Seiten
Kategorien

Supermarktketten verstoßen bei Produktion von Wein in Südafrika gegen Menschenrechte

-

Südafrikanischer Wein Ein großes Geschäft für den deutschen gewinnorientierten Markt: Der südafrikanische Wein. |  Bild: © Joe Ross [CC BY-SA 2.0]  - flickr

Ein großes Geschäft für den deutschen gewinnorientierten Markt: Der südafrikanische Wein. | Bild: © Joe Ross [CC BY-SA 2.0] - flickr

Supermarktketten verstoßen bei Produktion von Wein in Südafrika gegen Menschenrechte

Laut der Studie „Billig verkauft – teuer bezahlt“, die von der Kampagne „Make Fruit Fair!“ der Entwicklungsorganisation Oxfam ausgeht, dominieren die Discounter-Ketten wie Aldi, Rewes Penny, Lidl und Edekas Netto-Markendiscount den Weinmarkt in Deutschland mit einem Anteil von 40 Prozent des hier konsumierten Weins. Die „Big Four“ Edeka, Rewe, Aldi und Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) teilen sich über 80 Prozent des Umsatzes. Währenddessen wird von den Supermärkten Rewe und Edeka 21 Prozent der Verkaufsmenge umgesetzt. 67 Prozent des Gesamtumsatzes werden bei Tafeltrauben und frischem Obst erzielt. Das verleiht den deutschen Discountern und Supermarktketten einen enormen Einfluss auf die Weinproduktion bzw. auf ihre Lieferanten.

Die Studie basiert auf einer Untersuchung der Partnerorganisation Oxfams, Women on Farms Project (WFP), die sich seit dem Jahr 1993 für Arbeiterinnen bzw. Frauenrechte insbesondere auf Weintraubenplantagen einsetzt, und ist Teil von vielen Oxfam-Berichten, die darauf abzielen, Menschenrechtsverstöße aufzudecken. Diese Berichte bringen immer wieder Erstaunliches zutage, da sie ständige Menschenrechtsverletzungen von deutschen Einzelhandelsunternehmen entlang der Lieferketten von tropischen Früchten aus den Produktionsstaaten aufdecken. Doch trotz  Veröffentlichung der brisanten Dokumente, verändert sich die Situation in den Produktionsländern kaum, sie verschlechtert sich eher. Insgesamt wurden 343 südafrikanische Plantagenarbeiterinnen im Zeitraum März 2016 bis Februar 2017 befragt. 1) Oxfam Studie: „Billig verkauft – teuer bezahlt“; 10.10.2017

Am meisten leiden an dem riesigen Preisdruck bzw. Gewinnpotenzial der Firmen auf dem südafrikanischen Wein – und Tafeltraubenmarkt südafrikanische Frauen auf den Weinplantagen bzw. Farmen. Diese sind neben anderen Arbeitergruppierungen betroffen. Jedoch werden sie am meisten ausgebeutet und stehen ganz unten auf der Richterskala, wenn es um ausbeuterische zielgerichtete bzw. gewinnorientierte Arbeitsbedingungen geht. Auf den Plantagen spielen sich unhaltbare, fast schon dramatische Zustände ab. 20 Prozent der Frauen erhalten weniger Geld als Männer, und den für sie angesetzten Mindestlohn erhalten sie auch nicht, was einem Hungerlohn gleichkommt. Die schuftenden Arbeiterinnen werden vor allem sexuell diskriminiert und mit giftigen und umweltbelastenden Pestiziden vergiftet. Dabei arbeiten sie ganz ohne die für diese Tätigkeit notwendige Schutzkleidung. Die fast schon als Sklaven gehaltenen Frauen werden von vielen Farmern nie als Gewerkschaftlerinnen zugelassen. Die Farmer verbieten außerdem Gewerkschaftlern, die Plantagen zu betreten. Somit können sich diese Frauen gar nicht wehren.

Das größte Problem für die derzeitige schwerwiegende Situation stellt der große Preisverfall des durchschnittlichen Exportpreises für den südafrikanischen Wein dar. Seit dem Jahr 2000 ist dieser um 80 Prozent gesunken, wohingegen die Produktionskosten in den letzten zehn Jahren explosionsartig gestiegen sind, um ganze 48 Prozent. Dementsprechend erhalten südafrikanische Produzenten nur 25 Cent pro Flasche, was ca. 10 Prozent des durchschnittlichen Einzelhandelspreises darstellt. Der Ausfuhrpreis für Weintrauben liegt hierbei ähnlich bei gut 0,77 Eurocent (erfasst vom Jahr 2015) pro Kilogramm. Dies stellt diesen Preis weit unter den des Weltdurchschnitts von ca. 1,10 Eurocent. „Die Supermärkte diktieren ruinöse Preise, diesen Preisdruck geben die Produzenten nach unten weiter: an die Arbeiter/innen, die auf den Plantagen schuften“, erläutert Frau Dr. Franziska Humbert, Oxfam-Expertin für soziale Unternehmensverantwortung und Studienautorin.

Problemfall ist hierbei der Tankwein: Für deutsche Importeure stellt der Tankwein einen großen Preisvorteil dar, da er nicht wie gewöhnlich in Flaschen exportiert werden muss. Die Einfuhr des Tankweins ist fast um die Hälfte billiger als der von Flaschenwein, woraufhin der Wein nur hier in Deutschland umgefüllt wird. Dies bedeutet einen stark unvorteilhaften Wert- und Stellenverlust für die Weinindustrie in Südafrika. Die Mischung des Weins und die Erschaffung der Marke finden auch nicht mehr in Südafrika statt, sondern hier. Das wiederum sind aber die zentralen Punkte der Wertschöpfungskette. Damit macht man den Wein als Rohstoff austauschbar und richtet ihn vollkommen auf den Preis aus, was Einzelhändlern und Importeuren in die Hände spielt, wenn es um das billigste Angebot geht. Im Jahr 2014 wurden demnach rund 79,4 Prozent des südafrikanischen exportierten Weins nach Deutschland gebracht. 2) Oxfam Studie: „Billig verkauft – teuer bezahlt“; 10.10.2017 3) Oxfam.de: Billig verkauft – teuer bezahlt: Ausbeutung im südafrikanischen Weinanbau; 10.10.2017

Zudem gibt es eine fehlende Transparenz in Bezug auf die Weinproduktion. Denn auf Nachfrage von Oxfam hat keine der vier größten Supermarktketten zu den Vorfällen Stellung bezogen. Vielmehr dementiert beispielsweise Lidl die Argumentation Oxfams, denn es gebe im Unternehmen einen Verhaltenskodex, der mit allen Vertragspartnern vereinbart bzw. ausgehandelt wurde und der ethische sowie sozial gerechte Standards gewährleiste. Außerdem erwähnt Lidl, dass es ein Prüfsystem gebe, das gerade auf die von Seiten der Entwicklungsorganisation umstrittene nachhaltige Entwicklung pocht. Nichtsdestotrotz akzeptiert Oxfam diese Erklärung nicht. Keine Handelskette habe laut der Organisation die Plantagenorte, aus denen die ganzen Weine kommen, offengelegt. Deshalb können die Verbraucher die Informationen nicht nachlesen und umweltbewusst handeln, denn auf den in Deutschland umgefüllten Weinflaschen stehen keinerlei solche Daten auf dem Etikett, sondern nur der deutsche Importeur und der Abfüller. 4) Deutschlandfunk.de: Ausbeutung in südafrikas Weinbau; 10.10.2017 5) Oxfam Studie: „Billig verkauft – teuer bezahlt“; 10.10.2017

Die Forderungen von Oxfam sind dementsprechend weitreichend: Die Regierung in Südafrika soll ein nationales Arbeitsrecht einführen, das von Frauenorganisationen und Gewerkschaften ordnungsgemäß unterstützt und gefördert wird. Die Rechte von Landarbeiterinnen sollen angemessen vertreten werden. Für PlantagenbesitzerInnen gilt, dass diese auf die Arbeitsrechte ihrer Landarbeiter viel mehr achten müssen. Supermarktketten und Importeure sind dazu verpflichtet, Menschenrechte bei ihren Lieferanten durchzusetzen. Dazu muss von der deutschen Bundesregierung ein Gesetz verabschiedet werden, das sich an den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte orientiert und die Supermarktketten sowie Importeure in die Pflicht ruft, diese Standards auch einzuhalten.

Ein struktureller Wandel muss her. Dafür ist die konsequente Umsetzung des Arbeitsrechtes in Südafrika nötig, und die Einführung weitreichender Gesetze zur Abschirmung solcher Unterfangen muss auch in Deutschland höchste Priorität haben. 6) Oxfam Studie: „Billig verkauft – teuer bezahlt“; 10.10.2017

Bevor es noch mehr Flüchtlinge in Afrika gibt und die Menschen ihr eigenes Land im wirtschaftlichen Elend hinter sich lassen, sollte die Politik Unternehmensstandards genau unter die Lupe nehmen und auf Organisationen wie Oxfam hören. Wie kann der Marshallplan mit Afrika, der in den folgenden Jahren langsam umgesetzt werden soll, funktionieren, wenn genau die Unternehmen, die im selben Land (Deutschland), wie die von dem Marshallplan ausgehende Politik, sitzen und diese Politik durch ihre korrupten Machenschaften behindern bzw. nicht einmal zur Entfaltung bringen lassen?

„Die Supermarktketten sind das Nadelöhr, durch das Produzenten ihre Ware auf den deutschen Markt bringen müssen. Sie dürfen sich also nicht aus der Verantwortung stehlen: Wer sagt, wo es langgeht, muss auch für die Folgen geradestehen“, mahnt Frau Dr. Franziska Humbert. 7) Oxfam.de: Billig verkauft – teuer bezahlt: Ausbeutung im südafrikanischen Weinanbau; 10.10.2017

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 13 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Arystarkh Bogdan

Ich bin der Arystarkh, 20 Jahre alt und engagiere mich freiwillig bei earthlink e.V. Ich will etwas für meine persönliche Entwicklung unternehmen und Menschen über Geschehnisse weltweit informieren. Darum mache ich den Bundesfreiwilligendienst.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Die Flaggen der UNO werden für eine Vollversammlung hergerichtet | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

UN-Friedensmissionen durch schlechte Zahlungsmoral gefährdet

Am vergangenen Dienstag richtete sich UN-Generalsekretär António Guterres an die Mitgliedsstaaten der Organisation und teilte ihnen mit, dass die Vereinten Nationen unter einer Finanzkrise leiden. Bereits Ende des Monats könne es passieren, dass die UNO ...
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen. | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Breite Landstriche sind von klimabedingter Dürre betroffen und zwingen Menschen zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © ironpoison [CC BY-NC 2.0] - flickr

Neues Klimaschutzgesetz zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Mit Unzufriedenheit reagierten Umweltschutzorganisationen auf den neuen Entwurf des Klimaschutzgesetzes, den die Bundesregierung diese Woche vorlegte. In erster Linie sei er abgeschwächt, so lautet die Devise. Ursprünglich geplant war ein national definiertes Ziel zur CO2-Einsparrung ...
 Defense Secretary James N. Mattis meets with Saudi Arabia’s First Deputy Prime Minister and Minister of Defense, Crown Prince Mohammed bin Salman bin Abdulaziz | Bild (Ausschnitt): © U.S. Secretary of Defense [CC BY 2.0] - flickr

USA als Schutzmacht: Wie die Doppelmoral den Mittleren Osten destabilisiert

Am 2. Oktober jährte sich der Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi zum ersten Mal. Khashoggi war zunächst nach einem Aufenthalt im saudischen Generalkonsulat in Istanbul wochenlang verschwunden gewesen, bis...
 Der viertwichtigste Erdöltransportweg der Welt: Bab al-Mandab | Bild (Ausschnitt): © WorldWind - Wikimedia Commons

Erdöl, Waffen und der Krieg im Jemen: Warum das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien so wichtig ist

Vergangene Woche lief das bisherige deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien aus. Die Regierung versicherte zwar eine Verlängerung, in einem offenen Brief riefen 56 Hilfsorganisationen jedoch dazu auf, das lückenhafte Moratorium zusätzlich zu verschärfen und zu erweitern. ...
Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert | Bild (Ausschnitt): © Trending Topics 2019 [CC BY 2.0] - Flickr

Venezuela: Humanitäre Lage verschärft sich infolge der US-Sanktionen zunehmend

„Die ohnehin schwierige Lage hat sich zuletzt noch einmal verschlechtert“, berichtete Oliver Müller, der Leiter des Hilfswerks des Deutschen Caritasverbandes, Ende September im Anschluss an eine Reise nach Venezuela. Die Menschen erhielten immer weniger Nahrungsmittel, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?