Seiten
Kategorien

Myanmar: gewaltsamer Konflikt treibt mehr als 400.000 Rohingya in die Flucht

-

Rohingya-Flüchtlinge Vertriebene Rohingya aus Rakhaing | Bild: © Foreign and Commonwealth Office [OGL]  - Wikimedia Commons

Vertriebene Rohingya aus Rakhaing Bild: © Foreign and Commonwealth Office [OGL] - Wikimedia Commons

Myanmar: gewaltsamer Konflikt treibt mehr als 400.000 Rohingya in die Flucht

Weit über 400.000 Angehörige der Rohingya-Minderheit sind mittlerweile aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Somit hat etwa die Hälfte der in Myanmar ansässigen Rohingya das Land innerhalb von nur einem Monat verlassen. Die Situation im Grenzgebiet ist prekär, die Flüchtlingslager  sind überfüllt. Den Geflüchteten fehlt es an allem, Nahrung, Medikamenten, sauberem Wasser, und vor allem an einer Perspektive. Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einem Cholera-Ausbruch, Ärzte ohne Grenzen fürchten eine humanitäre Katastrophe, Bangladesch ist mit der hohen Zahl an Ankömmlingen überfordert. Es handelt sich um die größte grenzüberschreitende Flüchtlingswelle in diesem Teil der Welt seit Jahrzehnten. Wer also sind die Rohingya und was brachte so viele von ihnen dazu, innerhalb eines so kurzen Zeitraums ihr Land zu verlassen? 1) Die Presse: Vertriebene Rohingya: „Sie trinken dreckiges Wasser aus Regenpfützen“; Artikel vom 25.09.17 2) Neue Züricher Zeitung: Desolate Lage im bangalisch-burmesischen Grenzgebiet; Artikel vom 19.09.17

Die Rohingya sind Angehörige einer muslimischen Minderheit im mehrheitlich buddhistischen Myanmar. Die meisten von ihnen leben im Norden der Provinz Rakhaing, nahe der Grenze zu Bangladesch. Sie werden oft als die meistverfolgte Minderheit der Welt bezeichnet. Das liegt vor allem an der ungelösten Frage um ihre ursprüngliche Herkunft. Die Rohingya erzählen, dass sie schon immer in Rakhaing ansässig waren, die Regierung wiederum behauptet, sie seien illegale Einwanderer aus Bangladesch. Tatsächlich ist erwiesen, dass schon im 8. Jahrhundert Muslime in der Region um Rakhaing zusammen mit Buddhisten lebten. Andererseits kamen während der britischen Kolonialherrschaft über die Region viele muslimische Gastarbeiter aus Bangladesch nach Rakhaing. Von Einwanderern zu sprechen, ist hier jedoch irreführend, weil die Gastarbeiter nicht von einem Land ins andere, sondern von einer Provinz eines Reichs in eine andere wanderten. Die Grundlagen des Konflikts stammen jedoch aus dieser Zeit. Als die Scharen an Gastarbeitern ankamen, fühlten sich viele der in Rakhaing lebenden Buddhisten vor einer Überfremdung bedroht. Dieses Gefühl hält bis heute an, sodass dem vielerorts ein fremdenfeindliches Reinheitsdenken und Ultranationalismus entgegengesetzt wird.

Seit 1982 erhält die myanmarische Staatsangehörigkeit nur, wer zu einer der Ethnien gehört, die schon vor der britischen Kolonialherrschaft in Myanmar ansässig waren. Nach Ansicht der Regierung trifft das auf die Rohingya nicht zu. Deshalb werden sie von dieser diskriminiert. Sie sind staatenlos, dürfen maximal zwei Kinder bekommen und sich nicht frei im Land bewegen. Somit sind die Rohingya religiös und rassistisch motivierten Verfolgungen und Diskriminierungen ausgesetzt. 3) The Economist: The most persecuted people on earth?; Artikel vom 13.06.15 4) Die Zeit: Und jetzt, wohin?; Artikel vom 13.09.17

Der aktuelle Konflikt nahm mit koordinierten Angriffen der ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army) auf 30 Polizeistationen am 25.August seinen Anfang, dabei starben zwölf Polizisten. Die ARSA ist eine militante Gruppe mit Verbindungen nach Saudi-Arabien und Pakistan, die angibt, die Rohingya-Zivilbevölkerung zu verteidigen und für ihre Rechte zu kämpfen. Tatsächlich fügt sie der Zivilbevölkerung jedoch noch mehr Leid als ohnehin schon zu, dem Militär spielten die Vorfälle in die Hände. Es bezeichnete die ARSA als terroristische Gruppe und startete „Räumungsaktionen“, die Soldaten sollten „die Ordnung wieder herstellen“. Unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung findet eine „Verbrannte-Erde Kampagne“ statt, die sich gegen die Zivilbevölkerung richtet. Geflohene Rohingya in Bangladesch berichten, das Militär verbrenne Häuser und schieße auf Zivilisten. „Die Armee griff um 11 Uhr an, sie begann auf Häuser und auf Menschen zu schießen. Das ganze dauerte ungefähr eine Stunde“, erzählt ein Rohingya aus Myo Thu Gyi, einem Dorf nahe der Grenze zu Bangladesch. Als die Leute flohen, hätten die Soldaten damit begonnen, das ganze Dorf niederzubrennen. „Jetzt gibt es keine Häuser mehr in unserem Gebiet. Alle sind komplett abgebrannt.“

Von Amnesty International ausgewertete Satellitenbilder zeigen mehrere komplett abgebrannte Dörfer in Rakhaing seit dem 25. August. Seit diesem Tag wüteten in bewohntem Gebiet mindestens 80 größere Feuer. Es gibt Berichte über Massenvergewaltigungen, einige der in Bangladesch ankommenden Rohingya haben Schuss- oder Brandverletzungen. Vielfach werden die Soldaten anscheinend von buddhistischen Selbstjustiz-Mobs unterstützt. Laut einem Rohingya hätten bewaffnete Buddhisten ihm und anderen Dorfeinwohnern gesagt: „Geht, sonst werden wir euch alle töten.“ Das Militär weist alle Schuld von sich und behauptet, es würde ausschließlich gegen Terroristen vorgehen. Die Rohingya würden ihre Häuser selbst niederbrennen, um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. 5) BBC: Myanmar: What sparked latest violence in Rakhine?; Artikel vom 19.09.17 6) Washington Post: The ‘ethnic cleansing’ of the Rohingya; Artikel vom 18.09.17 7) The Guardian: Myanmar: new footage reveals scorched-earth campaign against Rohingya; Artikel vom 14.09.17

Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte Seid al-Hussein spricht von einem „Musterbeispiel für eine ethnische Säuberung“. Die de-facto Regierungschefin Myanmars Aung San Suu Kyi schwieg sehr lange zu den Vorfällen, sprach nur von einem „Eisberg an Fehlinformationen“. Ihren geplanten Auftritt bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York sagte sie ab. Dann wandte sie sich am 19. September in einer weltweit übertragenen Rede an ihre Nation. Sie verurteilte Menschenrechtsverletzungen und versprach, gegen alle, die Menschenrechte verletzen, vorzugehen – unabhängig von Herkunft oder Stellung im Land. Ob das allerdings in einem ausreichenden Maße der Fall sein wird, lässt sich anzweifeln. Es gibt so gut wie keine Berichte darüber, dass Polizisten oder Soldaten jemals für ihr Vorgehen gegen die Rohingya strafrechtlich verfolgt wurden. Sie gab an, mehr als die Hälfte der Rohingya seien nicht geflohen, viele von ihnen seien vom Konflikt nicht betroffen, da noch die Hälfte der Rohingya-Dörfer intakt seien. Seit dem 5.September hätten keine Militäraktionen mehr stattgefunden.

Doch hier liegt sie falsch, auch nach dem 5.September fanden noch „Räumungsaktionen“ des Militärs statt, von Bangladesch aus konnte man immer noch brennende Dörfer in Rakhaing sehen. Sie versprach, eine Rückkehr der Flüchtlinge ins eigene Land überprüfen zu wollen. Allerdings muss man hier berücksichtigen, dass der Nationale Sicherheitsberater Myanmars zuvor sagte, es könnten alle Flüchtlinge, die ihre Staatsbürgerschaft belegen könnten, zurückkehren. Genau hier liegt aber für den überwältigenden Teil der Rohingya das Problem, sie sind staatenlos. Weiterhin bat Aung San um Geduld, da Myanmar eine noch junge und fragile Demokratie sei. Das Wort „Rohingya“ sprach sie kein einziges Mal aus, auch auf die Vorwürfe gegenüber dem Militär ging sie nicht weiter ein. 8) Neue Züricher Zeitung: Suu Kyi spricht erstmals über die Gewalt gegen die Rohingya – und schweigt zum Militär; Artikel vom 19.09.17 9) The Guardian: Fact check: Aung San Suu Kyi’s speech on the Rohingya crisis; Artikel vom 20.09.17

Dem Militär haben die Attacken der ARSA den perfekten Vorwand geliefert, um absolut unverhältnismäßig und – wenn sich die Berichte bewahrheiten – menschenverachtend gegen alle Rohingya vorzugehen. Der aktuelle Konflikt in Myanmar wird somit auf dem Rücken der Zivilbevölkerung ausgetragen, die darunter leidet und das Land verlassen muss. Eine Besserung der Situation für die Geflüchteten in naher Zukunft ist aktuell nicht in Sicht.

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich bin David und habe dieses Jahr mein Abi gemacht. Als Bundesfreiwilliger möchte ich mich jetzt für die nächsten Monate bei earthlink engagieren und mehr über entwicklungspolitische Themen erfahren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Flut in Dhaka Das Risiko, durch eine Naturkatastrophe sein Zuhause zu verlieren und aus diesem Grund die Heimat verlassen zu müssen, ist heute bereits 60 Prozent höher als vor 40 Jahren. | Bild (Ausschnitt): © dougsyme [CC BY 2.0] - flickr

25,4 Millionen Menschen werden pro Jahr durch Naturkatastrophen vertrieben

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die KfW Bankengruppe haben eine Initiative für den Ausbau von Klimarisikoversicherungen auf den Weg gebracht. Das Ziel des "InsuResilience Solutions Fund" ist die Entwicklung von marktreifen ...
Entwicklungshilfe Was taugen die deutschen Entwicklungshilfekonzepte für Afrika? - wenig | Bild (Ausschnitt): © DFID - Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

Warum deutsche Entwicklungskonzepte mit Afrika Augenwischerei sind

In vielerlei Hinsicht kann man die derzeitige Entwicklungspolitik der Bundesregierung als eine bloße Symptombekämpfung bezeichnen. Insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass viele westliche Industrienationen den afrikanischen Kontinent durch ihre Wirtschaftsweise weiterhin ausbeuten, scheint eine solche ...
Test eines Kindes auf Unterernährung Ein Kind wird auf Zeichen von Unterernährung getestet in Nigeria, März 2011. | Bild (Ausschnitt): © Jane Miller/DFID [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

52 Länder in ernster Situation – Welthunger-Index Oktober 2017

Der Bericht zum Welthunger-Index, kurz WHI, wurde zum zwölften Mal im Oktober 2017 in einer Zusammenarbeit von der Welthungerhilfe, dem IFPRI (International Food Policy Research Institute) und Concern Worldwide (Internationale...
Flagge der Vereinten Nationen Flagge der Vereinten Nationen | Bild (Ausschnitt): © Open Clip Art Library [CC0 1.0] - Wikimedia Commons

“UN-Treaty“ – Geplantes Abkommen der Vereinten Nationen

Ecuador fordert schon seit Langem eine Ausgleichszahlung vom globalen Ölkonzern Chevron, durch den Teile von Ecuador stark verschmutzt wurden. Der Öl-Riese entzieht sich allerdings jeglicher Verantwortung. Die Regierung von Ecuador...
Welt-Mädchentag In Südasien, Lateinamerika und Afrika sind Mädchen Benachteiligungen und häufig auch Gewalt ausgesetzt. | Bild (Ausschnitt): © Adam Jones [CC BY-SA 2.0] - flickr

Der Welt-Mädchentag soll auf Diskriminierung und Gewalt gegenüber Mädchen und Frauen aufmerksam machen

Zum Welt-Mädchentag erstrahlten gestern viele Wahrzeichen in Deutschland in pink. Die Kinderhilfsorganisation Plan International möchte mit dieser Aktion unter dem Motto „Because I am a Girl“ auf die fehlende Gleichberechtigung...
Libyen Die Flüchtlinge in Libyen werden auf eine sehr entwürdigende Art und Weise behandelt. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

EU: Kooperation mit Libyen verschärft Fluchtursachen

In der neuen Studie „Beyond `Fortress Europe´ - Principles for a human migration policy“ von der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam werden die starken Missstände der EU-Migrationspolitik in die Öffentlichkeit getragen und Lösungen der Organisation vorgestellt. ...
Massenflucht Als Folge der Konflikte: Massensterben und Massenflucht in der DR Kongo. | Bild (Ausschnitt): © nited Nations Development Programme [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bürgerkriege in der DR Kongo vertreiben die Einheimischen vermehrt nach Sambia

Die Bevölkerung in der Demokratischen Republik Kongo erlebt derzeit eine sehr schwere Tragödie. Das Land gilt als bürgerkriegsverseucht und treibt viele hunderttausende Menschen zur Flucht an. Die Kasai-Region (Zentralkongo), die Krisenprovinz Kivu im Osten und ...
Kohlekraftwerk Kohlekraftwerk Jänschwalde im Südosten Brandenburgs. | Bild (Ausschnitt): © blackpictures [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Jamaika in Berlin – Kommt jetzt der Kohleausstieg?

Deutschland ist Kohleland. Wenn die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele in den nächsten Jahren einhalten will, muss sich das ändern. Die besonders "dreckige" Braunkohle bereitet Umweltschützern die meisten Kopfschmerzen. Eigentlich sind sich alle etablierten Parteien über die ...
US-Truppen in Somalia US-Truppen verwickeln sich in lokale Konflikte in Somalia, mit tödlichen Folgen für die Zivilbevölkerung. | Bild (Ausschnitt): © Expert Infantry [CC BY 2.0] - Flickr

USA: Der historische Tiefpunkt der „Obergrenze“ – Eine Frage der Mitverantwortung

Die USA sind heute mit dem neuen Präsidenten Herrn Donald Trump immer wieder in die Schlagzeilen geraten, sei es bei der Beleidigung der afroamerikanischen NFL-Spieler bei einem NFL-Hymnenstreit oder dem Schlagabtausch zwischen ihm und Kim ...
 Seit knapp hundert Jahren kämpfen die Kurden nun schon um ihren eigenen Staat. Jetzt haben die irakischen Kurden erstmals ein Referendum über ihre Unabhängigkeit abgehalten. | Bild (Ausschnitt): © Mustafa Khayat [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Kurdistan-Referendum: Bekommt das größte heimatlose Volk der Welt endlich seinen eigenen Staat?

Am Montag den 25. September haben die Kurden im Irak über ihre Unabhängigkeitspläne abgestimmt. Noch vor der offiziellen Bekanntgabe des Ergebnisses hat der Präsident der irakischen Kurden Massud Barzani die Zustimmung zur Unabhängigkeit verkündet. In ...
 Immer mehr Plastikmüll wird an Stränden angespult. | Bild (Ausschnitt): © Bo Eide [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

150 Millionen Tonnen: Die Plastikflut in unseren Meeren

Im Jahr 2050 könnten dreimal mehr Plastikteile im mehr schwimmen als Fische. Ein Ort, an dem man die Auswirkungen von Plastikmüll heute schon drastisch erkennen kann, sind die Strände der philippinischen Hauptstadt Manila, die einer ...
Dürreperiode Die derzeitige Dürreperiode stellt vor allem für die Menschen in Ostafrika eine existentielle Bedrohung dar. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

UN-Alarm: 838 Millionen Menschen im Jahr 2017 von Hungerkrisen betroffen

In einem neuen Bericht von insgesamt fünf UN- und Hilfsorganisationen, der am 15.09.2017 von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAOUN) veröffentlicht wurde, tritt eine besorgniserregende Entwicklung zutage: Ein Anstieg der hungernden Menschen weltweit ...
Dreamer Pro-DACA-Demonstration in Los Angeles | Bild (Ausschnitt): © Molly Adams [CC BY 2.0] - Flickr

Ausgeträumt? Trump möchte Dreamer-Programm beenden

Sie werden Dreamer genannt. Sie träumen von der Zukunft, einer besseren, erfolgreichen Zukunft. Von gut bezahlten Jobs und einem unbehelligten Leben mit der Familie. Die Rede ist von illegalen Einwanderern, die als Kinder in die ...
König Mohammed VI von Marokko. Mohammed VI | Bild (Ausschnitt): © State Department photo [Public domain] - Wikimedia Commons

Proteste in Marokko: Die Berber-Region begehrt auf

Im Norden Marokkos kommt es seit letztem November immer wieder zu Protesten gegen die Sozialpolitik des marokkanischen Königshauses. Die Region rund um die Küstenstadt Al-Hoceima, in der überwiegend Berber, die Urbevölkerung Marokkos, leben, leidet seit ...
Der Wasserhahn wird zugedreht. Afrika wird von der Wasserversorgung ausgeschlossen. | Bild (Ausschnitt): © OE3BLS [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wie die Privatisierung des Süßwassers Afrika den Wasserhahn zudreht

In Äthiopien herrscht schon seit langer Zeit eine starke Dürreperiode. Entsprechend leiden mehr als 10 Millionen Menschen, darunter 5,65 Millionen Kinder. Afrika steht generell in der Trinkwasserversorgung nicht gut da....
Hurrikan | Bild (Ausschnitt): © jaydensonbx [CC BY 2.0] - flickr

Im Auge des Sturms: Erkennen die USA nun ihre Mitschuld an der Klimaerwärmung an?

Am vergangenen Wochenende fegte Hurrikan Irma über die Südostküste der Vereinigten Staaten und richtete dabei schwere Schäden an. Am Sonntagmorgen waren es die Florida Keys, eine dem Festland vorgelagerte Inselgruppe, die die ersten Windböen von ...
Syrian Rebel Ein Soldat der Freien Syrischen Armee im zerstörten Aleppo. | Bild (Ausschnitt): © a.anis [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Drogen halten Syrien-Krieg am Leben

Krieg löst bei Menschen enormen emotionalen Stress aus. Er wirkt zerstörerisch auf die Psyche. Die Seele erlebt Unmenschliches. Haben viele Soldaten nach Kriegsende schwer mit den Folgen zu kämpfen, müssen sie jedoch während ihren Einsätzen ...
Ein Fluechtlingscamp im Tschad. Ein Fluechtlingscamp im Tschad. | Bild (Ausschnitt): © Mark Knobil - wikimedia commons

EU-Migrationskooperation mit Afrika: Grenzen dicht um jeden Preis

Die Europäische Union hat eine neue Strategie gefunden, wie sie die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, senken kann. Für dieses Ziel schreckt die EU nicht davor zurück, mit diktatorischen Regimen ...
Rohingya Flüchtlinge Ein Flüchtlingslager für Vertiebene der Rohingya-Minderheit. | Bild (Ausschnitt): © European Comission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Ethnische Säuberung in Myanmar: Neue Kämpfe verschärfen die Situation der Rohingya Minderheit

Myanmar, auch unter seinem früheren Namen Burma bekannt, ist ein hauptsächlich buddhistisch geprägtes Land. Die dort ansässigen Rohingya aber, sind eine ethnische und religiöse Minderheit, die vornehmlich im Norden des Landes lebt. Sie sprechen eine ...
Proteste in Venezuela Proteste in Venezuela | Bild (Ausschnitt): © MARQUINAM [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Venezuela rutscht in die Diktatur ab und die ganze Welt schaut zu

Schon am 12. Februar 2014 bahnte sich die Krise in Venezuela an, als es bei landesweiten Studentenprotesten die ersten Toten gab. An diesem Abend landete auch ich in Caracas und...
 Afrikanische Waldelefanten und Wasserbüffel im Virunga Nationalpark in der demokratischen Republik Kongo. | Bild (Ausschnitt): © Radio Okapi [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Demokratische Republik Kongo: Wilderei als Finanzierungsmittel für bewaffnete Milizen

Die Demokratische Republik Kongo ist ein Staat mit unglaublich großer Artenvielfalt. In den zahlreichen Naturparks leben seltene und vom Aussterben bedrohte Tierarten. Auch die Pflanzenwelt des Landes ist außergewöhnlich. Doch diese Biodiversität wird von den ...
Zentralafrikanische Flüchtlinge am Flughafen von Bangui Tausende von Menschen flüchten in der Zentralafrikanischen Republik vor der Gewalt und Zerstörung | Bild (Ausschnitt): © U.S. Air Force [Public Domain] - Wikimedia Commons

UNO warnt vor Völkermord in Zentralafrikanischer Republik

Wenn man Sie nach dem ärmsten Land der Welt fragt, würden Sie spontan an die Zentralafrikanische Republik denken? Platz 188, der letzte Platz, das ist der Rang den die ZAR derzeit beim Human Development Index ...
MP5 US-Soldat erklärt einem saudischen Soldaten das deutsche Maschinengewehr MP5 | Bild (Ausschnitt): © Lance Corpoal Daniel R. Lowndes [Puplic Domain] - Wikimedia commons

Ist die restriktive Waffenexportpolitik der Bundesregierung reines „Greenwashing“?

Deutschland zählt seit Jahren zu den größten Waffenexporteuren der Welt und obwohl die Ausfuhrauflagen für deutsche Waffenhersteller als hoch gelten, landen deutsche Waffen und Munition regelmäßig in den bekannten Krisen- und Kriegsgebieten dieser Erde. In ...
EU Sahel Die EU leistet Entwicklungshilfe in der Sahel-Region. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Die EU nähert sich einer vielversprechenden Entwicklungspolitik in der Sahel-Region an

Afrika spielt in der europäischen Politik seit einiger Zeit eine gewichtige Rolle. Mit der Flüchtlingskrise im Hinterkopf hat es für Politiker oberste Priorität, einen weiteren Massenexodus zu verhindern und die Anzahl der Geflüchteten auf ein ...
 | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - flickr

EU legt Fokus auf Bekämpfung von Schleppern, statt Fluchtursachen anzugehen

In den Sommermonaten herrscht wieder Hochsaison auf dem Mittelmeer. Das Meer ist ruhiger und die Überfahrt von Libyen nach Italien in den prekären Schlauchbooten somit einfacher. Seit Anfang des Jahres kamen laut UN schon 83 ...
Genozid in Ruanda 1994 1994 wurden in Ruanda systematisch bis zu 1 Million Menschen abgeschlachtet. | Bild (Ausschnitt): © configmanager [CC BY 2.0] - Flickr

Ruanda: Belgische Kolonialmacht legt Grundstein für Genozid

Am 4. August wird in dem ostafrikanischen Binnenstaat Ruanda ein neuer Präsident gewählt. Diane Shima Rwigara galt bis zu ihrer Disqualifikation als größte Konkurrentin des amtierenden Staatschefs. Sie beanstandet die Wahlkommission wegen fehlender Unabhängigkeit zur ...
Tuvalu Der kleine Inselstaat Tuvalu ist vom Untergang bedroht. | Bild (Ausschnitt): © Tomoaki INABA [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Pazifische Inselstaaten vor dem Untergang – Klimawandel noch immer nicht als Fluchtgrund anerkannt

Müssen Menschen aufgrund von Rasse, Religion oder politischer Überzeugungen in ihrem Heimatland Verfolgung fürchten bzw. erleiden, werden sie in den meisten Ländern der Welt durch die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 geschützt. Sollten sie sich jedoch ...
UNICEF Flagge Das Kinderhilfswerk veröffentlichte einen Bericht zu Fluchtursachen von Kindern in West- und Zentralafrika | Bild (Ausschnitt): © Delehaye [CC0 1.0] - Wikimedia Commens

UNICEF fordert G20-Staaten zum Schutz von Kindern auf der Flucht auf

Kurz vor dem G20 Gipfel veröffentlichte UNICEF einen Bericht zu Fluchtursachen von Kindern in West- und Zentralafrika. Insgesamt seien 12 Millionen Menschen in der Region unterwegs – sieben Millionen davon minderjährig. Rund 75 Prozent der ...
Elektroschrotthalde in Afrika Durch übermäßigen Konsum der Industrienationen entsteht viel Müll, der häufig auf den afrikanischen Kontinent exportiert wird. | Bild (Ausschnitt): © Fairphone [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Zwischenbilanz zur Agenda 2030 – Industriestaaten verhindern Erfolg

„Agenda 2030“ ist gefährdet. Das ermittelte eine letzte Woche veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Forscher-Netzwerks SDSN. Die Industrienationen werden ihrer Vorbildrolle nicht gerecht. Das Gegenteil ist sogar oft der Fall. Durch die Konsum- und ...
G20 Hamburg Gruppenfoto der G20-Regierungschefs in Hamburg. | Bild (Ausschnitt): © Kremlin.ru [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

G20 verpasst in Hamburg einmal mehr die Chance zu einer nachhaltigen Entwicklungspolitik in Afrika

Der G20 Gipfel in Hamburg erregt seit Wochen die Gemüter. Der Austragungsort, die Vorgehensweise der Polizei oder die massive Gewalt von Demonstranten werden immer wieder zu Recht diskutiert. Auch die elitäre Zusammensetzung der Mitglieder ist ...
Kadaver eines Kamels in Nordkenia Wenn Kamele, wie in Nordkenia verdursten, ist die Situation kritisch. | Bild (Ausschnitt): © Trocaire [CC BY 2.0] - Flickr

Klimawandel lässt Norden Kenias austrockenen

Auch Kenia ist in Ostafrika von der anhaltenden Dürre bedroht. Schon am zehnten Februar rief die Regierung in 23 der 47 Bezirke den Notstand aus. In der gesamten Region sind über 20 Millionen Menschen vom ...
Kubanische Flüchtlinge Viele Kubaner fliehen vor Armut und Verfolgung | Bild (Ausschnitt): © Andrew Smith [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Kuba: US-Einflussnahme mitverantwortlich für über eine Million Flüchtlinge

Kuba: Seit der Machtübernahme der kommunistischen Regierung im Jahre 1959 haben über eine Millionen Kubaner ihr Land verlassen. Das Hauptziel sind die USA, 2016 sind 56.406 neue kubanische Migranten in den USA angekommen. In Spanien ...
Fische auf einem Markt in Somalia Fischfang stellte eine wichtige Einnahmequelle und Nahrungssicherung dar. | Bild (Ausschnitt): © AMISOM Public Information [CC0 1.0] - Flickr

Somalia an der Schwelle zur humanitären Krise – EU-Fischerei trägt Mitverantwortung

In Somalia hat sich die Lage nicht verbessert. Schon seit Monaten warnt die Welthungerhilfe vor einer neuen Dürre – die letzte 2011 hatte 260.000 Opfer gefordert. Trotzdem wurden nicht genug Gelder zur Verfügung gestellt. Schon ...
Gambias ehemaliger Diktator ruinierte die Wirtschaft Gambias Ex-Präsident Yahya Jammeh trägt Schuld an der hohen Emigrationsrate | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Gambia: EU unterstützte Diktator des wirtschaftlichen Ruins

Kafuta: Ein Dorf im westafrikanischen Land Gambia, die Einwohner feiern die neue demokratische Regierung, die im Januar 2017 auch von Yahya Jammeh, der 22 Jahre lang Präsident in Gambia war, anerkannt wurde und das Ende ...
Soldat im Kongo | Bild (Ausschnitt): © Boggy - Dreamstime.com

Kongo: Ethnischer Konflikt treibt Menschen zur Flucht

Syrien, Afghanistan und einige nordafrikanische Staaten stehen überwiegend im Fokus der umstrittenen Flüchtlingsdebatte in Deutschland. Unbeachtet und von der Öffentlichkeit kaum registriert, spielt sich jedoch Tausende Kilometer entfernt eine weitaus größere Flüchtlingskrise ab. Die Demokratische ...
Bombenabwurf Luftangriff Syrien | Bild (Ausschnitt): © Icholakov - dreamstime.com

Syrien: Drohnenabschuss schürt Kalten Krieg im Nahen Osten

Beinahe täglich werden wir durch die Medien mit Neuigkeiten über die verheerende Lage in Syrien konfrontiert. Es ist das Land, das in den letzten Jahren mit Abstand die meisten Flüchtlinge hervorgebracht hat. Man geht derzeit ...
 Flüchtlinge im Lager in Nepal | Bild (Ausschnitt): © Alemaugil [Public Domain] - Wikimedia Commons

Bhutan: Ethnische Säuberung im Land des Glücks

Bhutan, ein winziges Königreich im Himalaya, auch bekannt als das Land des Glücks. Seit 2008 steht das Glück als Ziel offiziell in der Verfassung. Doch hat das Land eine grausame Vergangenheit. Über 100.000 Menschen hat ...
Kohlekraftwerk Medupi in Südafrika Das Kohlekraftwerk Medupi in Südafrika ist gesundheitsschädigend | Bild (Ausschnitt): © JMK [CC BY-SA 3.0 ] - Wikimedia Commons

Deutsche Konzerne verletzen im Ausland grundlegende Menschenrechte – die Bundesregierung könnte es verhindern

Vergangene Woche veröffentlichten Germanwatch und MISEREOR zusammen eine Studie mit dem Namen „Globale Energiewirtschaft und Menschenrechte – Deutsche Unternehmen und Politik auf dem Prüfstand“. Erschreckende Missstände offenbaren sich in den Auslandsgeschäften deutscher Unternehmen im Energiesektor. ...
 Terrorist | Bild (Ausschnitt): © Zabelin - Dreamstime.com

Al-Shabaab führt weiter Angriffe aus – Wie hat die Gruppe sich radikalisiert?

Die Al Shabaab-Milizen, die weite Teile Somalias beherrschen, überziehen das Land mit Terror. Obwohl sie international als Terrororganisation gesehen und in militärischen Auseinandersetzungen aufgerieben werden, stellen sie eine militärische Macht dar, an der kein Vorbeikommen ...
Syrer fliehen über die Grenzen in den Nordirak Syrer fliehen in den Norden des Irak | Bild (Ausschnitt): © Felton Davis [CC BY 2.0] - Flickr

Die Mitschuld des Westens an der globalen Flüchtlingskrise

Der neue Bericht des UNHCR offenbart schreckliches über den Zustand unserer Welt. Nach diesem sind 65,6 Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben- so viele wie noch niemals zuvor. Jeden Tag kommen weitere dazu. Diese Entwicklung ...
Gefängnis Gefängnis | Bild (Ausschnitt): © Sylvia Westenbroek [CC BY 2.0] - flickr

Betreibt die USA ein Foltergefängnis im Jemen?

Das Schlachtfeld, auf dem Saudi- Arabien und der Iran ihren Machtkampf austragen, erstreckt sich über weite Teile des Nahen Ostens. Mitunter sind Syrien und der Irak ein Schauplatz dieses Konflikts. Eine besondere Rolle nimmt aber ...
Folgen eines Angriffs in West Mossul Trümmer im Westen Mossuls nach einem Kampf | Bild (Ausschnitt): © Quentin Bruno [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Kampf um Mossul: Koalition aus irakischer Armee und USA muss auf Zivilbevölkerung Acht geben

Amnesty International und Human Rights Watch (HRW) richten einen dringenden Appell an die Koalition aus US- und irakischen Streitkräften, die daran beteiligt ist, Mossul vom „Islamischen Staat“ zu befreien. Die Militärs müssten dazu angehalten werden, ...
Flüchtlinge der Operation der Vereinten Nationen Ein Junge vor Fahrezugen der UNO | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Sanktionen der EU bringen der burundischen Bevölkerung Leid

Die anhaltende Staatskrise in Burundi verschärft die Situation in der Region. Seit Präsident Pierre Nkurunziza Mitte 2015 seine dritte Legislaturperiode angetreten ist, wird das Land in einem gewalttätigen Konflikt festgehalten. Die Regierung in der Hauptstadt ...
Weinendes Kind Mali Kinder in Mali wachsen in einer Umgebung geprägt von Tristesse und Hoffnungslosigkeit auf. | Bild (Ausschnitt): © Geraint Rowland [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die EU ignoriert im Kampf gegen den Terror in der Sahel-Region die wahren Ursachen und Gründe

Die Sahel-Zone umfasst die fünf Länder Mali, Niger, Tschad, Burkino-Faso und Mauretanien. Diese fünf Staaten gehören schon jetzt zu den ärmsten Ländern der Welt und drohen mehr denn je im Chaos aus Schwierigkeiten und Problemen ...
 The men having migrated to the cities, the women carry their goods to the market of Chimbote. Region of Chimborazo. Ecuador. 1998. | Bild (Ausschnitt): © Sebastião Salgado / Amazonas images - TASCHEN Verlag

Rezension der Neuausgabe des Bildbandes „Exodus“ von Sebastião Salgado

In seinem Bildband „Exodus“ porträtierte der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado in den 90er Jahren Menschen, die gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen. Aufgrund der aktuellen Flüchtlingsbewegung entschied sich der Taschen-Verlag 2016 dazu, diese Bilddokumentation erneut ...
Junge und Mädchen in kenianischer Wüste Junge und Mädchen in einer Wüste In Kenia | Bild (Ausschnitt): © Bread for the World [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Gefährlicher Schritt: Trumps Austritt aus dem Klimaabkommen wird Fluchtursachen verschlimmern

Donald Trump will aus dem Pariser Klimaabkommen austreten. Das hat der US-Präsident in einer Rede bekannt gegeben. Man könnte sagen, dass dieser Schritt seiner „America First“-Rhetorik folgt. Denn wie er in der Rede anlässlich des ...
Landschaft Afrika Landschaft Afrika | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Flickr

Der Marshall-Plan: Kann die Vision vom revolutionierten Afrika tatsächlich umgesetzt werden?

2017 ist das Afrika-Jahr in Deutschland. Passend dazu legte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, seinen „Marshall-Plan“ vor. Es gäbe genug Ressourcen, um alle zu ernähren, die Schlüsselrolle spiele die Landwirtschaft. Fairer ...
Yemeni Mädchen Yemeni Mädchen | Bild (Ausschnitt): © Will De Freitas [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Hungersnot treibt Familien dazu, ihre Töchter zu verkaufen

Seit fünf Tagen hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. Dieser Monat ist einer der bedeutendste Monate im Islam. Weltweit fasten Muslime täglich von Aufbruch der Dämmerung bis zum Sonnenuntergang und nach Sonnenuntergang wird das Fasten gebrochen, ...
Folgen von Klimawandel und falscher Bodenbearbeitung: Trockenheit reduziert die Ernteerträge | Bild (Ausschnitt): © Hoxuanhuong [All rights reserved] - Dreamstime.com

Die Folgen des Klimawandels verschärfen Armut und Hunger

Der gegenwärtige Klimawandel in Asien und Afrika ist bewiesen. Die Temperaturen steigen auf dem gesamten Kontinent und die Niederschlagsmuster verändern sich. Diese Trends, infolge des von Menschen verursachten Klimawandels, nehmen weiter zu. Die Klimafolgen verschärfen ...
Trockenheit in der Oromia-Region Eine tote Ziege in der trockenen Oromia-Region | Bild (Ausschnitt): © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Uneinigkeit der G7 bei Klimapolitik sorgt für mehr Elend

Von mehreren Standpunkten aus war der G7-Gipfel spannend. Aus politischer Sicht würde interessant werden, wie US-Präsident Donald Trump auf seine Partner reagieren würde. Immer wieder lassen er und sein Team eine positive Haltung zu Protektionismus ...
Die Stadt Sa'ada nach Luftangriffen Die Stadt Sa'ada im Jemen nach einem Angriff der Luftwaffe Saudi Arabiens | Bild (Ausschnitt): © United Nations OCHA [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der große Waffendeal zwischen den USA und Saudi-Arabien wird das Leid im Jemen vergrößern

In den vergangenen Tagen hat US-Präsident Donald Trump seine erste Auslandsreise angetreten. Der saudische König Abd al Aziz Al Saud betrieb viel Aufwand, um den hohen Besuch alle Ehren zu Teil werden zu lassen. Der ...
Fairtrade-Siegel | Bild (Ausschnitt): © Dave Crosby [CC BY 2.0] - Flickr

Fairtrade schützt Entwicklungsländer vor Großfirmen und sichert die Existenz von Kleinbauern

Nach 25 jährigem Bestehen kann der Verein TransFair ein positives Fazit ziehen. Seit Gründung des Vereins steigen die Umsätze an Fairtrade produzierten und gehandelten Produkten stetig. Das zurückliegende Jahr bildete da keine Ausnahme. 1,2 Milliarden ...
Armut in Mexiko Das Freihandelsabkommen mit der EU könnte Mexiko weiter in die Armut stürzen. | Bild (Ausschnitt): © Giulian Frisoni [CC BY 2.0] - Flickr

Die Freihandelspolitik der EU: Wirtschaft statt Menschenrechte

Die Europäische Union und Mexiko unterzeichneten 1997 ein gemeinsames Handelsabkommen. Es trat 2000 in Kraft und war ursprünglich als Reaktion auf das amerikanisch-mexikanische Abkommen NAFTA gedacht. Die EU trug Sorge, dass europäische Unternehmen durch die ...
Flüchtlingskind in Afghanistan Flüchtlingskind in Afghanistan | Bild (Ausschnitt): © Global Panorama [CC BY-SA 2.0] -

Zahl der minderjährigen Flüchtlinge hat sich verfünffacht

Die 17-jährige Mary wollte eine Zukunft mit Perspektiven. Sie beschloss, Nigeria zu verlassen. Auf ihrer Flucht lernte sie Ben kennen, der ihr versprach, ihr in Europa Arbeit zu verschaffen und die Kosten bis dorthin vorzustrecken. ...
Isiaya Afewerki, Präsident Eritrea Isiaya Afewerki,der eritreische Präsident. | Bild (Ausschnitt): © Snyderdf - Dreamstime.com

Kooperation mit Diktatoren – Werden so Fluchtursachen bekämpft?

Entwicklungshilfe – Im Allgemeinen versteht man darunter das gemeinsame Bemühen von Industrie- und Entwicklungsländern, die sozioökonomischen Unterschiede, nachhaltig abzubauen. Heutzutage wird der Ausdruck „Hilfe zur Selbsthilfe“ in diesem Kontext immer häufiger verwendet.
Proteste in Venezuela Proteste in Venezuela | Bild (Ausschnitt): © MARQUINAM [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Maduros Misswirtschaft zwingt immer mehr Menschen in Venezuela zur Flucht

Unter normalen Umständen herrscht an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela ein reger Austausch von Menschen, die in das eine oder das andere Land gehen wollen. In letzter Zeit scheint die Zahl der Flüchtlinge aus ...
(c) Sadikgulec | Dreamstime.com Verunreinigtes Wasser | Bild (Ausschnitt): © Sadikgulec - Dreamstime.com

Somalia: Tote Tiere und tote Kinder – Die Opfer des Klimawandels

Ausgetrocknete Landschaften von Tierkadavern übersät, Brunnen ohne einen Tropfen Wasser, Luft die so heiß und trocken ist, dass das Atmen schwer fällt – so ist die Lage in Somalia. Das massive Tiersterben und die ausfallenden ...
Kinder Nicaragua | Bild (Ausschnitt): © Bob [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Klima-Abkommen: US-Austritt könnte schwerwiegende Folgen für Entwicklungsländer haben

In Vorbereitung auf den 23. Klimagipfel, der sich im November in Bonn ereignen wird, finden diese Woche Treffen von etwa 200 Regierungen, Unternehmen und Organisationen statt, um über eine möglichst...
Bewaffneter Rebell | Bild (Ausschnitt): © hdptcar [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Frankreichs Kolonialpolitik ebnet Weg für Bürgerkrieg in Zentralafrikanischer Republik

Mit der Wahl von Faustin-Archange Touadéra zum Präsidenten vergangenes Jahr trauten viele Beobachter der Zentralafrikanischen Republik endlich einen Wandel zu. Seit Frankreich die Zentralafrikanische Republik in die Unabhängigkeit entließ, kommt es nicht zur Ruhe. Daran ...
Südsudan Südsudan | Bild (Ausschnitt): © Steve Evans [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Gefährliche Vergangenheit: Ausländische Waffenlieferungen gießen Öl ins Feuer des südsudanesischen Bürgerkriegs

Am achten Mai veröffentlichte die UNO-Flüchtlingshilfe die Meldung, dass im Konflikt um den Südsudan rund eine Millionen Kinder außer Landes nach Uganda geflüchtet sind. Weitere 1,4 Millionen minderjährige Binnenflüchtlinge befinden sich noch in dem von ...
 Zerstörte Stadt Azez (Syrien) | Bild (Ausschnitt): © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Schutzzonen in Syrien – noch garantieren sie keine Sicherheit

Letzten Freitag unterzeichneten die Konfliktparteien Russland, Türkei und Iran ein Abkommen über die Schaffung sogenannter „Safe Zones“ in Syrien. Das Abkommen versichert die Einrichtung von vier Schutzzonen, in denen sich aktuell über zweieinhalb Millionen Menschen ...
Palais de l´Elysée Palais de l´Elysée | Bild (Ausschnitt): © TouN [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Rückt Europa weiter nach rechts?

Frankreich, 2017. Am 07. Mai wird der neue Präsident oder die neue Präsidentin gewählt. Es entscheidet sich zwischen Marine Le Pen und Emmanuel Macron. Sie: Kandidatin der rechtsextremen Partei Front...
 | Bild (Ausschnitt): © Afghanistan Matters [CC BY 2.0] - Flickr

Afghanistans Krise dauert auch knapp 16 Jahre nach Kriegsbeginn an – War die US-Invasion 2001 gerechtfertigt?

Jens Spahn, CDU-Bundestagsabgeordneter und Staatssekretär, erklärte kürzlich in einem Interview mit der „Tageszeitung“, dass nach intensivem Prüfen im Einzelfall auch nach Afghanistan abgeschoben werden soll. Es dürfe kein Land pauschal ausgeschlossen werden, nur weil es ...
Live: MEPs visit Turkey to assess response to Syria refugee crisis Türkisches Flüchtlingslager | Bild (Ausschnitt): © European Parliament [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Flüchtlingsdeal mit der Türkei: bloße Symptombekämpfung und Ruhigsteller für Europa

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei trat am 18. März 2016 in Kraft. Für tausende Flüchtlinge in den Auffanglagern Griechenlands hatte es weitreichende Folgen. Das ausgehandelte Abkommen sollte als ein Deal gesehen werden, ...
 Kampfpanzer | Bild (Ausschnitt): © 270862 [CC BY-ND 2.0] - flickr.com

Deutsche Panzer-Produktion in der Türkei – ethisch vertretbar?

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall hat große Pläne, die aktuell für Diskussionen sorgen. Der Konzern plant den Bau einer neuen Panzer-Fabrik, jedoch nicht hierzulande - sondern in der Türkei. In dem Betrieb sollen Fahrzeugsysteme und Munition ...
 US Militär in Mosul | Bild (Ausschnitt): © The U.S. Army - flickr

IS Terror in Mosul- UNO befürchtet eine Million Flüchtlinge

Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hatte im Sommer 2014 Mosul, Iraks zweitgrößte Stadt, unter seine Kontrolle gebracht. Um den IS zu vertreiben und die Stadt wieder unter die Macht der irakischen Regierung zu bekommen, begann ...
Kinder in Syrien suchen in den Ruinen nach Feuerholz. Kinder in Syrien suchen in den Ruinen nach Feuerholz. | Bild (Ausschnitt): © Hunterbracewell - Dreamstime.com

Syrien: Giftgasangriff verschärft Situation zwischen Rußland und USA

Am Dienstag, den 4. April 2017, wurde die Stadt Chan Scheichun, im Norden Syriens, zum Schauplatz eines Kriegsverbrechens. Durch einen Luftangriff, bei dem Giftgas zum Einsatz kam, wurden mindestens 80 Menschen getötet, darunter elf Kinder.
Mädchen bricht bricht beim Wasserholen zusammen Hungersnot im Sudan 1993 | Bild (Ausschnitt): © David Erickson [CC BY 2.0] - flickr

Mehr Menschen denn je von extremen Hunger bedroht

108 Millionen Menschen litten 2016 unter extremer Hungersnot. Das zeigt der „Global Report on Food Crises 2016“, der am 31. März 2017 von der Europäischen Union veröffentlicht wurde. 2015 waren es noch 80 Millionen Menschen ...
Erntehelferin Äthiopien | Bild (Ausschnitt): © Synergos Institute [CC BY 2.0] - Flickr.com

Das „Grüne Gold“: Land-Grabbing in Äthiopien

Um seine Exporteinkommen zu erhöhen verpachtet Äthiopien Millionen Hektar Land an ausländische Investoren. Die Regierung nimmt dabei die Zwangsvertreibung der einheimischen Bevölkerung in Kauf und zerstört in großem Stil die Lebensgrundlage kleiner Bauern. Trotz gewaltsamer, ...
Bild eines gerodeten Waldgebietes | Bild (Ausschnitt): © crustmania [CC BY 2.0] - flickr.com

Überschwemmung in Kolumbien: Illegale Rodung verschärft Katastrophe

Riesige Flutwellen aus Wasser und Schlamm führten in der kolumbianischen Stadt Mocoa am vergangenen Wochenende zu großen Verwüstungen und forderten viele Verletzte und Tote. Die veröffentlichten Zahlen hierzu steigen noch: Aktuell spricht man von 273 ...
 Tanganjikasee | Bild (Ausschnitt): © Laura Schmidt-Niederhoff [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Afrikas größte Seen bedroht – und damit über 10 Millionen Menschen

Zwei Afrikas größter Seen sind bedroht: der Malawisee, mit den Anrainerstaaten Tansania, Malawi und Mosambik und der Tanganjikasee, der in der DR Kongo, Tansania, Sambia und Burundi liegt. Letzter wurde von Forschern der Global Nature ...
Mädchen in Syrien erfrischt sich an Wassertank | Bild (Ausschnitt): © PRO UNHCR UN Refugee Agency [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Konfliktparteien in Syrien nutzen Wasser als Kriegsinstrument auf Kosten der Bevölkerung

Aufgrund von Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen sowie Sabotageakten im Tal Wadi Barada, kommt es in der syrischen Hauptstadt Damaskus für die Bevölkerung immer wieder zu verheerender Wasserknappheit. Zuletzt war die Wasserversorgung in der Stadt ...
Trocknen von Tabakpflanzen in Malawi | Bild (Ausschnitt): © IFPRI -IMAGES [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Malawi: Internationale Tabakkonzerne nutzen Abhängigkeit des Landes aus

Das Wohl Afrikas liegt im Interesse westlicher Industrienationen. Ein Grund dafür dürften auch die steigenden Flüchtlingszahlen sein. So kamen von Januar bis September 2016 mit 128.000 Afrikanern rund fünf Prozent mehr Flüchtlinge aus dieser Region ...
 Alter Panzer in Angola | Bild (Ausschnitt): © jbdodane [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Angola – Beispiel für systematische Plünderung und Konflikte durch Eingriff westlicher Mächte

Wie sich Kolonialisierung, Sklaverei und Zwangsarbeit bis in die Gegenwart auf die Fluchtbewegungen eines Landes auswirken können, lässt sich besonders am Beispiel Angolas beschreiben. Dabei zählt das Land zu den potenziell reichsten Staaten der Welt: ...
Aufteilung des Nahen Ostens gemäß dem Sykes-Pikot-Abkommen Aufteilung des Nahen Ostens gemäß dem Sykes-Pikot-Abkommen | Bild (Ausschnitt): © Ian Pitchford - Wikipedia

Sykes-Pikot Abkommen: Ein schamlos eigennütziger Pakt und Quell anhaltenden Elends im Nahen Osten

Vor nur fünf Tagen wurde Großbritannien Opfer eines islamistisch motivierten Terroranschlags, knapp zwölf Jahre nach den verheerenden Anschlägen in Londons öffentlichem Nahverkehr, bei welchen vier islamistische Attentäter 52 Menschen töteten und über 700 zum Teil ...
Zerstörte beduinische Siedlung Zerstörte beduinische Siedlung - Hier soll zukünftig ein Waldgebiet entstehen | Bild (Ausschnitt): © Tal King [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Israel: Beduinen werden mithilfe deutscher Spendengelder vertrieben

Als Zeichen des Friedens und der Versöhnung wurde mit Hilfe deutscher Spenden in der Wüste Negev im Süden Israels ein Wald in Gedenken an die Opfer des Holocaust angelegt. Das Projekt begann auf Initiative der ...
 Marokkanischer Panzer in Westsahara | Bild (Ausschnitt): © Nick Brooks [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Westsahara und Marokko – wenn Flüchtlinge zum Druckmittel werden

In der zwischen Marokko und Mauretanien liegenden Westsahara herrscht seit über 40 Jahren ein Konflikt. Die Unterdrückung des Landes reicht weit zurück: Nachdem die einstige Überseeprovinz Spaniens entkolonialisiert wurde, stellten Marokko und Mauretanien Anspruch auf ...
Roboter zur Wartung von Industrieanlagen Roboter zur Wartung von Industrieanlagen | Bild (Ausschnitt): © DLR German Aerospace Center [CC BY 2.0] - Flickr

Digitalisierung wirft neue soziale und ökologische Fragen auf

Arbeiter in Entwicklungs- und Schwellenländern, mit einem vergleichsweise niedrigen Bildungsniveau, welche vor allem einfache, jedoch oft körperlich anstrengende Arbeiten verrichten. Können diese Tätigkeiten zukünftig mit Computern gesteuert werden, so bedeutet dies für viele Menschen den ...
Haiti nach dem verheerenden Sturm

Mammutprojekt Haiti: Gute Absichten reichen nicht aus, um den Menschen nachhaltig zu helfen

Direkt nach seiner Unabhängigkeit 1825 war die ehemalige französische Kolonie Haiti der reichste Staat Lateinamerikas. Inzwischen zählt das Land zu den am wenigsten entwickelten und zudem ärmsten Ländern der Welt. Die Hälfte der Bevölkerung muss ...
Zerstörte Stadt in Syrien | Bild (Ausschnitt): © Chaoyue 超越 PAN 潘 [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Syrien vor dem Abgrund: Ein Ende als „failed state“ mit fatalen Konsequenzen für die Bevölkerung?

Sechs Jahre dauert der Bürgerkrieg in Syrien bereits an, doch Frieden ist bisher nicht in Sicht. Die Anzahl der Todesopfer wird bis heute UN-Angaben zu Folge auf etwa 400.000 geschätzt. Jedoch sind viele Regionen kaum ...
Grenze zum Gazastreifen | Bild (Ausschnitt): © Michael Panse [CC BY-ND 2.0] - Flickr

HP unterstützt Israel bei illegaler Siedlungspolitik

Trotz Unterzeichnung des UN Global Compact unterstützt Hewlett Packard (HP) mit seiner Sparte Hewlett Packard Enterprise Company (HPE) die illegale Drogenpolitik der israelischen Regierung. Mit dem 2005 geschlossenen Pakt erklären sich Unternehmen bereit, ihre Strategien ...
Palmöl Plantage in Indonesien, 2007 Palmöl Plantage in Indonesien, 2007 | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Das Ergebnis westlichen Konsums: Wie die Palmölproduktion Fluchtgründe schafft

Was verbindet Magnum-Eis, Colgate-Zahnpasta, Dove Kosmetikprodukte, Ariel Waschmittel und einen KitKat Schokoriegel? All diese Produkte enthalten das derzeit meist produzierte Pflanzenöl: Palmöl. Es zeichnet sich vor allem durch seinen niedrigen Weltmarktpreis aus. Doch um diesen ...
Flüchtlingscamp | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bericht der Ärzte ohne Grenzen zeigt Folgen der EU-Migrationspolitik

Jeder Eritreer, den das Team der Ärzte ohne Grenzen auf den Rettungsbooten auf dem Mittelmeer befragt hat, ist während seiner Flucht Opfer von Gewalt und Folter geworden oder musste mit ansehen, wie andere gefoltert wurden. ...
Schon früh müssen sich junge Frauen verschleiern | Bild (Ausschnitt): © Riccardo Romano [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Frauen leiden besonders unter dem Terror des sog. IS im Irak

Der Irak befindet sich nun - 14 Jahre nach der US Intervention - schon seit mehr als einem Jahrzehnt im Krieg. Dieser wird zunehmend durch die Beteiligung der Terrororganisation des so genannten IS verschärft. (( ...
Pistazienbaum, Dürre Vertrockneter Pistazienbaum | Bild (Ausschnitt): © Matt Krause [CC BY 2.0] - flickr

Iran: Dürre könnte 50 Millionen Menschen zur Flucht zwingen

Wasser ist überlebenswichtig. Während es für in Industrienationen normal ist Wasser aus dem Hahn zu trinken, zu baden und Wäsche in der Maschine zu waschen, müssen Menschen in anderen Länder mit einer sehr kleinen Menge ...
Konfliktrohstoffe im Kongo | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Demokratische Republik Kongo: Die dunkle Seite westlichen Konsums

In der Demokratischen Republik Kongo kamen vor knapp drei Wochen innerhalb von zwei Tagen in der Region Kasai bei Konflikten zwischen der kongolesischen Armee und lokalen Rebellen etwa 90 Menschen ums Leben.
Kind in Burkina Faso | Bild (Ausschnitt): © Eric Montfort [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Burkina Faso: Viele junge Menschen wollen das Land verlassen

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die meisten der 19 Millionen Einwohner sind jung und perspektivenlos. Im Land sind alle Fluchtursachen vertreten mit denen Westafrika zu kämpfen hat. Gerd Müller, Deutschlands Entwicklungsminister ...
koptische Kirche | Bild (Ausschnitt): © meng [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Der sogenannte IS geht gezielt gegen koptische Christen vor

„[D]ie koptischen Christen in Ägypten haben eine sehr gute Situation für die Ausübung ihrer Religion“, so zumindest laut Bundeskanzlerin Merkel. Dass eigentlich das Gegenteil der Fall ist, zeigen aktuelle Berichte. Koptische Christen, die vor allem ...
Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. | Bild (Ausschnitt): © Ibrahem Qasim - Wikimedia Commons

Bürgerkrieg im Jemen: 18 Millionen von Hunger bedroht

Die Welt blickt auf den US-Präsident Trump und Syrien. Doch die Hungersnöte in Afrika werden immer schlimmer, so auch im Jemen. Der Krieg hinterlässt im Jemen seine Spuren. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden bereits ...
Herbst-Heerwurm | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Heerwurm frisst Afrika in eine Hungersnot

Der Heerwurm fällt über die Maisfelder in Subsahara-Afrika her. Zusätzlich zu den schlimmen Dürren in den letzten zwei Jahren bedroht er nun auch die Existenz von 40 Millionen Menschen in der Region. Die FAO (Food ...
 Wassermangel in Somalia | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

Ausnahmezustand in Somalia – wiederholt sich die verheerende Hungersnot von 2011?

Von Tierkadavern übersäte, ausgetrocknete Landschaften sind die nicht zu leugnenden Boten der Dürren, die das Horn von Afrika ereilen. Sie sind die schlimmsten seit über 60 Jahren - die Katastrophe von 2011, als 260.000 Menschen ...
 Erster Tag der Unabhängigkeit Südsudans | Bild (Ausschnitt): © Steve Evans [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Südsudan – Geld für Nothilfe statt für korruptes Regime

Der Südsudan erhielt erst 2011 seine lang umkämpfte Unabhängigkeit und ist damit das jüngste Land der Welt. Aber nicht nur das; seit der Kolonialzeit und auch noch aktuell ist das Land von Bürgerkriegen, Korruption und ...
 Shousha refugee camp, at the Libyan border (Tunisian side). April 2011. | Bild (Ausschnitt): © Guerric [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Flüchtlinge nach Tunesien statt in die EU: Abschiebung der Verantwortung

Bundeskanzlerin Angela Merkel plant eine beschleunigte Abschiebung von ausreisepflichtigen Tunesiern. Zudem will sie die freiwillige Rückkehr stärker fördern. Beispielsweise durch Bildungsangebote und finanzielle Unterstützung für Unternehmensgründungen. Jedoch betonte sie, „Wer sich auf diese freiwillige Rückkehr ...
Nigeria Hunger Schlafendes Kind in Yola, einer Stadt in Nigeria. Dort leben 250 vertriebene Familien. Das Leben der Kinder ist von Vertreibung geprägt. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Not in Nigeria: Hunger, eine Wirtschaftskrise und Boko Haram

Nigeria konnte im August letzten Jahres Fortschritte im Kampf gegen die islamistischen Terrorgruppe Boko Haram verzeichnen. Nun aber werden die drastischen Folgen der Krise immer ersichtlicher. Menschenrechtsorganisationen können durch die etwas verbesserte Sicherheitslage den Betroffenen ...
Gold mining | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Ressourcenfluch – Armut durch Reichtum

Viele Entwicklungsländer sind reich an Rohstoffen wie Gold, Diamanten, Erdöl und verschiedensten (Edel-)Metallen, aber dennoch arm. Dieses Phänomen wird „Ressourcenfluch“ genannt. Armut, Korruption und Konflikte sin die Folge.
Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Dürre in Kenia: Hirten attackieren Elefanten, um Weideflächen für Herden zu schaffen

In Kenia hat sich die Zahl der auf Hilfslieferungen angewiesenen Personen im Laufe des letzten Halbjahres fast verdoppelt, auf aktuell 2,7 Millionen Menschen. Besonders sind Distrikte im Westen des Landes betroffen, die als extrem trocken ...
 | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - flickr

Gefährliche EU-Kooperation mit Libyen: Bloße Symptombekämpfung

Beim EU-Gipfeltreffen von Malta im Februar 2017 einigten sich die Staats- und Regierungschefs auf einen Zehn-Punkte-Plan, der eine starke Zusammenarbeit mit Libyen vorsieht. Diese soll nach dem Vorbild des Türkei-Abkommens erfolgen, welches im letzten Jahr ...
 Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © Kurdishstruggle [CC BY 2.0] - Flickr

Irak: Gemeinsam gegen den IS – trügt der Schein?

Bei der Offensive auf Mossul kämpfen Kurden, ausgebildet von der deutschen Bundeswehr und mit Waffen aus Deutschland, und schiitische Milizen gemeinsam gegen den sogenannten Islamischen Staat. Im nordirakischen Tuz Khurmato sieht die Lage deutlich anders ...
Aralsee 2014 Aralsee im Jahr 2014. Die schwarze Linie zeigt die Ausmaße des Sees im Jahr 1960. (Linie bearbeitet, Bild zugeschnitten) | Bild (Ausschnitt): © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] - flickr

Usbekistan: Die Produktion unserer Baumwollkleidung trocknet das Land aus

Der Wasserverbrauch der Industrienationen ist immens. Jeder Deutsche verbraucht am Tag im Schnitt 123 Liter, in Norwegen liegt der Verbrauch sogar bei 260 Litern. Ein Bewusstsein für die Notwendigkeit des Wassersparens ist durchaus vorhanden. So ...

Kolumbien: 6,9 Millionen Vertriebene, auch wegen Kokaanbau

Das Land mit den meisten Binnenflüchtlingen weltweit ist mit 6,9 Millionen Kolumbien. Syrien hingegen liegt mit 6,6 Millionen erst auf Platz zwei. Im September 2016 fand in Kolumbien ein Volksentscheid über den verhandelten Friedensvertrag zwischen ...
Menschen auf Transporter in Niger | Bild (Ausschnitt): © Gustave Deghilage [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Niger: Unterstützung der EU im Umgang mit Menschenschmugglern – (Nur) ein richtiger Ansatz?

Aufgrund der massiven Fluchtbewegungen aus Afrika beschloss die EU bereits im Oktober 2015 einen Notfall-Treuhandfonds für Afrika bereitzustellen. Mit den finanziellen Mitteln soll besonders die Stabilität in der Sahel-Region, der Tschad-See-Region, sowie dem Horn von ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gadaa.com [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Äthiopien: Der ewige Kampf der Oromo

Die Gesellschaft für bedrohte Völker sieht laut neusten Berichten keine Hoffnung für eine verbesserte Menschenrechtslage in Äthiopien. Im Fokus stehen die Oromo. Schon in der Vergangenheit kam es bei Demonstrationen immer öfter zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, ...
 | Bild (Ausschnitt): © David Real 1 [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Irak: IS und Milizen begehen Kriegsverbrechen mit deutschen Waffen

Die Terrormiliz IS veröffentlicht regelmäßig Bild- und Videomaterial von Hinrichtungen, Folterungen und anderen Gräueltaten. Bereits 2015 wertete die Menschenrechtsorganisation Amnesty International diese Bilder aus und konnte belegen, dass die Waffen, die für die schweren Verbrechen ...
Baka in Kamerun Baka in Kamerun | Bild (Ausschnitt): © Corinne Staley [CC BY-NC 2.0] - flickr

Untersuchung gegen WWF – Streitpunkt Indigene in Kamerun

Die OECD hat eine Beschwerde der Menschenrechtsorganisation Survival International gegen den WWF angenommen und ein Mediationsverfahren eingeleitet. Streitpunkt ist das Vorgehen gegen die Baka, eine indigene Gruppe in Kamerun. Sie leiden unter Misshandlungen von Anti-Wilderer-Einheiten.
Kaffeebohnen | Bild (Ausschnitt): © Matt Gibson [CC BY-NC 2.0] - flickr

Uganda: Gewaltsame Vertreibung Ansässiger für Kaffeeplantage

Ein extremer Fall von Landgrabbing: In Uganda wurden 2001 die Bewohner ganzer Dörfer von Soldaten vertrieben. Der Grund dafür war die Hamburger Neumann Kaffee Gruppe, die zehn Prozent des weltweiten Rohkaffes produziert und damit führender ...
 | Bild (Ausschnitt): © delphic [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Unabdingbare Solidarität: Fluchtbewegungen infolge des durch Menschen verursachten Klimawandel

Man hat sich an Fluchtbewegungen im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten und Kriegen schon fast gewöhnt. Aber eine Fluchtursache, die noch immer nicht genügend beachtet wird, ist der durch den Menschen verursachten Klimawandel. Der massive Ausstoß ...
Recycling | Bild (Ausschnitt): © Andy Arthur [CC BY 2.0] - flickr

Reihe um Konfliktrohstoffe: Was steckt in unseren Handys? #Handlungsmöglichkeiten

#5: Was kann ich tun? Handlungsmöglichkeiten für Konsumenten
Kupfer Sambia Here is some copper cathode stacked up, ready for shipment. Zambia, 1999. | Bild (Ausschnitt): © mm-j [CC BY-NC 2.0] - flickr

Reihe um Konfliktrohstoffe: Was steckt in unseren Handys? #Kupfer

Saurer Regen, chronische Atemwegserkrankungen sowie verstärkte Asthmaanfälle der Arbeiter und Anwohner brachten den Kupferminen Sambias weltweite Aufmerksamkeit. Dort befindet sich das größte Kupferbergwerk Afrikas, die Mopani Copper Mine. Sie gehört zu knapp drei Viertel dem ...
Zugstation im Schnee Zugstation im Schnee | Bild (Ausschnitt): © Johanna Lundin [CC BY-ND 2.0] - flickr

Tschetschenien: Tausende fliehen vor Gewaltherrschaft

Allein letzten Sommer versuchten an die 2 000 Tschetschenen die Grenze zwischen Weißrussland und Polen zu überqueren, um in die EU zu gelangen. Sie versuchen in Zügen von Brest in Weißrussland über die Grenze nach ...
Rettung Flüchtlinge | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - flickr

EU-Rettungsmission „Sophia“ – Spielt sie Schleppern in die Karten?

Rettungsprogramme wie die europäische Mission „Sophia“ sollen eigentlich Schleppernetzwerke bekämpfen und Menschen retten, doch Kritiker sehen das Vorhaben als indirekt mitverantwortlich für die vielen Unglücke auf dem Mittelmeer.
Waisenkinder in Malawi | Bild (Ausschnitt): © khym54 [CC BY 2.0] - Flickr

Malawi: Hohe Unterernährung durch zu wenig Militär?

Die Hungersituation ist immer noch in vielen Ländern ernst. Der Welthungerindex erklärt den wichtigen Fluchtgrund Hunger nicht nur mit ökonomischen oder klimatischen Ursachen, sondern auch mit Instabilität und gewaltsamen Konflikten, welche in der Regel von ...
Gaspipline | Bild (Ausschnitt): © Beyond Coal & Gas Image Library [CC BY 2.0] - Flickr

Europa: unnötige Gaspipeline opfert Menschenrechte

Eigentlich plant die Europäische Union ihren Treibhausgasausstoß bis 2050 um bis zu 95 Prozent zu reduzieren. Trotzdem setzt sie aber weiter auf den Ausbau der Gasinfrastruktur und legt sich mit dem neuesten Projekt, dem „Southern ...
Thilafushi Kuni Gondu - God's dirty little secret | Bild (Ausschnitt): © Hani Amir [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Tourismus – Müllberge im Paradies

Tourismus verursacht Unmengen an Verschmutzung, sowohl in Form von Abgasen in der Luft, als auch in Form von Müll. Das zunehmende Ausmaß an Müll ist eine riesige Belastung für die Zielorte der Urlauber.

Mauern in den Köpfen: Die Unterdrückung von Sinti und Roma

Viele Sinti und Roma müssen tagtäglich mit Rassismus, körperlichen Angriffen, Belästigungen und Hetze leben. Der Anti-Ziganismus (Feindlichkeit gegenüber Sinti und Roma) ist weit verbreitet und tief verankert in vielen Ländern Europas.
Miliz-Angehöriger, Zentralafrikanische Republik | Bild (Ausschnitt): © hdptcar [CC BY-SA 2.0] - flickr.com

Trauriges Zentralafrika – Leid durch Bürgerkrieg und Blauhelme

In der Zentralafrikanischen Republik üben verschiedene bewaffnete Milizen Gewalt gegeneinander aus. Doch vor allem Zivilisten sterben bei Racheakten und Vergeltungsschlägen. UN-Blauhelme sollen helfen, doch es gibt zahlreiche Vorwürfe des sexuellen Kindesmissbrauchs und der Vergewaltigung von ...
Flüchtlinge aus Burundi | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Burundi: Austritt aus dem Internationalen Strafgerichtshof

Seit dem umstrittenen Sieg von Präsident Nkurunziza kam es in Burundi wegen der totalitären Kontrolle der Regierung vermehrt zu gewaltsamen Ausschreitungen innerhalb der Bevölkerung, dabei wurden mehr als 1.000 Menschen getötet. Nun hat der Präsident ...
G20 | Bild (Ausschnitt): © Gareth Foote [CC BY-SA 2.0] - flickr

G20-Gipfel unter deutschem Vorsitz – NGOs wollen mehr als Worte

Der nächste G20-Gipfel findet unter deutschem Vorsitz Anfang Juli 2017 in Hamburg statt. Nun hat der Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO) ein Forderungspapier vorgelegt, mit dem er auf eine global nachhaltige Entwicklung pocht.
Rinder im Stall | Bild (Ausschnitt): © Stewart Morris [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Massentierhaltung: Ungenannte Schuld am Klimawandel

Die Erderwärmung durch den Treibhauseffekt führt verstärkt zu extremen Wetterereignissen, welche die Lebensbedingungen in den betroffenen Regionen verschlechtern. CO2 gilt allgemein als Hauptverursacher des Klimawandels. Relativ unbeachtet bleiben hingegen die Spurengase Methan (CH4) und Lachgas ...
 | Bild (Ausschnitt): © Christiaan Triebert [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Die UNO spicht von einem „Vernichtungsangriff“, die Ärzte ohne Grenzen vom „Ende der Humanität“- offenbar bestärkt durch die Wahl Trumps startet die syrische Regierung einen neuen Angriff auf Ost-Aleppo. Dank Twitter, Facebook und Youtube kann ...
Huaraz Gletschersee | Bild (Ausschnitt): © Jeff Warren [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Peru: Kleinbauer verklagt den deutschen Energiekonzern RWE

Der peruanischer Kleinbauer Saúl Luciano Lliuya verklagt den Energieriesen RWE aus Essen. Lliuya sieht RWE als mitverantwortlich an den Klimaschäden in der Anden-Stadt Huaraz an. RWE „bezeichnet sich selbst als den größten CO2-Einzelemittenten in Europa“.
 | Bild (Ausschnitt): © Fairphone [CC BY-NC 2.0] - flickr.com

Unser Schrott in Afrika – Ist das Elektrogesetz eine Chance?

In diesen Tagen produzieren wir in Deutschland einen großen Teil der 2 Millionen Tonnen unseres Elektroschrotts pro Jahr. Große Mengen landen zum Beispiel in Agbogbloshie, einer hochgiftigen Müllhalde bei Accra, Ghana. Neue Erweiterungen des Elektro- ...
 Karottenernte in Westafrika | Bild (Ausschnitt): © Chad Skeers [CC BY 2.0] - Flickr

Subsahara-Afrika: Milliardeneinbußen durch Nachernteverluste

Einer der wichtigsten Fluchtgründe ist noch immer Hunger. Weltweit ist der Bevölkerungsanteil mit Unterernährung zwar gesunken, in subsaharischen Staaten waren im Zeitraum von 2014-2016 aber noch immer über 23 Prozent der Menschen unterernährt. Eine in ...
 The Dasanech: nomadic homes | Bild (Ausschnitt): © Carsten ten Brink [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ausverkauf in Äthiopien: Land-Grabbing raubt der Bevölkerung ihre Lebensgrundlage

"Kein Land, kein Leben", sagte Marion Aberle, Landrechtsexpertin der Welthungerhilfe. Kurz vor Angela Merkels Antritt ihrer Afrikareise im Oktober wurde in Äthiopien der Ausnahmezustand verhängt. Nach Angaben von Amnesty International und Human Rights Watch sind ...
Aleppo street scene | Bild (Ausschnitt): © Neil Hester [CC BY-NC 2.0] - flickr.com

Irak: IS zwingt der besetzten Bevölkerung extreme Regeln auf – mit brutalen Bestrafungen

Mossul ist seit dem Jahr 2014 in Hand der Dschihadisten. Zu Beginn wurde der IS von vielen Einwohnern Willkommen geheißen. Die Bevölkerung war froh über das erhoffte Ende der Anarchie, das seit dem Sturz des ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

„Safe Houses“ – EU plant „Migrationsmanagement“ und „Grenzschutzprojekt“ im Sudan

Wie die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit am Freitag in Berlin mitteilte, seien im Sudan  bereits konkrete Gespräche über verschiedene Projekte geführt worden. Für die Opfer von Menschenhandel will die GIZ „Safe Houses“ im Transitland ...
Palmölfabrik | Bild (Ausschnitt): © Marufish [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Oxfam: EU muss derzeitige Bioenergiepolitik beenden

Oxfam, der internationale Verbund von Hilfsorganisationen, fordert die Europäische Union auf, ihre Bioenergiepolitik zu beenden. Oxfams neuer Bericht „Burning land, burning climate“ zeigt, wie die Förderung von Biosprit zu einer Zunahme von Landkonflikten, Armut und ...
 Logo des IMF | Bild (Ausschnitt): © Global Panorama [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Ägypten: Wie der IWF eine Hungersnot in Kauf nimmt

Seit es in Ägypten 2011 nach dem Sturz der Regierung zahlreiche blutige Konflikte gegeben hat, sind die beiden wichtigsten Einnahmequellen weggebrochen: Der Internationale Tourismus und die ausländischen Direktinvestitionen. Nun könnte eine weitere Flüchtlingswelle drohen. Aus ...
Grenzzaun in Österreich | Bild (Ausschnitt): © Clemens Schleinzer [CC BY-NC 2.0] - flickr.de

Trump als Präsident – was wird aus den Klimaflüchtlingen?

Heute, am 09.11.2016 wurde Donald Trump gewählt, seine Vereidigung zum neuen Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 20. Januar 2017 statt. Doch wie steht er zu globalen Fragen wie dem Klimawandel? Bei einem ...
 | Bild (Ausschnitt): © Theresa Thompson [CC BY 2.0] - flickr

Hillary Clinton vs. Donald Trump: Konflikte im Nahen Osten und Kampf gegen IS

Schon vor einem Jahr warf Hillary Clinton ihrem Wahlgegner Donald Trump vor, er sei „dabei, der beste Rekrutierer der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu werden“. Weiter behauptete die frühere Außenministerin und ehemalige First Lady in ...
Ausgetrocknetes Flussbett | Bild (Ausschnitt): © Bernhard Huber [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.de

Virtuelles Wasser – wie der Westen Dritte-Welt-Staaten austrocknet

Mit einer wachsenden Weltbevölkerung und einem steigenden Konsum in Industrienationen erhöht sich auch die Nachfrage nach Wasser weltweit. Aufgrund seiner ungleichen Verteilung kann die Wasserproblematik zu schwerwiegenden Konflikten führen. Flüsse und Grundwasser werden durch die ...
 Vertrockneter Boden | Bild (Ausschnitt): © Björn Láczay [CC BY-SA 2.0] - flickr

Desertifikation und Hunger – Klimawandel treibt Menschen in die Flucht

Es gibt viele unterschiedliche Ursachen für Desertifikation. Entscheidend ist aber, dass sie vor allem durch menschliches Handeln ausgelöst wird. Auf unterschiedlichste Weise beuten wir die natürlichen Resso. Eine Fläche dreieinhalb Mal so groß wie Europa ...
Afrika Landkarte | Bild (Ausschnitt): © Seeds of Hope [CC BY 2.0] - flickr

Kolonialmächte zogen willkürlich Grenzen: heutige Folgen in Afrika

Afrikas Ländergrenzen werden heute als selbstverständlich angesehen. Doch diese Abgrenzungen entstanden erst im Zuge der Kolonialzeit. Denn davor gab es kaum festgelegte Grenzen. Es existierten zentralistische Staatswesen, die für ein Kerngebiet zuständig waren. Einflusszonen oder ...
Afghanische Soldaten Afghanische Soldaten | Bild (Ausschnitt): © Al Jazeera English [CC BY-SA 2.0] - flickr

Afghanistan und Pakistan: Wie die Durand-Linie heute noch für Krieg verantwortlich ist

Als 1893 die sogenannte Durand-Linie in Afghanistan durch Druck der britischen Regierung gezogen wurde, trennte dies zusammengehörende Dörfer. Willkürlich wurden ethnische Gruppen getrennt und einem anderen Land zugeordnet – dem späteren Pakistan. Vor allem die ...
Port-Au-Prince, Haiti | Bild (Ausschnitt): © Blue Skyz Studios [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Haiti: Von Klimawandel und Unterdrückung zerstört

Haiti, die ehemalige Goldgrube in der Karibik und erste lateinamerikanische Republik, liegt in Trümmern. Am 4. Oktober 2016 verwüstete Hurrikan „Matthew“ die Insel. Die Vereinten Nationen sprechen von mehr als zwei Millionen Menschen vor Ort, ...
Waffenmunition | Bild (Ausschnitt): © Colin Davis [CC BY 2.0] - flickr

Munitionsexporte aus Deutschland in Krisengebiete steigen um ein Zehnfaches

Im ersten halben Jahr 2016 ging der Waffenexport von Kleinwaffen zwar zurück, aber die Ausfuhr von Munition für diese Waffen stieg um ein Zehnfaches an. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht des Bundeswirtschaftsministeriums hervor. Der Bericht ...
 Frauen in Ruanda | Bild (Ausschnitt): © Marc Ben Fatma [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Neokoloniales Verhalten blockiert Aufklärungs- und Hilfsprojekte

Besonders Frauen sind in ländlichen Gebieten häufig sehr schlecht gestellt. Obwohl ländliche Frauen laut den Vereinten Nationen über ein Viertel der Weltbevölkerung und ca. 43 Prozent der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte ausmachen, sind sie häufig in einem ...
Afrikanischer Markt Afrikanischer Markt | Bild (Ausschnitt): © aleξ [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afrika: Ist das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen wirklich eine Entwicklungschance?

Der „freie“ Markt könne die Entwicklung afrikanischer Staaten besser fördern, so Bundeskanzlerin Merkel. Von den offenen Märkten würden alle profitieren. Gegen den Widerstand der Länder wurden nun die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen, die sogenannten EPA’s, durchgesetzt. Öffentlich werden ...
Bagger am Strand | Bild (Ausschnitt): © Iwan Gabovitch [CC BY 2.0] - flickr

Indien: Sandraub begünstigt Naturkatastrophen und könnte Fluchtwellen auslösen

Sand wird knapp. Aber wie kann das sein? In Afrika breitet sich die Sahara durch Desertifikation immer weiter nach Süden aus und weltweit gibt es Strände. Dennoch ist Sand einer der kostbarsten Rohstoffe weltweit. Wer ...
Ban Ki-moon Ban Ki-moon, UN-Generalsektretär | Bild (Ausschnitt): © PRO World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Verletzungen der Menschenrechte sind eine Hauptursache für Flucht

Heute lebt mehr als eine halbe Milliarde Menschen in Armut – allerdings kann das bei Weitem nicht nur am Einkommensstand gemessen werden. Der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon betonte in seiner Erklärung zum Internationalen Tag für die ...
Angela Merkel | Bild (Ausschnitt): © Jan Strohdiek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Angela Merkel: Bilanz der Afrika-Reise – Geld alleine reicht nicht aus

Drei Tage ist Angela Merkel durch Afrika getourt. Ihre Reisestationen waren Mali, Niger und Äthiopien. Damit zeigte sie, Deutschland wolle sich mehr für seinen „Nachbarkontinent“ engagieren. Zu Beginn ihrer Reise eröffnete Merkel: „ Das Wohl ...
 | Bild (Ausschnitt): © n.v. -

Cash For Work – endlich ein Schritt in die richtige Richtung?

Viele Menschen verlassen ihre Heimat wegen anhaltender Krisen und Konflikten sowie fehlender Bleibe- und Zukunftsperspektiven. Es mangelt dort an Arbeitsplätzen und Bildungsmöglichkeiten Besonders betroffen davon sind Nachbarländer von Syrien und so setzten viele ihre Flucht ...
Flüchtlingslager Flüchtlingslager | Bild (Ausschnitt): © Stefan Gara [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Kooperation der EU mit Äthiopien: Fluchtursachen können nicht in Zusammenarbeit mit Gewaltherrschern beseitigt werden

Laut einem vertraulichen Protokoll will die EU mit ostafrikanischen Machthabern über eine Rückführung und Rückübernahme von Migranten verhandeln. In der Sitzung der EU-Botschafter vom 23. März wurde die Thematik besprochen, da die Lage im Rückführungsbereich ...
Trockenheit | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

„Das blaue Gold“ – Multikonzerne verdienen an Wasserrechten während die Bevölkerung an Wasserknappheit zu Grunde geht

Wasser ist ein knappes Gut. Obwohl ein Mensch am mit Tag 20 Liter auskommt, haben Menschen in Regionen mit Wassermangel oft gerade einmal fünf Liter zum Überleben. Genau diese Knappheit zieht Lebensmittelkonzerne an. Sie kaufen ...
US Helikopter im Irak | Bild (Ausschnitt): © The U.S. Army [CC BY 2.0] - flickr

Irak: Bevorstehende Offensive auf Mossul könnte eine Million Menschen zur Flucht zwingen

Im Irak wütet nach wie vor der Terror – angeführt vom „Islamischen Staat“ und der al-Qaida. Erst letzte Woche starben 17 Menschen bei mehreren Bombenexplosionen in Bagdad, initiiert durch den IS. Solche Attentate sind nicht ...

Die Folgen des Nahost-Konflikts: Palästinensische Flüchtlinge sind staatenlos und nirgends akzeptiert

Der Kern des Nahost-Konflikts ist der Anspruch von Israelis und Palästinensern auf das Gebiet zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer. Es handelt sich um einen der ältesten Konflikte der Welt, welcher bereits tausende Menschen getötet ...
Flüchtlingscamp Syrien | Bild (Ausschnitt): © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Syrische Flüchtlinge sitzen an der Grenze zu Jordanien fest

Nach Schätzungen der britischen BBC und NGOs sitzen an der Grenze zwischen Syrien und Jordanien 60 000 Menschen fest. Das Ziel der syrischen Flüchtlinge ist der jordanische Militärstützpunkt Rukban und dann die Weiterreise ins Landesinnere. ...
Armut in Kenia, Afrika | Bild (Ausschnitt): © Evandro Sudré [CC BY-NC 2.0] - flickr

Afrika: Westliche Hilfsgelder verschlimmern Fluchtursachen

Eine neue Migrationswelle aus Afrika ist klar abzusehen und Europa ist ebenso schlecht darauf vorbereitet wie letztes Jahr. Die Entwicklungshilfe der vergangenen 60 Jahre scheint kaum etwas bewirkt zu haben. Die größten Aufbauprogramme können nichts ...
Barricade with the protesters at Hrushevskogo street on January 25, 2014 in Kiev | Bild (Ausschnitt): © Sasha Maksymenko [CC BY 2.0] - flickr

Ukraine-Krise: Die vergessenen Flüchtlinge aus Europa

Seit November 2013 hat der Bürgerkrieg im Osten der Ukraine, vor allem in Lugansk und Donezk, bereits über zwei Millionen Menschen zur Flucht gezwungen. Die Ukrainer fliehen aus ähnlichen Gründen wie andere Flüchtlinge. Sie haben ...
politische Gefangene Eritrea Politische Gefangene (Symbolbild) | Bild (Ausschnitt): © Kanelo - Dreamstime.com

Eritrea: Ein Pakt mit einer menschenverachtenden Diktatur

In Eritrea gab es weder einen Bürgerkrieg, noch eine Militärintervention und doch fliehen monatlich rund 5.000 Menschen. Die grausame Diktatur von Afewerki gehört zu den schlimmsten in Afrika. Besonders die Versklavung für die Regierung und ...
Refugees from Sudan | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Die Zusammenarbeit mit einem menschenverachtenden Regime wie dem Sudan hat seinen Preis!

Im Dafur-Konflikt im Westen des Sudans sind seit 2003 mehrere hunderttausend Menschen umgekommen. Nun soll mit der offiziellen Auflösung der Regionalbehörde in Darfur ein Zeichen für den Frieden gesetzt sein. Die Staatschefs feiern, während tausende ...
Flüchtlinge Somalia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Somalia – ein Land geplagt vom Wetter und Hunger

In Somalia sind über eine Million Menschen auf der Flucht und etwa 4,7 Millionen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Grund dafür sind vor allem Hungersnöte, die auf Wetterextreme, wie Dürren und Überschwemmungen nach Starkregen zurückzuführen sind. ...
Peschmerga im Nordirak | Bild (Ausschnitt): © Kurdishstruggle [CC BY 2.0] - flickr

Irak: Von der einen Schreckensherrschaft in die nächste?!

Tausende Menschen sind derzeit im Irak auf der Flucht vor der extremistischen Terrorgruppe „Islamischer Staat“. Hunderttausende sitzen noch im Kalifatstaat fest, da sie dem IS als Schutzschild dienen, wegen dem Krieg nicht fliehen können oder ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations Chad [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Die unsichtbare Krise am Tschad-See: Boko Haram und Hunger vertreiben 2,7 Millionen Menschen

Es ist die am schnellsten wachsende Hungerkatastrophe in Afrika. Trotzdem ist die mediale Aufmerksamkeit kaum vorhanden. Über 2,7 Millionen Menschen wurden in der Region um den Tschad-See durch die Terror-Miliz Boko Haram und die wachsende ...
Soldat im Kongo | Bild (Ausschnitt): © Boggy - Dreamstime.com

Grausames Blutbad in der demokratischen Republik Kongo – die Weltgemeinschaft schaut weg

Angst und Terror beherrschen die DR Kongo. Vierzig bis hundert Zivilisten wurden bei dem schlimmsten Massaker der letzten Jahre brutal ermordet. Quellen sind sich hier uneinig. Das Blutbad ereignete sich am 13. August 2016 nahe ...
 Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [CC BY 2.0] - Flickr

Syrischer Bürgerkrieg: Die Türkei interveniert – eine weitere Eskalation des Konfliktes scheint unausweichlich

Seit den frühen Morgenstunden ist es klar: Die Türkei ist mit Bodentruppen in Syrien einmarschiert. Sie ist damit das erste Land, das offiziell und großangelegt am Boden in den Krieg eingreift. Die Angriffe gelten laut ...
 | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Niger: Menschenunwürdige Zustände in Flüchtlingscamps – der Kampf gegen Boko Haram und seine Folgen

Hunger und mangelnde Hygiene betreffen immer mehr Menschen im Nordosten Nigerias. Seit 2009 tobt hier der Kampf der nigerianischen Bundesregierung gegen die Terrormiliz Boko Haram. Über 1,8 Millionen Menschen sind seit 2009 innerhalb des Landes ...
 | Bild (Ausschnitt): © Giro 555 SHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Äthiopien: Gewalt und Hunger gefährden die Stabilität – Doch Europa und Deutschland bleiben bei bloßen Worten

Die Gewalt gegen Demonstranten nimmt in Äthiopien immer weiter zu. Ende letzter Woche wurden mindestens 104 Menschen getötet, berichten die Gesellschaft für bedrohte Völker und Amnesty International. Bestätigt werden konnten die Zahlen auch von einem ...
 | Bild (Ausschnitt): © Filipe Moreira [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Fluchtgrund Hunger: Wie deutsche Entwicklungshilfegelder als Subventionen für DAX-Unternehmen dienen

Die deutsche staatliche Entwicklungshilfe steht erneut schwer in der Kritik. Nach einer Studie der Organisation Oxfam, die am letzten Freitag erschien, ähneln große entwicklungspolitische Projekte zur weltweiten Hungerbekämpfung eher Wirtschaftssubventionen für deutsche Unternehmen. In der ...
 | Bild (Ausschnitt): © Freedom House [CC BY 2.0] - Flickr

Syrien: Russische und US-geführte Bombenangriffe heizen den Konflikt weiter an – Nun droht eine humanitäre Katastrophe im Nordwesten des Landes

Die Genfer Flüchtlingskonvention wird heute 65 Jahre alt. Es ist ein trauriger Geburtstag. Denn an ihrer Notwendigkeit hat sich bis heute nichts verändert. Ganz im Gegenteil: Über 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. ...
 | Bild (Ausschnitt): © Asian Development Bank [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

(K)Ein Aktionsplan gegen Ausbeutung – Sogar Minimalstandards für deutsche Unternehmen im Ausland sind umstritten

Am kommenden Donnerstag werden die zuständigen Bundesministerien zusammenkommen, um den „Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte“ zu verabschieden. Ziel des Papiers ist es, die Standards in den internationalen Produktionsketten zu verbessern und somit die Bedingungen ...
Afrikanische Flüchtlinge wagen weiterhin den gefährlichen Weg übers Mittelmeer. Die EU will Schlepperbanden bekämpfen, ist aber nicht bereit, mehr legale Wege nach Europa zu schaffen. Afrikanische Flüchtlinge wagen weiterhin den gefährlichen Weg übers Mittelmeer. Die EU will Schlepperbanden bekämpfen, ist aber nicht bereit, mehr legale Wege nach Europa zu schaffen. | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Chaotische Zustände in Libyen – EU findet keinen Partner für Flüchtlingsdeal

42 Jahre lang regierte Muammar al-Gaddafi Libyen als Präsident eines autokratischen Regimes. 2011 wurde der Despot gestürzt, was große Hoffnungen auf einen politischen Neuanfang in dem nordafrikanischen Land weckte. Die Entwicklungen der letzten fünf Jahre ...
Indische Polizisten setzen Tränengas gegen aufständische Rebellen ein, die einen Hindu-Tempel in Brand stecken wollen (August 1948) Indische Polizisten setzen Tränengas gegen aufständische Rebellen ein, die einen Hindu-Tempel in Brand stecken wollen (August 1948) | Bild (Ausschnitt): © Hulton-Deutsch Collection/CORBIS [Puplic Domain] - Wikimedia Commons

Streumunition in Indien: Die Briten haben viele Scherben hinterlassen

Bei ihrem Abzug aus Indien und Pakistan haben die britischen Kolonialherren beinahe über Nacht neue Grenzen gezogen und eine enorme Fluchtbewegung ausgelöst. Seit beinahe 80 Jahren dauert der Konflikt zwischen Indien und Pakistan mittlerweile an. ...
Somalische Mutter wartet in einem Krankenhaus auf Behandlung ihres Kindes. Krankheit und Armut bedingen sich häufig gegenseitig. Somalische Mutter wartet in einem Krankenhaus auf Behandlung ihres Kindes. Krankheit und Armut bedingen sich häufig gegenseitig. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Das Gesundheitsziel der UN erschwert die Armutsbekämpfung

In Deutschland ist jeder Mann, jede Frau und jedes Kind entweder gesetzlich oder privat krankenversichert. Auch wenn gesetzliche Krankenkassen nur unbedingt erforderliche Behandlungen übernehmen und bei der Definition von „erforderlich“ eher streng sind, müssen Deutsche ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jon Wiley [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Westafrika: Das CFA-Franc-Regime – Wie Frankreich noch immer seine ehemaligen Kolonien ausbeutet

Im Jahre 1958 begann die Entkolonialisierung der französischen Besatzungen in Afrika. Nationale Bewegungen forderten damals Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und die Souveränität über die Reichtümer ihrer Länder. Doch fast 60 Jahre später lässt der erwartete Wohlstand noch ...
 Rebecca Nyaknme konnte mit zwei ihrer Kinder den Massakern in Bentiu entkommen. Sie leben jetzt in Strohhütten vor der Stadt Ganyiel. Auf der Flucht wurde sie von ihrem Mann und den anderen beiden Kindern getrennt. | Bild (Ausschnitt): © World Humanitarian Summit [CC BY-ND 2.0] - flickr

Südsudan: Das Elend, das kein Ende nimmt

Krieg zwischen zwei politischen Lagern, ewiges Scheitern ständig neuer Friedensverträge, zehntausende Tote und Millionen von Flüchtlingen. Außerdem ist fast die Hälfte der Bewohner des Landes von Hunger bedroht. ((Tagesschau: Ein Land, aufgefressen vom Hass; 13.07.2016)) Im ...
Große Auswahl an Milchprodukten in der Kühltheke eines kenianischen Supermarktes. Große Auswahl an Milchprodukten in der Kühltheke eines kenianischen Supermarktes. | Bild (Ausschnitt): © Amy the Nurse [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Milchpreis und der Weltmarkt: des einen Freud ist des anderen Leid

Zuletzt durften sich Verbraucher in Deutschland und anderen europäischen Staaten über die Senkung der Preise von Milchprodukten freuen. Leider hat das niedrige Milchpreisniveau auch negative Konsequenzen, und das sowohl im Inland, als auch andernorts.
 | Bild (Ausschnitt): © Walt Jabsco [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Entwicklungshilfe machtlos – Steuerabkommen leeren afrikanische Staatskassen

175 Milliarden Euro – So viel kosten Steuerabkommen afrikanische Staaten laut Internationalem Währungsfond (IWF)  im Jahr. Das ist nicht nur eine unvorstellbare Summe sondern auch das Dreifache, das Afrika pro Jahr als Entwicklungshilfe erhält: volkswirtschaftlicher ...
 | Bild (Ausschnitt): © Luc Forsyth [CC BY-NC 2.0] - flickr

Kambodscha – Erschreckendes Ausmaß der Gier: Wie eine Familie ein ganzes Land ausbeutet

Über 31 Jahre lang hat Kambodschas 63-jähriger Ministerpräsident Hun Sen sein Land ausgeraubt. Während seiner Amtszeit sei es dem Politiker so gelungen, nahezu die gesamte Wirtschaft des südostasiatischen Staates an sich zu reißen. Der Missbrauch ...
 Das Flüchtlingscamp Khor Abeche in Süd Dafur nach Angriffen der RSF Kämpfer. Die Milizionäre raubten Lebensmittel, verübten sexuelle Gewalt an Frauen und Kindern und setzen die Zelte der Vertriebenen in Brand. | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Die EU und die sudanesische Mörder-Miliz

Die regierungsnahe RSF-Miliz (Rapid Support Forces) berichtete kürzlich von erneuten Festnahmen von über 300 Flüchtlingen und Migranten, die auf dem Weg zur libyschen Grenze waren. Bereits im Mai 2016 waren 442 eritreische Flüchtlinge vom Sudan ...
 | Bild (Ausschnitt): © Expert Infantry [CC BY 2.0] - Flickr

Vom Irakkrieg zum „Islamischen Staat“ – Westliche Interventionen und ihre Folgen

"Ich werde an deiner Seite sein, komme, was wolle." – waren Tony Blairs Worte an Ex-US-Präsident George W. Bush, die Geschichte machen, die Krieg und eine destabilisierte Region zur Folge haben sollten. Sie entstammen dem ...
 Nigerian Navy and US Coast Guard | Bild (Ausschnitt): © Coast Guard News [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Geld aus Flüchtlingshilfe soll in afrikanisches Militär fließen

Konfliktprävention ist ein wichtiger Teil der EU-Außenpolitik. Jetzt sollen die Bemühungen zur Stabilisierung um eine militärische Komponente ergänzt werden. Die Zuschüsse für nordafrikanische Militärs sollen aus den Mitteln für Flüchtlingshilfe bezahlt werden. Damit schießt Europa ...
 | Bild (Ausschnitt): © Photo Unit [CC BY-NC 2.0] - flickr

Auf der Flucht vor deutschen Waffen

Heute stellte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im Kabinett den Rüstungsexportbericht von 2015 vor. Durch Rüstungskooperationen mit EU- und Nato-Partnern konnten demnach 4,96 Milliarden Euro durch Sammelausführungen erwirtschaftet werden. Hinzu kommt die Summe der erteilten Einzelausfuhrgenehmigungen ...
 | Bild (Ausschnitt): © Mahmoud Hosseini [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Rückkehr nach Falludscha: Lernt der Westen aus seinen Fehlern?

Ende 2014 musste die UN einen Großteil der Nahrungsmittelhilfe für Flüchtlingslager in Entwicklungsländern streichen. Der Grund: die Mitgliedsstaaten hatten die Hilfe beschlossen, wollten dann aber nicht zahlen. Als Konsequenz machten sich hunderttausende hungernde Flüchtlinge auf ...
 | Bild (Ausschnitt): © Cliff [CC BY 2.0] - flickr

Südsudan: Hungerkatastrophe bedroht 4,8 Millionen Menschen

Eigentlich hatte man vor wenigen Monaten Frieden im Südsudan geschlossen und den Bürgerkrieg damit offiziell beendet. Nichtsdestoweniger wird aktuell wieder gekämpft. Ganze Regionen und große Teile der Bevölkerung sind ständiger Gewalt ausgesetzt. Es handle sich ...
 | Bild (Ausschnitt): © Priyanka Pruthi [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Boko Haram und der Tschadsee: warum 2,7 Millionen Afrikaner auf der Flucht leben

Während der Tschadsee immer kleiner wird, rückt die Terrorgruppe Boko Haram weiter vor. Immer mehr Bewohner der Region werden ihrer Lebensgrundlage beraubt und zur Flucht gezwungen. Es ist noch nicht lange her, da hatte die ...
 | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Flüchtlingskrise: Ein Resultat verfehlter Entwicklungspolitik

16 Jahre ist es nun her, dass die Vereinten Nationen mit unvergleichbarem Enthusiasmus die Millenniumsziele ausriefen. Im 21. Jahrhundert sollte alles besser werden: Wasser und Bildung für alle, niedrigere Kindersterblichkeit, Überwindung von Hunger und Armut ...
 | Bild (Ausschnitt): © FaiQe Sumer [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Kinderarbeit auf der Flucht – wenn Kinder zu Alleinernährern werden

Um aus Kriegsgebieten fliehen zu können, verkaufen Familien oft ihren ganzen Besitz. Auf der Flucht müssen auch Kinder arbeiten, um zum Unterhalt beizutragen - und werden ausgebeutet. Seit dem Beginn des Syrienkrieges im Jahr 2011 ...
 | Bild (Ausschnitt): © Dennisvdwater [All rights reserved] - Dreamstime

Die EU greift im Kampf gegen die blutigen Importwaren aus der DRK nicht durch

Justin Nkunzi ist als Priester in der Stadt Buvaku im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) tätig. Mit einer katholischen Entwicklungsorganisation reist er oft in reiche Industriestaaten wie Deutschland, um über die Schicksalsschläge seiner Landsleute ...
 | Bild (Ausschnitt): © Russell Watkins/Department for International Development [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Das Verteilungsparadoxon: zwei Drittel aller Flüchtlinge verlassen ihr Land nicht, nur ein Bruchteil des Rests flieht in Industrieländer

Jeder 113. Mensch ist auf der Flucht. Während die westlichen Industrienationen sich abschotten, müssen Schwellen- und Entwicklungsländer die Hauptlast tragen. 160.000 Flüchtlinge sollen binnen zwei Jahren von Griechenland und Italien in den Rest der EU ...
 | Bild (Ausschnitt): © gnuckx [CC BY 2.0] - flickr

Streubomben: Auch nach dem Krieg droht Lebensgefahr

Eigentlich sind Streubomben seit 2010 durch einen völkerrechtlichen Vertrag verboten. Dennoch kommen sie nach wie vor in vielen Konflikten zum Einsatz. Der Organisation Handicap International zufolge haben Streubomben bis heute unzählige Menschen verletzt und etwa ...
 Ghanaer haben gegen die Billig-Produkte der EU keine Chance. | Bild (Ausschnitt): © Elitre [Public domain] - Wikimedia Commons

Neokoloniale Entwicklungshilfe: Die EU erpresst afrikanische Staaten

Vergangenen Freitag wurde das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) zwischen der EU und der Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC) unterzeichnet. Dabei waren der Europäischen Kommission augenscheinlich alle Mittel recht, um die afrikanischen Länder unter Druck zu setzen.
 Der sudanesische Präsident Omar al Baschir wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. | Bild (Ausschnitt): © Al Jazeera English [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Teuflischer Pakt – Die EU will Migrationspartnerschaften mit afrikanischen Ländern

Nach dem umstrittenen EU-Türkei-Deal plant die Europäische Union Migrations-Partnerschaftsabkommen mit afrikanischen und arabischen Ländern. Herkunfts- und Durchreiseländer sollen auf diese Weise in die Pflicht genommen werden, illegal eingereiste Flüchtlinge zurückzunehmen und die Flüchtlingsströme nach Europa ...
Äthipisches Kind schleppt Wasser Kinder unterstützen ihr Familien, wo sie auch können - für Schule fehlt die Zeit | Bild (Ausschnitt): © John Lavall [GNU] - Wikimedia Commons

Dürre in Äthiopien: Eine noch viel größere Flüchtlingswelle droht

Wasser ist für uns eine Selbstverständlichkeit. In Äthiopien jedoch warten die Menschen nun schon seit über zwei Jahren auf nachhaltigen Regen. Menschen, Tiere und Pflanzen leiden unter der Dürre.
Kinder als Kriegsopfer Kinder gehören auch zu den Opfern des Krieges | Bild (Ausschnitt): © Hrlumanog [All rights reserved.] - Dreamstime

Deutsche Waffen Schuld am Tod tausender Kinder

Die Vereinten Nationen veröffentlichen jedes Jahr einen Bericht, der Staaten und bewaffnete Gruppen wegen vorsätzlichen Missbrauchs von Kinderrechten auf eine schwarze Liste setzt. Seit Donnerstag gehört auch die Saudi-Koalition im Jemen hinzu, die im Bürgerkrieg ...
Günstiger als Frischmilch ist Milchpulver. Günstiger als Frischmilch ist Milchpulver. | Bild (Ausschnitt): © John Casey - Dreamstime

Der Teufelskreis der Milch: Eine Katastrophe für Burkina Faso

Während Millionensummen Entwicklungsgelder nach Afrika fließen um die dortige Milchwirtschaft zu stärken, entzieht die EU durch subventionierte Billig-Exporte lokalen Milchbauern die Lebensgrundlage.
Malé Viele Menschen müssen auch heute schon umgesiedelt werden. Ein Foto von Malé, der Hauptstadt der Malediven | Bild (Ausschnitt): © steve_l [CC-BY-2.0] - Wikimedia Commons

Sandverbrauch könnte 100 Millionen Menschen zur Flucht zwingen

Sand ist vermutlich der meist unterschätzte Rohstoff unseres Alltags und findet aufgrund seiner unterschiedlichen Bestandteile in vielen Produkten Verwendung. Unter dem Schutz korrupter Behörden operieren Sandpiraten in aller Öffentlichkeit.
Dürre Bauer Afrika Im südlichen Afrika und am Horn von Afrika trifft die Dürre die Menschen besonders hart. Ein Bauer in Somaliland, Ähtiopien. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa - Wikimedia Commons

Humanitärer Weltgipfel – Feigenblatt oder substantielle Verbesserungen?

In Istanbul kamen gestern Staats-und Regierungschefs aus vielen Ländern sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft, von Hilfsorganisationen und aus der Zivilgesellschaft zum ersten Humanitären Weltgipfel zusammen. Bereits im Vorfeld gab es Kritik daran.
Barack Obama John Kerry Besprechung des Nationales Sicherheitsrates zur Lage in Syrien | Bild (Ausschnitt): © U.S. Department of State [Public domain] - Wikimedia Commons

Hat der Westen den syrischen Aufstand eingefädelt?

Ost gegen West – auch heutzutage prägen die ideologischen Unterschiede beider Kulturen die Gesellschaft und Handlungen politischer Akteure. Im Hinblick auf den Krisenherd in Syrien verschärft sich das Bild einer zweigeteilten Welt noch weiter. Auf ...
Grenzzaun Hermetisch abgeriegelte Grenzen in Afrika sollen Migranten an der Flucht hindern. | Bild (Ausschnitt): © Mikhail Starodubov - Dreamstime

Grausame Grenzpolitik in Afrika – finanziert durch Entwicklungshilfe

In Westafrika herrschte einmal Freizügigkeit. Menschen konnten die Grenzen zwischen Mauretanien, Senegal und Mali problemlos passieren, ganz ohne bürokratische Hindernisse. Diese Zeiten sind vorbei.
Tomaten im Gewächshaus Tomaten im Gewächshaus | Bild (Ausschnitt): © Lufa Farms - Wikimedia Commons

Konflikt-Tomaten aus der letzten Kolonie Afrikas

Tomaten aus Marokko stammen oft tatsächlich aus der Westsahara: das Gebiet wird seit 1975 durch das Königreich Marokko besetzt. Der Anbau erfolgt in Gebieten, in denen die ursprünglichen Ansässigen, die Sahrauris, vertrieben werden oder in ...
Frauen auf der Flicht Frauen sind auf der Flucht besonderer Gefahr und Gewalt ausgesetzt. | Bild (Ausschnitt): © Masser - Wikimedia Commons

Besonders gefährdet: Frauen auf der Flucht

Einer der Hauptgründe für Frauen, ihre vom Krieg zerstörten Heimatländer zu verlassen und sich nach Europa aufzumachen, ist die grassierende sexuelle Gewalt. Laut dem IRC nannten Frauen aus Syrien diese Bedrohung am häufigsten als Beweggrund ...
Flüchtlinge Zentralamerika Flüchtlinge in Honduras. | Bild (Ausschnitt): © Linda Hess Miller - Wikiemdia Commons

Wenn die Heimat nicht mehr sicher ist – Lateinamerikaner auf der Flucht vor Gewalt

Die Angst vor Gewalt durch kriminelle Drogenorganisationen ist weit verbreitet in der Bevölkerung Lateinamerikas – und sie treibt Menschen in die Flucht. Das gilt insbesondere für das „Nördliche Dreieck“ Lateinamerikas, also für die Länder El ...
Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. | Bild (Ausschnitt): © Prazis - Dreamstime.com

Tunesien, Algerien, Marokko – todsichere Herkunftsstaaten!

Möglicherweise auch wegen der Silvester-Vorfälle in Köln drängte die Union auf eine Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer – heute wurde diese Entscheidung vom Bundestag nach einer hitzigen Debatte gefällt. Die Entscheidung missachtet das individuelle ...
Soldaten - Symbolbild Soldaten - Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © AU-UN IST PHOTO / STUART PRICE - Flickr - AMISOM Public Information

Lebenslange Geiselhaft in Eritrea – unterstützt von EU-Geldern

"Wenn ich wieder in meinen Dienst zurückkehre, werde ich eingesperrt. In einen Container. Für jeden Monat Fernbleiben aus dem Dienst, ein Monat Container." Die EU zahlt dem Regime in Eritrea Millionen, um die Flüchtlingszahlen in ...
US Dollar Geld, das Entwicklungsländern eigentlich als Steuerzahlungen zustünde, behalten Großkonzerne meist selbst. | Bild (Ausschnitt): © geralt - Wikimedia Commons

Steuertricks der Großkonzerne befeuern globale Ungleichheit

Welchen Schaden die Steuervermeidung und –hinterziehung weltweit anrichten, riefen die Panama Papers Anfang April eindrücklich ins öffentliche Bewusstsein. Insbesondere ärmere Staaten und Entwicklungsländer leiden massiv unter diesen Praktiken. Wie sehr, das hat die NGO ActionAid ...
Flüchtlinge Kenia Dadaab Zelte Zelte im Flüchtlingscamp Dadaab. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development - Wikimedia Commons

Kenia will Flüchtlingslager schließen – Hunderttausende sind bedroht

In Kenia haben mehr als 600.000 Menschen aus Kriegsgebieten Zuflucht gefunden. Ihre Zukunft ist jedoch ungewiss: Vergangenen Freitag hat die kenianische Regierung erklärt, sie wolle die beiden größten Flüchtlingscamps im Land – Dadaab und Kakuma ...
Waffenarsenal Waffenarsenal | Bild (Ausschnitt): © ISAF Headquarters Public Affairs Office - Wikimedia Commons

Waffen für Krisengebiete – Teil des Tagesgeschäfts bei Rüstungskonzernen

Rheinmetall, der größte deutsche Rüstungskonzern, verfolgt eine fragwürdige Geschäftsstrategie: Die Produktion wird zunehmend in Länder mit niedrigeren Sicherheitsstandards verlagert und landen von dort in Krisengebieten. Damit werden regionale Konflikte verschärft und führen zu Flucht und ...
Flüchtlinge in einem Inhaftierungszentrum Flüchtlinge in einem Inhaftierungszentrum | Bild (Ausschnitt): © Ggia - wikimedia commons

Libyen und die EU: Ein weiterer Deal der Unmenschlichkeit

Anstatt, dass EU-Regierungen nun vor den Konflikten und den Menschenrechtsverletzungen fliehenden Menschen Schutz gewähren, sollen diese in Libyen festgehalten werden. Es gibt bereits viele „Detention Centers“. Dort werden Menschen ohne Pass und jene, die in ...
Industrieller Fischfang, daneben ein traditionelles Fischerboot. Industrieller Fischfang. | Bild (Ausschnitt): © Yali Shi - Dreamstime

Senegal: Geflüchtet, weil EU-Trawler ihre Küsten leer fischen

Fisch hat einen hohen Preis – für diejenigen, denen er geraubt wird. Das Bedürfnis nach Konsum wird hauptsächlich aus den Fischgründen vor den Küsten von Entwicklungsländern befriedigt: auf Kosten der lokalen Bevölkerung. Der Mangel an ...
 Jaramana Flüchtlingscamp, Damaskus, Syrien | Bild (Ausschnitt): © hanini.org - wikimedia commons

Keine Zukunft im Nahen Osten: Palästinensische Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa

Palästinenser befinden sich in der am längsten andauernde Flüchtlingskrise weltweit! Weder fanden Fortschritte statt noch ist eine Besserung in Sicht. Laut Schätzungen gibt es 10,5 Millionen Palästinenser weltweit, von denen 7 Millionen den Flüchtlingsstatus besitzen. ...
Konsum im Supermarkt. Konsum im Supermarkt. | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Ab heute leben wir auf Kredit: Die Konsequenzen tragen Menschen im globalen Süden

Heute, am 29. April, hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch bereits den gesamten Anteil an natürlichen Ressourcen verbraucht, der ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Das heißt: Ab jetzt leben wir für das restliche Jahr ...
Israelischer Anschlag auf Schule in Flüchtlingscamp Israelischer Anschlag auf Schule in Flüchtlingscamp | Bild (Ausschnitt): © ISM photographer in Palestine - wikimedia commons

Nullsummenspiel Europas: Waffenexporte erhöhen Kosten für humanitäre Hilfe

Die Israelis bleiben um ihre nationale Sicherheit besorgt. Die größte Bedrohung geht von der palästinensischen Terrororganisation Hamas aus. Wegen deren Selbstmordattentate und Sprengstoffanschlägen wird die palästinensische Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt. Das schürt weiter die Aggression ...
Südsudanesische Flüchtlinge stellen sich in einem Camp für Wasser an. Im Südsudan sind heute mehr als drei Millionen Menschen auf der Flucht vor dem blutigen Bürgerkrieg. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development - Wikimedia Commons

Südsudan – ein Machtkonflikt treibt Millionen in die Flucht

Das im August vergangenen Jahres ausgehandelte Friedensabkommen zwischen den kämpfenden Parteien im Südsudan schwebt in erheblicher Gefahr. Der Anführer der Rebellen Riek Machar hätte letzte Woche in Juba, der Hauptstadt Südsudans, eintreffen sollen, um zusammen ...
Eine Familie im Flüchtlingscamp Dadaab auf der Suche nach Feuerholz. Eine Familie im Flüchtlingscamp Dadaab auf der Suche nach Feuerholz. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa - Wikimedia Commons

„Wenn die Umwelt zur Unwelt wird“ – Radiobeitrag jetzt online hören!

Millionen Menschen werden aufgrund von Umweltschädigung und der anhaltenden Erderwärmung zur Flucht gezwungen. Uno-Organisationen prognostizieren in den nächsten Jahren bis zu 150 Millionen Umweltflüchtlinge. Eine stabile Umwelt...
Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. | Bild (Ausschnitt): © Ibrahem Qasim - Wikimedia Commons

Zu viele Waffen, zu wenig Nahrung – Banken und westliche Waffenexporteure verschärfen Krise im Jemen

Im Jemen war viel Hoffnung verbunden mit vergangenem Montag, dem 18. April 2016. An diesem Tag hätten in Kuwait unter Vermittlung der Vereinten Nationen Friedensgespräche zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, und ...
Syrische Flüchtlinge in der Türkei bitten um Hilfe. Syrische Flüchtlinge bitten um Hilfe. | Bild (Ausschnitt): © Olegd - Dreamstime.com

Syrien: Nach fünf Jahren Bürgerkrieg fast die Hälfte der Bevölkerung vertrieben

Die Lage in Syrien ist beinahe ebenso unübersichtlich wie dramatisch. An dem seit 2011 wütenden Bürgerkrieg sind mehrere Parteien und Unterstützer beteiligt. Grundsätzlich handelt es sich um eine...
Luxushotel, Tunesien Luxushotel, Tunesien | Bild (Ausschnitt): © drklops - Wikimedia Commons

Mehr Tourismus – mehr Entwicklung?

Besonders in den nordafrikanischen Ländern wie Tunesien oder Ägypten ist zu beobachten, dass der Fokus auf den Tourismus nicht der Bevölkerung, sondern eher ausländischen Tourismusunternehmen und Eliten zugutekommt.

Wirtschaftsembargos stürzen Bevölkerung ins Elend

„Wenn wir Gewalt anwenden, dann deswegen, weil wir Amerika sind! Wir sind die unverzichtbare Nation. Wir haben Größe, und wir blicken weiter in die Zukunft!“ Dass diese Art von physischer Gewalt keine blühende, sondern eine ...
Soldat im Sudan Soldat im Sudan | Bild (Ausschnitt): © Mattphoto - Dreamstime.com

Fluchtverhinderung statt Hilfe für Geflüchtete

Erneut zwangen Militärangriffe 138.000 Menschen aus der Provinz Nord-Darfur in die Flucht - Kriegsverbrechen wie die gezielte Bombardierung der Zivilbevölkerung sind im Sudan trauriger Alltag. Trotzdem hält die EU an der Kooperation mit dem ostafrikanischen ...
Panama Papers Panama Papers | Bild (Ausschnitt): © Süddeutsche Zeitung - wikimedia commons

Fluchtgrund Panama: viel Geld durch Verbrechen statt Gerechtigkeit

Im Mittelpunkt der Medien stehen derzeit Personen wie etwa Rußlands Präsident Putin oder Sidmundur Gunnlaugsson, Vorsitzender der isländischen Fortschrittspartei. Jedoch befinden sich unter den Kunden der Firma auch Personen und Unternehmen, welche sich unter anderem ...
Fluechtlinge in Libyen Fluechtlinge in Libyen | Bild (Ausschnitt): © Magharebia - wikimedia commons

Libyen – so gefährlich ist das Transitland für Flüchtlinge

Seit die Balkanroute geschlossen ist, warten Tausende Flüchtlinge in Libyen darauf, ihren Weg nach Europa fortsetzen zu können – trotz der großen Gefahren.
Kinder bei der Arbeit Kinder bei der Arbeit | Bild (Ausschnitt): © Samrat35 - Dreamstime.com

Stop Mad Mining – für ein Leben in Würde auch in rohstoffreichen Ländern!

Weil sich bewaffnete Gruppen durch den Handel mit Mineralien finanzieren, befeuert der Konsum dieser Produkte Krieg und Elend. Kobalt, Coltan und andere Rohstoffe sind für die Produktion von Smartphones, Computer und Autos unabdinglich. Der Abbau ...
Soldaten mit Waffen Soldaten mit Waffen | Bild (Ausschnitt): © U.S. Naval Forces Central Command/U.S. Fifth Fleet - wikimedia commons

Humanitäre Katastrophe im Jemen – unterstützt von deutschen Waffen

Trotz Waffenembargos tätigt Deutschland auch dieses Jahr Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien, die für den Einsatz im Jemen bestimmt sind. Im Jemen, Schauplatz eines Stellvertreterkrieges zwischen dem Iran und Saudi-Arabien, starben seit Mai 2015 rund 6 000 ...
Fluechtlingsboot auf dem Weg von Griechenland in die Türkei. Fluechtlingsboot auf dem Weg von Griechenland in die Türkei. | Bild (Ausschnitt): © Ggia - Wikimedia Commons

Ein erbärmlicher Deal für Europa

Am Freitag, den 18. März 2016, einigten sich die EU-Mitglieder und die Türkei auf einen sehr zweifelhaften, laut den Aussagen von Oxfam und Pro Asyl sogar illegalen, Deal. Dieser Deal sieht die Rückführung jeglicher ab ...
Hungriges Kind Hungriges Kind | Bild (Ausschnitt): © Gajus - Dreamstime.com

Entwicklungshilfe für Monsanto, Bayer und Co

Für viele ist die Beseitigung der Fluchtursachen gleichbedeutend mit einer stärkeren Investition in Entwicklungshilfe. Was aber, wenn genau diese Gelder für Entwicklungshilfe zum Verlust der Lebensgrundlage von Kleinbauern beitragen?
Watussi-Rind Watussi-Rind | Bild (Ausschnitt): © Baird's Tapir - WikimediaCommons

Burkina Faso: Milchbauern werden von europäischen Dumpingpreisen ruiniert

Die Peul machen in dem westafrikanischen Land rund zehn Prozent der Bevölkerung aus. Ihr Einkommen besteht großenteils aus dem Verkauf von Milch. Viele Nomaden der Peul in Burkina Faso kämpfen um das nackte Überleben, da ...
Intensive Bewirtschaftung Intensive Bewirtschaftung | Bild (Ausschnitt): © (c) Babar760 - Dreamstime

Eine Handvoll Konzerne beherrschen die Lebensmittelbranche

Von den über sieben Milliarden Menschen, die auf der Erde leben, muss einer von neun jeden Abend hungrig schlafen gehen. 795 Millionen Menschen auf der Welt haben nicht genug zu essen. Hunger macht das größte ...
Gesundheit gegen Armut Gesundheit gegen Armut | Bild (Ausschnitt): © Tomas Griger - Dreamstime.com

Mögliche Ursachen für das Phänomen der wachsenden sozialen Ungleichheit

Jeden Tag werden wir von unseren vermeintlich unabhängigen Medien über tägliches Leid in der Welt informiert. Als logische Folge dieser Reizüberflutung geht oftmals eine Abstumpfung der Wahrnehmung einher. Viele Menschen des globalen Nordens werden durch ...
Ein Kind auf einer Müllhalde im Kosovo Ein Kind auf einer Müllhalde im Kosovo | Bild (Ausschnitt): © Thomas S. Harrington - Creative Commons

Albanien, Kosovo: Armut zwingt Menschen zur Flucht

Flüchtlinge aus den Westbalkanstaaten werden oft abwertend als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnet – hier wird in der öffentlichen Meinung das Bild eines Schmarotzers gezeichnet, der nach Deutschland kommt, um sich zu bereichern. Vor allem für junge Leute ...
Megatrawler vor den Küsten Marokkos Megatrawler vor den Küsten Marokkos | Bild (Ausschnitt): © Ansud - Dreamstime.com

Vergessene Flüchtlingskrise: Besetzte Westsahara wird durch EU-Fischereiabkommen geplündert

In der Westsahara schwelt ein von der Welt vergessener Konflikt – noch immer kommt es in dem von Marokko besetztem Gebiet zur grausamen Unterdrückung der lokalen Bevölkerung. Obwohl Deutschland den friedlichen Kampf für die Menschenrechte ...
Bombenabwurf Luftangriff Syrien | Bild (Ausschnitt): © Icholakov - dreamstime.com

Beteiligung Deutschlands in Syrien: Waffenexporte

Seit nun mehr als fünf Jahren herrscht Krieg in Syrien – ohne ein realistisches Ende in Sicht. Dieser Krieg wird hauptsächlich mit Waffen aus westlichen Ländern geführt. Nicht ohne Grund fragt die Hilfsorganisation Misereor nach ...
Kinder in Afghanistan Kinder in Afghanistan | Bild (Ausschnitt): © Thanatonautii - Dreamstime.com

Entwicklungshilfe für Afghanistan gekürzt

Zwei Millionen Afghanen sind auf Lebensmittelhilfe der UN durch das World Food Programm (WFP) angewiesen. Im April 2015 wurden die Gelder gekürzt. Das trifft besonders die Ärmsten der Ärmsten. Vielen Menschen wird ihre Lebensgrundlage entzogen. ...
Syrische Flüchtlinge in der Türkei bitten um Hilfe. Syrische Flüchtlinge bitten um Hilfe. | Bild (Ausschnitt): © Olegd - Dreamstime.com

Konflikt-Baumwolle: Finanzieren wir mit unseren Textilien den IS?

Durch den Export von Baumwolle, der durch die bereits bestehenden Handelsbeziehungen und Abnehmer begünstigt wird, ergeben sich hohe Profite für die Terrororganisation. Vor der Bedrohung durch den IS müssen tausende Menschen in Syrien und im ...
Wasserverschmutzung führt zu Krankheit,Armut,Hunger Wasserverschmutzung führt zu Krankheit,Armut,Hunger | Bild (Ausschnitt): © Skypixel - Dreamstime.com

Afrika: Ein Kontinent der unbegrenzten Möglichkeiten für ausländische Unternehmen

Der schwarze Kontinent gerät seit einigen Jahren immer mehr in den Fokus wirtschaftlicher Interessensvertreter. "So viel Land und so wenig genutzt", lautet die Begründung für das gesteigerte Interesse. Jedoch ist es – so wie in ...
Protest gegen den Völkermord im Sudan Protest gegen den Völkermord im Sudan | Bild (Ausschnitt): © Cascoly - Dreamstime.com

Sudan: ein „effizienter“ Partner im Flüchtlingsmanagement

In den vergangenen Tagen sorgte die Debatte für Aufregung über die EU sich mit Diktatoren verbünden würde, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Unter dem Motto „Fluchtursachen bekämpfen“ verbirgt sich die Kooperation mit den Schlimmsten der ...
Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. | Bild (Ausschnitt): © Prazis - Dreamstime.com

Marokko als der neue Hilfssheriff Europas – langfristige Verschärfung von Fluchtursachen

Abgesehen von den oft katastrophalen Umständen, denen Flüchtlinge und Migranten in Marokko ausgesetzt sind, ist auch die Einstufung von Marokko als sicheres Herkunftsland in Bezug auf die lokale Bevölkerung bedenklich: Politische Aktivisten und Journalisten befinden ...
Entwicklungsminister Gerd Müller Entwicklungsminister Gerd Müller | Bild (Ausschnitt): © Eigenes Bild -

Pressekonferenz: „Ich sehe mehr Licht als Schatten“ Gerd Müller – der Entwicklungsminister und die Flüchtlingskrise

Am gestrigen Montag fand sich der für Entwicklung zuständige Minister Dr. Gerd Müller im PresseClub München ein, um über die Frage „Kann Entwicklungshilfe die Flüchtlingsströme eindämmen?“ zu diskutieren. Konkret ging es darum, wie und ob ...
 | Bild (Ausschnitt): © Luisrsphoto - Dreamstime.com

Der Klimawandel bedingt Konflikte auf der ganzen Welt

Jüngst berichteten die öffentlichen Medien darüber, wie Wissenschaftler und Politiker behaupten, der Klimawandel habe Dürre und Bürgerkrieg in Syrien wesentlich mit verursacht. Viele Deutsche Forscher widersprechen dieser These. Die wachsende Zahl von Menschen die aufgrund ...
Ramsan Kadyrow, Oberhaupt der Teilrepublik Tschetschenien Ramsan Kadyrow, Oberhaupt der Teilrepublik Tschetschenien | Bild (Ausschnitt): © Пресс-служба Президента Российской Федерации - Wikimedia Commons

Nordkaukasus-Flüchtlinge: Wovor fliehen die Menschen?

Im Januar 2016 gehörten zu den Hauptherkunftsländern der Asylerstanträge in Deutschland Syrien mit einem Anteil von 53,7%, der Irak mit einem Anteil von 13,0% und Afghanistan mit 9,7%. (( Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Aktuelle ...
Kinder in Syrien suchen in den Ruinen nach Feuerholz. Kinder in Syrien suchen in den Ruinen nach Feuerholz. | Bild (Ausschnitt): © Hunterbracewell - Dreamstime.com

Streubomben aus den USA treiben Menschen im Jemen in die Flucht

Der Krieg im Jemen hat seit März 2015 bereits mindestens 6.000 Menschen das Leben gekostet. Tausende Zivilisten sind auf der Flucht innerhalb und außerhalb des Landes. Saudi-Arabien gefährdet mit dem Einsatz von Luftangriffen und Streubomben ...
Baumwolle Baumwolle | Bild (Ausschnitt): © Wellesenterprises - dreamstime.com

Mali: Baumwollproduktion im globalen Norden zerstört Existenzgrundlagen

Einer der wenigen Bereiche, in dem afrikanische Länder qualitativ hochwertig und somit wettbewerbsfähig produzieren können, ist der Baumwollanbau. Die kleinen Faserbällchen bilden für viele Familien eine wichtige Einnahmequelle. Doch Subventionen der EU und den USA ...
 | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa - Wikimedia Commons

Joseph Kony – Der Massenmörder in Zentralafrika

„Kony 2012“, ein Video das um die Welt ging. Bis jetzt haben es mehr als 100 Millionen Menschen gesehen. Ins Leben gerufen von der NGO Invisible Children. Sinn der Aktion war es: der Welt vor ...
Helikopter fliegt über ein von Überschwemmungen betroffenes Gebiet in Pakistan Schwere Überschwemmungen in Pakistan im August 2010 bei Khwazakhela / Provinz Khyber Pakhtunkhwa. | Bild (Ausschnitt): © Sgt. Horace Murray, U.S. Army - Wikimedia Commons

Bangladesch: Bis zu 70 Prozent des Landes könnten im Wasser versinken

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen, dessen Folgen in allen Regionen der Erde spürbar sind. Dennoch unterscheiden sich die Auswirkungen des Klimawandels von Ort zu Ort erheblich. Besonders ärmere Menschen sind den Folgen schutzlos ausgeliefert. ...
Trade text on a paper scrap over world currency. Handel | Bild (Ausschnitt): © Theaphotography - dreamstime.com

Ghana: Der Hunger aus der Dose – subventionierte Billigimporte zerstören inländischen Markt

Seit der Jahrtausendwende kann man in Ghana den Aufbau neokolonialer Strukturen in zunehmendem Maß beobachten. Eines der beliebtesten Grundnahrungsmittel des Landes – die Tomate – wird seit mehr als 15 Jahren in Form von Tomatenmark ...
Massengrab fuer Kinder in Dadaab Massengrab fuer Kinder in Dadaab | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa - Wikimedia Commons

Burundi: Der Preis der Freiheit

Burundi ist ein afrikanischer Staat, kaum kleiner als Brandenburg. Jedoch leben in dem kleinen Staat vier Mal so viele Menschen.
Kinder im Flüchtlingslager bitten um Hilfe Dadaab-Flüchtlingscamp, Kenia | Bild (Ausschnitt): © Sadık Güleç - Dreamstime.com

Äthiopien: Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren

Die Kindernothilfe warnt vor einer der größten Hungersnöte in Äthiopien seit mehr als dreißig Jahren. Äthiopien ist das bevölkerungsmäßig zweitgrößte Land in Afrika. Laut offiziellen Angaben sind zehn Millionen der 100 Millionen im Land lebenden ...
Kautschukplantage im Bundesstaat Johor, Malaysia. Kautschukplantage im Bundesstaat Johor, Malaysia. | Bild (Ausschnitt): © Spielvogel - Wikimedia Commons

Nachfrage nach Autoreifen zerstört die Lebensgrundlage kambodschanischer Bauern

Kambodscha gehört seit der Jahrtausendwende zu den Ländern, die für den Kautschukanbau zunehmend interessant geworden sind. Die geographische Lage und die klimatischen Bedingungen entlang des Äquators sind für die Kultivierung der Pflanze optimal.
Fabriktor Areva Comurhex bei Malvési Fabriktor Areva Comurhex bei Malvési | Bild (Ausschnitt): © Moulins - Wikimedia Commons

Europa trägt Teilschuld an radioaktiver Verseuchung in Niger

Als im März 2011 der Tsunami das japanische Kernkraftwerk Fukushima traf und somit das bislang größte Atomunglück im 21. Jahrhundert verursachte, forderte man in Deutschland den unverzüglichen Atomausstieg. Sechs Jahre später sind noch immer acht ...
 | Bild (Ausschnitt): © Scaramax - Dreamstime.com

Irak: EU-Flüchtlingsmanagement, die Rolle der Türkei und der Preis für die Kurden im Irak

In den vergangenen Tagen wurde in den Medien immer wieder berichtet, dass vermutlich deutsche Waffen von Peschmerga-Kämpfern auf Märkten im Irak angeboten worden sind. Dabei sollen die Waffen aus früheren Lieferungen der Bundeswehr stammen.
Flagge Albanien Flagge Albanien | Bild (Ausschnitt): © Public Domain - Wikimedia Commons

Albanien, ein sicheres Land: Patriarchat, Diskriminierung und Blutrache

ine der größten Gruppen, die von den Balkanländern nach Deutschland und in andere EU-Länder flüchtet, kommt aus Albanien. Die Anerkennung als sicheres Herkunftsland und die damit einhergehende Verfahrensänderungen beim Asylrecht sollten eine hemmende Wirkung auf ...
Sojaernte Sojaernte | Bild (Ausschnitt): © Alffoto - Dreamstime.com

Wie deutsche Investitionen ein repressives Regime unterstützen

Die Volkswirtschaft Äthiopiens wächst seit 2003 zwischen acht und zehn Prozent im Jahr. Dieses Wachstum hat jedoch auch seinen Preis: Aufgrund von Infrastrukturprojekten und ausländischen Investitionen in Ackerflächen, auf denen für den Export angebaut wird, ...
Kämpfer der christlichen Miliz

Zentralafrikanische Republik: Ein Drittel der Bevölkerung auf der Flucht

Immer wieder hört man von Konfliktrohstoffen in afrikanischen Ländern und wie islamistsische Gruppierungen die Menschen ausbeuten, misshandeln und töten. Auch von Fluchtgründen in verschiedenen Teilen Afrikas wird viel berichtet, wie Mali, Nigeria, oder Somalia. Ein ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jukree - Dreamstime.com

Eritrea: Friede – Freude – lebenslanger Militärdienst

In den vergangenen Monaten tauchte in den Medien immer wieder die Meldung auf, dass aus Eritrea mit die größte Gruppe an Flüchtlingen nach Deutschland kommt. Vorwiegend sind es junge Menschen, die das Land verlassen und ...
Kinder arbeiten im informellen Bergbau in Kongo Kinder arbeiten im informellen Bergbau in Kongo | Bild (Ausschnitt): © Julien Harneis - Wikimedia Commons

Unsere billigen Smartphones beruhen auf Kinderarbeit

Das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – für soziale und berufliche Kontakte, die Informationsgewinnung und zur Unterhaltung ist es uns ein ständiger Begleiter.
 | Bild (Ausschnitt): © Hrlumanog - Dreamstime.com

Saudi-Arabien: Fragwürdige Rüstungsexporte

Zu Beginn des Jahres 2016 machte Saudi-Arabien durch die Hinrichtung von 47 angeblichen Terroristen auf sich aufmerksam. Diese Handlung gilt als Menschenrechtsverletzung, wurde jedoch in den vergangenen Jahren immer wieder vollzogen.
 | Bild (Ausschnitt): © Szaaman - Wikimedia Commons

Der Fluch des Goldes

Seit Jahrtausenden ist Gold ein Zeichen von Macht und Reichtum. Immer wieder kursieren Mythen von versteckten Goldschätzen oder versunkenen Galeonen. Erst kürzlich tauchte wieder eine Legende von einem versteckten Nazi-Goldzug in Polen auf, was weltweit ...
 | Bild (Ausschnitt): © Edwardje - Dreamstime.com

Wie der Klimawandel Konflikte befeuert

Bilder von bis auf die Knochen abgemagerten Menschen aus der syrischen Stadt Madaja erschüttern die internationale Öffentlichkeit.
 | Bild (Ausschnitt): © Hikrcn - Dreamstime

Kein Mensch ist illegal? – Radiobeitrag jetzt online verfügbar

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
 | Bild (Ausschnitt): © Tomás Castelazo - Wikimedia Commons

Die EU-Wirtschaftspolitik treibt afrikanische Bauern in die Flucht

Die Economic Partnership Agreements treiben afrikanische Betreiber von Hühnerfarmen in den Bankrott. Durch die von der EU mit erpresserischer Manier aufgezwungenen Abkommen wird Menschen in Afrika ihre Lebensgrundlage entzogen. Die Betroffenen sind somit meist gezwungen, ...
 | Bild (Ausschnitt): © n.v. -

Heute Abend: Radiosendung „Kein Mensch ist illegal?“ auf Lora 92,4

Pünktlich zum Ausklang der "staaden Zeit" ist es wieder soweit:Auf Radio Lora 92.4 wird um 20 Uhr unsere Radiosendung "Kein Mensch ist illegal?" ausgestrahlt.
 | Bild (Ausschnitt): © Sadikgulec - Dreamstime.com

Internationaler Tag der Migranten

Von Hungersnöten getrieben, von Kriegsherden vertrieben, oder einfach nur aus schierer Arbeits-und Perspektivlosigkeit: Millionen von Menschen sind auf der Flucht. Um einem menschenunwürdigen Leben in ihrem Land zu entgehen, entschließen sie sich, ihre Heimat zu ...
 | Bild (Ausschnitt): © Kikkerdirk - Dreamstime.com

Kontroversen um klimawandelbedingte Migration

Schaut man sich den gesellschaftlichen Diskurs über klimawandelbedingte Migration an, so fallen zwei Hauptkontroversen ins Auge, die entwicklungspolitisch relevant sind:
 | Bild (Ausschnitt): © n.v. -

Kann die EU-Flüchtlingspolitik wahre Fluchtursachen bekämpfen?

Am 11. und 12. November fand ein Gipfeltreffen zu Migrationsfragen zwischen den EU-Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von 35 afrikanischen Staaten in Valletta (Malta) statt. Die Konferenz knüpfte an die...
 | Bild (Ausschnitt): © Hikrcn - Dreamstime

EU-Flüchtlingspolitik: Enge Kooperation mit Diktatoren

Allgemein bekannt ist zur Flüchtlingspolitik der Europäischen Union lediglich, dass man die Fluchtursachen in den Herkunftsländern der Flüchtlinge bekämpfen oder zumindest verringern möchte.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
RGllIE51dHp1bmcgdW5zZXJlciBXZWJzZWl0ZSBpc3QgaW4gZGVyIFJlZ2VsIG9obmUgQW5nYWJlIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVyIERhdGVuIG3DtmdsaWNoLiBTb3dlaXQgYXVmIHVuc2VyZW4gU2VpdGVuIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmUgRGF0ZW4gKGJlaXNwaWVsc3dlaXNlIE5hbWUsIEFuc2NocmlmdCBvZGVyIGVNYWlsLUFkcmVzc2VuKSBlcmhvYmVuIHdlcmRlbiwgZXJmb2xndCBkaWVzLCBzb3dlaXQgbcO2Z2xpY2gsIHN0ZXRzIGF1ZiBmcmVpd2lsbGlnZXIgQmFzaXMuIERpZXNlIERhdGVuIHdlcmRlbiBvaG5lIElocmUgYXVzZHLDvGNrbGljaGUgWnVzdGltbXVuZyBuaWNodCBhbiBEcml0dGUgd2VpdGVyZ2VnZWJlbi4NCg0KV2lyIHdlaXNlbiBkYXJhdWYgaGluLCBkYXNzIGRpZSBEYXRlbsO8YmVydHJhZ3VuZyBpbSBJbnRlcm5ldCAoei5CLiBiZWkgZGVyIEtvbW11bmlrYXRpb24gcGVyIEUtTWFpbCkgU2ljaGVyaGVpdHNsw7xja2VuIGF1ZndlaXNlbiBrYW5uLiBFaW4gbMO8Y2tlbmxvc2VyIFNjaHV0eiBkZXIgRGF0ZW4gdm9yIGRlbSBadWdyaWZmIGR1cmNoIERyaXR0ZSBpc3QgbmljaHQgbcO2Z2xpY2guDQoNCkRlciBOdXR6dW5nIHZvbiBpbSBSYWhtZW4gZGVyIEltcHJlc3N1bXNwZmxpY2h0IHZlcsO2ZmZlbnRsaWNodGVuIEtvbnRha3RkYXRlbiBkdXJjaCBEcml0dGUgenVyIMOcYmVyc2VuZHVuZyB2b24gbmljaHQgYXVzZHLDvGNrbGljaCBhbmdlZm9yZGVydGVyIFdlcmJ1bmcgdW5kIEluZm9ybWF0aW9uc21hdGVyaWFsaWVuIHdpcmQgaGllcm1pdCBhdXNkcsO8Y2tsaWNoIHdpZGVyc3Byb2NoZW4uIERpZSBCZXRyZWliZXIgZGVyIFNlaXRlbiBiZWhhbHRlbiBzaWNoIGF1c2Ryw7xja2xpY2ggcmVjaHRsaWNoZSBTY2hyaXR0ZSBpbSBGYWxsZSBkZXIgdW52ZXJsYW5ndGVuIFp1c2VuZHVuZyB2b24gV2VyYmVpbmZvcm1hdGlvbmVuLCBldHdhIGR1cmNoIFNwYW0tTWFpbHMsIHZvci4NCjxoMj48c3Ryb25nPkRhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZzwvc3Ryb25nPjwvaDI+DQo8aDM+PHN0cm9uZz5HZWx0dW5nc2JlcmVpY2g8L3N0cm9uZz48L2gzPg0KRGllc2UgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIGtsw6RydCBOdXR6ZXIgw7xiZXIgZGllIEFydCwgZGVuIFVtZmFuZyB1bmQgWndlY2tlIGRlciBFcmhlYnVuZyB1bmQgVmVyd2VuZHVuZyBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lciBEYXRlbiBkdXJjaCBkZW4gdmVyYW50d29ydGxpY2hlbiBBbmJpZXRlciBlYXJ0aGxpbmsgZS5WLiwgRnJvaHNjaGFtbWVyc3RyLjE0LCBELTgwODA3IE3DvG5jaGVuIChUZWw6ICs0OS04OS0zNTY1IDIxMDIsIEZheDogKzQ5LTg5LTM1NjUgMjEwNiwgTWFpbDogaW5mb0BlYXJ0aGxpbmsuZGUpIGF1ZiBkaWVzZXIgV2Vic2l0ZSAoaW0gZm9sZ2VuZGVuIOKAnEFuZ2Vib3TigJ0pIGF1Zi4NCg0KRGllIHJlY2h0bGljaGVuIEdydW5kbGFnZW4gZGVzIERhdGVuc2NodXR6ZXMgZmluZGVuIHNpY2ggaW0gQnVuZGVzZGF0ZW5zY2h1dHpnZXNldHogKEJEU0cpIHVuZCBkZW0gVGVsZW1lZGllbmdlc2V0eiAoVE1HKS4NCjxoMz48c3Ryb25nPlp1Z3JpZmZzZGF0ZW4vIFNlcnZlci1Mb2dmaWxlczwvc3Ryb25nPjwvaDM+DQplYXJ0aGxpbmsgZS5WLiAoYmV6aWVodW5nc3dlaXNlIHVuc2VyIFdlYnNwYWNlLVByb3ZpZGVyKSBlcmhlYnQgRGF0ZW4gw7xiZXIgamVkZW4gWnVncmlmZiBhdWYgZGFzIEFuZ2Vib3QgKHNvIGdlbmFubnRlIFNlcnZlcmxvZ2ZpbGVzKS4gWnUgZGVuIFp1Z3JpZmZzZGF0ZW4gZ2Vow7ZyZW46DQoNCk5hbWUgZGVyIGFiZ2VydWZlbmVuIFdlYnNlaXRlLCBEYXRlaSwgRGF0dW0gdW5kIFVocnplaXQgZGVzIEFicnVmcywgw7xiZXJ0cmFnZW5lIERhdGVubWVuZ2UsIE1lbGR1bmcgw7xiZXIgZXJmb2xncmVpY2hlbiBBYnJ1ZiwgQnJvd3NlcnR5cCBuZWJzdCBWZXJzaW9uLCBkYXMgQmV0cmllYnNzeXN0ZW0gZGVzIE51dHplcnMsIFJlZmVycmVyIFVSTCAoZGllIHp1dm9yIGJlc3VjaHRlIFNlaXRlKSwgSVAtQWRyZXNzZSB1bmQgZGVyIGFuZnJhZ2VuZGUgUHJvdmlkZXIuDQoNCmVhcnRobGluayBlLlYuIHZlcndlbmRldCBkaWUgUHJvdG9rb2xsZGF0ZW4gbnVyIGbDvHIgc3RhdGlzdGlzY2hlIEF1c3dlcnR1bmdlbiB6dW0gWndlY2sgZGVzIEJldHJpZWJzLCBkZXIgU2ljaGVyaGVpdCB1bmQgZGVyIE9wdGltaWVydW5nIGRlcyBBbmdlYm90ZXMuIGVhcnRobGluayBlLlYuIGJlaMOkbHQgc2ljaCBqZWRvY2ggdm9yLCBkaWUgUHJvdG9rb2xsZGF0ZW4gbmFjaHRyw6RnbGljaCB6dSDDvGJlcnByw7xmZW4sIHdlbm4gYXVmZ3J1bmQga29ua3JldGVyIEFuaGFsdHNwdW5rdGUgZGVyIGJlcmVjaHRpZ3RlIFZlcmRhY2h0IGVpbmVyIHJlY2h0c3dpZHJpZ2VuIE51dHp1bmcgYmVzdGVodC4NCjxoMz5VbWdhbmcgbWl0IHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuPC9oMz4NClBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmUgRGF0ZW4gc2luZCBJbmZvcm1hdGlvbmVuLCBtaXQgZGVyZW4gSGlsZmUgZWluZSBQZXJzb24gYmVzdGltbWJhciBpc3QsIGFsc28gQW5nYWJlbiwgZGllIHp1csO8Y2sgenUgZWluZXIgUGVyc29uIHZlcmZvbGd0IHdlcmRlbiBrw7ZubmVuLiBEYXp1IGdlaMO2cmVuIGRlciBOYW1lLCBkaWUgRW1haWxhZHJlc3NlIG9kZXIgZGllIFRlbGVmb25udW1tZXIuIEFiZXIgYXVjaCBEYXRlbiDDvGJlciBWb3JsaWViZW4sIEhvYmJpZXMsIE1pdGdsaWVkc2NoYWZ0ZW4gb2RlciB3ZWxjaGUgV2Vic2VpdGVuIHZvbiBqZW1hbmRlbSBhbmdlc2VoZW4gd3VyZGVuIHrDpGhsZW4genUgcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4uDQoNClBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmUgRGF0ZW4gd2VyZGVuIHZvbiBkZW0gQW5iaWV0ZXIgbnVyIGRhbm4gZXJob2JlbiwgZ2VudXR6dCB1bmQgd2VpdGVyIGdlZ2ViZW4sIHdlbm4gZGllcyBnZXNldHpsaWNoIGVybGF1YnQgaXN0IG9kZXIgZGllIE51dHplciBpbiBkaWUgRGF0ZW5lcmhlYnVuZyBlaW53aWxsaWdlbi4NCjxoMz5Lb250YWt0YXVmbmFobWU8L2gzPg0KQmVpIGRlciBLb250YWt0YXVmbmFobWUgbWl0IGVhcnRobGluayBlLlYuICh6dW0gQmVpc3BpZWwgcGVyIEtvbnRha3Rmb3JtdWxhciBvZGVyIEUtTWFpbCkgd2VyZGVuIGRpZSBBbmdhYmVuIGRlcyBOdXR6ZXJzIHp3ZWNrcyBCZWFyYmVpdHVuZyBkZXIgQW5mcmFnZSBzb3dpZSBmw7xyIGRlbiBGYWxsLCBkYXNzIEFuc2NobHVzc2ZyYWdlbiBlbnRzdGVoZW4sIGdlc3BlaWNoZXJ0Lg0KPGgzPktvbW1lbnRhcmUgdW5kIEJlaXRyw6RnZTwvaDM+DQpXZW5uIE51dHplciBLb21tZW50YXJlIGltIEJsb2cgb2RlciBzb25zdGlnZSBCZWl0csOkZ2UgaGludGVybGFzc2VuLCB3ZXJkZW4gaWhyZSBJUC1BZHJlc3NlbiBnZXNwZWljaGVydC4gRGFzIGVyZm9sZ3QgenVyIFNpY2hlcmhlaXQgdm9uIGVhcnRobGluayBlLlYuLCBmYWxscyBqZW1hbmQgaW4gS29tbWVudGFyZW4gdW5kIEJlaXRyw6RnZW4gd2lkZXJyZWNodGxpY2hlIEluaGFsdGUgc2NocmVpYnQgKEJlbGVpZGlndW5nZW4sIHZlcmJvdGVuZSBwb2xpdGlzY2hlIFByb3BhZ2FuZGEsIGV0Yy4pLiBJbiBkaWVzZW0gRmFsbCBrw7ZubnRlIGVhcnRobGluayBlLlYuIHNlbGJzdCBmw7xyIGRlbiBLb21tZW50YXIgb2RlciBCZWl0cmFnIGJlbGFuZ3Qgd2VyZGVuIHVuZCBpc3QgZGFoZXIgYW4gZGVyIElkZW50aXTDpHQgZGVzIFZlcmZhc3NlcnMgaW50ZXJlc3NpZXJ0Lg0KPGgzPk5ld3NsZXR0ZXI8L2gzPg0KTWl0IGRlbSBOZXdzbGV0dGVyIGluZm9ybWllcmVuIHdpciBTaWUgw7xiZXIgdW5zLCB1bnNlcmUgQXJiZWl0LCBQcm9qZWt0ZSwgS2FtcGFnbmVuIHVuZCBBbmdlYm90ZS4NCg0KV2VubiBTaWUgZGVuIE5ld3NsZXR0ZXIgZW1wZmFuZ2VuIG3DtmNodGVuLCBiZW7DtnRpZ2VuIHdpciB2b24gSWhuZW4gZWluZSBnw7xsdGlnZSBFbWFpbC1BZHJlc3NlIHNvd2llIEluZm9ybWF0aW9uZW4sIGRpZSB1bnMgZGllIMOcYmVycHLDvGZ1bmcgZ2VzdGF0dGVuLCBkYXNzIFNpZSBkZXIgSW5oYWJlciBkZXIgYW5nZWdlYmVuZW4gRW1haWwtQWRyZXNzZSBzaW5kIGJ6dy4gZGVyZW4gSW5oYWJlciBtaXQgZGVtIEVtcGZhbmcgZGVzIE5ld3NsZXR0ZXJzIGVpbnZlcnN0YW5kZW4gaXN0LiBTaWUga8O2bm5lbiB1bnMgYXXDn2VyZGVtIElocmVuIFZvci0gdW5kIE5hY2huYW1lbiBzb3dpZSB3ZWl0ZXJlIEtvbnRha3RkYXRlbiBtaXR0ZWlsZW4uIFdlaXRlcmUgRGF0ZW4gd2VyZGVuIG5pY2h0IGVyaG9iZW4uIERpZXNlIERhdGVuIHdlcmRlbiBudXIgZsO8ciBkZW4gVmVyc2FuZCBkZXIgTmV3c2xldHRlciB2ZXJ3ZW5kZXQgdW5kIHdlcmRlbiBuaWNodCBhbiBEcml0dGUgd2VpdGVyIGdlZ2ViZW4uDQoNCk1pdCBkZXIgQW5tZWxkdW5nIHp1bSBOZXdzbGV0dGVyIHNwZWljaGVybiB3aXIgSWhyZSBJUC1BZHJlc3NlIHVuZCBkYXMgRGF0dW0gZGVyIEFubWVsZHVuZy4gRGllc2UgU3BlaWNoZXJ1bmcgZGllbnQgYWxsZWluZSBkZW0gTmFjaHdlaXMgaW0gRmFsbCwgZGFzcyBlaW4gRHJpdHRlciBlaW5lIEVtYWlsYWRyZXNzZSBtaXNzYnJhdWNodCB1bmQgc2ljaCBvaG5lIFdpc3NlbiBkZXMgQmVyZWNodGlndGVuIGbDvHIgZGVuIE5ld3NsZXR0ZXJlbXBmYW5nIGFubWVsZGV0Lg0KDQpJaHJlIEVpbndpbGxpZ3VuZyB6dXIgU3BlaWNoZXJ1bmcgZGVyIERhdGVuLCBkZXIgRW1haWwtQWRyZXNzZSBzb3dpZSBkZXJlbiBOdXR6dW5nIHp1bSBWZXJzYW5kIGRlcyBOZXdzbGV0dGVycyBrw7ZubmVuIFNpZSBqZWRlcnplaXQgd2lkZXJydWZlbi4gRGVyIFdpZGVycnVmIGthbm4gw7xiZXIgZWluZW4gTGluayBpbiBkZW4gTmV3c2xldHRlcm4gc2VsYnN0LCBpbiBJaHJlbSBQcm9maWxiZXJlaWNoIG9kZXIgcGVyIE1pdHRlaWx1bmcgYW4gZGllIG9iZW4gc3RlaGVuZGVuIEtvbnRha3Rtw7ZnbGljaGtlaXRlbiBlcmZvbGdlbi4NCjxoMz5FaW5iaW5kdW5nIHZvbiBEaWVuc3RlbiB1bmQgSW5oYWx0ZW4gRHJpdHRlcjwvaDM+DQpFcyBrYW5uIHZvcmtvbW1lbiwgZGFzcyBpbm5lcmhhbGIgZGllc2VzIE9ubGluZWFuZ2Vib3RlcyBJbmhhbHRlIERyaXR0ZXIsIHdpZSB6dW0gQmVpc3BpZWwgVmlkZW9zIHZvbiBZb3VUdWJlLCBLYXJ0ZW5tYXRlcmlhbCB2b24gR29vZ2xlLU1hcHMsIFVtZnJhZ2UtVG9vbHMgdm9uIE9waW5pb24gU3RhZ2VzLCBSU1MtRmVlZHMgb2RlciBHcmFmaWtlbiB2b24gYW5kZXJlbiBXZWJzZWl0ZW4gZWluZ2VidW5kZW4gd2VyZGVuLiBEaWVzIHNldHp0IGltbWVyIHZvcmF1cywgZGFzcyBkaWUgQW5iaWV0ZXIgZGllc2VyIEluaGFsdGUgKG5hY2hmb2xnZW5kIGJlemVpY2huZXQgYWxzICJEcml0dC1BbmJpZXRlciIpIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIGRlciBOdXR6ZXIgd2FociBuZWhtZW4uIERlbm4gb2huZSBkaWUgSVAtQWRyZXNzZSwga8O2bm50ZW4gc2llIGRpZSBJbmhhbHRlIG5pY2h0IGFuIGRlbiBCcm93c2VyIGRlcyBqZXdlaWxpZ2VuIE51dHplcnMgc2VuZGVuLiBEaWUgSVAtQWRyZXNzZSBpc3QgZGFtaXQgZsO8ciBkaWUgRGFyc3RlbGx1bmcgZGllc2VyIEluaGFsdGUgZXJmb3JkZXJsaWNoLiBXaXIgYmVtw7xoZW4gdW5zIG51ciBzb2xjaGUgSW5oYWx0ZSB6dSB2ZXJ3ZW5kZW4sIGRlcmVuIGpld2VpbGlnZSBBbmJpZXRlciBkaWUgSVAtQWRyZXNzZSBsZWRpZ2xpY2ggenVyIEF1c2xpZWZlcnVuZyBkZXIgSW5oYWx0ZSB2ZXJ3ZW5kZW4uIEplZG9jaCBoYWJlbiB3aXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGRhcmF1ZiwgZmFsbHMgZGllIERyaXR0LUFuYmlldGVyIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIHouQi4gZsO8ciBzdGF0aXN0aXNjaGUgWndlY2tlIHNwZWljaGVybi4gU293ZWl0IGRpZXMgdW5zIGJla2FubnQgaXN0LCBrbMOkcmVuIHdpciBkaWUgTnV0emVyIGRhcsO8YmVyIGltIEZvbGdlbmRlbiBhdWYuDQo8aDM+Q29va2llczwvaDM+DQpDb29raWVzIHNpbmQga2xlaW5lIERhdGVpZW4sIGRpZSBlcyBlcm3DtmdsaWNoZW4sIGF1ZiBkZW0gWnVncmlmZnNnZXLDpHQgZGVyIE51dHplciAoUEMsIFNtYXJ0cGhvbmUgby7DpC4pIHNwZXppZmlzY2hlLCBhdWYgZGFzIEdlcsOkdCBiZXpvZ2VuZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHp1IHNwZWljaGVybi4gU2llIGRpZW5lbiB6dW0gZWluZW0gZGVyIEJlbnV0emVyZnJldW5kbGljaGtlaXQgdm9uIFdlYnNlaXRlbiB1bmQgZGFtaXQgZGVuIE51dHplcm4gKHouQi4gU3BlaWNoZXJ1bmcgdm9uIExvZ2luZGF0ZW4pLiBadW0gYW5kZXJlbiBkaWVuZW4gc2llLCB1bSBkaWUgc3RhdGlzdGlzY2hlIERhdGVuIGRlciBXZWJzZWl0ZW5udXR6dW5nIHp1IGVyZmFzc2VuIHVuZCBzaWUgendlY2tzIFZlcmJlc3NlcnVuZyBkZXMgQW5nZWJvdGVzIGFuYWx5c2llcmVuIHp1IGvDtm5uZW4uIERpZSBOdXR6ZXIga8O2bm5lbiBhdWYgZGVuIEVpbnNhdHogZGVyIENvb2tpZXMgRWluZmx1c3MgbmVobWVuLiBEaWUgbWVpc3RlbiBCcm93c2VyIHZlcmbDvGdlbiDDvGJlciBlaW5lIE9wdGlvbiBtaXQgZGVyIGRhcyBTcGVpY2hlcm4gdm9uIENvb2tpZXMgZWluZ2VzY2hyw6Rua3Qgb2RlciBrb21wbGV0dCB2ZXJoaW5kZXJ0IHdpcmQuIEFsbGVyZGluZ3Mga2FubiBkYWR1cmNoIGRpZSBOdXR6dW5nIHVuZCBpbnNiZXNvbmRlcmUgZGVyIE51dHp1bmdza29tZm9ydCBvaG5lIENvb2tpZXMgZWluZ2VzY2hyw6Rua3Qgd2VyZGVuLg0KDQpTaWUga8O2bm5lbiB2aWVsZSBPbmxpbmUtQW56ZWlnZW4tQ29va2llcyB2b24gVW50ZXJuZWhtZW4gw7xiZXIgZGllIFVTLWFtZXJpa2FuaXNjaGUgU2VpdGUgPGEgaHJlZj0iaHR0cDovL3d3dy5hYm91dGFkcy5pbmZvL2Nob2ljZXMvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+aHR0cDovL3d3dy5hYm91dGFkcy5pbmZvL2Nob2ljZXMvPC9hPiBvZGVyIGRpZSBFVS1TZWl0ZSA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LnlvdXJvbmxpbmVjaG9pY2VzLmNvbS91ay95b3VyLWFkLWNob2ljZXMvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+aHR0cDovL3d3dy55b3Vyb25saW5lY2hvaWNlcy5jb20vdWsveW91ci1hZC1jaG9pY2VzLzwvYT4gdmVyd2FsdGVuLg0KPGgzPlJlZ2lzdHJpZXJmdW5rdGlvbjwvaDM+DQpHZWJlbiBTaWUgaW0gUmFobWVuIGVpbmVyIFJlZ2lzdHJpZXJ1bmcgRGF0ZW4gZWluLCB3ZXJkZW4gZGllc2UgZsO8ciBkaWUgWndlY2tlIGRlciBOdXR6dW5nIGRlcyBBbmdlYm90ZXMgdmVyd2VuZGV0LiBEaWUgTnV0emVyIGvDtm5uZW4gw7xiZXIgYW5nZWJvdHMtIG9kZXIgcmVnaXN0cmllcnVuZ3NyZWxldmFudGUgSW5mb3JtYXRpb25lbiwgd2llIMOEbmRlcnVuZ2VuIGRlcyBBbmdlYm90c3VtZmFuZ3Mgb2RlciB0ZWNobmlzY2hlIFVtc3TDpG5kZSBwZXIgRS1NYWlsIGluZm9ybWllcnQgd2VyZGVuLiBEaWUgZXJob2JlbmVuIERhdGVuIHNpbmQgYXVzIGRlciBFaW5nYWJlbWFza2UgaW0gUmFobWVuIGRlciBSZWdpc3RyaWVydW5nIGVyc2ljaHRsaWNoLiBEYXp1IGdlaMO2cmVuIFZvci0gdW5kIE5hY2huYW1lLCBwb3N0YWxpc2NoZSBBZHJlc3NlLCBFTWFpbC1BZHJlc3NlIHVuZCBkZXJlbiBad2Vjay4NCjxoMz5TY2h1dHotVG9vbCBTaGFyaWZmPC9oMz4NCkF1ZiB1bnNlcmVuIFdlYnNpdGVzIHdlcmRlbiBzb2dlbmFubnRlIOKAnlNvY2lhbCBQbHVnaW5z4oCcIGVpbmdlc2V0enQuIERlcnplaXQgc2luZCBkaWVzIGluc2Jlc29uZGVyZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVyIERpZW5zdGUgRmFjZWJvb2ssIFR3aXR0ZXIsIEdvb2dsZSssIFdoYXRzQXBwLCBUaHJlZW1hLCBYaW5nLCBMaW5rZWRpbiwgRmxhdHRyIHVuZCBQYXlQYWxNZS4gw5xiZXIgZGllc2UgUGx1Z2lucyBrw7ZubmVuIERhdGVuLCBhdWNoIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmUgRGF0ZW4sIGFuIGRpZSBqZXdlaWxpZ2VuIERpZW5zdGVhbmJpZXRlciAoYXVjaCBhdcOfZXJoYWxiIERldXRzY2hsYW5kcyBvZGVyIEV1cm9wYXMpIGdlc2VuZGV0IHVuZCBnZWdlYmVuZW5mYWxscyB2b24gZGllc2VuIGdlbnV0enQgd2VyZGVuLiBlYXJ0aGxpbmsgZS5WLiBlcmZhc3N0IHNlbGJzdCBrZWluZSBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lbiBEYXRlbiBtaXR0ZWxzIGRlciAoaW0gRm9sZ2VuZGVuIG7DpGhlciBiZXNjaHJpZWJlbmVuKSBTb2NpYWwgUGx1Z2lucyBvZGVyIMO8YmVyIGRlcmVuIE51dHp1bmcuIFVtIHp1IHZlcmhpbmRlcm4sIGRhc3MgRGF0ZW4gb2huZSBkYXMgV2lzc2VuIGRlcyBOdXR6ZXJzIGFuIGRpZSBEaWVuc3RlYW5iaWV0ZXIgw7xiZXJ0cmFnZW4gd2VyZGVuLCBzZXR6dCBlYXJ0aGxpbmsgZGllIHNvZ2VuYW5udGUgU2hhcmlmZi1Mw7ZzdW5nIGVpbi4gRGllc2UgTMO2c3VuZyBzb3JndCBkYWbDvHIsIGRhc3MgenVuw6RjaHN0IGtlaW5lIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuIGFuIGRpZSBBbmJpZXRlciBkZXIgZWluemVsbmVuIFNvY2lhbCBQbHVnaW5zIHdlaXRlcmdlZ2ViZW4gd2VyZGVuLCB3ZW5uIFNpZSB1bnNlcmUgV2Vic2l0ZXMgYmVzdWNoZW4uIEVyc3Qgd2VubiBTaWUgZWluZSBkZXIgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVyIFNvY2lhbCBQbHVnaW5zIGFua2xpY2tlbiwga8O2bm5lbiBEYXRlbiBhbiBkZW4gRGllbnN0ZWFuYmlldGVyIMO8YmVydHJhZ2VuIHVuZCBkb3J0IGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbi4NCg0KTsOkaGVyZXMgenVyIFNoYXJpZmYtTMO2c3VuZyBmaW5kZW4gU2llIHVudGVyIDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LmhlaXNlLmRlL2N0L2FydGlrZWwvU2hhcmlmZi1Tb2NpYWwtTWVkaWEtQnV0dG9ucy1taXQtRGF0ZW5zY2h1dHotMjQ2NzUxNC5odG1sIj5odHRwOi8vd3d3LmhlaXNlLmRlL2N0L2FydGlrZWwvU2hhcmlmZi1Tb2NpYWwtTWVkaWEtQnV0dG9ucy1taXQtRGF0ZW5zY2h1dHotMjQ2NzUxNC5odG1sPC9hPg0KPGgzPkZhY2Vib29rLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IHZlcndlbmRldCBTb2NpYWwgUGx1Z2lucyAoU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gLyBCdXR0b25zKSBkZXMgc296aWFsZW4gTmV0endlcmtlcyBmYWNlYm9vay5jb20sIHdlbGNoZXMgdm9uIGRlciBGYWNlYm9vayBJbmMuLCAxNjAxIFMuIENhbGlmb3JuaWEgQXZlLCBQYWxvIEFsdG8sIENBIDk0MzA0LCBVU0EgYmV0cmllYmVuIHdpcmQgKCJGYWNlYm9vayIpLiBEaWUgUGx1Z2lucyBzaW5kIGFuIGVpbmVtIGRlciBGYWNlYm9vayBMb2dvcyBlcmtlbm5iYXIgKHouQi4gd2Vpw59lcyBvZGVyIGJsYXVlcyAiZiIgb2RlciBlaW4g4oCeRGF1bWVuIGhvY2jigJwtWmVpY2hlbikgb2RlciBzaW5kIG1pdCBkZW0gWnVzYXR6ICJGYWNlYm9vayBTb2NpYWwgUGx1Z2luIiBvZGVyICJiZWkgRmFjZWJvb2sgdGVpbGVuIiBnZWtlbm56ZWljaG5ldC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgYmF1dCBzZWluIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgbWl0IGRlbiBTZXJ2ZXJuIHZvbiBGYWNlYm9vayBhdWYuIERlciBJbmhhbHQgZGVzIFBsdWdpbnMgd2lyZCBkYW5uIHZvbiBGYWNlYm9vayBkaXJla3QgYW4gSWhyZW4gQnJvd3NlciDDvGJlcm1pdHRlbHQgdW5kIHZvbiBkaWVzZW0gaW4gZGllIFdlYnNlaXRlIGVpbmdlYnVuZGVuLiBlYXJ0aGxpbmsgZS5WLiBoYXQgZGFoZXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGF1ZiBkZW4gVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbiwgZGllIEZhY2Vib29rIG1pdCBIaWxmZSBkaWVzZXMgUGx1Z2lucyBlcmhlYnQgdW5kIGluZm9ybWllcnQgZGllIE51dHplciBkYWhlciBlbnRzcHJlY2hlbmQgc2VpbmVtIDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly93d3cuZmFjZWJvb2suY29tL2hlbHAvP2ZhcT0xNzUxMiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPktlbm50bmlzc3RhbmQ8L2E+Og0KDQpEdXJjaCBkZW4gS2xpY2sgYXVmIGRpZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGVyaMOkbHQgRmFjZWJvb2sgZGllIEluZm9ybWF0aW9uLCBkYXNzIGVpbiBOdXR6ZXIgZGllIGVudHNwcmVjaGVuZGUgU2VpdGUgZGVzIEFuZ2Vib3RzIGF1ZmdlcnVmZW4gaGF0LiBJc3QgZGVyIE51dHplciBiZWkgRmFjZWJvb2sgZWluZ2Vsb2dndCwga2FubiBGYWNlYm9vayBkZW4gQmVzdWNoIHNlaW5lbSBGYWNlYm9vay1Lb250byB6dW9yZG5lbi4gV2VubiBOdXR6ZXIgbWl0IGRlbiBQbHVnaW5zIGludGVyYWdpZXJlbiwgenVtIEJlaXNwaWVsIGRlbiBMaWtlIEJ1dHRvbiBiZXTDpHRpZ2VuIG9kZXIgZWluZW4gS29tbWVudGFyIGFiZ2ViZW4sIHdpcmQgZGllIGVudHNwcmVjaGVuZGUgSW5mb3JtYXRpb24gdm9uIElocmVtIEJyb3dzZXIgZGlyZWt0IGFuIEZhY2Vib29rIMO8YmVybWl0dGVsdCB1bmQgZG9ydCBnZXNwZWljaGVydC4gRmFsbHMgZWluIE51dHplciBrZWluIE1pdGdsaWVkIHZvbiBGYWNlYm9vayBpc3QsIGJlc3RlaHQgdHJvdHpkZW0gZGllIE3DtmdsaWNoa2VpdCwgZGFzcyBGYWNlYm9vayBzZWluZSBJUC1BZHJlc3NlIGluIEVyZmFocnVuZyBicmluZ3QgdW5kIHNwZWljaGVydC4gTGF1dCBGYWNlYm9vayB3aXJkIGluIERldXRzY2hsYW5kIG51ciBlaW5lIGFub255bWlzaWVydGUgSVAtQWRyZXNzZSBnZXNwZWljaGVydC4NCg0KWndlY2sgdW5kIFVtZmFuZyBkZXIgRGF0ZW5lcmhlYnVuZyB1bmQgZGllIHdlaXRlcmUgVmVyYXJiZWl0dW5nIHVuZCBOdXR6dW5nIGRlciBEYXRlbiBkdXJjaCBGYWNlYm9vayBzb3dpZSBkaWUgZGllc2JlesO8Z2xpY2hlbiBSZWNodGUgdW5kIEVpbnN0ZWxsdW5nc23DtmdsaWNoa2VpdGVuIHp1bSBTY2h1dHogZGVyIFByaXZhdHNwaMOkcmUgZGVyIE51dHplciwga8O2bm5lbiBkaWVzZSBkZW4gRGF0ZW5zY2h1dHpoaW53ZWlzZW4gdm9uIEZhY2Vib29rIGVudG5laG1lbjogPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZmFjZWJvb2suY29tL2Fib3V0L3ByaXZhY3kvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+aHR0cHM6Ly93d3cuZmFjZWJvb2suY29tL2Fib3V0L3ByaXZhY3kvPC9hPi4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIEZhY2Vib29rbWl0Z2xpZWQgaXN0IHVuZCBuaWNodCBtw7ZjaHRlLCBkYXNzIEZhY2Vib29rIMO8YmVyIGRpZXNlcyBBbmdlYm90IERhdGVuIMO8YmVyIGlobiBzYW1tZWx0IHVuZCBtaXQgc2VpbmVuIGJlaSBGYWNlYm9vayBnZXNwZWljaGVydGVuIE1pdGdsaWVkc2RhdGVuIHZlcmtuw7xwZnQsIG11c3MgZXIgc2ljaCB2b3IgZGVtIEJlc3VjaCBkZXMgSW50ZXJuZXRhdWZ0cml0dHMgYmVpIEZhY2Vib29rIGF1c2xvZ2dlbi4NCjxoMz4rMSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIHZvbiBHb29nbGUrPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IHZlcndlbmRldCBkaWUg4oCcKzHigLMtU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBkZXMgc296aWFsZW4gTmV0endlcmtlcyBHb29nbGUgUGx1cywgd2VsY2hlcyB2b24gZGVyIEdvb2dsZSBJbmMuLCAxNjAwIEFtcGhpdGhlYXRyZSBQYXJrd2F5LCBNb3VudGFpbiBWaWV3LCBDQSA5NDA0MywgVW5pdGVkIFN0YXRlcyBiZXRyaWViZW4gd2lyZCAo4oCcR29vZ2xl4oCdKS4gRGVyIEJ1dHRvbiBpc3QgYW4gZGVtIFplaWNoZW4g4oCcKzHigLMgYXVmIHdlacOfZW0gb2RlciBmYXJiaWdlbiBIaW50ZXJncnVuZCBlcmtlbm5iYXIuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIGJhdXQgZGVyIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgbWl0IGRlbiBTZXJ2ZXJuIHZvbiBHb29nbGUgYXVmLiBEZXIgSW5oYWx0IGRlciDigJwrMeKAsy1TY2hhbHRmbMOkY2hlIHdpcmQgdm9uIEdvb2dsZSBkYW5uIGRpcmVrdCBhbiBzZWluZW4gQnJvd3NlciDDvGJlcm1pdHRlbHQgdW5kIHZvbiBkaWVzZW0gaW4gZGllIFdlYnNlaXRlIGVpbmdlYnVuZGVuLiBlYXJ0aGxpbmsgZS5WLiBoYXQgZGFoZXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGF1ZiBkZW4gVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbiwgZGllIEdvb2dsZSBtaXQgZGVyIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgZXJoZWJ0LiBMYXV0IEdvb2dsZSB3ZXJkZW4gb2huZSBlaW5lbiBLbGljayBhdWYgZGllIFNjaGFsdGZsw6RjaGUga2VpbmUgcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4gZXJob2Jlbi4gTnVyIGJlaSBlaW5nZWxvZ2d0ZW4gTWl0Z2xpZWRlcm4sIHdlcmRlbiBzb2xjaGUgRGF0ZW4sIHVudGVyIGFuZGVyZW0gZGllIElQLUFkcmVzc2UsIGVyaG9iZW4gdW5kIHZlcmFyYmVpdGV0Lg0KDQpad2VjayB1bmQgVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbmVyaGVidW5nIHVuZCBkaWUgd2VpdGVyZSBWZXJhcmJlaXR1bmcgdW5kIE51dHp1bmcgZGVyIERhdGVuIGR1cmNoIEdvb2dsZSBzb3dpZSBJaHJlIGRpZXNiZXrDvGdsaWNoZW4gUmVjaHRlIHVuZCBFaW5zdGVsbHVuZ3Ntw7ZnbGljaGtlaXRlbiB6dW0gU2NodXR6IElocmVyIFByaXZhdHNwaMOkcmUga8O2bm5lbiBkaWUgTnV0emVyIEdvb2dsZXMgRGF0ZW5zY2h1dHpoaW53ZWlzZW4genUgZGVyIOKAnCsx4oCzLVNjaGFsdGZsw6RjaGUgZW50bmVobWVuOiA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vaW50bC9kZS8rL3BvbGljeS8rMWJ1dHRvbi5odG1sIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+aHR0cDovL3d3dy5nb29nbGUuY29tL2ludGwvZGUvKy9wb2xpY3kvKzFidXR0b24uaHRtbDwvYT4gdW5kIGRlciBGQVE6IDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly93d3cuZ29vZ2xlLmNvbS9pbnRsL2RlLysxL2J1dHRvbi8iIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5odHRwOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vaW50bC9kZS8rMS9idXR0b24vPC9hPi4NCjxoMz5Ud2l0dGVyLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0IGRpZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiBkZXMgc296aWFsZW4gTmV0endlcmtlcyBUd2l0dGVyLCB3ZWxjaGVzIGFuZ2Vib3RlbiB3aXJkIGR1cmNoIGRpZSBUd2l0dGVyIEluYy4sIDc5NSBGb2xzb20gU3QuLCBTdWl0ZSA2MDAsIFNhbiBGcmFuY2lzY28sIENBIDk0MTA3LCBVU0EuIFNpZSBzaW5kIGFuIEJlZ3JpZmZlbiB3aWUgIlR3aXR0ZXIiIG9kZXIgIkZvbGdlIiwgdmVyYnVuZGVuIG1pdCBlaW5lbSBzdGlsbGlzaWVydGVuIHdlacOfZW4gb2RlciBibGF1ZW4gVm9nZWwgZXJrZW5uYmFyLiBNaXQgSGlsZmUgZGVyIFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIGlzdCBlcyBtw7ZnbGljaCBlaW5lbiBCZWl0cmFnIG9kZXIgU2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RlcyBiZWkgVHdpdHRlciB6dSB0ZWlsZW4gb2RlciBlYXJ0aGxpbmsgZS5WLiBiencuIHVuc2VyZW0gS2FtcGFnbmVuLUFjY291bnQgYmVpIFR3aXR0ZXIgenUgZm9sZ2VuLg0KDQpXZW5uIGVpbiBOdXR6ZXIgZWluZSBzb2xjaGUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhdWYgZWluZXIgV2Vic2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGFua2xpY2t0LCBiYXV0IHNlaW4gQnJvd3NlciBlaW5lIGRpcmVrdGUgVmVyYmluZHVuZyBtaXQgZGVuIFNlcnZlcm4gdm9uIFR3aXR0ZXIgYXVmLiBEZXIgSW5oYWx0IGRlcyBUd2l0dGVyLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuIHdpcmQgZGFubiB2b24gVHdpdHRlciBkaXJla3QgYW4gZGVuIEJyb3dzZXIgZGVzIE51dHplcnMgw7xiZXJtaXR0ZWx0LiBlYXJ0aGxpbmsgZS5WLiBoYXQgZGFoZXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGF1ZiBkZW4gVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbiwgZGllIFR3aXR0ZXIgbWl0IEhpbGZlIGRpZXNlcyBQbHVnaW5zIGVyaGVidCB1bmQgaW5mb3JtaWVydCBkaWUgTnV0emVyIGVudHNwcmVjaGVuZCBzZWluZW0gS2VubnRuaXNzdGFuZC4gTmFjaCBkaWVzZW0gd2lyZCBsZWRpZ2xpY2ggZGllIElQLUFkcmVzc2UgZGVzIE51dHplcnMgZGllIFVSTCBkZXIgamV3ZWlsaWdlbiBXZWJzZWl0ZSBiZWltIEJlenVnIGRlcyBCdXR0b25zIG1pdCDDvGJlcm1pdHRlbHQsIGFiZXIgbmljaHQgZsO8ciBhbmRlcmUgWndlY2tlLCBhbHMgZGllIERhcnN0ZWxsdW5nIGRlcyBCdXR0b25zLCBnZW51dHp0Lg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uZW4gaGllcnp1IGZpbmRlbiBzaWNoIGluIGRlciBEYXRlbnNjaHV0emVya2zDpHJ1bmcgdm9uIFR3aXR0ZXIgdW50ZXIgPGEgaHJlZj0iaHR0cDovL3R3aXR0ZXIuY29tL3ByaXZhY3kiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5odHRwOi8vdHdpdHRlci5jb20vcHJpdmFjeTwvYT4uDQo8aDM+TGlua2VkSW4tU2NoYWx0ZmzDpGNoZW48L2gzPg0KVW5zZXJlIFdlYnNpdGUgbnV0enQgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gLyBCdXR0b25zIGRlcyBOZXR6d2Vya3MgTGlua2VkSW4uIEFuYmlldGVyIGRlciBGdW5rdGlvbmVuIGlzdCBkaWUgTGlua2VkSW4gQ29ycG9yYXRpb24sIDIwMjkgU3RpZXJsaW4gQ291cnQsIE1vdW50YWluIFZpZXcsIENBIDk0MDQzLCBVU0EuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIHdpcmQgZWluZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IFNlcnZlcm4gdm9uIExpbmtlZEluIGF1ZmJhdXQuIExpbmtlZEluIHdpcmQgZGFubiBkYXLDvGJlciBpbmZvcm1pZXJ0LCBkYXNzIFNpZSB1bnNlcmUgSW50ZXJuZXRzZWl0ZW4gbWl0IElocmVyIElQLUFkcmVzc2UgYmVzdWNodCBoYWJlbi4gV2VubiBTaWUgZGVuICJSZWNvbW1lbmQtQnV0dG9uIiB2b24gTGlua2VkSW4gYW5rbGlja2VuIHVuZCBpbiBJaHJlbSBBY2NvdW50IGJlaSBMaW5rZWRJbiBlaW5nZWxvZ2d0IHNpbmQsIGlzdCBlcyBMaW5rZWRJbiBtw7ZnbGljaCwgSWhyZW4gQmVzdWNoIGF1ZiB1bnNlcmVyIEludGVybmV0c2VpdGUgSWhuZW4gdW5kIElocmVtIEJlbnV0emVya29udG8genV6dW9yZG5lbi4gV2lyIHdlaXNlbiBkYXJhdWYgaGluLCBkYXNzIHdpciBhbHMgQW5iaWV0ZXIgZGVyIFNlaXRlbiBrZWluZSBLZW5udG5pcyB2b20gSW5oYWx0IGRlciDDvGJlcm1pdHRlbHRlbiBEYXRlbiBzb3dpZSBkZXJlbiBOdXR6dW5nIGR1cmNoIExpbmtlZEluIGhhYmVuLg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uZW4gaGllcnp1IGZpbmRlbiBTaWUgaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gTGlua2VkSW4gdW50ZXI6IDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5saW5rZWRpbi5jb20vbGVnYWwvcHJpdmFjeS1wb2xpY3kiPmh0dHBzOi8vd3d3LmxpbmtlZGluLmNvbS9sZWdhbC9wcml2YWN5LXBvbGljeTwvYT4NCjxoMz5YaW5nLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NClVuc2VyZSBXZWJzZWl0ZSBudXR6dCBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVzIE5ldHp3ZXJrcyBYSU5HLiBBbmJpZXRlciBkZXIgRnVua3Rpb25lbiBpc3QgZGllIFhJTkcgQUcsIERhbW10b3JzdHJhw59lIDI5LTMyLCAyMDM1NCBIYW1idXJnLCBEZXV0c2NobGFuZC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgd2lyZCBlaW5lIFZlcmJpbmR1bmcgenUgU2VydmVybiB2b24gWGluZyBoZXJnZXN0ZWxsdC4gRWluZSBTcGVpY2hlcnVuZyB2b24gcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4gZXJmb2xndCBkYWJlaSBuYWNoIHVuc2VyZXIgS2VubnRuaXMgbmljaHQuIEluc2Jlc29uZGVyZSB3ZXJkZW4ga2VpbmUgSVAtQWRyZXNzZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQgb2RlciBkYXMgTnV0enVuZ3N2ZXJoYWx0ZW4gYXVzZ2V3ZXJ0ZXQuDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb24genVtIERhdGVuc2NodXR6IHVuZCBkZW0gWGluZyBTaGFyZS1CdXR0b24gZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBYaW5nIHVudGVyIDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy54aW5nLmNvbS9hcHAvc2hhcmU/b3A9ZGF0YV9wcm90ZWN0aW9uIj5odHRwczovL3d3dy54aW5nLmNvbS9hcHAvc2hhcmU/b3A9ZGF0YV9wcm90ZWN0aW9uPC9hPg0KPGgzPllvdVR1YmU8L2gzPg0KVW5zZXJlIFdlYnNlaXRlIG51dHp0IFBsdWdpbnMgZGVyIHZvbiBHb29nbGUgYmV0cmllYmVuZW4gU2VpdGUgWW91VHViZS4gQmV0cmVpYmVyIGRlciBTZWl0ZW4gaXN0IGRpZSBZb3VUdWJlLCBMTEMsIDkwMSBDaGVycnkgQXZlLiwgU2FuIEJydW5vLCBDQSA5NDA2NiwgVVNBLg0KDQpXZW5uIFNpZSBlaW5lIHVuc2VyZXIgbWl0IGVpbmVtIFlvdVR1YmUtUGx1Z2luIGF1c2dlc3RhdHRldGVuIFNlaXRlbiBiZXN1Y2hlbiwgd2lyZCBlaW5lIFZlcmJpbmR1bmcgenUgZGVuIFNlcnZlcm4gdm9uIFlvdVR1YmUgaGVyZ2VzdGVsbHQuIERhYmVpIHdpcmQgZGVtIFlvdXR1YmUtU2VydmVyIG1pdGdldGVpbHQsIHdlbGNoZSB1bnNlcmVyIFNlaXRlbiBTaWUgYmVzdWNodCBoYWJlbi4NCldlbm4gU2llIGluIElocmVtIFlvdVR1YmUtQWNjb3VudCBlaW5nZWxvZ2d0IHNpbmQgZXJtw7ZnbGljaGVuIFNpZSBZb3VUdWJlLCBJaHIgU3VyZnZlcmhhbHRlbiBkaXJla3QgSWhyZW0gcGVyc8O2bmxpY2hlbiBQcm9maWwgenV6dW9yZG5lbi4gRGllcyBrw7ZubmVuIFNpZSB2ZXJoaW5kZXJuLCBpbmRlbSBTaWUgc2ljaCBhdXMgSWhyZW0gWW91VHViZS1BY2NvdW50IGF1c2xvZ2dlbi4NCg0KV2VpdGVyZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHp1bSBVbWdhbmcgdm9uIE51dHplcmRhdGVuIGZpbmRlbiBTaWUgaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gWW91VHViZSB1bnRlciA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ29vZ2xlLmRlL2ludGwvZGUvcG9saWNpZXMvcHJpdmFjeSI+aHR0cHM6Ly93d3cuZ29vZ2xlLmRlL2ludGwvZGUvcG9saWNpZXMvcHJpdmFjeTwvYT4NCjxoMz5JbnN0YWdyYW0tU2NoYWx0ZmzDpGNoZW48L2gzPg0KQXVmIHVuc2VyZW4gU2VpdGVuIHNpbmQgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIERpZW5zdGVzIEluc3RhZ3JhbSBlaW5nZWJ1bmRlbi4gRGllc2UgRnVua3Rpb25lbiB3ZXJkZW4gYW5nZWJvdGVuIGR1cmNoIGRpZSBJbnN0YWdyYW0gSW5jLiwgMTYwMSBXaWxsb3cgUm9hZCwgTWVubG8gUGFyaywgQ0EsIDk0MDI1LCBVU0EgaW50ZWdyaWVydC4gV2VubiBTaWUgaW4gSWhyZW0gSW5zdGFncmFtIC0gQWNjb3VudCBlaW5nZWxvZ2d0IHNpbmQga8O2bm5lbiBTaWUgZHVyY2ggQW5rbGlja2VuIGRlcyBJbnN0YWdyYW0gLSBCdXR0b25zIGRpZSBJbmhhbHRlIHVuc2VyZXIgU2VpdGVuIG1pdCBJaHJlbSBJbnN0YWdyYW0gLSBQcm9maWwgdmVybGlua2VuLiBEYWR1cmNoIGthbm4gSW5zdGFncmFtIGRlbiBCZXN1Y2ggdW5zZXJlciBTZWl0ZW4gSWhyZW0gQmVudXR6ZXJrb250byB6dW9yZG5lbi4gV2lyIHdlaXNlbiBkYXJhdWYgaGluLCBkYXNzIHdpciBhbHMgQW5iaWV0ZXIgZGVyIFNlaXRlbiBrZWluZSBLZW5udG5pcyB2b20gSW5oYWx0IGRlciB1zIhiZXJtaXR0ZWx0ZW4gRGF0ZW4gc293aWUgZGVyZW4gTnV0enVuZyBkdXJjaCBJbnN0YWdyYW0gZXJoYWx0ZW4uDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiBoaWVyenUgZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBJbnN0YWdyYW06IDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwOi8vaW5zdGFncmFtLmNvbS9hYm91dC9sZWdhbC9wcml2YWN5LyI+aHR0cDovL2luc3RhZ3JhbS5jb20vYWJvdXQvbGVnYWwvcHJpdmFjeS88L2E+DQo8aDM+UGludGVyZXN0LVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkF1ZiB1bnNlcmVyIFNlaXRlIHZlcndlbmRlbiB3aXIgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gLyBCdXR0b25zIGRlcyBzb3ppYWxlbiBOZXR6d2Vya2VzIFBpbnRlcmVzdCwgZGFzIHZvbiBkZXIgUGludGVyZXN0IEluYy4sIDYzNSBIaWdoIFN0cmVldCwgUGFsbyBBbHRvLCBDQSwgOTQzMDEsIFVTQSAoIlBpbnRlcmVzdCIpIGJldHJpZWJlbiB3aXJkLg0KDQpXZW5uIGVpbiBOdXR6ZXIgZWluZSBzb2xjaGUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhdWYgZWluZXIgV2Vic2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGFua2xpY2t0LCBzdGVsbHQgc2VpbiBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IGRlbiBTZXJ2ZXJuIHZvbiBQaW50ZXJlc3QgaGVyLiBEYXMgUGx1Z2luIMO8YmVybWl0dGVsdCBkYWJlaSBQcm90b2tvbGxkYXRlbiBhbiBkZW4gU2VydmVyIHZvbiBQaW50ZXJlc3QgaW4gZGllIFVTQS4gRGllc2UgUHJvdG9rb2xsZGF0ZW4gZW50aGFsdGVuIG3DtmdsaWNoZXJ3ZWlzZSBJaHJlIElQLUFkcmVzc2UsIGRpZSBBZHJlc3NlIGRlciBiZXN1Y2h0ZW4gV2Vic2l0ZXMsIGRpZSBlYmVuZmFsbHMgUGludGVyZXN0LUZ1bmt0aW9uZW4gZW50aGFsdGVuLCBBcnQgdW5kIEVpbnN0ZWxsdW5nZW4gZGVzIEJyb3dzZXJzLCBEYXR1bSB1bmQgWmVpdHB1bmt0IGRlciBBbmZyYWdlLCBJaHJlIFZlcndlbmR1bmdzd2Vpc2Ugdm9uIFBpbnRlcmVzdCBzb3dpZSBDb29raWVzLg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uZW4genUgWndlY2ssIFVtZmFuZyB1bmQgd2VpdGVyZXIgVmVyYXJiZWl0dW5nIHVuZCBOdXR6dW5nIGRlciBEYXRlbiBkdXJjaCBQaW50ZXJlc3Qgc293aWUgSWhyZSBkaWVzYmV6w7xnbGljaGVuIFJlY2h0ZSB1bmQgTcO2Z2xpY2hrZWl0ZW4genVtIFNjaHV0eiBJaHJlciBQcml2YXRzcGjDpHJlIGZpbmRlbiBTaWUgaW4gZGVuIGRlbiBEYXRlbnNjaHV0emhpbndlaXNlbiB2b24gUGludGVyZXN0OiA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly9hYm91dC5waW50ZXJlc3QuY29tL2RlL3ByaXZhY3ktcG9saWN5Ij5odHRwczovL2Fib3V0LnBpbnRlcmVzdC5jb20vZGUvcHJpdmFjeS1wb2xpY3k8L2E+DQo8aDM+VHVtYmxyLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NClVuc2VyZSBTZWl0ZW4gbnV0emVuIFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIGRlcyBEaWVuc3RlcyBUdW1ibHIuIEFuYmlldGVyIGlzdCBkaWUgVHVtYmxyLCBJbmMuLCAzNSBFYXN0IDIxc3QgU3QsIDEwdGggRmxvb3IsIE5ldyBZb3JrLCBOWSAxMDAxMCwgVVNBLiBEaWVzZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiBlcm3DtmdsaWNoZW4gZXMgSWhuZW4sIGVpbmVuIEJlaXRyYWcgb2RlciBlaW5lIFNlaXRlIGJlaSBUdW1ibHIgenUgdGVpbGVuIG9kZXIgZGVtIEFuYmlldGVyIGJlaSBUdW1ibHIgenUgZm9sZ2VuLg0KDQpXZW5uIGVpbiBOdXR6ZXIgZWluZSBzb2xjaGUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhdWYgZWluZXIgV2Vic2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGFua2xpY2t0LCBiYXV0IGRlciBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIG1pdCBkZW4gU2VydmVybiB2b24gVHVtYmxyIGF1Zi4gV2lyIGhhYmVuIGtlaW5lbiBFaW5mbHVzcyBhdWYgZGVuIFVtZmFuZyBkZXIgRGF0ZW4sIGRpZSBUdW1ibHIgbWl0IEhpbGZlIGRpZXNlcyBQbHVnaW5zIGVyaGVidCB1bmQgw7xiZXJtaXR0ZWx0LiBOYWNoIGFrdHVlbGxlbSBTdGFuZCB3ZXJkZW4gZGllIElQLUFkcmVzc2UgZGVzIE51dHplcnMgc293aWUgZGllIFVSTCBkZXIgamV3ZWlsaWdlbiBXZWJzZWl0ZSDDvGJlcm1pdHRlbHQuDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiBoaWVyenUgZmluZGVuIHNpY2ggaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gVHVtYmxyIHVudGVyIDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LnR1bWJsci5jb20vcG9saWN5L2RlL3ByaXZhY3kiPmh0dHA6Ly93d3cudHVtYmxyLmNvbS9wb2xpY3kvZGUvcHJpdmFjeTwvYT4uDQo8aDM+UGF5UGFsIC8gUGF5UGFsTWU8L2gzPg0KSW4gU2VpdGVuIGRpZXNlcyBBbmdlYm90ZXMga8O2bm5lbiAiUGF5UGFsIi0gdW5kICJQYXlQYWxNZSItU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIEJlemFobC1EaWVuc3RlcyBQYXlQYWwgZWluZ2VidW5kZW4gc2VpbiwgZGVyIHZvbiBkZXIgRmlybWEgUGF5UGFsIChFdXJvcGUpIFMuw6Agci5sLiBldCBDaWUsIFMuQy5BLiBtaXQgU2l0eiBpbiAyMi0yNCBCb3VsZXZhcmQgUm95YWwsIEwtMjQ0OSBMdXhlbWJvdXJnLCBiZXRyaWViZW4gd2lyZC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgd2lyZCB2b24gc2VpbmVtIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgenUgU2VydmVybiB2b24gUGF5UGFsIGhlcmdlc3RlbGx0LiBTb2Zlcm4gU2llIGJlaSBQYXlQYWwgZWluIEtvbnRvIGFuZ2VsZWd0IGhhYmVuLCBtaXQgZGVtIFNpZSBnbGVpY2h6ZWl0aWcgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kLCBlcmjDpGx0IFBheVBhbCBkaWUgSW5mb3JtYXRpb24sIGRhc3MgU2llIGRpZSBqZXdlaWxpZ2UgU2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGJlc3VjaHQgaGFiZW4uIFNvZmVybiBTaWUgZWluIFBheVBhbC1Lb250byBiZXNpdHplbiwgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kIHVuZCBtaXQgZGVyIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgaW50ZXJhZ2llcmVuLCB3ZXJkZW4gSW5mb3JtYXRpb25lbiBkYXLDvGJlciBhbiBQYXlQYWwgw7xiZXJtaXR0ZWx0IHVuZCBuYWNoIGRlbiBkb3J0IGdlbHRlbmRlbiBSaWNodGxpbmllbiBkb3J0IHp1IEFicmVjaG51bmdzendlY2tlbiBnZXNwZWljaGVydC4gQXVjaCB3ZW5uIFNpZSBuaWNodCBlaW5nZWxvZ2d0IHNpbmQsIGvDtm5uZW4gZ2dmLiBOdXR6dW5nc2RhdGVuIGVyaG9iZW4gdW5kIGF1Y2ggZ2VzcGVpY2hlcnQgd2VyZGVuLg0KDQpXaWUgSWhyZSBEYXRlbiBnZW5hdSB2ZXJhcmJlaXRldCB3ZXJkZW4sIHdlbm4gU2llIGRpZSBQYXlQYWwtIG9kZXIgUGF5UGFsTWUtU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhbmtsaWNrZW4sIGVyZmFocmVuIFNpZSB1bnRlciA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cucGF5cGFsLmNvbS9kZS93ZWJhcHBzL21wcC91YS9wcml2YWN5LWZ1bGwiPmh0dHBzOi8vd3d3LnBheXBhbC5jb20vZGUvd2ViYXBwcy9tcHAvdWEvcHJpdmFjeS1mdWxsPC9hPi4NCjxoMz5GbGF0dHI8L2gzPg0KSW4gU2VpdGVuIGRpZXNlcyBBbmdlYm90ZXMga8O2bm5lbiDigJ5GbGF0dHLigJwtU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIE1pY3JvcGF5bWVudC1EaWVuc3RlcyBGbGF0dHIgZWluZ2VidW5kZW4gc2VpbiwgZGVyIHZvbiBkZXIgRmlybWEgRmxhdHRyIE5ldHdvcmsgTHRkLiBtaXQgU2l0eiBpbiAybmQgRmxvb3IsIFdoaXRlIGJlYXIgeWFyZCAxMTRBLCBDbGVya2Vud2VsbCBSb2FkLCBMb25kb24sIE1pZGRsZXNleCwgRW5nbGFuZCwgRUMxUiA1REYsIEdyb8OfYnJpdGFubmllbiwgYmV0cmllYmVuIHdpcmQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIHdpcmQgdm9uIHNlaW5lbSBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IFNlcnZlcm4gdm9uIEZsYXR0ciBoZXJnZXN0ZWxsdC4gU29mZXJuIFNpZSBiZWkgRmxhdHRyIGVpbiBLb250byBhbmdlbGVndCBoYWJlbiwgbWl0IGRlbSBTaWUgZ2xlaWNoemVpdGlnIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCwgZXJow6RsdCBGbGF0dHIgZGllIEluZm9ybWF0aW9uLCBkYXNzIFNpZSBkaWUgamV3ZWlsaWdlIFNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBiZXN1Y2h0IGhhYmVuLiBTb2Zlcm4gU2llIGVpbiBGbGF0dHItS29udG8gYmVzaXR6ZW4sIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCB1bmQgbWl0IGRlciBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGludGVyYWdpZXJlbiwgd2VyZGVuIEluZm9ybWF0aW9uZW4gZGFyw7xiZXIgYW4gRmxhdHRyIMO8YmVybWl0dGVsdCB1bmQgbmFjaCBkZW4gZG9ydCBnZWx0ZW5kZW4gUmljaHRsaW5pZW4gZG9ydCB6dSBBYnJlY2hudW5nc3p3ZWNrZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQuIEF1Y2ggd2VubiBTaWUgbmljaHQgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kLCBrw7ZubmVuIGdnZi4gTnV0enVuZ3NkYXRlbiBlcmhvYmVuIHVuZCBhdWNoIGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbi4NCg0KV2llIElocmUgRGF0ZW4gZ2VuYXUgdmVyYXJiZWl0ZXQgd2VyZGVuLCB3ZW5uIFNpZSBkaWUgRmxhdHRyLVNjaGFsdGZsw6RjaGUgYW5rbGlja2VuLCBlcmZhaHJlbiBTaWUgdW50ZXIgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly9mbGF0dHIuY29tL3ByaXZhY3kiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5odHRwczovL2ZsYXR0ci5jb20vcHJpdmFjeTwvYT4uDQo8aDM+UGl3aWs8L2gzPg0KRGllc2VzIEFuZ2Vib3QgbnV0enQgUGl3aWssIGVpbmUgT3Blbi1Tb3VyY2UtU29mdHdhcmUgenVyIHN0YXRpc3Rpc2NoZW4gQXVzd2VydHVuZyBkZXIgTnV0emVyenVncmlmZmUuIFBpd2lrIHZlcndlbmRldCBzb2cuIOKAnENvb2tpZXPigJ0sIFRleHRkYXRlaWVuLCBkaWUgYXVmIGRlbSBDb21wdXRlciBkZXIgTnV0emVyIGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbiB1bmQgZGllIGVpbmUgQW5hbHlzZSBkZXIgQmVudXR6dW5nIGRlciBXZWJzaXRlIGR1cmNoIFNpZSBlcm3DtmdsaWNoZW4uIERpZSBkdXJjaCBkZW4gQ29va2llIGVyemV1Z3RlbiBJbmZvcm1hdGlvbmVuIMO8YmVyIElocmUgQmVudXR6dW5nIGRpZXNlcyBJbnRlcm5ldGFnZWJvdGVzIHdlcmRlbiBhdWYgZGVtIFNlcnZlciB2b24gZWFydGhsaW5rIGUuVi4gaW4gRGV1dHNjaGxhbmQgZ2VzcGVpY2hlcnQuIERpZSBJUC1BZHJlc3NlIHdpcmQgc29mb3J0IG5hY2ggZGVyIFZlcmFyYmVpdHVuZyB1bmQgdm9yIGRlcmVuIFNwZWljaGVydW5nIGFub255bWlzaWVydC4gTnV0emVyIGvDtm5uZW4gZGllIEluc3RhbGxhdGlvbiBkZXIgQ29va2llcyBkdXJjaCBlaW5lIGVudHNwcmVjaGVuZGUgRWluc3RlbGx1bmcgSWhyZXIgQnJvd3Nlci1Tb2Z0d2FyZSB2ZXJoaW5kZXJuLiBXaXIgd2Vpc2VuIGRpZSBOdXR6ZXIgamVkb2NoIGRhcmF1ZiBoaW4sIGRhc3Mgc2llIGluIGRpZXNlbSBGYWxsIGdlZ2ViZW5lbmZhbGxzIG5pY2h0IHPDpG10bGljaGUgRnVua3Rpb25lbiBkaWVzZXIgV2Vic2l0ZSB2b2xsdW1mw6RuZ2xpY2ggbnV0emVuIGvDtm5uZW4uDQo8aWZyYW1lIHdpZHRoPSIzMDAiIGhlaWdodD0iMTUwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwMHB4OyB3aWR0aDogNjAwcHg7IiBzcmM9Imh0dHA6Ly9waXdpay5lYXJ0aGxpbmsuZGUvaW5kZXgucGhwP21vZHVsZT1Db3JlQWRtaW5Ib21lJmFtcDthY3Rpb249b3B0T3V0JmFtcDtsYW5ndWFnZT1kZSI+PC9pZnJhbWU+DQo8aDM+PHN0cm9uZz5BdXNrdW5mdCwgTMO2c2NodW5nLCBTcGVycnVuZzwvc3Ryb25nPjwvaDM+DQpTaWUgaGFiZW4gamVkZXJ6ZWl0IGRhcyBSZWNodCBhdWYgdW5lbnRnZWx0bGljaGUgQXVza3VuZnQgw7xiZXIgSWhyZSBnZXNwZWljaGVydGVuIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuLCBkZXJlbiBIZXJrdW5mdCB1bmQgRW1wZsOkbmdlciB1bmQgZGVuIFp3ZWNrIGRlciBEYXRlbnZlcmFyYmVpdHVuZyBzb3dpZSBlaW4gUmVjaHQgYXVmIEJlcmljaHRpZ3VuZywgU3BlcnJ1bmcgb2RlciBMw7ZzY2h1bmcgZGllc2VyIERhdGVuLiBIaWVyenUgc293aWUgenUgd2VpdGVyZW4gRnJhZ2VuIHp1bSBUaGVtYSBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIGvDtm5uZW4gU2llIHNpY2ggamVkZXJ6ZWl0IMO8YmVyIGRpZSBpbSBJbXByZXNzdW0gYW5nZWdlYmVuIEFkcmVzc2UgZGVzIFdlYnNlaXRlbmJldHJlaWJlcnMgYW4gdW5zIHdlbmRlbi4NCg0KPGhyIC8+DQoNCjxpPkRpZXNlIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB3dXJkZSBhdWYgQmFzaXMgdm9uIERhdGVuc2NodXR6LU11c3Rlcm4gdm9uIDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly9yZWNodHNhbndhbHQtc2Nod2Vua2UuZGUvc21tci1idWNoL2RhdGVuc2NodXR6LW11c3Rlci1nZW5lcmF0b3ItZnVlci13ZWJzZWl0ZW4tYmxvZ3MtdW5kLXNvY2lhbC1tZWRpYS8iIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5SZWNodHNhbndhbHQgVGhvbWFzIFNjaHdlbmtlIC0gSSBMQVcgaXQ8L2E+IHVuZCA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LmUtcmVjaHQyNC5kZS9tdXN0ZXItZGF0ZW5zY2h1dHplcmtsYWVydW5nLmh0bWwiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vZm9sbG93Ij5lUmVjaHQyNDwvYT4gZXJzdGVsbHQgdW5kIHZvbiBlYXJ0aGxpbmsgZS5WLiBmw7xyIGRpZSBlaWdlbmVuIEJlZMO8cmZuaXNzZSBhbmdlcGFzc3QuPC9pPiANCjxwPjxhIGhyZWY9IiMiIG9uY2xpY2s9InJldHVybiB1bHBfc2VsZl9jbG9zZSgpOyIgc3R5bGU9InRleHQtZGVjb3JhdGlvbjogdW5kZXJsaW5lOyBjb2xvcjogYmx1ZTsiPkRpZXNlbiBIaW53ZWlzIHNjaGxpZcOfZW48L2E+PC9wPg==
Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSIzNjUiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
* = Pflichtfeld
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
100% für unsere Projektarbeit
Nur noch 44 Tage!