Seiten
Kategorien

Venezuela rutscht in die Diktatur ab und die ganze Welt schaut zu

-

Proteste in Venezuela Proteste in Venezuela |  Bild: ©  MARQUINAM [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Proteste in Venezuela | Bild: © MARQUINAM [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Venezuela rutscht in die Diktatur ab und die ganze Welt schaut zu

Schon am 12. Februar 2014 bahnte sich die Krise in Venezuela an, als es bei landesweiten Studentenprotesten die ersten Toten gab. An diesem Abend landete auch ich in Caracas und war völlig überrumpelt von der Situation, die mir in Venezuela begegnete. Ich musste vier Tage warten bis endlich wieder ein Bus aus dem Land fuhr. Schon damals war das Militär stets präsent und Straßenblockaden und Proteste gab es in den folgenden Wochen überall. 70 Liter Benzin kosteten weniger als 1 Liter Wasser, in den Supermärkten waren die Regale leer, ab 18 Uhr waren die Städte wie leergefegt und auf der Straße war der Wechselkurs für den Euro 12 mal so hoch wie im offiziellen Wechselbüro. Venezuela stand schon damals am Abgrund, so hatte man zumindest das Gefühl.

Seitdem hat sich die humanitäre Situation in dem Land verschlechtert. Essen und Medizin sind knapp und zehntausende Menschen haben bereits das Land in Richtung Kolumbien, Trinidad und Tobago oder Brasilien verlassen und hoffen, dort bleiben zu können oder zumindest um das Nötigste dort zu kaufen. Die Kindersterblichkeit ist um 30 Prozent gestiegen und die Ärzte können oft keine Operationen mehr durchführen. 1) Tageblatt Letzebuerg: Venezuela: Ruin einer Revolution: Veröffentlicht am 30.07.2017 Mittlerweile liegt die Inflation bei circa 700 Prozent, wodurch vor allem der Schwarzmarkt blüht. 2) ZDF Heute: Venezuela: EU kritisiert Gewaltexzesse: nicht mehr verfügbar Auch in Deutschland wurden bis Juli 2017 78 Asylanträge von Venezolanern gestellt. 3) Süddeutsche Zeitung: Von Venezuela nach Deutschland aus Todesangst: Veröffentlicht am 05.08.2017

Seit Anfang April dieses Jahres sind die Proteste wieder aufgeflammt und 120 Menschen sind dabei bereits gestorben. Zudem wurden mehr als 3500 Menschen verletzt und es gab über 5000 willkürliche Verhaftungen. 4) Zeit online: Der Kalte Krieg um Caracas: Veröffentlicht am 09.08.2017  Am 31.07.2017 fand die Wahl zur Verfassungsgebenden Versammlung statt, die eine neue Verfassung für Venezuela erarbeiten soll. Bei ihrer ersten Sitzung hat sich die Maduro- loyale Verfassungsgebende Versammlung über alle Regierungsinstitutionen gestellt und das Parlament entmachtet. Somit wurde der Weg zur Diktatur in Venezuela geebnet. 5) Süddeutsche Zeitung: Venezuelas Verfassungsgebende Versammlung entmachtet das Parlament: Veröffentlicht am 09.08.2017 6) PanamPost: Germany strongly condemns brutal Maduro Regime in Venezuela: Veröffentlicht am 15.08.2017

Die internationale Reaktion darauf war, dass man die Verfassungsgebende Versammlung nicht anerkennen würde. Jedoch blieben weitreichende Sanktionen der Internationalen Gemeinschaft gegenüber Venezuela bisweilen aus. 7) PanamPost: Germany strongly condemns brutal Maduro Regime in Venezuela: Veröffentlicht am 15.08.2017   8) Zeit online: Der Kalte Krieg um Caracas: Veröffentlicht am 09.08.2017 Unterstützt wird Venezuela vor allem von China und Russland, die machtpolitische und wirtschaftliche Interessen an dem Land haben, denn in Venezuela lagern die zweitgrößten Erdölvorkommen der Welt. 9) Gevestor: Die 10 Länder mit den größten Erdölreserven: Veröffentlicht am 02.06.2017  Zwischen den Ländern „gibt es eine Unzahl bilateraler Abkommen, Handelsverträge und Geschäftsverträge zwischen Ölfirmen und sonstigen Staatsunternehmen, die sich in der Mehrheit um das venezolanische Öl drehen.“ 10) Zeit online: Der Kalte krieg um Caracas: Veröffentlicht am 09.08.2017  China und Russland sichern sich durch ihre Unterstützung die Vormachtstellung auf das venezolanische Öl und hätten im Notfall auch genug Mittel, um einen Ölboykott gegen Venezuela auszugleichen und somit einen Staatsbankrott zu verhindern. 11)Zeit online: Der Kalte Krieg um Caracas: Veröffentlicht am 09.08.2017

Auch militärisch wird Venezuela hauptsächlich von China und Russland unterstützt, während die meisten europäischen Staaten den Export von Waffen nach Venezuela schon vor einigen Jahren eingestellt haben. Aus Deutschland gab es die letzten Waffenlieferungen im Jahr 2014, während Österreich und die Niederlande auch noch im Jahr 2015 Waffen nach Venezuela lieferten. 12) SIPRI: Arms Transfers Database: Generiert am 30.08.2017

Auch wenn Lieferungen aus Europa vergleichsweise gering waren, war Venezuela in den Jahren 2010- 2014 der 14 größte Waffenimporteur der Welt. 13) BICC: Venezuela: Informationsdienst, Sicherheit, Rüstung und Entwicklung in Empfängerländern deutscher Rüstungsexporte: nicht mehr verfügbar Die jüngsten Unruhen, die vom Militär gewaltsam niedergeschlagen wurden und die kontinuierliche Unterdrückung der Opposition lassen keinen Zweifel daran, wie wichtig Waffenimporte für die Macht des Maduro-Regimes sind. Die Waffenlieferungen wurden von einigen Staaten viel zu spät eingestellt. Venezuela ist zudem zu 95 Prozent abhängig vom Ölexport, trotzdem wurden bisher noch keine Sanktionen in diesem Bereich erlassen. 14) Tageblatt Letzebuerg: Venezuela: Ruin einer Revolution: Veröffentlicht am 30.07.2017  Eine Ölsanktion würde dem Maduro-Regime zumindest vorübergehend den Geldhahn zudrehen.

Venezuela ist auf dem besten Weg, in eine humanitäre Katastrophe und die Lage im Land ist weiterhin hochexplosiv. Die Internationale Gemeinschaft muss dringend weitgehende Sanktionen gegen das Land verhängen, um eine weitere Eskalation und einen möglichen Bürgerkrieg zu verhindern. 15) Tageblatt Letzebuerg: Venezuela: Ruin einer Revolution: Veröffentlicht am 30.07.2017

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 8 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich arbeite ehrenamtlich in den Projekten "Fluchtgrund" und "Aktiv gegen Kinderarbeit" mit. Studiert habe ich African Studies with Development und World Heritage Studies und arbeite seit Ende meines Studiums in der Flüchtlingshilfe.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen | Bild (Ausschnitt): © Ted Swedenburg [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Vertreibung in Ostjerusalem: Israelische Sicherheitskräfte zerstören Häuser von Palästinensern

Der Nahost-Konflikt um Israel und Palästina ist einer der explosivsten Konflikte auf der Welt. Der kleinste Auslöser kann zu Massenprotesten und gewaltsamen Ausschreitungen führen. Vergangenen Montag wurde neues Öl ins Feuer gegossen. Israel hat mit ...
Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. | Bild (Ausschnitt): © Phil Sangwell [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Französischer Konzern unter Verdacht in Syrien mit dem IS kooperiert zu haben

Vor knapp einem Jahr wurde der französische Großkonzern Lafarge (heute LafargeHolcim) in Frankreich von Ermittlungsrichtern der Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Finanzierung eines terroristischen Unternehmens und Gefährdung von Menschenleben angeklagt. Der Vorwurf: Das Unternehmen, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?