Seiten
Kategorien

Todesfalle Sahara – Auf dem Weg durch die Wüste gibt es vermutlich noch mehr Tote als auf dem Mittelmeer

-

 Auf dem Weg durch die Sahara sterben Schätzungen zufolge doppelt so viele Menschen wie auf dem Mittelmeer |  Bild: © YXO [CC BY-ND 2.0]  - Flickr

Auf dem Weg durch die Sahara sterben Schätzungen zufolge doppelt so viele Menschen wie auf dem Mittelmeer | Bild: © YXO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Todesfalle Sahara – Auf dem Weg durch die Wüste gibt es vermutlich noch mehr Tote als auf dem Mittelmeer

Die Trans-Sahara-Migration ist ein uraltes Phänomen, das nur im Kontext der eng verflochtenen kulturellen, geographischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten der Sahara-Sahel-Region verstanden werden kann. Um mit den unmenschlichen klimatischen Bedingungen der Region zurechtzukommen, sind schon immer viele Menschen entlang der Trans-Sahara-Route in andere Länder immigriert und viele Völker der Region leben bis heute als Nomaden in verschiedenen Ländern. Auch gab es schon seit dem 7. Jahrhundert rege Handelsrouten, die die Sahara durchquerten. Damals wurde mit Gold, Salz und Sklaven gehandelt, heute sind es Migranten. 1) Pulitzer Center; Highway through hell; Veröffentlicht am 04.10.2017 2) Clingendael; Turning the tide: The politics of irregular migration in the Sahel and Libya; Veröffentlicht im Februar 2017

Tatsächlich geben nur circa 20 – 35 Prozent der Migranten, die auf der Trans-Sahara-Route unterwegs sind, an, dass sie nach Europa wollen. Der Rest ist auf dem Weg nach Algerien und Libyen, wo es bessere Jobs gibt. Dies wird auch von den Daten der UNHCR bestätigt, denn die Anzahl der in Italien ankommenden Flüchtlinge entspricht 22,9 Prozent der Migranten, die die Sahara durchqueren. Zudem wird von der EU oft behauptet, dass noch eine große Anzahl von Migranten in Libyen auf die Überfahrt wartet, jedoch kehren auch 34,1 Prozent der Migranten von Libyen wieder in ihre Heimatstaaten im südlicheren Afrika zurück. Daher ist die Trans-Sahara-Migration keinesfalls eine Einbahnstraße nach Europa, denn der Großteil der Migranten kehrt nach einer gewissen Zeit wieder in die Heimat zurück. 3) Clingendael; Turning the tide: The politics of irregular migration in the Sahel and Libya: Veröffentlicht im Februar 2017

Trotzdem hat Europa Maßnahmen eingeleitet, um den Migrationsstrom aufzuhalten. Dadurch wurde jedoch die Durchquerung der Sahara noch gefährlicher, als sie sowieso schon ist. So wurde seit Mai 2015 der Menschenschmuggel in Niger als illegal deklariert und die meisten, die nach Norden wollen, müssen durch den Niger. Auch führt die Polizei und das Militär seitdem strengere Kontrollen durch und setzt härtere Strafen um. Früher wurden die Schmuggler oft vom Militär eskortiert, heute gehen sie weite Umwege, um die Militärcheckpoints zu vermeiden. Zudem steht die Stadt Agadez in Niger im Zentrum der Bemühungen, den Fluchtstrom einzudämmen. Es finden Razzias in den Häusern statt, in denen die Migranten auf die Weiterfahrt warten und es wurden Maßnahmen von der EU versprochen, um den Menschen eine alternative Einkommensquelle anzubieten, was bis heute aber noch nicht umgesetzt wurde. 4) The Washington Post; Smugglers are abandoning migrants in the middle of a desert the size of Texas; Veröffentlicht am 05.07.2017 5) The Guardian; On the road in Agadez: desperation and death along a Saharan smuggling route; Veröffentlicht am 09.11.2015

Mit den neuen Gesetzen und Grenzkontrollen wurden die Routen nicht nur länger, sondern auch teurer, denn der Preis ist von 300 US-Dollar auf über das Doppelte gestiegen. 6) Pulitzer Center; Highway through hell; Veröffentlicht am 04.10.2017  Wer es sich nicht leisten kann, wird in Libyen in die Zwangsarbeit übergeben oder muss sich in den Goldminen des Chads das Geld zur Weiterfahrt verdienen. 7) The Washington Post; Smugglers are abandoning migrants in the middle of a desert the size of Texas; Veröffentlicht am 05.07.2017 8) The Guardian; On the road in Agadez: desperation and death along a Saharan smuggling route; Veröffentlicht am 09.11.2015

Seitdem sich das Vorgehen der Regierung so drastisch gewendet hat, werden auch immer mehr Migranten aus Angst davor, vom Militär entdeckt zu werden, von ihren Schmugglern in der Wüste zurückgelassen. Zudem gibt es auch Berichte darüber, dass das Militär das Feuer auf Schmugglerfahrzeuge eröffnet hatte, wenn diese entdeckt wurden und versucht haben, davon zu kommen. Nicht nur die Schmuggler müssen sich vor dem Militär fürchten, auch die Migranten werden missbraucht und ausgenutzt. Die Überlebenschancen für die Migranten, die in der Wüste von ihren Schmugglern zurückgelassen wurden, stehen sehr schlecht. Wie viele jedoch bei der Durchquerung der Sahara ihr Leben verlieren, ist noch unbekannt, da nur selten Leichen gefunden werden, aber manche Schätzungen gehen davon aus, dass es zweimal mehr Tote auf der Sahara-Route als auf der Mittelmeer- Route gibt. 9) The Jordan Times; Migrant deaths in the Sahara likely twice Mediterranean toll- UN; Veröffentlicht am 12.10.2017 10) UNHCR; News comment: UNHCR shocked at deaths in Sahara Desert; Veröffentlicht am 02.07.2017 11) The Washington Post; Smugglers are abandoning migrants in the middle of a desert the size of Texas; Veröffentlicht am 05.07.2017 12) The Guardian; On the road in Agadez: desperation and death along a Saharan smuggling route; Veröffentlicht am 09.11.2015

In einem Land wie dem Niger, wo es wirtschaftlich nur wenige Möglichkeiten gibt, war der Schmuggel von Migranten eine wichtige Einkommensquelle und in einigen Regionen, wie der Stadt Agadez, ist ein Großteil der Bevölkerung von dieser Einkommensquelle abhängig. Im Jahr 2015, als circa 100 000 Migranten Agadez passierten, könnten so über 18 Millionen Euro umgesetzt worden sein. 13) The Washington Post; Smugglers are abandoning migrants in the middle of a desert the size of Texas; Veröffentlicht am 05.07.2017 14) The Guardian; On the road in Agadez: desperation and death along a Saharan smuggling route; Veröffentlicht am 09.11.2015  Seitdem jedoch die EU dafür gesorgt hat, dass die Migration entlang der Trans-Sahara-Route eingedämmt wird, ist auch die Wirtschaft in der Gegend um Agadez stark zusammengebrochen und die Menschen dort werden in die Armut gedrängt. 15) Pulitzer Center; Highway through hell; Veröffentlicht am 04.10.2017

Solange es den Menschen in Afrika wirtschaftlich nicht besser geht und es für sie keine Zukunft in ihrer Heimat gibt, wird sich der Migrationsstrom durch die Sahara auch nicht aufhalten lassen. Die Maßnahmen, die jedoch von den afrikanischen Staaten unter Drängen der EU umgesetzt wurden, berücksichtigen keineswegs die lokalen Gegebenheiten und lassen es völlig außer Acht, dass Migration in diesem lebensfeindlichen Teil der Welt schon immer eine wichtige Überlebensstrategie war. 16) Clingendael; Turning the tide: The politics of irregular migration in the Sahel and Libya; Veröffentlicht im Februar 2017 So wurde das Leben von vielen Menschen in der Region noch schwerer und der Weg durch die Wüste fordert noch mehr Opfer. Grenzschließungen können keine Lösung sein, vielmehr sollte man auf Bildung und Investitionen in die lokale Wirtschaft setzen, um den Menschen eine alternative Möglichkeit zu bieten. Zudem ist die Trans-Sahara-Route eine wichtige Lebensader für saisonale Migration, kulturellen Austausch und Handelsbeziehungen zwischen den Völkern der Sahel-Sahara-Region und somit notwendig für das Wohlergehen und die Stabilität der Region.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 11 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich arbeite ehrenamtlich in den Projekten "Fluchtgrund" und "Aktiv gegen Kinderarbeit" mit. Studiert habe ich African Studies with Development und World Heritage Studies und arbeite seit Ende meines Studiums in der Flüchtlingshilfe.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Blick auf die Ramstein Air Base mit Flugfeld, Hauptgebäude und Hangar Blick auf die Ramstein Air Base mit Flugfeld, Hauptgebäude und Hangar | Bild (Ausschnitt): © Beowulf Tomek [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Radiosendung: Nie wieder Krieg von deutschem Boden? – Wie von Ramstein aus der illegale US-Drohnenkrieg gesteuert wird

Unweit von Kaiserslautern befindet sich die US Air Base Ramstein, die als Drehkreuz für alle NATO-Kriege der letzten Jahre genutzt wurde und immer noch wird. Krakenförmig reichen von dort aus die US-Militäroperationen in alle Welt ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
 | Bild (Ausschnitt): © pilot_micha [CC BY-NC 2.0] - flickr

Bayerische SPD möchte Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten gesetzlich verankern

Am Mittag des 20. August 2019 hatten wir die Möglichkeit, an einem Pressegespräch im bayerischen Landtag zum Thema „Menschenrechte in globalen Lieferketten“ teilzunehmen. Eingeladen wurden wir von der Landtagsfraktion der bayerischen SPD aufgrund eines von ...
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?