Seiten
Kategorien

Rezension der Neuausgabe des Bildbandes „Exodus“ von Sebastião Salgado

-

 The men having migrated to the cities, the women carry their goods to the market of Chimbote. Region of Chimborazo. Ecuador. 1998. |  Bild: © Sebastião Salgado / Amazonas images - TASCHEN Verlag

The men having migrated to the cities, the women carry their goods to the market of Chimbote. Region of Chimborazo. Ecuador. 1998. | Bild: © Sebastião Salgado / Amazonas images - TASCHEN Verlag

Rezension der Neuausgabe des Bildbandes „Exodus“ von Sebastião Salgado

In seinem Bildband „Exodus“ porträtierte der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado in den 90er Jahren Menschen, die gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen. Aufgrund der aktuellen Flüchtlingsbewegung entschied sich der Taschen-Verlag 2016 dazu, diese Bilddokumentation erneut herauszugeben. Krieg, Unterdrückung, Armut, Elend, Naturkatastrophen und Völkermord sind die extremen Bedingungen, die Menschen dazu zwingen, ihre Heimat aufzugeben und die, in der Hoffnung weiterzuleben, fliehen. Die Fotografien visualisieren und thematisieren Krisenherde auf der ganzen Welt. Das Projekt von Salgado liegt mittlerweile zwei Jahrzehnte zurück. Umso erschreckender ist es, dass sich in mancher Hinsicht kaum etwas verändert hat. Ursprünglich sollten die Aufnahmen einen Bewusstseinswandel hervorrufen und die Menschen aufrütteln. Ein Bulldozer befördert Berge an Leichen in Massengräber nach dem Völkermord in Ruanda 1994. Personen mit teilnahmslosen Gesichtsausdrücken stehen daneben. Krankheiten breiten sich in überfüllten Flüchtlingslagern aufgrund unzureichender Hilfsmittel aus und der Tod ist ein ständiger Begleiter. Fotografien von Menschen, deren Hoffnung langsam auf dem beängstigenden Weg in ein neues Land erlischt. Es ist kein Buch, mit dem man sich gerne am Frühstückstisch auseinandersetzt oder über das man gar ein unterhaltsames Gespräch führen kann. Es visualisiert eine Welt, die so weit weg scheint und die man automatisch von sich wegschieben möchte. Aber gerade das ist die gnadenlose und brutale Realität. Reportagen über Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrinken, Aufnahmen von Kindern, die in Somalia verhungern oder Individuen, die Tag für Tag mit Armut und Gewalt konfrontiert sind, werden täglich in den Medien gezeigt. Berichte aus aller Welt über Konflikte, Kriege, Naturkatastrophen und erbarmungslose Despoten sind existent und durch die Globalisierung und mediale Verbreitung sind wir zu jedem Zeitpunkt über diese Zustände informiert. Daraus resultiert die Frage, wieso sich die Aufnahmen im Zeitraum von beinahe einer Generation kaum verändert haben? Natürlich gab es Veränderungen: der Vietnam Krieg ist beispielsweise beendet. Es macht jedoch den Anschein, als hätten sich teilweise nur die Schauplätze verändert, auf denen die Menschen nun von Grausamkeit und Gräueltaten heimgesucht werden.

Flüchtlingslager Benako in Tansania, 1994 © Sebastião Salgado / Amazonas images TASCHEN Verlag

Es gibt unterschiedliche Hautfarben, Kulturen und Sprachen, aber die Gesichtsausdrücke sind dieselben. Die Aufnahmen von Sebastião Salgado zeigen auch fast 20 Jahre nach der Jahrtausendwende unsere Gegenwart. Diese erschreckende Tatsache soll die Neuerscheinung des Bildbandes „Exodus“ verdeutlichen.

Persönlich haben mich die Aufnahmen sehr berührt. Die Redewendung „ Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ trifft hier vollkommen zu. Meiner Meinung nach ist es von äußerster Bedeutung, dass vergangene Kriege, Naturkatastrophen und Grausamkeiten nicht vergessen werden. Deshalb finde ich den Vergleich von Gegenwart und Vergangenheit, der durch diese erneut herausgegebene Bilderdokumentation verdeutlicht werden soll, sehr aussagekräftig. Wie Sebastião Salgado  schrieb: „ Wir können es uns nicht leisten, den Blick abzuwenden“. Weder von der Vergangenheit noch von der Gegenwart. 1) TASCHEN – Verlag: Exodus; 432 Seiten; Bildband; 49,99€

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen | Bild (Ausschnitt): © Ted Swedenburg [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Vertreibung in Ostjerusalem: Israelische Sicherheitskräfte zerstören Häuser von Palästinensern

Der Nahost-Konflikt um Israel und Palästina ist einer der explosivsten Konflikte auf der Welt. Der kleinste Auslöser kann zu Massenprotesten und gewaltsamen Ausschreitungen führen. Vergangenen Montag wurde neues Öl ins Feuer gegossen. Israel hat mit ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?