Seiten
Kategorien

150 Millionen Tonnen: Die Plastikflut in unseren Meeren

-

 Der Müllberg der Welt wächst jährlich immer weiter an. |  Bild: © Bo Eide [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Der Müllberg der Welt wächst jährlich immer weiter an. | Bild: © Bo Eide [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

150 Millionen Tonnen: Die Plastikflut in unseren Meeren

Im Jahr 2050 könnten dreimal mehr Plastikteile im Meer schwimmen als Fische. Ein Ort, an dem man die Auswirkungen von Plastikmüll heute schon drastisch erkennen kann, sind die Strände der philippinischen Hauptstadt Manila, die einer Müllhalde gleichen. Täglich werden hier Tausende Teile Plastik vom Meer ans Ufer geschwemmt. Der Greenpeace Mitarbeiter Michael Meyer Krotz ist entsetzt, als er einen Strandabschnitt Manilas vollkommen verdreckt vorfindet, obwohl dieser tags zuvor von der Organisation komplett gereinigt wurde. „Diese Plastikflut ist ein Alptraum. Durch Aufräumen ist sie nicht in den Griff zu bekommen“, so lautet das ernüchternde Fazit des Umweltaktivisten.

Doch wo liegen die Ursachen für diese Umweltkatastrophe und wie können sie beseitigt werden? Nicht nur die Konsumenten sind für das Plastikproblem verantwortlich, sondern auch die großen Konzerne, die ihre Produkte in immer noch mehr Plastik und Einwegverpackungen dem Konsumenten zum Kauf anbieten. Auch die zunehmend kleineren  Verpackungseinheiten, so genannte Sachets, die nicht wiederverwertbar sind, sind ein Grund für einen immer weiter steigenden Plastikverbrauch. Aus diesem Grund hat Greenpeace zwei Wochen lang insgesamt 54.000 Plastikstücke gesammelt und auf ihre Herkunft hin untersucht. Unter den Top Ten der Müllerzeugerfirmen waren bekannte Namen wie Unilever mit 5869, Procter & Gamble mit 3899 und der Spitzenreiter Nestlé mit 9084 Plastikteilchen. Natürlich verwenden auch Küstenbewohner und Touristen Kunststoffe, aber den größten Anteil an der Verschmutzung der Weltmeere trät die milliardenschwere Kunststoffindustrie. Europa ist hier sowohl wichtiger Kunde als auch wichtiger Produzent. Deutschland ist trauriger Europameister beim Erzeugen von Verpackungsmüll. Allein 2,8 Milliarden Kaffeebecher werden im Jahr  in der Bundesrepublik verbraucht. Die Pappe, die zunächst als recyclebar erscheint,  ist innen mit Kunststoff beschichtet. Rund 11.000 Tonnen Plastik werden jährlich für die Produktion von Wegwerfbechern benötigt. Ein Einsatz von Kunststoff, der sich leicht vermeiden ließe. 1) Youtube:Umweltsünde to go: Kaffeebecher werden zum Müllproblem; Video vom 27.10.17 2) Greenpeace:Die Müll-Magnaten; Artikel vom 22.09.17

Laut Schätzungen landen rund acht Millionen Tonnen Plastik im Jahr in den Meeren und Verpackungen bilden einen wesentlichen Teil davon. Weil sich Plastik nicht abbaut, sondern nur in kleinere Mikroplastikteile zerfällt, nimmt die Verschmutzung der Meere immer größere Ausmaße an. Etwa 150 Millionen Tonnen Plastik sollen schon in den Ozeanen schwimmen. Und die schwimmenden Müllberge verstärken die Armut vieler Länder. Auch auf den Philippinen haben Fischer schon heute mehr Plastik als Fisch in ihren Tagesfängen. Doch Plastik schädigt auch die Meeresbewohner selbst. Fische, Krebse und Krabben fressen kleinere Plastikteile und verenden oftmals daran. Durch die schrumpfenden Fischbestände ist die Lebensgrundlage vieler Fischer auf der ganzen Erde bedroht. Und auch der Tourismus leidet unter den wachsenden Müllbergen an den Stränden und Städten zahlreicher beliebter Urlaubsziele, wie zum Beispiel auch in Manila. Unser Plastikmüll kann also in weit entfernten Ländern das Ökosystem zerstören, so dass Menschen, die von diesem beruflich und finanziell abhängig sind, um ihre Lebensgrundlage bangen müssen. So kann Plastik und anderer Müll Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat zwingen. 3) Bund für Umwelt und Natursachutz:MIKROPLASTIK-STUDIE 2016; Studie von 2016 4) Greenpeace:Die Müll-Magnaten; Artikel vom 22.09.17 5) Epo: Nestlé und Unilever an Spitze des Markenrankings großer Plastikverschmutzer; Artikel vom 22.09.17

Der Greenpeace-Aktivist Michael Meyer Krotz resümiert: „Selbst Deutschland recycelt weniger als die Hälfte seines Plastikmülls. Nur wenn Unternehmen Plastikmüll vermeiden, etwa durch eine höhere Mehrwegquote, lässt sich das Problem eindämmen. Hier muss auch die nächste Bundesregierung mehr tun als bislang.“ 6) Greenpeace:Die Müll-Magnaten; Artikel vom 22.09.17

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Katharina / earthlink

Zurzeit studiere ich Politikwissenschaft an der LMU in München. Um meine freie Zeit in den Semesterferien sinnvoll zu nutzen, engagiere ich mich bei earthlink für eine gerechtere und nachhaltigere Welt.

1 Kommentar
  • Luise Herling
    Veröffentlicht um 11:50h, 22 Februar Antworten

    Wir haben nicht mehr viel Zeit unsere Erde zu retten. Leute, wacht auf, bevor es zu spät ist. Manchmal helfen eben nur strikte Sanktionen seitens der Regierungen. Ein erhobener Zeigefinger bringt doch schon viele Jahrzehnten nichts mehr!

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Die USA und andere westliche Staaten unterstützen den autokratisch regierenden ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al-Sisi (rechts), Donald Trump (links) bezeichnete ihn sogar als seinen

Ägypten: Menschenrechtslage hat sich unter al-Sisi verschlimmert

Der neue Amnesty-International-Bericht „Permanent State of Exception“ (Permanenter Ausnahmezustand) über die Menschenrechtslage in Ägypten zeichnet ein katastrophales Bild von dem Land am Nil
 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild (Ausschnitt): © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung ...
 Ein Wasserfall im Nationalpark Murchison Falls | Bild (Ausschnitt): © Travel Aficionado [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Pipeline statt Safari: Wie Total einen Nationalpark kaputt machen will

In Murchison Falls sind die Bäume grün und das Wasser blau. Es ist warm, die Sonne scheint. Ein Rundweg durch den Nationalpark in Uganda dauert ungefähr drei Stunden. Man sieht Savanne und tropischen Regenwald, Krokodile ...
Elektroartikel bei der Kaffeepause Immer mehr Menschen bestellen Ware auf Online-Plattformen | Bild (Ausschnitt): © Opolja - Dreamstime.com

Wie der Onlinehandel das Klima beeinflusst

Im Sommer 2018 schockierte ein Skandal Öffentlichkeit und Politik. Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ und die „WirtschaftsWoche“ berichteten, dass der Onlinehändler Amazon massenweise seine Retouren schredderte. Voll funktionsfähige, teilweise sogar neue Produkte, ob nun Kühlschränke, Winterjacken ...
 Besonders Kinder und Frauen leiden unter großem Hunger | Bild (Ausschnitt): © Feed My Starving Children (FMSC) [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

820 Millionen Menschen sind von Hunger bedroht – Die ernüchternde Bilanz des Welternährungstages

Am 16. Oktober war Welternährungstag. Die dazugehörige Bilanz ist ernüchternd: aktuell sind 820 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Zahlen steigen. Vor allem betroffen sind krisengebeutelte Regionen wie Syrien oder der Jemen. Neun Jahre nach ...
 Verendete Ziegen aufgrund einer Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

EU erstmals für Mitverantwortung am Klimawandel verklagt

Ende Mai vergangenen Jahres kam es für die Europäische Union zu einer noch nie dagewesenen Situation: Sie wurde von einem Zusammenschluss von zehn Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Schweden, Italien, Kenia und Fidschi vor ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?