Seiten
Kategorien

Willkürliche Grenzziehung der Briten schürt ethnischen Konflikt im Südsudan

-

 Die Lage im Südsudan spitzt sich immer weiter zu  |  Bild: © United Nations Photo  [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Die Lage im Südsudan spitzt sich immer weiter zu | Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Willkürliche Grenzziehung der Briten schürt ethnischen Konflikt im Südsudan

Im Zuge des anhaltenden Bürgerkrieges im Südsudan haben sich die Konfliktparteien auf ein Friedensabkommen geeinigt. Nach diesem soll es zu einer Teilung der Macht zischen dem derzeitigen Präsidenten Salva Kiir und dem ehemaligem 1. Vizepräsidenten und derzeit im Exil lebenden Rebellenführer Riek Machar kommen. In den nächsten drei Monaten soll in dem ostafrikanischen Land eine Übergangsregierung gebildet werden, die für die kommenden drei Jahre das südsudanesische Volk repräsentieren soll. 1) Süddeutsche Zeitung: Konfliktparteien unterzeichnen Friedensabkommen; Artikel vom 06.08.2018 International werden jedoch Zweifel laut, ob das Abkommen tatsächlich zu einer Friedensbildung im Südsudan beitragen kann. 2) Süddeutsche Zeitung: Konfliktparteien unterzeichnen Friedensabkommen; Artikel vom 06.08.2018 3) GfbV: Südsudan: Konfliktparteien einigen sich auf Machtteilung; Artikel vom 06.08.2018

Zum Verständnis für diese Zweifel hilft der Blick auf die Vergangenheit des südsudanesischen Bürgerkrieges. Der Südsudan ist das jüngste Land der Welt und entstand 2011 mit der Unabhängigkeit vom ehemaligen Sudan. Der Entstehung des souveränen Staates Südsudan ging ein langer Bürger- und Unabhängigkeitskrieg voraus. Die Grenzen des ehemaligen Sudans gehen auf die Kolonialzeit zurück. Im Jahr 1884 kamen die Vertreter der damals 13 europäischen Staaten, der USA und des Osmanischen Reiches in Berlin zusammen. Am Ende der sogenannten Kongokonferenz entstand die Kongoakte und damit der Grundstein für die Kolonialisierung des afrikanischen Kontinents. 4) Deutsche Welle: Als in Berlin Afrikas Schicksal beschlossen wurde; Artikel vom: 26.02.2015 Der Sudan unterlag fortan britischer Kolonialherrschaft. Die Briten verfolgten eine de-facto Zwei-Staaten-Politik und unterteilten den Sudan in Nord und Süd. Im Norden lebten vornehmlich arabische Muslime, während der Süden größtenteils von Christen und Anhängern anderer traditioneller Religionen besiedelt war. Mit dieser de-facto Zwei-Staaten-Politik ging jedoch auch eine strukturelle Ungleichbehandlung von Nord und Süd einher – zu Lasten des südlichen Sudans. Im Süden wurde die Entstehung von regionalen staatlichen Institutionen, Bildungseinrichtungen und wirtschaftlicher Entwicklung unterdrückt, um den „ursprünglichen afrikanischen Lebensstil der südlichen Bevölkerung zu bewahren“. 5) Foreign Policy in Focus: South Sudan: Colonialism’s Dead Hand; Artikel vom 05.02.2014

Nach der Kolonialherrschaft beherrschte der Norden den Süden, doch es wurden sogleich Spannungen zwischen den beiden Regionen deutlich, die schnell gewaltsam ausgetragen wurden. Nach einem langanhaltenden Bürgerkrieg kam es 2005 zu einem Friedensabkommen, dass ein Referendum über die Unabhängigkeit des Südsudans vom Sudan beschloss. In der Wahl entschieden sich 99 Prozent der Südsudanesen für eine Unabhängigkeit und mit der Entstehung des Südsudans 2011 kam es zu einem Präzedenzfall in Afrika- erstmals wurden die kolonialen Grenzen aufgebrochen und neu gezogen. 6) VOX: South Sudan may be heading towards genocide; Video vom 29.12.2016

Der Frieden nach der Unabhängigkeit hielt für den Südsudan jedoch nicht lange: 2013 brach der südsudanesische Bürgerkrieg aus. Auch dieser Konflikt lässt sich wieder auf eine ethnische Problematik zurückführen. Der Unabhängigkeitskampf der Südsudanesen vereinte die verschiedenen Völker der Region. Mit der erreichten Unabhängigkeit leben nun jedoch 60 verschiedene ethnische Gruppen im Südsudan, deren Einigkeit mehr und mehr zerbricht. Der derzeitige Konflikt entsprang zwischen den beiden größten ethnischen Gruppen. 7) New York Times: War Consumes South Sudan, a Young Nation Cracking Apart; Artikel vom 04.03.2017 Dem Dinka-Volk, zu denen auch Präsident Salva Kiir gehört, und dem Nuer-Volk, mit dem sich der ehemalige Vizepräsident Riek Machar identifiziert. Im Verlauf des Krieges sind jedoch auch weitere ethnische Gruppen in den Konflikt involviert worden.  8) VOX: South Sudan may be heading towards genocide; Video vom 29.12.2016 Von der ehemaligen Einheit der Südsudanesen ist nicht viel übrig geblieben und auch dieser Konflikt muss folglich teilweise mit der radikalen Grenzziehung der Kolonialherren, die keine Rücksicht auf bestehende Volksgruppen nahm, in Verbindung gebracht werden.

Eine baldige Lösung für den Konflikt drängt, da sich die Lage im Südsudan immer weiter verschärft. In großen Teilen des Landes kommt es zu extremen Hungersnöten, die insbesondere die Zivilbevölkerung betreffen, zwei Millionen Menschen wurden intern vertrieben und die Situation wird international teilweise als sich anbahnender Genozid eingestuft. 9) New York Times: War Consumes South Sudan, a Young Nation Cracking Apart; Artikel vom 04.03.2017 10) VOX: South Sudan may be heading towards genocide; Video vom 29.12.2016 In erster Linie ist es wichtig, dass internationalen Hilfskräften wieder die Möglichkeit zur Versorgung der Zivilbevölkerung gegeben wird. In der Vergangenheit wurden Nahrungsmittellieferungen blockiert, um so Konfliktparteien zu schwächen. Ein erster Schritt gegen eine weitere Verschärfung des Konfliktes ist also die Beendigung solcher Blockaden.

Aufgrund der tief liegenenden, ethnischen Konflikte innerhalb des Südsudans, die seit der Unabhängigkeit immer deutlicher werden, ist ein baldiges Ende des Konfliktes allerdings wenig aussichtsreich. Mit dem neuesten Friedensabkommen haben sich die zwei Erzfeinde vereint – es ist mehr als fraglich, ob eine solche Regierung bestehen und Frieden bringen kann. Aufgrund der Multiethnizität des Südsudans kann ein derartiges Regime nicht alle Bevölkerungsgruppen repräsentieren. Ob eine Ungleichbehandlung, wie historisch im Sudan, vermieden werden kann, ist zweifelhaft.

 

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lucy / earthlink

Ich studiere und lebe in Berlin. Im Rahmen meines Bachelors Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin mache ich derzeit bei earthlink ein Praktikum und arbeite bei den Projekten "Fluchtgrund" und "DrogenMachtWeltSchmerz" mit.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?