Seiten
Kategorien

Großkonzerne beuten Sierra Leone skrupellos aus

-

Diamantenschürfer in Sierra Leone  Bild: ©  Brian Harrington Spier [CC BY 2.0]  - Flickr

Bild: © Brian Harrington Spier [CC BY 2.0] - Flickr

Großkonzerne beuten Sierra Leone skrupellos aus

Im Osten des westafrikanischen Landes Sierra Leone wurde ein Rohdiamant gefunden, welcher mit seinem Gewicht von 706 Karat zu den zwanzig größten Diamanten der Welt zählt. 1) Stern: Amateur-Schürfer findet einen der größten Diamanten aller Zeiten; Artikel vom 17.03.17 Der ehrliche Finder übergab den Riesendiamanten dem Präsidenten Ernest Bai Koroma, um das eigene Volk und die Regierung zu unterstützen. Damit entschied er sich gegen den illegalen Schmuggel des Rohedelsteins, eine Praxis die zwischen 1991 und 2002 maßgeblich den herrschenden Bürgerkrieg im Land befeuerte. 2) Merkur: Pastor macht diesen spektakulären Fund; Artikel vom 17.03.17

Besonders im Osten Sierra Leones versuchen viele Menschen durch das Schürfen von Diamanten Geld dazu zu verdienen. 3) Frankfurter Allgemeine Zeitung: Priester in Sierra Leone gräbt Diamanten aus; Artikel vom 17.03.17 So leben etwa 70 Prozent der Bevölkerung am Existenzminimum und benötigen den Zuverdienst, um etwa das Schulgeld für die Kinder aufbringen zu können. 4) Betterplace: Stipendien für junge Menschen in der Hochschulbildung, Makeni, Sierra Leone; Artikel vom 21.03.16 Rund 80 Prozent der Bevölkerung leben von Subsistenzlandwirtschaft, da fast keine produzierende Industrie im Land vorhanden ist. Internationale Investoren zielen vor allem auf den lukrativen Bergbau, wobei vor allem Diamanten, Bauxit, Eisenerze und Gold als natürliche Rohstoffe vorkommen. Dennoch ist  der Staatshaushalt Sierra Leones auch fünf Jahre nach Ende des Bürgerkriegs noch auf internationale Hilfe angewiesen, denn die Gewinne durch den Verkauf der wertvollen Naturprodukte fallen meist den internationalen Großkonzernen zu. 5) Bundeszentrale für politische Bildung: Sierra Leone; Artikel vom 11.11.15 Dabei haben diese etwa die Schürfrechte zum Abbau von Diamanten nicht immer rechtmäßig erworben. So sicherten sich Diamantenkonzerne noch zu Bürgerkriegszeiten die Abbaurechte beispielsweise im Gegenzug für finanzielle Unterstützung einer Konfliktpartei. 6) AG Friedensforschung: Sierra Leone: Diamanten überstrahlen die Ratlosigkeit; Stand vom 03.04.17

Ein weiterer großer Wirtschaftssektor des westafrikanischen Landes besteht in der großflächigen Landwirtschaft zur Gewinnung von Palmöl und pflanzlichen Treibstoffen. Dabei besitzen internationale Agrarkonzerne oft riesige mit Bestechungsgeldern erkaufte Flächen. Während die einheimische Bevölkerung körperlich schwere Tätigkeiten zu geringem Lohn als Plantagenarbeiter verrichten muss und gerade so das Überleben ihrer Familie sichern kann, fließen die großen Erträge aus dem Export ins Ausland zurück an die Großkonzerne. 7) Bundeszentrale für politische Bildung: Sierra Leone; Artikel vom 11.11.15 Besonders die starke Nachfrage der westlichen Industriestaaten nach Biodiesel und Palmöl treibt diese Entwicklung weiter voran und lässt keine Verbesserung für die Arbeiter vor Ort zu. Dies gilt in besonderer Weise auch für den Rohstoffabbau, wobei die Millionengewinne der Großkonzerne in einem absurden Verhältnis zu dem Hungerlohn der oft unter lebensgefährlichen Bedingungen arbeitenden Bevölkerung stehen.

Zudem leiden die Einheimischen unter den Folgen des monokulturellen Agrargeschäfts. Durch den massiven Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln trocknen die Böden aus, der Grundwasserspiegel sinkt aufgrund des erhöhten Wasserverbrauchs und die Biodiversität wird stark beeinträchtigt. Zwar werben die Großkonzerne mit der Schaffung von Arbeitsplätzen, dem Aufbau von Schulen und Kindergärten sowie der Erweiterung der Infrastruktur, am Beispiel des Schweizer Energiekonzerns „Addax and Oryx“ wird jedoch die tatsächliche Realität deutlich. Mit dem Rückgang der Weltmarktpreise für Bioethanol und dem Ausbruch der Ebola-Epidemie 2014 stellte das Unternehmen plötzlich seine Investitionen in Sierra Leone ein. Zurück blieben rund 3.000 arbeitslose Menschen ohne Perspektive, nachhaltig zerstörte Böden und verseuchtes Grundwasser. 8) Deutschlandfunk: Schweizer Unternehmen in der Kritik; Artikel vom 26.10.16 Aufgrund der hohen Abhängigkeit der Arbeiter von dem Konzern kommt es außerdem seit dessen Abwanderung verstärkt zu Hunger und Mangelernährung ganzer Familien, deren Einkommens- und Ernährungsgrundlage nun fehlen. 9) FIAN: Sierra Leone: „Vorzeigeprojekt“ gescheitert; Artikel vom 14.07.16

Als weiteres Standbein versuchte Sierra Leone in den vergangenen Jahren auch den Tourismussektor auszubauen. Dieses Vorhaben wurde jedoch von der Ebola-Epidemie jäh unterbrochen. Dabei starben innerhalb von zwei Jahren 11.315 Menschen, welche rund 23.000 Halb- oder Vollwaisen hinterließen. Das schwache Gesundheitssystem sowie mangelnde sanitäre Einrichtungen begünstigten diese Entwicklung zusätzlich. Dies bremste auch das wirtschaftliche Wachstum des Landes, welches 2013 erstmals nach dem Ende des Bürgerkrieges sogar auf bis zu 20 Prozent anstieg. 10) Frankfurter Allgemeine Zeitung: Bye-bye, Ebola; Artikel vom 18.12.15 In Folge ist das Land heute mit einem Bruttoinlandsprodukt von etwa 4,4 Milliarden US-Dollar immer noch eines der ärmsten Länder der Welt. Im Jahr 2014 belegte Sierra Leone sogar den 181. Platz von 188 Ländern auf der Skala menschlicher Entwicklung der Vereinten Nationen (HDI). 11) Auswärtiges Amt: Sierra Leone – Wirtschaft; Artikel vom 01.03.16

Zwar konnten bereits Fortschritte beispielsweise in der staatlichen Kontrolle des Diamantenabbaus gemacht werden, jedoch werden die Edelsteine immer noch illegal ausgeführt. Um das Interesse der Investoren zu wecken, liegt der Exportsteuersatz für Rohstoffe bei nur 3,5 Prozent. Jedoch gehen auf diese Weise dem Staat wichtige Einnahmen verloren, welche dringend für den Ausbau und die Entwicklung des Gesundheits- und Bildungswesens gebraucht würden. In Folge dieser Nachlässigkeit geht an der Mehrheit der Bevölkerung der eigentlich vorhandene Reichtum des Landes vorbei. Insbesondere ländliche Regionen sind dabei von mangelnden Bildungs- und Partizipationschancen und Arbeitslosigkeit betroffen. Diese Diskrepanzen sind bis heute kaum geringer als vor dem Bürgerkrieg. Bedenklich ist dabei besonders die oft aussichtslose Lage eines Großteils der noch sehr jungen Bevölkerung, welche ohne Aufstiegschancen eine enorme soziale Sprengkraft in sich birgt. 12) Bundeszentrale für politische Bildung: Sierra Leone; Artikel vom 11.11.15

Mit dem Entwicklungsprogramm „Agenda for Prosperity“ soll nun Sierra Leone mit Unterstützung der UN bis 2035 das Niveau eines Landes mit mittlerem Einkommen erreichen. Das Programm umfasst eine Diversifizierung des Wirtschaftswachstums sowie den Aufbau einer verarbeitenden Industrie, besseres Management der Naturressourcen, mehr Investitionen in Bildung und Gesundheit, den Ausbau der Infrastruktur, Schaffung von Arbeitsplätzen, besonders für die Ärmsten, Verbesserung der Regierungsführung und Kampf gegen Korruption sowie Fortschritte in Bezug auf den Schutz der Menschenrechte und Gleichstellung der Geschlechter. 13) Auswärtiges Amt: Sierra Leone – Wirtschaft; Artikel vom 01.03.16 Damit hat sich die Regierung viel vorgenommen. Ziele, welche nur erreicht werden können, wenn neben einer politischen Veränderung auch internationale Akteure als Partner auftreten.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere Politik- und Verwaltungswissenschaften im Master und bin nun für 6 Wochen Praktikantin bei Earthlink. Ich freue mich besonders mich in dieser Zeit intensiv mit aktuellen entwicklungspolitischen Themen zu beschäftigen und mich hierfür sozial zu engagieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?