtYXRpb25lbiwgbWl0IGRlcmVuIEhpbGZlIGVpbmUgUGVyc29uIGJlc3RpbW1iYXIgaXN0LCBhbHNvIEFuZ2FiZW4sIGRpZSB6dXLDvGNrIHp1IGVpbmVyIFBlcnNvbiB2ZXJmb2xndCB3ZXJkZW4ga8O2bm5lbi4gRGF6dSBnZWjDtnJlbiBkZXIgTmFtZSwgZGllIEVtYWlsYWRyZXNzZSBvZGVyIGRpZSBUZWxlZm9ubnVtbWVyLiBBYmVyIGF1Y2ggRGF0ZW4gw7xiZXIgVm9ybGllYmVuLCBIb2JiaWVzLCBNaXRnbGllZHNjaGFmdGVuIG9kZXIgd2VsY2hlIFdlYnNlaXRlbiB2b24gamVtYW5kZW0gYW5nZXNlaGVuIHd1cmRlbiB6w6RobGVuIHp1IHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuLg0KDQpQZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIHdlcmRlbiB2b24gZGVtIEFuYmlldGVyIG51ciBkYW5uIGVyaG9iZW4sIGdlbnV0enQgdW5kIHdlaXRlciBnZWdlYmVuLCB3ZW5uIGRpZXMgZ2VzZXR6bGljaCBlcmxhdWJ0IGlzdCBvZGVyIGRpZSBOdXR6ZXIgaW4gZGllIERhdGVuZXJoZWJ1bmcgZWlud2lsbGlnZW4uDQo8aDM+Q29va2llczwvaDM+DQpDb29raWVzIHNpbmQga2xlaW5lIERhdGVpZW4sIGRpZSBlcyBlcm3DtmdsaWNoZW4sIGF1ZiBkZW0gWnVncmlmZnNnZXLDpHQgZGVyIE51dHplciAoUEMsIFNtYXJ0cGhvbmUgby7DpC4pIHNwZXppZmlzY2hlLCBhdWYgZGFzIEdlcsOkdCBiZXpvZ2VuZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHp1IHNwZWljaGVybi4gU2llIGRpZW5lbiB6dW0gZWluZW0gZGVyIEJlbnV0emVyZnJldW5kbGljaGtlaXQgdm9uIFdlYnNlaXRlbiB1bmQgZGFtaXQgZGVuIE51dHplcm4gKHouQi4gU3BlaWNoZXJ1bmcgdm9uIExvZ2luZGF0ZW4pLiBadW0gYW5kZXJlbiBkaWVuZW4gc2llLCB1bSBkaWUgc3RhdGlzdGlzY2hlIERhdGVuIGRlciBXZWJzZWl0ZW5udXR6dW5nIHp1IGVyZmFzc2VuIHVuZCBzaWUgendlY2tzIFZlcmJlc3NlcnVuZyBkZXMgQW5nZWJvdGVzIGFuYWx5c2llcmVuIHp1IGvDtm5uZW4uIERpZSBOdXR6ZXIga8O2bm5lbiBhdWYgZGVuIEVpbnNhdHogZGVyIENvb2tpZXMgRWluZmx1c3MgbmVobWVuLiBEaWUgbWVpc3RlbiBCcm93c2VyIHZlcmbDvGdlbiDDvGJlciBlaW5lIE9wdGlvbiBtaXQgZGVyIGRhcyBTcGVpY2hlcm4gdm9uIENvb2tpZXMgZWluZ2VzY2hyw6Rua3Qgb2RlciBrb21wbGV0dCB2ZXJoaW5kZXJ0IHdpcmQuIEFsbGVyZGluZ3Mga2FubiBkYWR1cmNoIGRpZSBOdXR6dW5nIHVuZCBpbnNiZXNvbmRlcmUgZGVyIE51dHp1bmdza29tZm9ydCBvaG5lIENvb2tpZXMgZWluZ2VzY2hyw6Rua3Qgd2VyZGVuLg0KDQpTaWUga8O2bm5lbiB2aWVsZSBPbmxpbmUtQW56ZWlnZW4tQ29va2llcyB2b24gVW50ZXJuZWhtZW4gw7xiZXIgZGllIFVTLWFtZXJpa2FuaXNjaGUgU2VpdGUgPGEgaHJlZj0iaHR0cDovL3d3dy5hYm91dGFkcy5pbmZvL2Nob2ljZXMvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL3d3dy5hYm91dGFkcy5pbmZvL2Nob2ljZXMvPC9hPiBvZGVyIGRpZSBFVS1TZWl0ZSA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LnlvdXJvbmxpbmVjaG9pY2VzLmNvbS91ay95b3VyLWFkLWNob2ljZXMvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL3d3dy55b3Vyb25saW5lY2hvaWNlcy5jb20vdWsveW91ci1hZC1jaG9pY2VzLzwvYT4gdmVyd2FsdGVuLg0KPGgzPlJlZ2lzdHJpZXJmdW5rdGlvbjwvaDM+DQpHZWJlbiBTaWUgaW0gUmFobWVuIGVpbmVyIFJlZ2lzdHJpZXJ1bmcgRGF0ZW4gZWluLCB3ZXJkZW4gZGllc2UgZsO8ciBkaWUgWndlY2tlIGRlciBOdXR6dW5nIGRlcyBBbmdlYm90ZXMgdmVyd2VuZGV0LiBEaWUgTnV0emVyIGvDtm5uZW4gw7xiZXIgYW5nZWJvdHMtIG9kZXIgcmVnaXN0cmllcnVuZ3NyZWxldmFudGUgSW5mb3JtYXRpb25lbiwgd2llIMOEbmRlcnVuZ2VuIGRlcyBBbmdlYm90c3VtZmFuZ3Mgb2RlciB0ZWNobmlzY2hlIFVtc3TDpG5kZSBwZXIgRS1NYWlsIGluZm9ybWllcnQgd2VyZGVuLiBEaWUgZXJob2JlbmVuIERhdGVuIHNpbmQgYXVzIGRlciBFaW5nYWJlbWFza2UgaW0gUmFobWVuIGRlciBSZWdpc3RyaWVydW5nIGVyc2ljaHRsaWNoLiBEYXp1IGdlaMO2cmVuIFZvci0gdW5kIE5hY2huYW1lLCBwb3N0YWxpc2NoZSBBZHJlc3NlLCBFTWFpbC1BZHJlc3NlIHVuZCBkZXJlbiBad2Vjay4NCjxoMz5Lb250YWt0YXVmbmFobWU8L2gzPg0KQmVpIGRlciBLb250YWt0YXVmbmFobWUgbWl0IHVucyAoenVtIEJlaXNwaWVsIHBlciBLb250YWt0Zm9ybXVsYXIsIEUtTWFpbCwgVGVsZWZvbiBvZGVyIEZheCkgd2VyZGVuIGRpZSBBbmdhYmVuIGRlcyBOdXR6ZXJzIHVuZCBkaWUgZHVyY2ggZGllIE51dHp1bmcgw7xiZXJ0cmFnZW5lbiBEYXRlbiB6d2Vja3MgQmVhcmJlaXR1bmcgZGVyIEFuZnJhZ2Ugc293aWUgZsO8ciBkZW4gRmFsbCwgZGFzcyBBbnNjaGx1c3NmcmFnZW4gZW50c3RlaGVuLCBnZXNwZWljaGVydC4NCjxoMz5Lb21tZW50YXJlIHVuZCBCZWl0csOkZ2U8L2gzPg0KV2VubiBOdXR6ZXIgS29tbWVudGFyZSBpbSBCbG9nIG9kZXIgc29uc3RpZ2UgQmVpdHLDpGdlIGhpbnRlcmxhc3Nlbiwgd2VyZGVuIGlocmUgSVAtQWRyZXNzZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQuIERhcyBlcmZvbGd0IHp1IHVuc2VyZXIgU2ljaGVyaGVpdCwgZmFsbHMgamVtYW5kIGluIEtvbW1lbnRhcmVuIHVuZCBCZWl0csOkZ2VuIHdpZGVycmVjaHRsaWNoZSBJbmhhbHRlIHNjaHJlaWJ0IChCZWxlaWRpZ3VuZ2VuLCB2ZXJib3RlbmUgcG9saXRpc2NoZSBQcm9wYWdhbmRhLCBldGMuKS4gSW4gZGllc2VtIEZhbGwga8O2bm50ZW4gd2lyIGFscyBBbmJpZXRlciBzZWxic3QgZsO8ciBkZW4gS29tbWVudGFyIG9kZXIgQmVpdHJhZyBiZWxhbmd0IHdlcmRlbiB1bmQgc2luZCBkYWhlciBhbiBkZXIgSWRlbnRpdMOkdCBkZXMgVmVyZmFzc2VycyBpbnRlcmVzc2llcnQuDQo8aDM+TmV3c2xldHRlcjwvaDM+DQpNaXQgZGVtIE5ld3NsZXR0ZXIgaW5mb3JtaWVyZW4gd2lyIFNpZSDDvGJlciB1bnMsIHVuc2VyZSBBcmJlaXQsIFByb2pla3RlLCBLYW1wYWduZW4gdW5kIEFuZ2Vib3RlLg0KDQpXZW5uIFNpZSBkZW4gTmV3c2xldHRlciBlbXBmYW5nZW4gbcO2Y2h0ZW4sIGJlbsO2dGlnZW4gd2lyIHZvbiBJaG5lbiBlaW5lIGfDvGx0aWdlIEVtYWlsLUFkcmVzc2Ugc293aWUgSW5mb3JtYXRpb25lbiwgZGllIHVucyBkaWUgw5xiZXJwcsO8ZnVuZyBnZXN0YXR0ZW4sIGRhc3MgU2llIGRlciBJbmhhYmVyIGRlciBhbmdlZ2ViZW5lbiBFbWFpbC1BZHJlc3NlIHNpbmQgYnp3LiBkZXJlbiBJbmhhYmVyIG1pdCBkZW0gRW1wZmFuZyBkZXMgTmV3c2xldHRlcnMgZWludmVyc3RhbmRlbiBpc3QuIFNpZSBrw7ZubmVuIHVucyBhdcOfZXJkZW0gSWhyZW4gVm9yLSB1bmQgTmFjaG5hbWVuIHNvd2llIHdlaXRlcmUgS29udGFrdGRhdGVuIG1pdHRlaWxlbi4gV2VpdGVyZSBEYXRlbiB3ZXJkZW4gbmljaHQgZXJob2Jlbi4gRGllc2UgRGF0ZW4gd2VyZGVuIG51ciBmw7xyIGRlbiBWZXJzYW5kIGRlciBOZXdzbGV0dGVyIHZlcndlbmRldCB1bmQgd2VyZGVuIG5pY2h0IGFuIERyaXR0ZSB3ZWl0ZXIgZ2VnZWJlbi4NCg0KTWl0IGRlciBBbm1lbGR1bmcgenVtIE5ld3NsZXR0ZXIgc3BlaWNoZXJuIHdpciBJaHJlIElQLUFkcmVzc2UgdW5kIGRhcyBEYXR1bSBkZXIgQW5tZWxkdW5nLiBEaWVzZSBTcGVpY2hlcnVuZyBkaWVudCBhbGxlaW5lIGRlbSBOYWNod2VpcyBpbSBGYWxsLCBkYXNzIGVpbiBEcml0dGVyIGVpbmUgRW1haWxhZHJlc3NlIG1pc3NicmF1Y2h0IHVuZCBzaWNoIG9obmUgV2lzc2VuIGRlcyBCZXJlY2h0aWd0ZW4gZsO8ciBkZW4gTmV3c2xldHRlcmVtcGZhbmcgYW5tZWxkZXQuDQoNCklocmUgRWlud2lsbGlndW5nIHp1ciBTcGVpY2hlcnVuZyBkZXIgRGF0ZW4sIGRlciBFbWFpbC1BZHJlc3NlIHNvd2llIGRlcmVuIE51dHp1bmcgenVtIFZlcnNhbmQgZGVzIE5ld3NsZXR0ZXJzIGvDtm5uZW4gU2llIGplZGVyemVpdCB3aWRlcnJ1ZmVuLiBEZXIgV2lkZXJydWYga2FubiDDvGJlciBlaW5lbiBMaW5rIGluIGRlbiBOZXdzbGV0dGVybiBzZWxic3QsIGluIElocmVtIFByb2ZpbGJlcmVpY2ggb2RlciBwZXIgTWl0dGVpbHVuZyBhbiBkaWUgb2JlbiBzdGVoZW5kZW4gS29udGFrdG3DtmdsaWNoa2VpdGVuIGVyZm9sZ2VuLg0KPGRpdiBjbGFzcz0icG9saWN5LXRleHQgaGlkZS1wcml2YWN5LXBvbGljeS10dXRvcmlhbCI+DQo8aDM+QXVzc3RlbGx1bmdlbiAvIFZlcmFuc3RhbHR1bmdlbjwvaDM+DQpXaXIgc3BlaWNoZXJuIGRpZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIMO8YmVyIFNpZSwgZGVuIFplaXRwdW5rdCB1bmQgT3J0IGRlciBBdXNzdGVsbHVuZywgZGllIFNpZSB1bnMgd8OkaHJlbmQgZGVzIEFuZnJhZ2Vwcm96ZXNzZXMgw7xiZXIgZGFzIFJlc2VydmllcnVuZ3Nmb3JtdWxhciwgcGVyIEVtYWlsIG9kZXIgdGVsZWZvbmlzY2ggbWl0dGVpbGVuICwgdW0gSWhyZW4gVGVybWluIGbDvHIgdW5zZXJlIFdhbmRlcmF1c3N0ZWxsdW5nZW4genUgcmVzZXJ2aWVyZW4gdW5kIHp1IG9yZ2FuaXNpZXJlbi4NCg0KV2lyIHZlcsO2ZmZlbnRsaWNoZW4gWmVpdHB1bmt0IHVuZCBPcnQgZGVyIEF1c3N0ZWxsdW5nIGF1ZiB1bnNlcmVuIFdlYnNpdGVzLCBuaWNodCBqZWRvY2ggSWhyZSBwZXLDtm5saWNoZW4gRGF0ZW4gd2llIE5hbWUsIEVNYWlsLUFkcmVzc2UsIFRlbGVmb25udW1tZXIuDQoNCldpciBiZW51dHplbiBDb29raWVzLCB1bSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHfDpGhyZW5kIGRlcyBCZXN0ZWxscHJvemVzc2VzIHVuZCBGZWhsZXItIHVuZCBFcmZvbGdzbWVsZHVuZ2VuIGJlaW0gQWJzZW5kZW4gdW5kIFZlcndhbHRlbiB2b24gVmVyYW5zdGFsdHVuZ2VuIHVuZCBPcnRlbiB0ZW1wb3LDpHIgenUgc3BlaWNoZXJuLg0KPGg1PlZlcnNhbmQ8L2g1Pg0KRsO8ciBkZW4gVmVyc2FuZCBkZXIgQXVzc3RlbGx1bmcgdW5kIHZvbiBJbmZvcm1hdGlvbnNtYXRlcmlhbCBudXR6ZW4gd2lyIGVudHNwcmVjaGVuZGUgVmVyc2FuZGRpZW5zdGxlaXN0ZXIsIGluc2Jlc29uZGVyZSBkaWUgRGV1dHNjaGUgUG9zdCBBRyBmw7xyIEJyaWVmZSB1bmQgREhMIGbDvHIgUMOkY2tjaGVuIHVuZCBQYWtldGUuIFp1IGRpZXNlbSBad2VjayBnZWJlbiB3aXIgTmFtZW4gZGVzIEFuc3ByZWNocGFydG5lcnMgdW5kIFBvc3RhbnNjaHJpZnQgZGVzIEVtcGbDpG5nZXJzLCBiZWkgUGFrZXRzZW5kdW5nZW4gZXZlbnR1ZWxsIGF1Y2ggRU1haWwtQWRyZXNzZSBkZXMgQW5zcHJlY2hwYXJ0bmVycyBhbiBkaWUgRGllbnN0bGVpc3RlciB3ZWl0ZXIsIGRpZSBkaWVzZSBhdXNzY2hsaWXDn2xpY2ggZsO8ciBkaWUgRXJicmluZ3VuZyBkZXIgamV3ZWlscyBiZWF1ZnRyYWd0ZW4gRGllbnN0bGVpc3R1bmcgdmVyd2VuZGVuIGTDvHJmZW4uDQoNCjwvZGl2Pg0KPGgzPkVpbmJpbmR1bmcgdm9uIERpZW5zdGVuIHVuZCBJbmhhbHRlbiBEcml0dGVyPC9oMz4NCkVzIGthbm4gdm9ya29tbWVuLCBkYXNzIGlubmVyaGFsYiBkaWVzZXMgT25saW5lYW5nZWJvdGVzIEluaGFsdGUgRHJpdHRlciwgd2llIHp1bSBCZWlzcGllbCBWaWRlb3Mgdm9uIFlvdVR1YmUsIEthcnRlbm1hdGVyaWFsIHZvbiBHb29nbGUtTWFwcywgVW1mcmFnZS1Ub29scyB2b24gT3BpbmlvbiBTdGFnZXMsIFJTUy1GZWVkcyBvZGVyIEdyYWZpa2VuIHZvbiBhbmRlcmVuIFdlYnNlaXRlbiBlaW5nZWJ1bmRlbiB3ZXJkZW4uIERpZXMgc2V0enQgaW1tZXIgdm9yYXVzLCBkYXNzIGRpZSBBbmJpZXRlciBkaWVzZXIgSW5oYWx0ZSAobmFjaGZvbGdlbmQgYmV6ZWljaG5ldCBhbHMgIkRyaXR0LUFuYmlldGVyIikgZGllIElQLUFkcmVzc2UgZGVyIE51dHplciB3YWhyIG5laG1lbi4gRGVubiBvaG5lIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlLCBrw7ZubnRlbiBzaWUgZGllIEluaGFsdGUgbmljaHQgYW4gZGVuIEJyb3dzZXIgZGVzIGpld2VpbGlnZW4gTnV0emVycyBzZW5kZW4uIERpZSBJUC1BZHJlc3NlIGlzdCBkYW1pdCBmw7xyIGRpZSBEYXJzdGVsbHVuZyBkaWVzZXIgSW5oYWx0ZSBlcmZvcmRlcmxpY2guIFdpciBiZW3DvGhlbiB1bnMgbnVyIHNvbGNoZSBJbmhhbHRlIHp1IHZlcndlbmRlbiwgZGVyZW4gamV3ZWlsaWdlIEFuYmlldGVyIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIGxlZGlnbGljaCB6dXIgQXVzbGllZmVydW5nIGRlciBJbmhhbHRlIHZlcndlbmRlbi4gSmVkb2NoIGhhYmVuIHdpciBrZWluZW4gRWluZmx1c3MgZGFyYXVmLCBmYWxscyBkaWUgRHJpdHQtQW5iaWV0ZXIgZGllIElQLUFkcmVzc2Ugei5CLiBmw7xyIHN0YXRpc3Rpc2NoZSBad2Vja2Ugc3BlaWNoZXJuLiBTb3dlaXQgZGllcyB1bnMgYmVrYW5udCBpc3QsIGtsw6RyZW4gd2lyIGRpZSBOdXR6ZXIgZGFyw7xiZXIgaW0gRm9sZ2VuZGVuIGF1Zi4NCjxoMz5TcGVuZGVuLVNob3A8L2gzPg0KPGRpdiBjbGFzcz0icG9saWN5LXRleHQgaGlkZS1wcml2YWN5LXBvbGljeS10dXRvcmlhbCI+DQoNClfDpGhyZW5kIGRlcyBCZXN0ZWxsdm9yZ2FuZ3MgaW4gdW5zZXJlbSBTaG9wIHNhbW1lbG4gd2lyIEluZm9ybWF0aW9uZW4gw7xiZXIgU2llLg0KPGg0PldhcyB3aXIgc2FtbWVsbiB1bmQgc3BlaWNoZXJuPC9oND4NClfDpGhyZW5kIFNpZSB1bnNlcmUgV2Vic2l0ZSBiZXN1Y2hlbiwgemVpY2huZW4gd2lyIGF1ZjoNCjx1bD4NCiAJPGxpPkFuZ2VzZWhlbmUgUHJvZHVrdGU6IEhpZXIgemVpZ2VuIHdpciBJaG5lbiBQcm9kdWt0ZSwgZGllIFNpZSB2b3IgS3VyemVtIGFuZ2VzZWhlbiBoYWJlbi48L2xpPg0KIAk8bGk+U3RhbmRvcnQsIElQLUFkcmVzc2UgdW5kIEJyb3dzZXItVHlwOiBXaXIgdmVyd2VuZGVuIGRpZXMgZsO8ciBad2Vja2Ugd2llIGRpZSBTY2jDpHR6dW5nIHZvbiBTdGV1ZXJuIHVuZCBWZXJzYW5ka29zdGVuPC9saT4NCiAJPGxpPlZlcnNhbmRhZHJlc3NlOiBXaXIgd2VyZGVuIFNpZSBhdWZmb3JkZXJuLCBkaWVzZSBhbnp1Z2ViZW4sIHVtIGJlaXNwaWVsc3dlaXNlIGRpZSBWZXJzYW5ka29zdGVuIGJlc3RpbW1lbiB6dSBrw7ZubmVuLCBiZXZvciBTaWUgZWluZSBCZXN0ZWxsdW5nIGF1ZmdlYmVuLCB1bmQgSWhuZW4gZGllIEJlc3RlbGx1bmcgenVzZW5kZW4genUga8O2bm5lbi48L2xpPg0KPC91bD4NCldpciBudXR6ZW4gYXVjaCBDb29raWVzLCB1bSBkZW4gSW5oYWx0IElocmVzIFdhcmVua29yYnMgenUgdmVyZm9sZ2VuLCB3w6RocmVuZCBTaWUgdW5zZXJlIFdlYnNpdGUgYmVzdWNoZW4uDQoNCldlbm4gU2llIMO8YmVyIHVuc2VyZW4gU3BlbmRlbi1TaG9wIGVpbmthdWZlbiBvZGVyIHNwZW5kZW4sIHdlcmRlbiB3aXIgU2llIGF1ZmZvcmRlcm4sIEluZm9ybWF0aW9uZW4gd2llIElocmVuIE5hbWVuLCBJaHJlIFJlY2hudW5ncy0gdW5kIFZlcnNhbmRhZHJlc3NlLCBJaHJlIEUtTWFpbC1BZHJlc3NlIHVuZCBJaHJlIFRlbGVmb25udW1tZXIsIEtyZWRpdGthcnRlbmRhdGVuL1phaGx1bmdzZGV0YWlscyBzb3dpZSBvcHRpb25hbGUgS29udG9pbmZvcm1hdGlvbmVuIHdpZSBCZW51dHplcm5hbWUgdW5kIEtlbm53b3J0IGFuenVnZWJlbi4gV2lyIG51dHplbiBkaWVzZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIGbDvHIgZm9sZ2VuZGUgWndlY2tlOg0KPHVsPg0KIAk8bGk+WnVzZW5kZW4gdm9uIEluZm9ybWF0aW9uZW4gw7xiZXIgSWhyIEtvbnRvIHVuZCBCZXN0ZWxsdW5nIGluIHVuc2VyZW0gU3BlbmRlbi1TaG9wPC9saT4NCiAJPGxpPkFudHdvcnQgYXVmIElocmUgQW5mcmFnZW4sIGlua2x1c2l2ZSBFcnN0YXR0dW5nZW4gdW5kIEJlc2Nod2VyZGVuPC9saT4NCiAJPGxpPkJlYXJiZWl0dW5nIHZvbiBaYWhsdW5nc3ZvcmfDpG5nZW4gdW5kIFZlcmhpbmRlcnVuZyB2b24gQmV0cnVnPC9saT4NCiAJPGxpPkVpbnJpY2h0dW5nIElocmVzIEtvbnRvcyBmw7xyIHVuc2VyZW4gU3BlbmRlbi1TaG9wPC9saT4NCiAJPGxpPkVpbmhhbHR1bmcgYWxsZXIgcmVjaHRsaWNoZW4gVmVycGZsaWNodHVuZ2VuLCBiZWlzcGllbHN3ZWlzZSBkaWUgU3RldWVyYmVyZWNobnVuZzwvbGk+DQogCTxsaT5WZXJiZXNzZXJ1bmcgdW5zZXJlIFNob3AtQW5nZWJvdGU8L2xpPg0KIAk8bGk+U2VuZGVuIHZvbiBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHVuZCBOYWNocmljaHRlbiDDvGJlciB1bnNlcmUgQXJiZWl0LCBLYW1wYWduZW4sIFByb2pla3RlIHVuZCBBa3Rpb25lbiwgd2VubiBTaWUgZGllc2UgZXJoYWx0ZW4gbcO2Y2h0ZW48L2xpPg0KPC91bD4NCldlbm4gU2llIGVpbiBLb250byBiZWkgdW5zIGVyc3RlbGxlbiwgc3BlaWNoZXJuIHdpciBJaHJlbiBOYW1lbiwgSWhyZSBBZHJlc3NlLCBJaHJlIEUtTWFpbC1BZHJlc3NlIHVuZCBJaHJlIFRlbGVmb25udW1tZXIuIERpZXNlIEFuZ2FiZW4gd2VyZGVuIGJlaSBrw7xuZnRpZ2VuIEJlc3RlbGx1bmdlbiB6dW0gQXVzZsO8bGxlbiBkZXIgQmV6YWhsaW5mb3JtYXRpb25lbiB2ZXJ3ZW5kZXQuDQoNCldpciBzcGVpY2hlcm4gSW5mb3JtYXRpb25lbiDDvGJlciBTaWUgw7xibGljaGVyd2Vpc2Ugc28gbGFuZ2UsIHdpZSB3aXIgc2llIGbDvHIgZGVuIFp3ZWNrIGRlciBFcmZhc3N1bmcgdW5kIE51dHp1bmcgYmVuw7Z0aWdlbiB1bmQgdmVycGZsaWNodGV0IHNpbmQsIHNpZSB6dSBzcGVpY2hlcm4uIEJlaXNwaWVsc3dlaXNlIHNwZWljaGVybiB3aXIgQmVzdGVsbGluZm9ybWF0aW9uZW4gZsO8ciAxMCBKYWhyZSBhdXMgU3RldWVyLSB1bmQgQWJyZWNobnVuZ3NncsO8bmRlbi4gRGF6dSBnZWjDtnJ0IElociBOYW1lLCBJaHJlIEUtTWFpbC1BZHJlc3NlIHNvd2llIElocmUgUmVjaG51bmdzLSB1bmQgVmVyc2FuZGFkcmVzc2UuDQoNCldpciBzcGVpY2hlcm4gYXVjaCBLb21tZW50YXJlIG9kZXIgQmV3ZXJ0dW5nZW4sIHdlbm4gU2llIHNpY2ggZGF6dSBlbnRzY2hlaWRlbiBkaWVzZSB6dSBoaW50ZXJsYXNzZW4uDQo8aDQ+V2VyIGF1cyB1bnNlcmVtIFRlYW0gaGF0IFp1Z2FuZzwvaDQ+DQpNaXRnbGllZGVyIHVuc2VyZXMgVGVhbXMgaGFiZW4gWnVnYW5nIHp1IGRlbiBJbmZvcm1hdGlvbmVuLCBkaWUgU2llIHVucyB6dXIgVmVyZsO8Z3VuZyBzdGVsbGVuLiBadW0gQmVpc3BpZWwga8O2bm5lbiBzb3dvaGwgQWRtaW5pc3RyYXRvcmVuIGFscyBhdWNoIFNob3AtTWFuYWdlciBhdWYgRm9sZ2VuZGVzIHp1Z3JlaWZlbjoNCjx1bD4NCiAJPGxpPkJlc3RlbGxpbmZvcm1hdGlvbmVuIHdpZSBnZWthdWZ0ZSBQcm9kdWt0ZSwgZGVyIFplaXRwdW5rdCBkZXMgS2F1ZnMgc293aWUgZGllIFZlcnNhbmRhZHJlc3NlIHVuZDwvbGk+DQogCTxsaT5LdW5kZW5pbmZvcm1hdGlvbmVuIHdpZSBJaHIgTmFtZSwgRS1NYWlsLUFkcmVzc2UsIHNvd2llIFJlY2hudW5ncy0gdW5kIFZlcnNhbmRpbmZvcm1hdGlvbmVuLjwvbGk+DQo8L3VsPg0KVW5zZXJlIFRlYW1taXRnbGllZGVyIGhhYmVuIFp1Z3JpZmYgYXVmIGRpZXNlIEluZm9ybWF0aW9uZW4sIHVtIEJlc3RlbGx1bmdlbiB6dSBiZWFyYmVpdGVuLCBSw7xja2Vyc3RhdHR1bmdlbiB2b3J6dW5laG1lbiB1bmQgU2llIHp1IHVudGVyc3TDvHR6ZW4uDQo8aDQ+V2FzIHdpciBtaXQgYW5kZXJlbiB0ZWlsZW48L2g0Pg0KV2lyIHRlaWxlbiBJbmZvcm1hdGlvbmVuIG1pdCBEcml0dGVuLCBkaWUgdW5zIGhlbGZlbiwgSWhuZW4gdW5zZXJlIFNwZW5kZW4tUHJvZHVrdGUgdW5kIERpZW5zdGxlaXN0dW5nZW4gYW56dWJpZXRlbiB1bmQgenUgZXJicmluZ2VuLg0KPGg1PlphaGx1bmdlbjwvaDU+DQpXaXIgYWt6ZXB0aWVyZW4gWmFobHVuZ2VuIG1pdHRlbHMgw5xiZXJ3ZWlzdW5nLCBTY2hlY2ssIExhc3RzY2hyaWZ0ZWluenVnIHVuZCZuYnNwOyBQYXlQYWwuDQoNCkJlaSBkZXIgWmFobHVuZyBtaXR0ZWxzIMOcYmVyd2Vpc3VuZyB3aXJkIHVucyBJaHJlIEJhbmt2ZXJiaW5kdW5nIChJQkFOIHVuZCBCSUMpIGF1ZiB1bnNlcmVtIEtvbnRvYXVzenVnIG1pdGdldGVpbHQuDQoNCkJlaSBkZXIgWmFobHVuZ3NhYndpY2tsdW5nIG1pdCBQYXlQYWwgd2VyZGVuIGVpbmlnZSBJaHJlciBEYXRlbiBhbiBQYXlQYWwgd2VpdGVyZ2VnZWJlbi4gSGllcmJlaSB3ZXJkZW4gYXVzc2NobGllw59saWNoIGVyZm9yZGVybGljaGUgSW5mb3JtYXRpb25lbiBmw7xyIGRpZSBWZXJhcmJlaXR1bmcgb2RlciBEdXJjaGbDvGhydW5nIGRlciBaYWhsdW5nIHdlaXRlcmdlZ2ViZW4gd2llIGJlaXNwaWVsc3dlaXNlIEdlc2FtdGthdWZwcmVpcyB1bmQgWmFobHVuZ3NpbmZvcm1hdGlvbmVuLiBIaWVyIEvDtm5uZW4gU2llIGRpZSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5wYXlwYWwuY29tL3VzL3dlYmFwcHMvbXBwL3VhL3ByaXZhY3ktZnVsbCI+UGF5UGFsIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZzwvYT4gYW5zZWhlbi4NCjxoNT5WZXJzYW5kPC9oNT4NCkbDvHIgZGVuIFZlcnNhbmQgdm9uIFdhcmVuIG51dHplbiB3aXIgZW50c3ByZWNoZW5kZSBWZXJzYW5kZGllbnN0bGVpc3RlciwgaW5zYmVzb25kZXJlIGRpZSBEZXV0c2NoZSBQb3N0IEFHIGbDvHIgQnJpZWZlIHVuZCBESEwgZsO8ciBQw6Rja2NoZW4gdW5kIFBha2V0ZS4gWnUgZGllc2VtIFp3ZWNrIGdlYmVuIHdpciBJaHJlbiBOYW1lbiB1bmQgSWhyZSBQb3N0YW5zY2hyaWZ0LCBiZWkgUGFrZXRzZW5kdW5nZW4gZXZlbnR1ZWxsIGF1Y2ggSWhyZSBFTWFpbC1BZHJlc3NlIGFuIGRpZSBEaWVuc3RsZWlzdGVyIHdlaXRlciwgZGllIGRpZXNlIGF1c3NjaGxpZcOfbGljaCBmw7xyIGRpZSBFcmJyaW5ndW5nIGRlciBqZXdlaWxzIGJlYXVmdHJhZ3RlbiBEaWVuc3RsZWlzdHVuZyB2ZXJ3ZW5kZW4gZMO8cmZlbi4NCg0KPC9kaXY+DQo8aDM+U2NodXR6LVRvb2wgU2hhcmlmZjwvaDM+DQpBdWYgdW5zZXJlbiBXZWJzaXRlcyB3ZXJkZW4gc29nZW5hbm50ZSDigJ5Tb2NpYWwgUGx1Z2luc+KAnCBlaW5nZXNldHp0LiBEZXJ6ZWl0IHNpbmQgZGllcyBpbnNiZXNvbmRlcmUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gLyBCdXR0b25zIGRlciBEaWVuc3RlIEZhY2Vib29rLCBUd2l0dGVyLCBHb29nbGUrLCBXaGF0c0FwcCwgVGhyZWVtYSwgWGluZywgTGlua2VkaW4sIEZsYXR0ciB1bmQgUGF5UGFsTWUuIMOcYmVyIGRpZXNlIFBsdWdpbnMga8O2bm5lbiBEYXRlbiwgYXVjaCBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuLCBhbiBkaWUgamV3ZWlsaWdlbiBEaWVuc3RlYW5iaWV0ZXIgKGF1Y2ggYXXDn2VyaGFsYiBEZXV0c2NobGFuZHMgb2RlciBFdXJvcGFzKSBnZXNlbmRldCB1bmQgZ2VnZWJlbmVuZmFsbHMgdm9uIGRpZXNlbiBnZW51dHp0IHdlcmRlbi4gV2lyIGVyZmFzc2VuIHNlbGJzdCBrZWluZSBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lbiBEYXRlbiBtaXR0ZWxzIGRlciAoaW0gRm9sZ2VuZGVuIG7DpGhlciBiZXNjaHJpZWJlbmVuKSBTb2NpYWwgUGx1Z2lucyBvZGVyIMO8YmVyIGRlcmVuIE51dHp1bmcuIFVtIHp1IHZlcmhpbmRlcm4sIGRhc3MgRGF0ZW4gb2huZSBkYXMgV2lzc2VuIGRlcyBOdXR6ZXJzIGFuIGRpZSBEaWVuc3RlYW5iaWV0ZXIgw7xiZXJ0cmFnZW4gd2VyZGVuLCBzZXR6ZW4gd2lyIGRpZSBzb2dlbmFubnRlIFNoYXJpZmYtTMO2c3VuZyBlaW4uIERpZXNlIEzDtnN1bmcgc29yZ3QgZGFmw7xyLCBkYXNzIHp1bsOkY2hzdCBrZWluZSBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lbiBEYXRlbiBhbiBkaWUgQW5iaWV0ZXIgZGVyIGVpbnplbG5lbiBTb2NpYWwgUGx1Z2lucyB3ZWl0ZXJnZWdlYmVuIHdlcmRlbiwgd2VubiBTaWUgdW5zZXJlIFdlYnNpdGVzIGJlc3VjaGVuLiBFcnN0IHdlbm4gU2llIGVpbmUgZGVyIFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIGRlciBTb2NpYWwgUGx1Z2lucyBhbmtsaWNrZW4sIGvDtm5uZW4gRGF0ZW4gYW4gZGVuIERpZW5zdGVhbmJpZXRlciDDvGJlcnRyYWdlbiB1bmQgZG9ydCBnZXNwZWljaGVydCB3ZXJkZW4uDQoNCk7DpGhlcmVzIHp1ciBTaGFyaWZmLUzDtnN1bmcgZmluZGVuIFNpZSB1bnRlciA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cDovL3d3dy5oZWlzZS5kZS9jdC9hcnRpa2VsL1NoYXJpZmYtU29jaWFsLU1lZGlhLUJ1dHRvbnMtbWl0LURhdGVuc2NodXR6LTI0Njc1MTQuaHRtbCIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL3d3dy5oZWlzZS5kZS9jdC9hcnRpa2VsL1NoYXJpZmYtU29jaWFsLU1lZGlhLUJ1dHRvbnMtbWl0LURhdGVuc2NodXR6LTI0Njc1MTQuaHRtbDwvYT4NCjxoMz5GYWNlYm9vay1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCB2ZXJ3ZW5kZXQgU29jaWFsIFBsdWdpbnMgKFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIC8gQnV0dG9ucykgZGVzIHNvemlhbGVuIE5ldHp3ZXJrZXMgZmFjZWJvb2suY29tLCB3ZWxjaGVzIHZvbiBkZXIgRmFjZWJvb2sgSW5jLiwgMTYwMSBTLiBDYWxpZm9ybmlhIEF2ZSwgUGFsbyBBbHRvLCBDQSA5NDMwNCwgVVNBIGJldHJpZWJlbiB3aXJkICgiRmFjZWJvb2siKS4gRGllIFBsdWdpbnMgc2luZCBhbiBlaW5lbSBkZXIgRmFjZWJvb2sgTG9nb3MgZXJrZW5uYmFyICh6LkIuIHdlacOfZXMgb2RlciBibGF1ZXMgImYiIG9kZXIgZWluIOKAnkRhdW1lbiBob2No4oCcLVplaWNoZW4pIG9kZXIgc2luZCBtaXQgZGVtIFp1c2F0eiAiRmFjZWJvb2sgU29jaWFsIFBsdWdpbiIgb2RlciAiYmVpIEZhY2Vib29rIHRlaWxlbiIgZ2VrZW5uemVpY2huZXQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIGJhdXQgc2VpbiBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIG1pdCBkZW4gU2VydmVybiB2b24gRmFjZWJvb2sgYXVmLiBEZXIgSW5oYWx0IGRlcyBQbHVnaW5zIHdpcmQgZGFubiB2b24gRmFjZWJvb2sgZGlyZWt0IGFuIElocmVuIEJyb3dzZXIgw7xiZXJtaXR0ZWx0IHVuZCB2b24gZGllc2VtIGluIGRpZSBXZWJzZWl0ZSBlaW5nZWJ1bmRlbi4gV2lyIGhhYmVuIGRhaGVyIGtlaW5lbiBFaW5mbHVzcyBhdWYgZGVuIFVtZmFuZyBkZXIgRGF0ZW4sIGRpZSBGYWNlYm9vayBtaXQgSGlsZmUgZGllc2VzIFBsdWdpbnMgZXJoZWJ0IHVuZCBpbmZvcm1pZXJ0IGRpZSBOdXR6ZXIgZGFoZXIgZW50c3ByZWNoZW5kIHNlaW5lbSA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LmZhY2Vib29rLmNvbS9oZWxwLz9mYXE9MTc1MTIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5LZW5udG5pc3N0YW5kPC9hPjoNCg0KRHVyY2ggZGVuIEtsaWNrIGF1ZiBkaWUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBlcmjDpGx0IEZhY2Vib29rIGRpZSBJbmZvcm1hdGlvbiwgZGFzcyBlaW4gTnV0emVyIGRpZSBlbnRzcHJlY2hlbmRlIFNlaXRlIGRlcyBBbmdlYm90cyBhdWZnZXJ1ZmVuIGhhdC4gSXN0IGRlciBOdXR6ZXIgYmVpIEZhY2Vib29rIGVpbmdlbG9nZ3QsIGthbm4gRmFjZWJvb2sgZGVuIEJlc3VjaCBzZWluZW0gRmFjZWJvb2stS29udG8genVvcmRuZW4uIFdlbm4gTnV0emVyIG1pdCBkZW4gUGx1Z2lucyBpbnRlcmFnaWVyZW4sIHp1bSBCZWlzcGllbCBkZW4gTGlrZSBCdXR0b24gYmV0w6R0aWdlbiBvZGVyIGVpbmVuIEtvbW1lbnRhciBhYmdlYmVuLCB3aXJkIGRpZSBlbnRzcHJlY2hlbmRlIEluZm9ybWF0aW9uIHZvbiBJaHJlbSBCcm93c2VyIGRpcmVrdCBhbiBGYWNlYm9vayDDvGJlcm1pdHRlbHQgdW5kIGRvcnQgZ2VzcGVpY2hlcnQuIEZhbGxzIGVpbiBOdXR6ZXIga2VpbiBNaXRnbGllZCB2b24gRmFjZWJvb2sgaXN0LCBiZXN0ZWh0IHRyb3R6ZGVtIGRpZSBNw7ZnbGljaGtlaXQsIGRhc3MgRmFjZWJvb2sgc2VpbmUgSVAtQWRyZXNzZSBpbiBFcmZhaHJ1bmcgYnJpbmd0IHVuZCBzcGVpY2hlcnQuIExhdXQgRmFjZWJvb2sgd2lyZCBpbiBEZXV0c2NobGFuZCBudXIgZWluZSBhbm9ueW1pc2llcnRlIElQLUFkcmVzc2UgZ2VzcGVpY2hlcnQuDQoNClp3ZWNrIHVuZCBVbWZhbmcgZGVyIERhdGVuZXJoZWJ1bmcgdW5kIGRpZSB3ZWl0ZXJlIFZlcmFyYmVpdHVuZyB1bmQgTnV0enVuZyBkZXIgRGF0ZW4gZHVyY2ggRmFjZWJvb2sgc293aWUgZGllIGRpZXNiZXrDvGdsaWNoZW4gUmVjaHRlIHVuZCBFaW5zdGVsbHVuZ3Ntw7ZnbGljaGtlaXRlbiB6dW0gU2NodXR6IGRlciBQcml2YXRzcGjDpHJlIGRlciBOdXR6ZXIsIGvDtm5uZW4gZGllc2UgZGVuIERhdGVuc2NodXR6aGlud2Vpc2VuIHZvbiBGYWNlYm9vayBlbnRuZWhtZW46IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmZhY2Vib29rLmNvbS9hYm91dC9wcml2YWN5LyIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIiPmh0dHBzOi8vd3d3LmZhY2Vib29rLmNvbS9hYm91dC9wcml2YWN5LzwvYT4uDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBGYWNlYm9va21pdGdsaWVkIGlzdCB1bmQgbmljaHQgbcO2Y2h0ZSwgZGFzcyBGYWNlYm9vayDDvGJlciBkaWVzZXMgQW5nZWJvdCBEYXRlbiDDvGJlciBpaG4gc2FtbWVsdCB1bmQgbWl0IHNlaW5lbiBiZWkgRmFjZWJvb2sgZ2VzcGVpY2hlcnRlbiBNaXRnbGllZHNkYXRlbiB2ZXJrbsO8cGZ0LCBtdXNzIGVyIHNpY2ggdm9yIGRlbSBCZXN1Y2ggZGVzIEludGVybmV0YXVmdHJpdHRzIGJlaSBGYWNlYm9vayBhdXNsb2dnZW4uDQo8aDM+VHdpdHRlci1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBkaWUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIHNvemlhbGVuIE5ldHp3ZXJrZXMgVHdpdHRlciwgd2VsY2hlcyBhbmdlYm90ZW4gd2lyZCBkdXJjaCBkaWUgVHdpdHRlciBJbmMuLCA3OTUgRm9sc29tIFN0LiwgU3VpdGUgNjAwLCBTYW4gRnJhbmNpc2NvLCBDQSA5NDEwNywgVVNBLiBTaWUgc2luZCBhbiBCZWdyaWZmZW4gd2llICJUd2l0dGVyIiBvZGVyICJGb2xnZSIsIHZlcmJ1bmRlbiBtaXQgZWluZW0gc3RpbGxpc2llcnRlbiB3ZWnDn2VuIG9kZXIgYmxhdWVuIFZvZ2VsIGVya2VubmJhci4gTWl0IEhpbGZlIGRlciBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiBpc3QgZXMgbcO2Z2xpY2ggZWluZW4gQmVpdHJhZyBvZGVyIFNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90ZXMgYmVpIFR3aXR0ZXIgenUgdGVpbGVuIG9kZXIgdW5zIGJ6dy4gdW5zZXJlbSBLYW1wYWduZW4tQWNjb3VudCBiZWkgVHdpdHRlciB6dSBmb2xnZW4uDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIGJhdXQgc2VpbiBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIG1pdCBkZW4gU2VydmVybiB2b24gVHdpdHRlciBhdWYuIERlciBJbmhhbHQgZGVzIFR3aXR0ZXItU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gd2lyZCBkYW5uIHZvbiBUd2l0dGVyIGRpcmVrdCBhbiBkZW4gQnJvd3NlciBkZXMgTnV0emVycyDDvGJlcm1pdHRlbHQuIFdpciBoYWJlbiBkYWhlciBrZWluZW4gRWluZmx1c3MgYXVmIGRlbiBVbWZhbmcgZGVyIERhdGVuLCBkaWUgVHdpdHRlciBtaXQgSGlsZmUgZGllc2VzIFBsdWdpbnMgZXJoZWJ0IHVuZCBpbmZvcm1pZXJ0IGRpZSBOdXR6ZXIgZW50c3ByZWNoZW5kIHNlaW5lbSBLZW5udG5pc3N0YW5kLiBOYWNoIGRpZXNlbSB3aXJkIGxlZGlnbGljaCBkaWUgSVAtQWRyZXNzZSBkZXMgTnV0emVycyBkaWUgVVJMIGRlciBqZXdlaWxpZ2VuIFdlYnNlaXRlIGJlaW0gQmV6dWcgZGVzIEJ1dHRvbnMgbWl0IMO8YmVybWl0dGVsdCwgYWJlciBuaWNodCBmw7xyIGFuZGVyZSBad2Vja2UsIGFscyBkaWUgRGFyc3RlbGx1bmcgZGVzIEJ1dHRvbnMsIGdlbnV0enQuDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiBoaWVyenUgZmluZGVuIHNpY2ggaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gVHdpdHRlciB1bnRlciA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vdHdpdHRlci5jb20vcHJpdmFjeSIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIiPmh0dHA6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9wcml2YWN5PC9hPi4NCjxoMz5MaW5rZWRJbi1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVzIE5ldHp3ZXJrcyBMaW5rZWRJbi4gQW5iaWV0ZXIgZGVyIEZ1bmt0aW9uZW4gaXN0IGRpZSBMaW5rZWRJbiBDb3Jwb3JhdGlvbiwgMjAyOSBTdGllcmxpbiBDb3VydCwgTW91bnRhaW4gVmlldywgQ0EgOTQwNDMsIFVTQS4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgd2lyZCBlaW5lIFZlcmJpbmR1bmcgenUgU2VydmVybiB2b24gTGlua2VkSW4gYXVmYmF1dC4gTGlua2VkSW4gd2lyZCBkYW5uIGRhcsO8YmVyIGluZm9ybWllcnQsIGRhc3MgU2llIHVuc2VyZSBJbnRlcm5ldHNlaXRlbiBtaXQgSWhyZXIgSVAtQWRyZXNzZSBiZXN1Y2h0IGhhYmVuLiBXZW5uIFNpZSBkZW4gIlJlY29tbWVuZC1CdXR0b24iIHZvbiBMaW5rZWRJbiBhbmtsaWNrZW4gdW5kIGluIElocmVtIEFjY291bnQgYmVpIExpbmtlZEluIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCwgaXN0IGVzIExpbmtlZEluIG3DtmdsaWNoLCBJaHJlbiBCZXN1Y2ggYXVmIHVuc2VyZXIgSW50ZXJuZXRzZWl0ZSBJaG5lbiB1bmQgSWhyZW0gQmVudXR6ZXJrb250byB6dXp1b3JkbmVuLiBXaXIgd2Vpc2VuIGRhcmF1ZiBoaW4sIGRhc3Mgd2lyIGtlaW5lIEtlbm50bmlzIHZvbSBJbmhhbHQgZGVyIMO8YmVybWl0dGVsdGVuIERhdGVuIHNvd2llIGRlcmVuIE51dHp1bmcgZHVyY2ggTGlua2VkSW4gaGFiZW4uDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiBoaWVyenUgZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBMaW5rZWRJbiB1bnRlcjogPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmxpbmtlZGluLmNvbS9sZWdhbC9wcml2YWN5LXBvbGljeSIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cHM6Ly93d3cubGlua2VkaW4uY29tL2xlZ2FsL3ByaXZhY3ktcG9saWN5PC9hPg0KPGgzPlhpbmctU2NoYWx0ZmzDpGNoZW48L2gzPg0KRGllc2VzIEFuZ2Vib3QgbnV0enQgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gLyBCdXR0b25zIGRlcyBOZXR6d2Vya3MgWElORy4gQW5iaWV0ZXIgZGVyIEZ1bmt0aW9uZW4gaXN0IGRpZSBYSU5HIEFHLCBEYW1tdG9yc3RyYcOfZSAyOS0zMiwgMjAzNTQgSGFtYnVyZywgRGV1dHNjaGxhbmQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIHdpcmQgZWluZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IFNlcnZlcm4gdm9uIFhpbmcgaGVyZ2VzdGVsbHQuIEVpbmUgU3BlaWNoZXJ1bmcgdm9uIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuIGVyZm9sZ3QgZGFiZWkgbmFjaCB1bnNlcmVyIEtlbm50bmlzIG5pY2h0LiBJbnNiZXNvbmRlcmUgd2VyZGVuIGtlaW5lIElQLUFkcmVzc2VuIGdlc3BlaWNoZXJ0IG9kZXIgZGFzIE51dHp1bmdzdmVyaGFsdGVuIGF1c2dld2VydGV0Lg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uIHp1bSBEYXRlbnNjaHV0eiB1bmQgZGVtIFhpbmcgU2hhcmUtQnV0dG9uIGZpbmRlbiBTaWUgaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gWGluZyB1bnRlciA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cueGluZy5jb20vYXBwL3NoYXJlP29wPWRhdGFfcHJvdGVjdGlvbiIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cHM6Ly93d3cueGluZy5jb20vYXBwL3NoYXJlP29wPWRhdGFfcHJvdGVjdGlvbjwvYT4NCjxoMz5Zb3VUdWJlPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0IFBsdWdpbnMgZGVyIHZvbiBHb29nbGUgYmV0cmllYmVuZW4gU2VpdGUgWW91VHViZS4gQmV0cmVpYmVyIGRlciBTZWl0ZW4gaXN0IGRpZSBZb3VUdWJlLCBMTEMsIDkwMSBDaGVycnkgQXZlLiwgU2FuIEJydW5vLCBDQSA5NDA2NiwgVVNBLg0KDQpXZW5uIFNpZSBlaW5lIHVuc2VyZXIgbWl0IGVpbmVtIFlvdVR1YmUtUGx1Z2luIGF1c2dlc3RhdHRldGVuIFNlaXRlbiBiZXN1Y2hlbiwgd2lyZCBlaW5lIFZlcmJpbmR1bmcgenUgZGVuIFNlcnZlcm4gdm9uIFlvdVR1YmUgaGVyZ2VzdGVsbHQuIERhYmVpIHdpcmQgZGVtIFlvdXR1YmUtU2VydmVyIG1pdGdldGVpbHQsIHdlbGNoZSB1bnNlcmVyIFNlaXRlbiBTaWUgYmVzdWNodCBoYWJlbi4NCldlbm4gU2llIGluIElocmVtIFlvdVR1YmUtQWNjb3VudCBlaW5nZWxvZ2d0IHNpbmQgZXJtw7ZnbGljaGVuIFNpZSBZb3VUdWJlLCBJaHIgU3VyZnZlcmhhbHRlbiBkaXJla3QgSWhyZW0gcGVyc8O2bmxpY2hlbiBQcm9maWwgenV6dW9yZG5lbi4gRGllcyBrw7ZubmVuIFNpZSB2ZXJoaW5kZXJuLCBpbmRlbSBTaWUgc2ljaCBhdXMgSWhyZW0gWW91VHViZS1BY2NvdW50IGF1c2xvZ2dlbi4NCg0KV2VpdGVyZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHp1bSBVbWdhbmcgdm9uIE51dHplcmRhdGVuIGZpbmRlbiBTaWUgaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gWW91VHViZSB1bnRlciA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ29vZ2xlLmRlL2ludGwvZGUvcG9saWNpZXMvcHJpdmFjeSIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cHM6Ly93d3cuZ29vZ2xlLmRlL2ludGwvZGUvcG9saWNpZXMvcHJpdmFjeTwvYT4NCjxoMz5JbnN0YWdyYW0tU2NoYWx0ZmzDpGNoZW48L2gzPg0KRGllc2VzIEFuZ2Vib3QgbnV0enQgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gLyBCdXR0b25zIGRlcyBEaWVuc3RlcyBJbnN0YWdyYW0uIERpZXNlIEZ1bmt0aW9uZW4gd2VyZGVuIGFuZ2Vib3RlbiBkdXJjaCBkaWUgSW5zdGFncmFtIEluYy4sIDE2MDEgV2lsbG93IFJvYWQsIE1lbmxvIFBhcmssIENBLCA5NDAyNSwgVVNBIGludGVncmllcnQuIFdlbm4gU2llIGluIElocmVtIEluc3RhZ3JhbS1BY2NvdW50IGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCBrw7ZubmVuIFNpZSBkdXJjaCBBbmtsaWNrZW4gZGVzIEluc3RhZ3JhbS1CdXR0b25zIGRpZSBJbmhhbHRlIHVuc2VyZXIgU2VpdGVuIG1pdCBJaHJlbSBJbnN0YWdyYW0tUHJvZmlsIHZlcmxpbmtlbi4gRGFkdXJjaCBrYW5uIEluc3RhZ3JhbSBkZW4gQmVzdWNoIHVuc2VyZXIgU2VpdGVuIElocmVtIEJlbnV0emVya29udG8genVvcmRuZW4uIFdpciB3ZWlzZW4gZGFyYXVmIGhpbiwgZGFzcyB3aXIga2VpbmUgS2VubnRuaXMgdm9tIEluaGFsdCBkZXIgdcyIYmVybWl0dGVsdGVuIERhdGVuIHNvd2llIGRlcmVuIE51dHp1bmcgZHVyY2ggSW5zdGFncmFtIGVyaGFsdGVuLg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uZW4gaGllcnp1IGZpbmRlbiBTaWUgaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gSW5zdGFncmFtOiA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cDovL2luc3RhZ3JhbS5jb20vYWJvdXQvbGVnYWwvcHJpdmFjeS8iIHJlbD0ibm9vcGVuZXIiPmh0dHA6Ly9pbnN0YWdyYW0uY29tL2Fib3V0L2xlZ2FsL3ByaXZhY3kvPC9hPg0KPGgzPlBpbnRlcmVzdC1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVzIHNvemlhbGVuIE5ldHp3ZXJrZXMgUGludGVyZXN0LCBkYXMgdm9uIGRlciBQaW50ZXJlc3QgSW5jLiwgNjM1IEhpZ2ggU3RyZWV0LCBQYWxvIEFsdG8sIENBLCA5NDMwMSwgVVNBICgiUGludGVyZXN0IikgYmV0cmllYmVuIHdpcmQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIHN0ZWxsdCBzZWluIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgenUgZGVuIFNlcnZlcm4gdm9uIFBpbnRlcmVzdCBoZXIuIERhcyBQbHVnaW4gw7xiZXJtaXR0ZWx0IGRhYmVpIFByb3Rva29sbGRhdGVuIGFuIGRlbiBTZXJ2ZXIgdm9uIFBpbnRlcmVzdCBpbiBkaWUgVVNBLiBEaWVzZSBQcm90b2tvbGxkYXRlbiBlbnRoYWx0ZW4gbcO2Z2xpY2hlcndlaXNlIElocmUgSVAtQWRyZXNzZSwgZGllIEFkcmVzc2UgZGVyIGJlc3VjaHRlbiBXZWJzaXRlcywgZGllIGViZW5mYWxscyBQaW50ZXJlc3QtRnVua3Rpb25lbiBlbnRoYWx0ZW4sIEFydCB1bmQgRWluc3RlbGx1bmdlbiBkZXMgQnJvd3NlcnMsIERhdHVtIHVuZCBaZWl0cHVua3QgZGVyIEFuZnJhZ2UsIElocmUgVmVyd2VuZHVuZ3N3ZWlzZSB2b24gUGludGVyZXN0IHNvd2llIENvb2tpZXMuDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiB6dSBad2VjaywgVW1mYW5nIHVuZCB3ZWl0ZXJlciBWZXJhcmJlaXR1bmcgdW5kIE51dHp1bmcgZGVyIERhdGVuIGR1cmNoIFBpbnRlcmVzdCBzb3dpZSBJaHJlIGRpZXNiZXrDvGdsaWNoZW4gUmVjaHRlIHVuZCBNw7ZnbGljaGtlaXRlbiB6dW0gU2NodXR6IElocmVyIFByaXZhdHNwaMOkcmUgZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZW4gZGVuIERhdGVuc2NodXR6aGlud2Vpc2VuIHZvbiBQaW50ZXJlc3Q6IDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwczovL2Fib3V0LnBpbnRlcmVzdC5jb20vZGUvcHJpdmFjeS1wb2xpY3kiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIiPmh0dHBzOi8vYWJvdXQucGludGVyZXN0LmNvbS9kZS9wcml2YWN5LXBvbGljeTwvYT4NCjxoMz5UdW1ibHItU2NoYWx0ZmzDpGNoZW48L2gzPg0KRGllc2VzIEFuZ2Vib3QgbnV0enQgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIERpZW5zdGVzIFR1bWJsci4gQW5iaWV0ZXIgaXN0IGRpZSBUdW1ibHIsIEluYy4sIDM1IEVhc3QgMjFzdCBTdCwgMTB0aCBGbG9vciwgTmV3IFlvcmssIE5ZIDEwMDEwLCBVU0EuIERpZXNlIFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIGVybcO2Z2xpY2hlbiBlcyBJaG5lbiwgZWluZW4gQmVpdHJhZyBvZGVyIGVpbmUgU2VpdGUgYmVpIFR1bWJsciB6dSB0ZWlsZW4gb2RlciBkZW0gQW5iaWV0ZXIgYmVpIFR1bWJsciB6dSBmb2xnZW4uDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIGJhdXQgZGVyIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgbWl0IGRlbiBTZXJ2ZXJuIHZvbiBUdW1ibHIgYXVmLiBXaXIgaGFiZW4ga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGF1ZiBkZW4gVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbiwgZGllIFR1bWJsciBtaXQgSGlsZmUgZGllc2VzIFBsdWdpbnMgZXJoZWJ0IHVuZCDDvGJlcm1pdHRlbHQuIE5hY2ggYWt0dWVsbGVtIFN0YW5kIHdlcmRlbiBkaWUgSVAtQWRyZXNzZSBkZXMgTnV0emVycyBzb3dpZSBkaWUgVVJMIGRlciBqZXdlaWxpZ2VuIFdlYnNlaXRlIMO8YmVybWl0dGVsdC4NCg0KV2VpdGVyZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIGhpZXJ6dSBmaW5kZW4gc2ljaCBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBUdW1ibHIgdW50ZXIgPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHA6Ly93d3cudHVtYmxyLmNvbS9wb2xpY3kvZGUvcHJpdmFjeSIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL3d3dy50dW1ibHIuY29tL3BvbGljeS9kZS9wcml2YWN5PC9hPi4NCjxoMz5QYXlQYWwgLyBQYXlQYWxNZTwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCAiUGF5UGFsIi0gdW5kICJQYXlQYWxNZSItU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIEJlemFobC1EaWVuc3RlcyBQYXlQYWwsIGRlciB2b24gZGVyIEZpcm1hIFBheVBhbCAoRXVyb3BlKSBTLsOgIHIubC4gZXQgQ2llLCBTLkMuQS4gbWl0IFNpdHogaW4gMjItMjQgQm91bGV2YXJkIFJveWFsLCBMLTI0NDkgTHV4ZW1ib3VyZywgYmV0cmllYmVuIHdpcmQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIHdpcmQgdm9uIHNlaW5lbSBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IFNlcnZlcm4gdm9uIFBheVBhbCBoZXJnZXN0ZWxsdC4gU29mZXJuIFNpZSBiZWkgUGF5UGFsIGVpbiBLb250byBhbmdlbGVndCBoYWJlbiwgbWl0IGRlbSBTaWUgZ2xlaWNoemVpdGlnIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCwgZXJow6RsdCBQYXlQYWwgZGllIEluZm9ybWF0aW9uLCBkYXNzIFNpZSBkaWUgamV3ZWlsaWdlIFNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBiZXN1Y2h0IGhhYmVuLiBTb2Zlcm4gU2llIGVpbiBQYXlQYWwtS29udG8gYmVzaXR6ZW4sIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCB1bmQgbWl0IGRlciBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGludGVyYWdpZXJlbiwgd2VyZGVuIEluZm9ybWF0aW9uZW4gZGFyw7xiZXIgYW4gUGF5UGFsIMO8YmVybWl0dGVsdCB1bmQgbmFjaCBkZW4gZG9ydCBnZWx0ZW5kZW4gUmljaHRsaW5pZW4gZG9ydCB6dSBBYnJlY2hudW5nc3p3ZWNrZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQuIEF1Y2ggd2VubiBTaWUgbmljaHQgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kLCBrw7ZubmVuIGdnZi4gTnV0enVuZ3NkYXRlbiBlcmhvYmVuIHVuZCBhdWNoIGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbi4NCg0KV2llIElocmUgRGF0ZW4gZ2VuYXUgdmVyYXJiZWl0ZXQgd2VyZGVuLCB3ZW5uIFNpZSBkaWUgUGF5UGFsLSBvZGVyIFBheVBhbE1lLVNjaGFsdGZsw6RjaGUgYW5rbGlja2VuLCBlcmZhaHJlbiBTaWUgdW50ZXIgPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnBheXBhbC5jb20vZGUvd2ViYXBwcy9tcHAvdWEvcHJpdmFjeS1mdWxsIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5odHRwczovL3d3dy5wYXlwYWwuY29tL2RlL3dlYmFwcHMvbXBwL3VhL3ByaXZhY3ktZnVsbDwvYT4uDQo8aDM+RmxhdHRyPC9oMz4NCkluIFNlaXRlbiBkaWVzZXMgQW5nZWJvdGVzIGvDtm5uZW4g4oCeRmxhdHRy4oCcLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuIGRlcyBNaWNyb3BheW1lbnQtRGllbnN0ZXMgRmxhdHRyIGVpbmdlYnVuZGVuIHNlaW4sIGRlciB2b24gZGVyIEZpcm1hIEZsYXR0ciBOZXR3b3JrIEx0ZC4gbWl0IFNpdHogaW4gMm5kIEZsb29yLCBXaGl0ZSBiZWFyIHlhcmQgMTE0QSwgQ2xlcmtlbndlbGwgUm9hZCwgTG9uZG9uLCBNaWRkbGVzZXgsIEVuZ2xhbmQsIEVDMVIgNURGLCBHcm/Dn2JyaXRhbm5pZW4sIGJldHJpZWJlbiB3aXJkLg0KDQpXZW5uIGVpbiBOdXR6ZXIgZWluZSBzb2xjaGUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhdWYgZWluZXIgV2Vic2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGFua2xpY2t0LCB3aXJkIHZvbiBzZWluZW0gQnJvd3NlciBlaW5lIGRpcmVrdGUgVmVyYmluZHVuZyB6dSBTZXJ2ZXJuIHZvbiBGbGF0dHIgaGVyZ2VzdGVsbHQuIFNvZmVybiBTaWUgYmVpIEZsYXR0ciBlaW4gS29udG8gYW5nZWxlZ3QgaGFiZW4sIG1pdCBkZW0gU2llIGdsZWljaHplaXRpZyBlaW5nZWxvZ2d0IHNpbmQsIGVyaMOkbHQgRmxhdHRyIGRpZSBJbmZvcm1hdGlvbiwgZGFzcyBTaWUgZGllIGpld2VpbGlnZSBTZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYmVzdWNodCBoYWJlbi4gU29mZXJuIFNpZSBlaW4gRmxhdHRyLUtvbnRvIGJlc2l0emVuLCBlaW5nZWxvZ2d0IHNpbmQgdW5kIG1pdCBkZXIgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBpbnRlcmFnaWVyZW4sIHdlcmRlbiBJbmZvcm1hdGlvbmVuIGRhcsO8YmVyIGFuIEZsYXR0ciDDvGJlcm1pdHRlbHQgdW5kIG5hY2ggZGVuIGRvcnQgZ2VsdGVuZGVuIFJpY2h0bGluaWVuIGRvcnQgenUgQWJyZWNobnVuZ3N6d2Vja2VuIGdlc3BlaWNoZXJ0LiBBdWNoIHdlbm4gU2llIG5pY2h0IGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCwga8O2bm5lbiBnZ2YuIE51dHp1bmdzZGF0ZW4gZXJob2JlbiB1bmQgYXVjaCBnZXNwZWljaGVydCB3ZXJkZW4uDQoNCldpZSBJaHJlIERhdGVuIGdlbmF1IHZlcmFyYmVpdGV0IHdlcmRlbiwgd2VubiBTaWUgZGllIEZsYXR0ci1TY2hhbHRmbMOkY2hlIGFua2xpY2tlbiwgZXJmYWhyZW4gU2llIHVudGVyIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vZmxhdHRyLmNvbS9wcml2YWN5IiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cHM6Ly9mbGF0dHIuY29tL3ByaXZhY3k8L2E+Lg0KPGgzPk1hdG9tbyAoZWhtYWxzIFBpd2lrKTwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBNYXRvbW8sIGVpbmUgT3Blbi1Tb3VyY2UtU29mdHdhcmUgenVyIHN0YXRpc3Rpc2NoZW4gQXVzd2VydHVuZyBkZXIgTnV0emVyenVncmlmZmUuIE1hdG9tbyB2ZXJ3ZW5kZXQgc29nLiDigJxDb29raWVz4oCdLCBUZXh0ZGF0ZWllbiwgZGllIGF1ZiBkZW0gQ29tcHV0ZXIgZGVyIE51dHplciBnZXNwZWljaGVydCB3ZXJkZW4gdW5kIGRpZSBlaW5lIEFuYWx5c2UgZGVyIEJlbnV0enVuZyBkZXIgV2Vic2l0ZSBkdXJjaCBTaWUgZXJtw7ZnbGljaGVuLiBEaWUgZHVyY2ggZGVuIENvb2tpZSBlcnpldWd0ZW4gSW5mb3JtYXRpb25lbiDDvGJlciBJaHJlIEJlbnV0enVuZyBkaWVzZXMgSW50ZXJuZXRhZ2Vib3RlcyB3ZXJkZW4gYXVmIHVuc2VyZW0gU2VydmVyIGdlc3BlaWNoZXJ0LiBEaWUgSVAtQWRyZXNzZSB3aXJkIHNvZm9ydCBuYWNoIGRlciBWZXJhcmJlaXR1bmcgdW5kIHZvciBkZXJlbiBTcGVpY2hlcnVuZyBhbm9ueW1pc2llcnQuIE51dHplciBrw7ZubmVuIGRpZSBJbnN0YWxsYXRpb24gZGVyIENvb2tpZXMgZHVyY2ggZWluZSBlbnRzcHJlY2hlbmRlIEVpbnN0ZWxsdW5nIElocmVyIEJyb3dzZXItU29mdHdhcmUgdmVyaGluZGVybi4gV2lyIHdlaXNlbiBkaWUgTnV0emVyIGplZG9jaCBkYXJhdWYgaGluLCBkYXNzIHNpZSBpbiBkaWVzZW0gRmFsbCBnZWdlYmVuZW5mYWxscyBuaWNodCBzw6RtdGxpY2hlIEZ1bmt0aW9uZW4gZGllc2VyIFdlYnNpdGUgdm9sbHVtZsOkbmdsaWNoIG51dHplbiBrw7ZubmVuLg0KPGlmcmFtZSBzdHlsZT0iYm9yZGVyOiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwMHB4OyB3aWR0aDogNjAwcHg7IiBzcmM9Imh0dHA6Ly9waXdpay5lYXJ0aGxpbmsuZGUvaW5kZXgucGhwP21vZHVsZT1Db3JlQWRtaW5Ib21lJmFtcDthY3Rpb249b3B0T3V0JmFtcDtsYW5ndWFnZT1kZSIgd2lkdGg9IjMwMCIgaGVpZ2h0PSIxNTAiPjwvaWZyYW1lPg0KPGgzPjxzdHJvbmc+QXVza3VuZnQsIEzDtnNjaHVuZywgU3BlcnJ1bmc8L3N0cm9uZz48L2gzPg0KU2llIGhhYmVuIGplZGVyemVpdCBkYXMgUmVjaHQgYXVmIHVuZW50Z2VsdGxpY2hlIEF1c2t1bmZ0IMO8YmVyIElocmUgZ2VzcGVpY2hlcnRlbiBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lbiBEYXRlbiwgZGVyZW4gSGVya3VuZnQgdW5kIEVtcGbDpG5nZXIgdW5kIGRlbiBad2VjayBkZXIgRGF0ZW52ZXJhcmJlaXR1bmcgc293aWUgZWluIFJlY2h0IGF1ZiBCZXJpY2h0aWd1bmcsIFNwZXJydW5nIG9kZXIgTMO2c2NodW5nIGRpZXNlciBEYXRlbi4gSGllcnp1IHNvd2llIHp1IHdlaXRlcmVuIEZyYWdlbiB6dW0gVGhlbWEgcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZSBEYXRlbiBrw7ZubmVuIFNpZSBzaWNoIGplZGVyemVpdCDDvGJlciBkaWUgaW0gSW1wcmVzc3VtIGFuZ2VnZWJlbmUgQWRyZXNzZSBhbiB1bnMgd2VuZGVuLg0KDQo8aHI+DQoNCjxpPkRpZXNlIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB3dXJkZSBhdWYgQmFzaXMgdm9uIERhdGVuc2NodXR6LU11c3Rlcm4gdm9uIDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly9yZWNodHNhbndhbHQtc2Nod2Vua2UuZGUvc21tci1idWNoL2RhdGVuc2NodXR6LW11c3Rlci1nZW5lcmF0b3ItZnVlci13ZWJzZWl0ZW4tYmxvZ3MtdW5kLXNvY2lhbC1tZWRpYS8iIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5SZWNodHNhbndhbHQgVGhvbWFzIFNjaHdlbmtlIC0gSSBMQVcgaXQ8L2E+IHVuZCA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LmUtcmVjaHQyNC5kZS9tdXN0ZXItZGF0ZW5zY2h1dHplcmtsYWVydW5nLmh0bWwiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vZm9sbG93IG5vb3BlbmVyIj5lUmVjaHQyNDwvYT4gZXJzdGVsbHQgdW5kIHZvbSBBbmJpZXRlciBkaWVzZXIgV2Vic2l0ZSBmw7xyIGRpZSBlaWdlbmVuIEJlZMO8cmZuaXNzZSBhbmdlcGFzc3QuPC9pPiANCjxwPjxhIGhyZWY9IiMiIG9uY2xpY2s9InJldHVybiB1bHBfc2VsZl9jbG9zZSgpOyIgc3R5bGU9InRleHQtZGVjb3JhdGlvbjogdW5kZXJsaW5lOyBjb2xvcjogYmx1ZTsiPkRpZXNlbiBIaW53ZWlzIHNjaGxpZcOfZW48L2E+PC9wPg==
Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSIzNjUiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?
[contact-form-7 404 "Not Found"]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., BIC: BFSWDE33MUE, IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00 - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

Kontoinhaber: earthlink e.V.

IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft
Kontonummer 88 88 500
BLZ 700 205 00

Gläubiger-ID: DE11 ZZZ0 0000 1393 54

Spenden sind steuerlich absetzbar.

earthlink e.V. ist vom Finanzamt München für Körperschaften (St.Nr. 143/213/30089) als gemeinnützig anerkannt.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?