Seiten
Kategorien

Syrien: Von Industriestaaten verursachter Klimawandel ist mitverantwortlich für den anhaltenden Konflikt

-

Trockene Landschaft in Syrien Der Nahe Osten hat vermehrt mit extremen Dürreperioden zu kämpfen. Der durch Industriestaaten ausgelöste Klimawandel kann als Mitauslöser identifiziert werden |  Bild: ©  Marc Veraart [CC BY-ND 2.0]  - flickr

Der Nahe Osten hat vermehrt mit extremen Dürreperioden zu kämpfen. Der durch Industriestaaten ausgelöste Klimawandel kann als Mitauslöser identifiziert werden | Bild: © Marc Veraart [CC BY-ND 2.0] - flickr

Syrien: Von Industriestaaten verursachter Klimawandel ist mitverantwortlich für den anhaltenden Konflikt

Der Syrische Bürgerkrieg ist einer der komplexesten Konflikte des 21. Jahrhunderts und die damit einhergehende humanitäre Krise breitet sich weit über die Grenzen der Region aus. Das  United Nations Special Envoy for Syria schätzte die Zahl der Toten Anfang 2016 auf 400.000 1) Al Jazeera: Syria death toll: UN envoy estimates 400,000 killed; Artikel vom: 23.04.2016 , während es derzeit in den umliegenden Staaten Türkei, Libanon, Jordanien, Irak und Ägypten  5.590.352 registrierte Geflüchtete  gibt. 2) UNHCR: Syria Regional Refugee Response; Stand: 31.07.2018  Im Verlauf des Bürgerkrieges kam es wiederholt zu einer Evaluation der Ursachen, da das Verständnis über den Ausbruch des Konfliktes zur Friedensbildung beitragen und der Entstehung weiterer Dispute vorbeugen könnte.

Im Rahmen der Diskussion über die Entstehung des Bürgerkrieges wurde mehrfach die Wasserknappheit in Syrien als Teilfaktor für den Ausbruch des Konfliktes identifiziert. Im weltweiten Vergleich ist insbesondere der Nahe Osten einer extremen Wasserknappheit ausgesetzt. Kann aus den Wasserquellen eines Staates nicht genug Wasser bereitgestellt werden, um den Bedarf der Bevölkerung zu decken, spricht man von Wasserstress. 3) European Environment Agency: Water stress; aufgerufen am 07.08.2018 Eine Analyse des European Union Institute for Security Studies spricht der Region den größten Wasserstress weltweit zu. 4) JRC: Global Conflict Risk Index 2017; aufgerufen am 07.08.2018 Syrien war vor Beginn des Konflikts verstärkt von Wasserstress betroffen. Die Ursachen für die Verschärfung des Wasserstresses lassen sich teilweise den kontextuellen Faktoren Syriens sowie einer fehlenden Reaktion der Regierung zuordnen. Darüber hinaus wird jedoch ebenso der menschengemachte Klimawandel als Ursache für die Verschärfung der Wasserknappheit und damit als Teilfaktor für den Ausbruch des Konfliktes beschrieben. 5) Deutschlandfunk Kultur: Nahost-Experte sieht in Wasserfrage einen Grund für Ausbruch des Syrien-Krieges; Artikel vom: 09.09.2013

Zu den kontextuellen Bedingungen zählen insbesondere die regionalen Umweltbedingungen sowie die demographische Situation Syriens. Vor Beginn des Syrischen Bürgerkrieges gab es in Syrien die größte Dürre seit 60 Jahren, wodurch es zu deutlich geringeren Niederschlagsmengen kam. Die Wasserknappheit des ohnehin trockenen Staates verschärfte sich und der Wasserstress in Syrien stieg. Gleichzeitig gehörte die syrische Bevölkerung zu den am schnellsten wachsenden der Welt. Zwischen 2005 und 2008 betrug die Wachstumsrate mehr als 2,5 Prozent. 6) Worldbank: Population Growth; aufgerufen am 07.08.2018 Die rasant wachsende Bevölkerung verstärkte die Auswirkungen der Wasserknappheit und bewirkte eine enorme interne Migration von ländlichen in urbane- und suburbane Gebiete. 7) Süddeutsche Zeitung: Was der syrische Bürgerkrieg mit dem Klimawandel zu tun hat; 04.03.2015 Auf die Missstände, unter denen die ehemalige Landbevölkerung fortan leben musste, reagierte das syrische Regime kaum. Damit einher ging ein anhaltendes Wassermissmanagement von Seiten der Regierung. In Syrien gibt es das Potenzial für eine effizientere Wassernutzung, die vor Kriegsbeginn nicht ausgenutzt wurde. Gerade eine nachhaltige Wassernutzung wurde von der Regierung kaum adressiert und zuständige Behörden waren oft nicht in der Lage entsprechende Maßnahmen umzusetzen. 8) Kelley et al: Climate change in the Fertile Crescent and implications of the recent Syrian drought; Artikel vom 15.03.2015

Neben den regionalen Umweltbedingungen, der demographischen Situation Syriens sowie den Verfehlungen der Regierung spielte auch der menschengemachte Klimawandel eine Rolle in der Entstehung des Konfliktes. Durch den Klimawandel kommt es in vielen Teilen der Welt zu verschärften klimatischen Bedingungen. Zwar ist der Nahe Osten generell den Folgen eines trockenen Klimas ausgesetzt, jedoch haben sich die Dürreperioden durch den voranschreitenden Klimawandel intensiviert. Die Ursache für die außergewöhnlich große Dürre in Syrien vor dem Bürgerkrieg lässt sich damit auch auf den Klimawandel zurückführen. Deutlich wird, dass der Klimawandel, als Teilfaktor für die extreme Dürre, auch den steigenden Wasserstress mit bedingte.

Als Auslöser des menschengemachten Klimawandels rücken insbesondere Industriestaaten in den Fokus. Durch die Nutzung fossiler Brennstoffe, die Abholzung des Regenwaldes sowie der wachsenden Viehzucht belasten die Industriestaaten und ihre Bevölkerungen das Klima der Erde. 9) European Comission: Causes of climate change; aufgerufen am 07.08.2018 Die Folgen des Klimawandels betreffen derzeit jedoch kaum die Verursacherstaaten, sondern Entwicklungs-und Schwellenländer – wie beispielsweise Syrien. Somit sind die kontextuellen Faktoren und die verfehlte Politikgestaltung zwar ebenso verantwortlich für die prekäre Situation Syriens in Folge der Trockenheit, gleichzeitig muss jedoch auch den Auslösern des Klimawandels eine Rolle in der Entstehung des Konfliktes zugeschrieben werden.
Auch weitere Staaten der Region sind einem enormen Wasserstress ausgesetzt. 10) EUISS: Water and insecurity in the Levant; Artikel vom 28.04.2016 Dieser hat sich beispielsweise im Libanon und in Jordanien mit dem unvorhersehbaren Bevölkerungszuwachs durch syrische Geflüchtete rapide verstärkt. Gerade in diesen Staaten droht damit eine Destabilisierung, sollte es erneut zu einer klimawandelbedingten Dürre kommen. Zur Verhinderung weiter humanitärer Krisen wie dem syrischen Bürgerkrieg kann also auch eine verbesserte Klimapolitik der Industriestaaten beitragen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lucy / earthlink

Ich studiere und lebe in Berlin. Im Rahmen meines Bachelors Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin mache ich derzeit bei earthlink ein Praktikum und arbeite bei den Projekten "Fluchtgrund" und "DrogenMachtWeltSchmerz" mit.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?