Seiten
Kategorien

Marokko: Gewaltsame Niederschlagung von Protesten schürt Fluchtbewegung nach Europa

-

Rif-Gebirge Marokko Das Rif gehört zu den ärmsten Regionen des Landes |  Bild: © Sebaso [CC BY-SA 4.0]  - Wikimedia Commons

Das Rif gehört zu den ärmsten Regionen des Landes | Bild: © Sebaso [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Marokko: Gewaltsame Niederschlagung von Protesten schürt Fluchtbewegung nach Europa

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) befürchtet derzeit einen Anstieg der Flüchtlingszahlen aus dem Königreich Marokko nach Europa. Grund sind die immer wieder auflammenden Proteste der Hirak-Bewegung im Rif-Gebirge, gegen die die Regierung in Rabat mit Polizeigewalt vorgeht. Von den 18.000 Hilfesuchenden, die im Juni in Spanien ankamen, stammten 2600 aus Marokko. Somit bildeten sie die drittgrößte Gruppe. Nur aus Subsahara-Afrika und Guinea kämen noch mehr Menschen, so die Internationale Organisation für Migration (IOM). 1) epo: Repression in Marokko schürt Fluchtbewegungen nach Spanien; Artikel vom 30.7.18

Die Rif-Region bzw. das Rif-Gebirge grenzt im Norden ans Mittelmeer und liegt direkt an der Straße von Gibraltar. Dabei handelt es sich um ein relativ dünn besiedeltes und verarmtes Gebiet, dessen Bevölkerung zu einem Großteil aus nicht-arabischen Berbern besteht. Bereits seit geraumer Zeit fühlen sich die Bewohner von der Regierung in Rabat verlassen. Die Marginalisierung und die daraus resultierenden schlechten Lebensbedingungen machen den Menschen dort zu schaffen. 2) BBC News: Four things you need to know; Artikel vom 9.6.2017

Auslöser der ersten Proteste war ein Vorfall in der Stadt Al Hoceima im Oktober 2016, bei dem ein Fischhändler auf tragische Weise ums Leben kam. Nachdem die Behörden die gesamte Ware des Verkäufers konfisziert und sie in einen Müllwagen geworfen hatten, sprang dieser mit einigen Kollegen hinterher. Als die Polizei die Müllpresse des Wagens aktivieren ließ, um die Männer zu vertreiben, blieb Mouhcine Fikri stecken und wurde erdrückt. Von offizieller Seite hieß es, es handele sich um einen Unfall. In der kleinen Stadt im Norden des Landes brachen daraufhin heftige Proteste aus, die sich kurze Zeit später auch auf Marrakesch und Rabat ausbreiteten. Auch die ehemalige Kohlestadt Jerada – die sich ebenfalls im Rif befindet – wurde seit dem Tod von zwei Minenarbeitern gegen Ende 2017 immer wieder Schauplatz von Demonstrationen. 3) NY Times: Moroccan Protest Leader is Sentenced to 20 Years in Prison; Artikel vom 27.6.2018 4) NY Times: Protests Erupt in Morocco Over Fish Vendor´s Death in Garbage Compactor; Artikel vom 30.10.2016

Die marokkonische Polizei ließ seitdem zahlreiche Aktivisten und Demonstranten verhaften – unter ihnen auch Nasser Zefzazi, der im Mai 2017 in Gewahrsam genommen wurde, als er Proteste in seiner Heimatstadt Al Hoceima organisierte. 5) NY Times: Moroccan Protest Leader is Sentenced to 20 Years in Prison; Artikel vom 27.6.2018 Zusammen mit weiteren Unterstützern wurde er vor kurzem von einem Gericht zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Insgesamt sind seit Beginn der Bewegung im Oktober 2016 knapp 400 Demonstranten festgenommen worden. Die Verurteilung der Aktivisten führte landesweit zu weiteren Protesten. 6) epo: Repression in Marokko schürt Fluchtbewegungen nach Spanien; Artikel vom 30.7.18

Human Rights Watch wirft der Regierung in Rabat vor, mit übermäßiger Härte gegen die Demonstranten vorzugehen. So seien einige der gefangenen Anführer der Proteste sogar von der Polizei misshandelt worden. In Jerada beispielsweise sollen Sicherheitsbeamte rücksichtslos in eine Menschenmenge gefahren sein. Ein 16-jähriger Junge wurde dabei schwer verletzt. Die Behörden versichern, sie würden lediglich gegen gewalttätige Demonstranten vorgehen. Und obwohl auch von Seiten der Protestierenden schon Gewalt ausging, bleiben die Aktivisten weitestgehend friedlich und das Vorgehen der Regierung wirkt wie ein Versuch, die Menschen einzuschüchtern. „Es sieht so aus, als ob es um die gezielte Unterdrückung friedlicher Proteste geht, die sich gegen die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen in der Region richten“, so Sarah Leah Whitson, zuständige Direktorin bei HRW. Die anhaltende Gewalt sowie die aussichtslose Situation der Bewohner der Region führte bereits zu einer Fluchtwelle nach Spanien. Ein Ende ist nicht in Sicht. 7) HRW: Morocco: Another Crackdown on Protests; Artikel vom 4.6.2018

An dieser Stelle könnte die Europäische Union ins Spiel kommen, denn die Regierung in Rabat ist an einer intensivierten, wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit mit der Staatengemeinschaft interessiert – einem Zugang zu den EU-Märkten und mehr Fördergeldern sowie der vollen Anerkennung des autokratischen Regimes. Die EU hingegen sieht Marokko als wichtigen Partner im Rahmen ihrer Sicherheits- und Migrationspolitik. Bis jetzt ging es der Europäischen Gemeinschaft vordringlich darum, die Fortschritte Rabats zu loben, anstatt Missstände oder Fehlentwicklungen zu sanktionieren. Experten kritisieren jedoch, dass das Königshaus in puncto Menschenrechte und Demokratisierung bisher wenig erreicht habe. Wenn Marokko aber die Kooperation mit der EU aufrechterhalten bzw. verstärken möchte, sollte die Staatengemeinschaft mehr Druck ausüben, damit Rabat sich von seinen autokratischen Strukturen entfernt. Die Rif-Region könnte davon profitieren und Fluchtursachen würden so wirksam bekämpft werden. 8) open Democracy: Is there a role for the EU in the Moroccan Rif crisis?; Artikel vom 18.7.2018

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Projektmitarbeiter, zuständig für die Entwicklung und Durchführung von Projekten bzw. Kampagnen, Fundraising, Einarbeitung und Betreuung von Praktikanten und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Aktuelle Projekte: Aktiv gegen Kinderarbeit, Drogen Macht Welt Schmerz, Fluchtgrund

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen | Bild (Ausschnitt): © Ted Swedenburg [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Vertreibung in Ostjerusalem: Israelische Sicherheitskräfte zerstören Häuser von Palästinensern

Der Nahost-Konflikt um Israel und Palästina ist einer der explosivsten Konflikte auf der Welt. Der kleinste Auslöser kann zu Massenprotesten und gewaltsamen Ausschreitungen führen. Vergangenen Montag wurde neues Öl ins Feuer gegossen. Israel hat mit ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
 Avocados wurden durch eine millionenschwere Marketingstrategie zum beliebten Superfood | Bild (Ausschnitt): © Leandroid [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Avocado: Die Schattenseiten hinter dem Superfood

Unglaublich gesund, Instagram-tauglich und Superfood: Der Avocado-Boom wird jedes Jahr größer - in den letzten zehn Jahren hat sich die Importmenge mehr als verdreifacht. Doch die enorme Nachfrage hat massive negative Auswirkungen auf Mensch, Tier, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?