Seiten
Kategorien

Bangladesch – Klimawandel könnte zu Millionen von Flüchtlingen führen

-

Bangladesch Bangladesch Überschwemmung |  Bild: © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Bangladesch Überschwemmung | Bild: © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bangladesch – Klimawandel könnte zu Millionen von Flüchtlingen führen

Bangladesch liegt direkt an der Mündung des weltgrößten Flussdeltas, wo die Flüsse Brahmaputra, Ganges und Meghna in die Bucht von Bengalen fließen. Zudem liegt fast ein Viertel des Landes nur knapp etwas über zwei Meter über dem Meeresspiegel und Zweidrittel des Landes liegen weniger als fünf Meter über dem Meeresspiegel. Bangladesch wird von circa 700 Flüssen durchzogen, hat eine lange Küstenlinie und in einem durchschnittlichen Jahr ist ein Viertel des Landes überschwemmt; alle 4 bis 5 Jahre gibt es sogar eine größere Flut, die gut 60 Prozent des Landes unter Wasser setzt. 1) Scientific American; The unfolding tragedy of climate change in Bangladesh; Veröffentlicht am 21.04.2017 2) Environmental Justice Foundation; Bangladesh: On the front line of climate change; Stand 07.01.2018

In Bangladesch gibt es durch die niedrige Lage des Landes und die regelmäßigen Überschwemmungen große Probleme mit der Versalzung der Böden, Flusserosionen, wiederkehrenden Stürmen und der Erosion der Küstenlinie. Ein Großteil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft und viele Bauern mussten schon ihre Dörfer verlassen, weil die Landwirtschaft unmöglich wurde. Auch durch das Abschmelzen der Gletscher im Himalaya kommt es immer wieder zu erhöhten Pegelständen der Flüsse. 3) Environmental Justice Foundation; Bangladesh: On the front line of climate change; Stand 07.01.2018 4) Scientific American; The unfolding tragedy of climate change in Bangladesh; Veröffentlicht am 21.04.2017

Jährlich sterben in Bangladesch tausende Menschen, weil sie Opfer von Überschwemmungen werden und viele ziehen daraufhin in die Städte. Vor allem die Hauptstadt Dhaka und die Stadt Chittagong haben die meisten der Klimaflüchtlinge aus den ländlichen Gebieten bisher aufgefangen. In den Städten lebt ein Großteil von ihnen in den ohnehin schon übervollen und unterversorgten Slums und dann oft unter der Armutsgrenze. Laut einem Report der Environmental Justice Foundation ist die Bevölkerung in den Slums in Bangladesch in den letzten 17 Jahren um 60 Prozent angestiegen, alleine 2016 stieg die Bevölkerung in Dhaka um mehr als eine halbe Million Menschen an. Aber auch die großen Städte sind von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen und viele Stadtteile werden in den Monsunmonaten regelmäßig geflutet. 5) Environmental Justice Foundation; Bangladesh: On the front line of climate change; Stand 07.01.2018 6) The Daily Star; Why Dhaka’s liveability is only worsening; Veröffentlicht am 01.01.2018 7) The Guardian; Boats pass over where our land was: Bangladesh’s climate refugees- photo essay; Veröffentlicht am 04.01.2018

Der Klimawandel hat heute schon reale Auswirkungen auf das Leben vieler Menschen in Bangladesch, doch auch die Prognosen für die Zukunft des Landes sehen nicht besonders gut aus. Die Environmental Justice Foundation geht davon aus, dass jährlich bis zu 250 000 Menschen in Bangladesch ihre Heimatorte verlassen müssen aufgrund der sich verschlechternden klimatischen Bedingungen. Für die nächsten 50 Jahre erwartet das Land 25-30 Millionen Klimaflüchtlinge. Das ist jeder 6. Bewohner, denn bei einem Meeresanstieg von einem Meter, so wie er als wahrscheinlich von dem IPCC vorhergesagt wird, würde Bangladesch 17- 20 Prozent seiner Landfläche an das Meer verlieren. Bis 2100 könnte der Anstieg des Meeresspiegels sogar noch weitaus mehr als ein Meter sein, wodurch Bangladesch noch mehr seiner Landmasse verlieren würde und bis zu 50 Millionen Menschen ihr Zuhause verlieren könnten. 8) Scientific American; The unfolding tragedy of climate change in Bangladesh; Veröffentlicht am 21.04.2017 9) The Guardian; Boats pass over where our land was: Bangladesh’s climate refugees- photo essay; Veröffentlicht am 04.01.2018

Das Land würde mit so einer Flut von Klimaflüchtlingen nicht zurechtkommen. Da Bangladesch ein recht armes und kleines Land ist, hat es allein nicht die Mittel dafür und Klimaflüchtlinge sind bislang noch nicht in der UN-Flüchtlingskonvention anerkannt und können auch in anderen Ländern keinen Schutz suchen. Zudem könnte dies zu einem Problem werden, welches das Land destabilisiert und zu internen Konflikten führen könnte. Wer wird dann die Verantwortung übernehmen für solch eine humanitäre Katastrophe? 10) Environmental Justice Foundation; Bangladesh: On the front line of climate change; Stand 07.01.2018

Bangladesch produziert nur 0,3 Prozent der Treibhausgase, die verantwortlich sind für den Klimawandel, trotzdem bekommt es schon jetzt die Auswirkungen der Erderwärmung zu spüren. Die ohnehin arme Bevölkerung des Landes, die kaum etwas zu den klimatischen Veränderungen beigetragen hat, muss die Fehler der westlichen Welt ausbaden. Wir können unseren Fortschritt und Wohlstand nicht länger auf dem Rücken der weniger entwickelten Länder austragen. Klimaabkommen müssen bindend umgesetzt werden, es müssen Regelungen geschaffen werden für Klimaflüchtlinge und der Westen hat gegenüber den Menschen in Bangladesch eine Verantwortung, damit auch diese ein würdiges Leben führen können. 11) Scientific American; The unfolding tragedy of climate change in Bangladesh; Veröffentlicht am 21.04.2017

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 22 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Benita Wehle

Ich arbeite ehrenamtlich in den Projekten "Fluchtgrund" und "Aktiv gegen Kinderarbeit" mit. Studiert habe ich African Studies with Development und World Heritage Studies und arbeite seit Ende meines Studiums in der Flüchtlingshilfe.

1 Kommentar
  • Judith Freitag
    Veröffentlicht um 19:35h, 01 Juni Antworten

    Vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?