Seiten
Kategorien

DR Kongo: Neuer Ausbruch der Gewalt

-

Konflikt und Gewalt im Kongo. Menschenrechtsverletzungen und Gewalt nehmen in  der DR Kongo dramatisch zu |  Bild: © Mattiaath - Dreamstime.com

Menschenrechtsverletzungen und Gewalt nehmen in der DR Kongo dramatisch zu | Bild: © Mattiaath - Dreamstime.com

DR Kongo: Neuer Ausbruch der Gewalt

Vor einigen Tagen berichtete das UNHCR über Massenvertreibungen, Menschrechtsverletzungen und Gräueltaten in der Demokratischen Republik Kongo. Der UNHCR zufolge hat sich die Zahl der Vertrieben in der kongolesischen Stadt Tanganyika seit 2016 fast verdoppelt und liegt mittlerweile bei 630.000. Auch außerhalb Tanganyikas ergreifen die Bewohner des Zentralafrikanischen Landes die Flucht vor Vergewaltigung, Mord und Folter. Insgesamt zählt die DR Kongo 4,5 Millionen Binnenvertriebene. 1) epo: Alarmierende Meldungen über Gräueltaten und Massenvertreibungen; Artikel vom 21.02.2018

Die Krisensituation wird vor allem mit der Instabilität des Staates begründet. Das von kolonialer Ausbeutung und der 30-jährigen Herrschaft des Diktators Sese Mobutu geprägte Land scheint seit jeher mit einem nicht funktionierenden Staatswesen zu kämpfen zu haben. Vor allem die natürlichen Ressourcen des Landes treiben staatliche Institutionen zu korrupten Machenschaften, um sich selbst zu bereichern. Eine Verbesserung der Strukturen wird dadurch erschwert. Abgesehen davon versuchen auch unterschiedliche Rebellengruppen ihre Einkünfte mit den Bodenschätzen zu sichern. Mit dem Amtsantritt des kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila im Jahr 2001 erhoffte sich die Bevölkerung eine Verbesserung der misslichen Situation. Doch auch Kabila nutzte seine Position und sicherte sich und seiner Familie durch den Zugang zu den Ressourcen des  Landes Reichtum und Wohlstand. Aus Angst, im Zuge des Endes seiner Präsidentschaft auch seine Vorteile zu verlieren, versuchte Kabila in der Vergangenheit, das Gesetz zu seinen Gunsten zu ändern und verärgerte damit einige Rebellengruppen. Obwohl seine Amtszeit offiziell schon im Dezember 2016 auslief, regiert der Präsident immer noch. 2) bpb: Demokratische Republik Kongo; Artikel 09.11.2017

Während und aufgrund der illegitimen Präsidentschaft Kabila’s  spitzte sich die Lage in Zentralafrika zu. Rebellengruppen, teilweise durch die Regierung finanziert, tragen blutige Kämpfe aus. Seit 2016 verloren schätzungsweise 3000 Menschen ihr Leben, Zivilisten, die im Verdacht stehen, die Konkurrenz zu unterstützen, sind von Gewalt bedroht, Kinder werden als Kindersoldaten benutzt. Nun sollen im April Wahlen stattfinden, was mit der Einschränkung von Meinungs-, Versammlungs- und Medienfreiheit einhergeht, da der Präsident diese verhindern möchte. 3) Auswärtiges Amt: Staatsaufbau; Stand August 2017

Seit der Wahlverhinderung im Jahr 2016, schreitet die Europäische Union ein und sanktionierte insgesamt 16 Personen, die als Sicherheitskräfte oder in der staatlichen Verwaltung tätig sind und den Wahlprozess  verhindert haben, was massive Menschenrechtsverletzungen zur Folge hatte. Die EU betont die Dringlichkeit von demokratischen und transparenten Wahlen, um für eine legitime Regierung und Stabilität innerhalb des Staates zu sorgen. Während die Europäische Union sich besorgt zu den Vorfällen in Zentralafrika äußert, beliefern jedoch Mitglieder der Wertegemeinschaft wie Frankreich, Belgien und die Bundesrepublik Deutschland die Demokratische Republik mit Waffen. Amensty International listet zudem als Hauptlieferanten die USA, China, Ägypten, Südafrika und die Ukraine auf. Die Organisation ruft den Westen dringend dazu auf, die Lieferungen zu stoppen, um die Kriegsverbrechen zu beenden. Denn diese scheinen zunehmend brutaler zu werden. 4) consilium: Demokratische Republik Kongo: EU beschließt Sanktionen gegen neun weitere Personen; Artikel vom 29.05.2017 5) Amnesty International: Waffen aus aller Welt schüren die Gewalt im Kongo; 12.06.2012

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 8 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Malina / earthlink

Ich heiße Malina, bin 23 Jahre alt und studiere Politikwissenschaften und Soziologie in München.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?