Seiten
Kategorien

Schuldenerlass als vorzeitige Lösung für Krise in Venezuela – Präsident stellt sich quer

-

  Bild: © Andrés E. Azpúrua  [CC BY-SA 3.0]  - Wikimedia Commons

Bild: © Andrés E. Azpúrua [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Schuldenerlass als vorzeitige Lösung für Krise in Venezuela – Präsident stellt sich quer

In Venezuela herrscht absoluter Ausnahmezustand, die Aufstände gegen die Regierung von Präsident Maduro nehmen kein Ende. Das Land leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise, aus der Versorgungsengpässe bei Lebensmitteln und Medikamenten resultieren. Die Proteste gehen von der Opposition und den Bürgern aus, die den Präsidenten Nicolas Maduro für die Krise verantwortlich machen. Zusätzlich verlangen sie die Freilassung politischer Gefangener, die Anerkennung der Rechte des Parlaments, die Aufstellung eines Wahlkalenders und die Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation der Menschen.  Solange dies nicht geschieht, werden die Aufstände immer mehr eskalieren. Seit Anfang April starben 39 Menschen, junge Gegner der Regierung werfen mittlerweile sogar mit Exkrementen auf Polizisten, die wiederum mit Tränengasbomben antworten. 1) Domradio: Hilfswerke fordern Entschuldungsverfahren; Artikel vom 11.05.17

Angesichts der schweren Krise mahnte Almute Heider, Länderreferentin für Venezuela beim Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR: „Wir appellieren an die internationale Gemeinschaft, die Augen nicht länger vor der sich anbahnenden Hungerkrise in Venezuela zu verschließen.“ Es müsse endlich auf Maduro eingewirkt werden, den humanitären Notstand auszurufen, um Hilfe aus dem Ausland und von internationalen Organisationen ermöglichen zu können. Das wäre dringend notwendig, um die stetig wachsende Zahl von Bedürftigen versorgen zu können. Heider kritisierte, dass der Präsident sich bislang weigert, der Aufforderung nachzukommen und die Situation somit verschlimmert. Die Länderreferentin berichtet zudem von der äußerst prekären Sicherheitslage sowie der Verarmung der Menschen, die besonders Kinder und chronisch Kranke trifft. Auch Menschenrechtsverstöße häufen sich. Nichtregierungsorganisationen, die auf die Missstände aufmerksam machen, sähen sich wohl mehr und mehr Repressalien und Bedrohungen ausgesetzt. 2) Epo Online: NGOs setzen sich für faires Entschuldungsverfahren ein; Artikel vom 11.05.17

MISEREOR ist eine NGO, die mit Entwicklungsprojekten Hilfe zur Selbsthilfe schafft. In Venezuela unterstützt die Organisation zurzeit elf Projekte in den Bereichen Menschenrechte und Bürgerbeteiligung. Erlassjahr.de ist ein deutsches Entschuldungsbündnis mit dem Ziel, den Lebensbedingungen der Menschen in verschuldeten Ländern mehr Bedeutung beizumessen als der Rückzahlung von Schulden. So sollen arme Länder bei Schuldenkrisen in einem fairen und transparenten Verfahren Schuldenerlasse erhalten können und Auslandsschulden, die unter Missachtung internationaler Rechtsstandards zustande gekommen sind, gestrichen werden. Denn der Umgang mit Krediten und Schulden ist nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine ethische Frage, weil sie gesellschaftliche Beziehungen entscheidend beeinflusst. 3) Erlassjahr.de: Schuldenerlass; Stand vom 12.05.17 MISEREOR und erlassjahr.de haben nun die Gläubiger Venezuelas aufgefordert, sich an einem fairen Verfahren zur Lösung der Schuldenkrise zu beteiligen. So hat es auch die sogenannte „Roadmap for a Sovereign Debt Workout“ der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung vorgeschlagen. Durch eine unabhängige prüfende Instanz würde sichergestellt, wie viel erlassen werden muss, damit die Schuldenlast  noch tragfähig ist. Außerdem würde die Zivilgesellschaft in den Prozess mit einbezogen werden, um so für alle eine faire Lösung zu finden und um dafür zu sorgen, dass die Entschuldung wirklich den Menschen Venezuelas zugutekommt. Jürgen Kaiser, politischer Koordinator bei erlassjahr.de, erklärte: „Die 10 Milliarden US-Dollar, die das Land jährlich an Schuldendienst leistet, würden ausreichen, um die gravierenden Versorgungslücken beim Import von Lebensmitteln und Medikamenten zu schließen.“ Um eine weitere Verschärfung der sozialen Krise zu verhindern, wäre die Einstellung der Zahlungen daher ein sehr wichtiger Schritt. 4) Epo Online: NGOs setzen sich für faires Entschuldungsverfahren ein; Artikel vom 11.05.17 Warum das Leid seines Volkes Präsident Maduro nicht ausreicht, auf die Forderung einzugehen, bleibt eine unbeantwortete Frage. Bleibt zu hoffen, dass nicht noch mehr Erwachsene und Kinder beim Warten auf eine Antwort mit ihrem Leben bezahlen müssen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Drei Jahre ist mein Abitur jetzt her - was ich genau machen möchte, weiß ich immer noch nicht, die Orientierungsphase läuft weiter. Was ich sicher weiß, ist, dass ich mich für Menschenrechte und deren Aufklärung einsetzen will - und hoffe, dass Earthlink mir dafür eine Möglichkeit bietet.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen | Bild (Ausschnitt): © Ted Swedenburg [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Vertreibung in Ostjerusalem: Israelische Sicherheitskräfte zerstören Häuser von Palästinensern

Der Nahost-Konflikt um Israel und Palästina ist einer der explosivsten Konflikte auf der Welt. Der kleinste Auslöser kann zu Massenprotesten und gewaltsamen Ausschreitungen führen. Vergangenen Montag wurde neues Öl ins Feuer gegossen. Israel hat mit ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?