Seiten
Kategorien

Europa – die Nummer Eins beim Landraub

-

Anbauflächen Agrarflächen nach Abholzung des Waldes |  Bild: © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0]  - Flickr

Agrarflächen nach Abholzung des Waldes | Bild: © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Europa – die Nummer Eins beim Landraub

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich auf dem G20-Gipfel in Hamburg vom Modell der klassischen Entwicklungshilfe für Afrika abgewendet. Sie stellte ein neues Instrument der Wirtschaftsförderung vor, welches hauptsächlich auf private Investitionen setzt. Merkel sagte, der bisherige Weg würde Afrika nicht nach vorne bringen. Auch Investitionen, wie sie bereits seit geraumer Zeit von China auf dem Kontinent getätigt werden, beäugte die Kanzlerin kritisch. Dem neuen Instrument, das den Namen Compacts With Africa trägt, gehören allerdings erst sieben afrikanische Staaten (Äthiopien, Elfenbeinküste, Ghana, Marokko, Ruanda, Senegal, Tunesien) an, welche man sicherlich zu den Wohlhabenderen zählen darf. Das macht sieben aus 55. Für den Rest bleibt zunächst einmal alles beim Alten. Doch auch die neuen Mitglieder des Compacts dürfen Zweifel haben, ob sich mit diesem Abkommen gravierende Veränderungen einstellen werden. 1) Spiegel Online: Handshake, Konzert – und danke für nichts; Artikel vom 08.07.17

Gerade erst hat die österreichische Menschenrechtsorganisation FIAN eine Studie veröffentlicht, wonach Europa der wichtigste Akteur beim globalen Landgrabbing ist. Landgrabbing bezeichnet die Landnahme beispielsweise großer Agrarflächen oder Waldgebiete durch internationale Konzerne, private Investoren sowie staatliche Akteure mittels langfristiger Pacht- oder Kaufverträge. Der Anreiz besteht darin, in diesen Gebieten Agrartreibstoffe anzubauen, von dort Nahrungsmittel zu importieren oder schlicht mit den Flächen Spekulation zu betreiben. Das weltweite Bevölkerungswachstum steigert den Bedarf an Wasser, Nahrung und Treibstoffen. Daher muss man den Run auf fruchtbares Land wohl als langfristigen Trend ansehen. Die Unternehmen stecken ihr Geld in den Anbau von Getreide, Nutzholz, Energiepflanzen oder Kaffee. Die Bevölkerung vor Ort, die bisher selbige Flächen bestellt hatte, wird enteignet, vertrieben oder es werden ihnen Angebote gemacht, die sie schwer ausschlagen können. Sollten sie weiterhin unter den neuen Eigentümern bzw. Pächtern dort arbeiten dürfen, wird ihnen meist ein Hungerlohn gezahlt. Durch den häufigen Zuzug fremder Arbeiter, wird die Arbeit zusätzlich knapp. 2) epo: Europa ist wichtiger Akteur beim globalen Landgrabbing; Artikel vom 13.07.17  3) Bundeszentrale für politische Bildung: Landgrabbing; nicht mehr verfügbar 4) ZEIT Online: Wie reiche Investoren die Ressourcen Afrikas zu Geld machen; Artikel vom 27.04.12

Dieser Landraub hat auch weitreichende negative Auswirkungen für die Umwelt. Das Grundwasser wird abgepumpt, Dränagen gelegt, damit das Zuckerrohr besser wächst. Außerdem wird vermutet, dass der höchst umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat überall auf den Plantagen zu finden sei. Als beispielsweise die Schweizer Firma Addax Bioenergy im Jahr 2015 nach sieben Jahren ihre Arbeit in Sierra Leone beendet, hinterlässt sie nichts als vertrocknetes Land und verseuchtes Wasser. Wurde die Ebola-Epidemie von Seiten des Konzerns als offizieller Grund für die Beendigung des Investments angegeben, so sind sich Experten doch sicher, dass das Geschäft schlicht nicht profitabel genug war. Man machte den Menschen in Sierra Leone große Versprechen, enttäuschte sie aber auf ganzer Linie. Arbeitsplätze, Schulen, Straßen, Krankenhäuser blieben Versprechen. 5) Deutschlandfunk: Schweizer Unternehmen in der Kritik; Artikel vom 26.10.16

Länder wie Sierra Leone, die noch heute mit den verheerenden Folgen des Bürgerkriegs um die Jahrtausendwende zu kämpfen haben, sind für viele westliche Konzerne ein „gefundenes Fressen“. Die Kolonialzeit ist vorbei, deren Erbe aber noch immer deutlich spürbar. Die Länder des „globalen Südens“ sind finanziell abhängig vom Westen und vergeben regelmäßig Zugriff auf Ressourcen und Kontrolle über deren Abbau und Handelsbedingungen. Korrupte afrikanische Diktatoren wirtschaften sich so in die eigene Tasche, die Bevölkerung wird trotz natürlichen Reichtums des Staates bettelarm gehalten. Man spricht hier auch vom Ressourcenfluch. 6) medico international: Rohstoffhandel und Landraub; Artikel vom 21.06.16

Europa als größter Nachfrager von afrikanischen Rohstoffen, muss dringend mit einem Plan aufwarten, die Verhältnisse in Afrika zu verbessern. Es braucht effiziente Regulierungsmaßnahmen in Verbindung mit entsprechenden Entschädigungsmechanismen. Viele der rohstoffreichsten Länder der Erde gehören heute oft zu den ärmsten. Durch sinnvolle Zoll- und Handelspolitiken könnte dieses Problem drastisch eingedämmt werden. Und das muss bei der Bevölkerung auch spürbar ankommen. 7) derStandard: Neue Studie: Wie Europa Landgrabbing begünstigt; Artikel vom 06.11.16

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 56 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen | Bild (Ausschnitt): © Ted Swedenburg [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Vertreibung in Ostjerusalem: Israelische Sicherheitskräfte zerstören Häuser von Palästinensern

Der Nahost-Konflikt um Israel und Palästina ist einer der explosivsten Konflikte auf der Welt. Der kleinste Auslöser kann zu Massenprotesten und gewaltsamen Ausschreitungen führen. Vergangenen Montag wurde neues Öl ins Feuer gegossen. Israel hat mit ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
 Avocados wurden durch eine millionenschwere Marketingstrategie zum beliebten Superfood | Bild (Ausschnitt): © Leandroid [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Avocado: Die Schattenseiten hinter dem Superfood

Unglaublich gesund, Instagram-tauglich und Superfood: Der Avocado-Boom wird jedes Jahr größer - in den letzten zehn Jahren hat sich die Importmenge mehr als verdreifacht. Doch die enorme Nachfrage hat massive negative Auswirkungen auf Mensch, Tier, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?