Seiten
Kategorien

Demokratische Republik Kongo: Wilderei als Finanzierungsmittel für bewaffnete Milizen

-

 Afrikanische Waldelefanten und Wasserbüffel im Virunga Nationalpark in der demokratischen Republik Kongo. |  Bild: © Radio Okapi [CC BY 2.0]  - Wikimedia Commons

Afrikanische Waldelefanten und Wasserbüffel im Virunga Nationalpark in der demokratischen Republik Kongo. | Bild: © Radio Okapi [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Demokratische Republik Kongo: Wilderei als Finanzierungsmittel für bewaffnete Milizen

Die Demokratische Republik Kongo ist ein Staat mit unglaublich großer Artenvielfalt. In den zahlreichen Naturparks leben seltene und vom Aussterben bedrohte Tierarten. Auch die Pflanzenwelt des Landes ist außergewöhnlich. Doch diese Biodiversität wird von den zahlreichen bewaffneten Gruppen in einem unüberschaubaren Konflikt, indem sich der Kongo befindet, finanziell ausgenutzt. Das bedeutet einen beträchtlichen Schaden für die Natur, das Land und die Zivilbevölkerung.

Das älteste Naturschutzgebiet im Kongo ist der „Virunga Nationalpark“, der sich über eine Fläche von 790.000 Hektar erstreckt. Bekannt wurde der Nationalpark aufgrund der zahlreichen Berggorillas, von denen es nur noch sehr wenige gibt und die hier einen idealen Lebensraum für sich entdeckten. Viele weitere Tierarten in diesem Park zeigen die immense Wichtigkeit dieses Gebiets für die Natur. Beispiele hierfür sind Löwen, Schimpansen, Waldelefanten oder Antilopen. Doch die Idylle trügt. Die rund 600 Parkranger, die diese  Naturschätze schützen sollen, sind so schwer bewaffnet wie Soldaten in einem Kriegsgebiet. Die Kalaschnikow gehört zur Grundausstattung jedes Wildparkhüters. „Es gibt auch Maschinengewehre und für Patrouillen in gefährlichen Gebieten haben wir Panzerfäuste“, erklärt der Ranger André Bauma. Grund dafür sind zahlreiche Milizen, die sich in den dichten Urwäldern tummeln, um zu wildern und somit von den Bodenschätzen der Naturparks finanziell zu profitieren. In den vergangenen zehn Jahren töteten die Milizen dabei schon über 150 Ranger. Nicht umsonst wird dieser Beruf als einer der gefährlichsten in ganz Afrika angesehen. 1) ZDF-Heute: Virunga-Nationalpark im Kongo, Naturschutz mit der Panzerfaust; nicht mehr verfügbar 2) taz.de: Bedrohung für geschützte Arten im Kongo, Ein Nationalpark voller Waffen; Stand vom 22.08.17

Elfenbein, Fleisch, Tropenholz, exotische Tierarten, Ölvorkommen und Holzkohle, das sind die Bodenschätze, die die Milizen für ihren blutigen Kampf räubern und illegal veräußern. Allein das Geschäft mit der Holzkohle bringt den Gruppen 30 Millionen Dollar im Jahr. Auch der illegale Abbau von verschiedenen  Bodenschätzen zieht Gewaltorgien, Armut und Korruption nach sich. Als Fundgrube für Gold, Diamanten und wertvolle Mineralien (Coltan, Kobalt) ist der Kongo für die Nachfrage der westlichen Länder ein interessanter Wirtschaftspartner. Doch auch das Geschäft mit Elfenbein und Hörnern von Wildtieren bietet eine profitable Einnahmequelle. Die Produkte gehen illegal um den ganzen Globus, den wohl größten Absatzmarkt bildet aber Asien. Die explosionshafte Zunahme der Wilderei ist eine Folge der zunehmenden Nachfrage und der horrenden Summen die für manche Wildtierprodukte auf dem Schwarzmarkt gezahlt werden. Das Geschäft mit der Wilderei ist das viertgrößte Verbrechen weltweit hinter dem Drogenhandel, dem Handel mit gefälschten Produkten und dem Menschenhandel. Und zu den Kunden zählen Menschen aus der ganzen Welt, die sich eben diese horrenden Summen leisten können und den Krieg in der Demokratischen Republik Kongo befeuern und am Leben halten. 3)WWF: Stoppt das Mordsgeschäft, gemeinsam gegen die Wildtiermafia; 30.03.17

Die Leidtragenden der Wilderei und des ausbeuterischen Abbaus von Bodenschätzen sind zum einen natürlich die Natur und zum anderen auch die Zivilbevölkerung. Obwohl das Land rohstoffreich ist, profitieren nur die Gruppierungen davon, die die Ressourcen gewaltsam kontrollieren. Dass dadurch auch der Tourismus nicht weiter ausgebaut werden kann, der als lukrativer Wirtschaftssektor für das Land ein extremer Gewinn wäre, trifft wiederum die arme Zivilbevölkerung. Die sieht sich in ihrer Armut oft gezwungen, für die oder mit den Milizen zu arbeiten. Es entsteht also ein regelrechter Teufelskreis, in dem sich viele Kongolesen gefangen sehen und aus dem sie keinen Ausweg finden. 4) ZDF-Heute: Virunga-Nationalpark im Kongo, Naturschutz mit der Panzerfaust; nicht mehr verfügbar

Die Demokratische Republik Kongo belegt heute laut den Vereinten Nationen den fünften Platz der größten Flüchtlingsherkunftsländer. 537.500 Menschen aus dem Kongo befinden sich derzeit auf der Flucht vor zahlreichen gewalttätigen Auseinandersetzungen. Ein erster und sehr wichtiger Schritt, den bewaffneten Gruppen entgegenzuwirken, wäre die finanzielle Einschränkung der Milizen. Wer solch gewaltbereiten Gruppen monetär unterstützt, der ist auch mitverantwortlich für die Vertreibung und die Flucht von Menschen. Nur wenn die Kunden der Rohstoffe und Wildtierprodukte aus dem Kongo ihre moralischen Anforderungen an die Herkunft ihrer Handelsgüter erhöhen, können die bewaffneten Konflikte nicht weiter finanziert werden. Somit steht auch der Westen hier in der Pflicht und sollte den Handel mit kongolesischen Wilderern komplett einstellen. 5) UNO-Flüchtlingfshilfe: Zahlen und Fakten; Stand vom 22.08.17

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 8 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Zurzeit studiere ich Politikwissenschaft an der LMU in München. Um meine freie Zeit in den Semesterferien sinnvoll zu nutzen, engagiere ich mich bei earthlink für eine gerechtere und nachhaltigere Welt.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
Der BND soll deutsche Reedereien aktiv bei fragwürdigen Waffentransporten unterstützt haben. Der BND soll deutsche Reedereien aktiv bei fragwürdigen Waffentransporten unterstützt haben. | Bild (Ausschnitt): © Steve Evans [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Bundesnachrichtendienst mutmaßlich an illegalen Waffenlieferungen in Kriegsgebiete beteiligt

Der ARD-Journalist und Autor Rainer Kahrs und sein Team recherchieren bereits seit einigen Jahren Waffengeschäfte deutscher Reedereien, als ihnen brisante Unterlagen zugespielt werden. Diese sollen belegen, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) ohne das Wissen deutscher Kontrollgremien ...
 Auf Steuerinseln wie Mauritius werden viele Gelder aus Afrika verschoben | Bild (Ausschnitt): © Sofitel So Mauritius [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Afrika wäre reich, würden ausländische Konzerne dort rechtmäßig Steuern zahlen

Entwicklungsländer bräuchten keine Entwicklungsgelder mehr, wenn multinationale Unternehmen dort angemessene Steuern zahlen würden. Durch Steuerflucht und –vermeidung oder extrem niedrigen Steuersätzen entgehen Entwicklungsländern weitaus mehr Gelder, als ihnen durch Entwicklungshilfe zukommt. Der Unterschied: Steuergelder stehen ...
Baumwollpflückerin Baumwollpflückerin | Bild (Ausschnitt): © Jim Surkamp [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Expansion der Rohstoffgrenzen: Eine lange Geschichte aus Vertreibung, Sklaverei und Landnahme wirkt bis in die Gegenwart

„I got you, babe… I got you, babe…“ – so tönt es allmorgendlich um 6 Uhr aus dem Radiowecker von Phil Connors. Und Kenner unter uns werden angesichts dieser Szene und der Sonny & Cher ...
Jemen Kind Krise Kinder leiden in Krisen am stärksten | Bild (Ausschnitt): © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Kinder – die größten Opfer in Krisen

Naturkatastrophen und gesellschaftliche Krisen bringen Millionen Menschen dazu zu flüchten. Über 50 Prozent sind unter 18 Jahre alt – Viele von ihnen unbegleitet. 1)UNO-Flüchtlingshilfe: Flüchtlingskinder; zuletzt aufgerufen am 5.3.2019 Kinder...
Abholzung Gabun Korrupte Holzlieferanten verkaufen illegales Holz in die USA | Bild (Ausschnitt): © jbdodane [CC BY-NC 2.0] - flickr

Holzhandel aus Gabun und Kongo mitverantwortlich für Klimawandel

Die Agentur für Umweltforschung (EIA) hat einen Bericht über Zunahme der Forstkriminalität in Gabun und Kongo herausgebracht. Demnach hat die Forstkriminalität in Gabun und in der Republik Kongo zugenommen. Im Kongobecken befindet sich der zweitgrößte ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?