Seiten
Kategorien

Maduros Misswirtschaft zwingt immer mehr Menschen in Venezuela zur Flucht

-

Proteste in Venezuela Proteste in Venezuela |  Bild: ©  MARQUINAM [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Proteste in Venezuela | Bild: © MARQUINAM [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Maduros Misswirtschaft zwingt immer mehr Menschen in Venezuela zur Flucht

Unter normalen Umständen herrscht an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela ein reger Austausch von Menschen, die in das eine oder das andere Land gehen wollen. In letzter Zeit scheint die Zahl der Flüchtlinge aus Venezuela nach Kolumbien zuzunehmen. Nicht nur Kolumbien, das Land westlich von Venezuela, sondern auch Brasilien, mit dem sich das Land seine südliche Grenze teilt, ist von der humanitären Krise im Land um den Staatspräsident Maduro betroffen. In dem nordbrasilianischen Bundesstaat Amazonas wurde der soziale Notstand ausgerufen. Dort hatten sich rund 350 Ureinwohner vom Volk der Warao auf öffentlichen Plätzen niedergelassen, um vor der venezolanischen Staatskrise zu fliehen. Die Geflüchteten suchen teilweise Schutz vor der heimischen Regierung, temporär Arbeit und brauchen medizinische Betreuung. Die Behörden Venezuelas bestreiten, dass ihr Land in einer Krise steckt. Seit Wochen protestieren viele Menschen gegen Nicolás Maduro. Venezuela leidet unter großer Armut, Korruption und einer maroden Wirtschaft. 1) Human Rights Watch: Venezuela: Humanitarian Crisis Spilling into Brazil; Artikel vom 18.03.17 2) Zeit:  Brasilianische Stadt ruft wegen Flüchtlingen aus Venezuela sozialen Notstand aus; nicht mehr verfügbar 3) Handelsblatt: Notstand wegen Flüchtlingen aus Venezuela; Artikel vom 09.05.17

Die Staatskrise Venezuelas ist vor allem an der Inflation des Landes abzusehen. Doch die Ursachen für die Misere, vor der immer mehr Venezolaner flüchten, sind vielschichtig. Die Regierung um Maduro hat über Jahre sorgsam das Bild von einem ausländischen Handelskrieg gegen sein Land aufgebaut, den die USA anführen sollen. Das Ausland manipuliere den Ölpreis, auf den Maduro und Venezuelas Wirtschaft angewiesen sind, nach unten und stürze so sein Land in eine Krise, so das venezolanische Staatsoberhaupt. Mit belastbaren Zahlen kann er das nicht belegen. Besonders sein Bild der USA scheint angesichts der Zahlen verzerrt. Die USA sind der größte Abnehmer für venezolanisches Öl. Sie sind damit der wichtigste Handelspartner für das Land. Venezuela verfügt über große Erdölmengen. Die verstaatlichte Ölfirma PDVSA ist das wichtigste Unternehmen des Landes und erwirtschaftet 96 Prozent aller Exporte. Das dadurch gewonnene Geld kommt jedoch nicht beim Volk an. Die Ölfördertürme des Unternehmens sind zu einem großen Teil kaputt. Anders ausgedrückt: PDVSA ist heruntergewirtschaftet. 700 Millionen Dollar gibt Venezuela für Import von Benzin aus den USA aus. In der Heimat wird dieses Benzin dann billig verkauft, an die wenigen Reichen, die sich ein Auto leisten können. 4) SZ: Venezuela – ein Land vor dem Zusammenbruch; Artikel vom 02.05.17

Die marode Wirtschaftslage des Landes ist nur ein Teil des Problems. Die fragwürdige Zahlungsmoral Maduros wirft genauso Fragen auf. Während das Land kein Geld mehr hat, um Lebensmittel und Medikamente für seine Bevölkerung zu gewährleisten, bedient der Präsident weiter die Auslandsschulden seines Landes. Der Grund dafür, warum Maduro noch immer recht fest im Amt sitzt, führt zur Wall Street. Anfang April überwies Caracas fristgerecht 2,2 Milliarden US-Dollar an Gläubiger vom PDVSA-Aktien und Staatsanleihen. Diese Überweisungen sind es, die laut Nicmer Evans dafür sorgen, dass Maduro noch fest im Sattel sitzt. Die Gläubiger gehören teilweise dem Machtapparat Venezuelas an. Manche kommen aus Russland und China, weitere stammen auch zum Teil aus der regierungskritischen Oberschicht. Ohne diese Gläubiger, prognostiziert Evans, wäre das Land schon pleite und Maduro würde erheblich wackeln. Damit die Schulden bezahlt werden können, sieht Caracas nur einen Ausweg: Das Drucken von Geld. Diese Geldpolitik hat Venezuela Inflation gebracht. José Guerra veröffentlicht die Zahlen, die sich venezolanische Behörden weigern herauszugeben: Das Bruttoinlandsprodukt sei um 18 Prozent gefallen, das Land habe 740 Prozent Jahresinflation und 140 Milliarden Dollar Auslandsschulden. 5) SZ: Venezuela – ein Land vor dem Zusammenbruch; Artikel vom 02.05.17

Im Januar 2017 sind 41.095 Venezolaner nach Kolumbien geflohen. Im Januar des Vorjahres war es nur rund die Hälfte. Man erkennt sie leicht an ihrem Gepäck. Sie planen einen längeren Aufenthalt in Kolumbien. Viele berichten, dass ihnen die wirtschaftliche Lage keine andere Möglichkeit lasse. In der Internationalen Gemeinschaft rufen immer mehr Hilfsorganisationen zur Solidarität mit den Flüchtenden auf, die wegen Lebensmittelknappheit, medizinischer Unterversorgung und vor politischen Repressalien in die Nachbarländer flüchten. Die Menge an Flüchtlingen ist anscheinend ausreichend, um die sozialen Systeme der benachbarten Länder zu beeinflussen und Notstand in den Gebieten auszulösen. 6) Vice News: “People are moving around on top of this powder keg”; Artikel vom 11.05.17 7) Radio Vatikan: Kolumbien: Bischöfe fordern Solidarität mit Venezolanern; Artikel vom 09.05.17

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Florian Gastes

Ich studiere den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der RWTH in Aachen. Ich hoffe, dass ich mich durch mein Praktikum bei earthlink in meinen Ansichten zu diversen politischen Themen weiterentwickeln kann.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen. | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Breite Landstriche sind von klimabedingter Dürre betroffen und zwingen Menschen zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © ironpoison [CC BY-NC 2.0] - flickr

Neues Klimaschutzgesetz zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Mit Unzufriedenheit reagierten Umweltschutzorganisationen auf den neuen Entwurf des Klimaschutzgesetzes, den die Bundesregierung diese Woche vorlegte. In erster Linie sei er abgeschwächt, so lautet die Devise. Ursprünglich geplant war ein national definiertes Ziel zur CO2-Einsparrung ...
 Defense Secretary James N. Mattis meets with Saudi Arabia’s First Deputy Prime Minister and Minister of Defense, Crown Prince Mohammed bin Salman bin Abdulaziz | Bild (Ausschnitt): © U.S. Secretary of Defense [CC BY 2.0] - flickr

USA als Schutzmacht: Wie die Doppelmoral den Mittleren Osten destabilisiert

Am 2. Oktober jährte sich der Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi zum ersten Mal. Khashoggi war zunächst nach einem Aufenthalt im saudischen Generalkonsulat in Istanbul wochenlang verschwunden gewesen, bis...
 Der viertwichtigste Erdöltransportweg der Welt: Bab al-Mandab | Bild (Ausschnitt): © WorldWind - Wikimedia Commons

Erdöl, Waffen und der Krieg im Jemen: Warum das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien so wichtig ist

Vergangene Woche lief das bisherige deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien aus. Die Regierung versicherte zwar eine Verlängerung, in einem offenen Brief riefen 56 Hilfsorganisationen jedoch dazu auf, das lückenhafte Moratorium zusätzlich zu verschärfen und zu erweitern. ...
Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert | Bild (Ausschnitt): © Trending Topics 2019 [CC BY 2.0] - Flickr

Venezuela: Humanitäre Lage verschärft sich infolge der US-Sanktionen zunehmend

„Die ohnehin schwierige Lage hat sich zuletzt noch einmal verschlechtert“, berichtete Oliver Müller, der Leiter des Hilfswerks des Deutschen Caritasverbandes, Ende September im Anschluss an eine Reise nach Venezuela. Die Menschen erhielten immer weniger Nahrungsmittel, ...
 Rana Plaza Textilfabrik | Bild (Ausschnitt): © rijans [CC BY-SA 2.0] - flickr

Textilbranche: Freiwillige Selbstverpflichtung für Unternehmen zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Noch Anfang dieses Jahres hatte sich Entwicklungsminister Gerd Müller von der CSU für ein Gesetz stark gemacht, das die Einhaltung der UN-Menschenrechtsstandards für Unternehmen entlang ihrer globalen Lieferketten durchsetzen und notfalls sogar erzwingen sollte. Das ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?