Seiten
Kategorien

Landdegradierung gefährdet das Leben von 3,2 Milliarden Menschen

-

 Die durch den Klimawandel ausgetrockneten Flussbetten verschärfen dieTrinkwassernot  |  Bild: © Bioversity International [CC BY-NC_ND 2.0]  - Flickr

Die durch den Klimawandel ausgetrockneten Flussbetten verschärfen dieTrinkwassernot | Bild: © Bioversity International [CC BY-NC_ND 2.0] - Flickr

Landdegradierung gefährdet das Leben von 3,2 Milliarden Menschen

Die fortschreitende Zerstörung der Natur gefährdet das Wohlergehen von zwei Fünftel der Weltbevölkerung, verschärft den Klimawandel und führt zu Massenflucht und erhöhtem Konfliktpotenzial. Diese Fakten sind die Ergebnisse aus dem am Montag veröffentlichten Bericht des Biodiversitätsrates der Vereinten Nationen. Nach Robert Scholes, einem der Hauptautoren des IPES-Berichts, wird die vom Menschen verursachte Verschlechterung der Erdoberfläche zu einem erneuten Massensterben der Arten führen. Für den Bericht von 100 Experten aus 45 Staaten wurden 3.000 wissenschaftliche Beiträge ausgewertet – er ist das umfangreichste Gutachten der weltweiten Ökosysteme. 1) Entwicklungspolitik Online: Landesdegradierung bedroht Wohlergehen von 3,2 Milliarden Menschen; Artikel vom 28.03.18   2) TAZ: Artenschutz für den Homo sapiens; Artikel vom 28.03.18

Der Bericht führt an, dass die schnelle Ausweitung und die rücksichtslose Bewirtschaftung von Feldern der größte Auslöser der Landdegradierung ist. Zerstörung von Boden und Land gelten als globales Problem. Die vom Menschen verursachte Erosion, Bodenübernutzung und Waldrodung beeinträchtigen den ganzen Planeten. Dies führt geradewegs zum Verlust von den für den Menschen wichtigen Ökosystemleistungen wie Ernährungssicherheit, Wasseraufbereitung und Energieversorgung. 3) Informationsdienst Wissenschaft: Neuer IPES-Bericht: Landdegradierung könnte bis 2050 50-700 Milliarden Menschen zur Migration zwingen; Artikel vom 26.03.18

Bis 2014 wurden mehr als 1,5 Milliarden Hektar natürliche Ökosysteme in Ackerfläche umgewandelt. Mittlerweile sind knapp 25 Prozent der weltweiten Landoberfläche noch nicht von den Folgen der Landdegradierung betroffen. Ohne Einsatz nachhaltiger Maßnahmen wird die Zahl bis 2050 auf 10 Prozent abnehmen. Zudem werden in drei Jahrzehnten schätzungsweise 4 Milliarden Menschen in Trockengebieten leben. Während die Weltbank bis 2050 von 140 Millionen Klimavertriebenen ausgeht, sollen nach dem IPES-Bericht zwischen 50 und 700 Millionen Menschen mit den vom Klimawandel verbundenen Problemen zur Migration gezwungen werden. Die Unfruchtbarkeit der Acker- und Weideflächen wird in den trockenen Regionen zunehmend zum Konfliktpotenzial. Extrem geringe Niederschläge machen die Gesellschaften bis zu 45 Prozent anfälliger für soziale Instabilität und Konflikte. Auch das Risiko von Seuchen steigert sich, da Menschen und Wildtiere häufiger in Kontakt treten werden. Besonders anfällig sind Entwicklungs-und Schwellenländer in Äquatornähe, in denen die Landwirtschaft einen erheblichen Anteil am Bruttoinlandsprodukt als auch an der Gesamtzahl der Beschäftigten hat. 4) TAZ: Artenschutz für den Homo sapiens; Artikel vom 28.03.18   5) Entwicklungspolitik Online: Landdegradierung bedroht Wohlergehen von 3,2 Milliarden Menschen; Artikel vom 28.03.18

Aufgrund der Globalisierung trägt auch Deutschland unmittelbar zu der Landdegradierung bei: Ein großer Teil unserer Lebensmittel wird importiert, sodass das deutsche Konsumverhalten maßgeblich zur Zerstörung der Erdoberfläche beiträgt. Der konsumintensive Lebensstil der Industrieländer und der steigende Verbrauch in Schwellen- und Entwicklungsländern führen unmittelbar zu einer Ausweitung der Landwirtschaft. Das anhaltende Bevölkerungswachstum verstärkt sowohl den Agrarsektor sowie den Abbau natürlicher Ressourcen und die Verstädterung – Faktoren, die unmittelbar zur Landdegradierung beitragen. Nach dem IPES-Bericht wirken sich die Folgen auf das Leben von mindestens 3,2 Milliarden Menschen negativ aus. Ohne eine Verringerung und Umkehrung des Problems sowie die Wiederherstellung degradierter Ökosysteme kann der Schutz dieser Menschen nicht gewährleistet werden. 6) Entwicklungspolitik Online: Landdegradierung bedroht Wohlergeben von 3,2 Milliarden Menschen; Artikel vom 28.03.18

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 7 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Sonja / earthlink

Ich heiße Sonja, bin 21 Jahre und studiere im 5. Semester European Studies an der Universität Passau. Ich mache mein Praktikum bei earthlink um einen Einblick in die Arbeit und Projekte einer NGO zu bekommen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?