Seiten
Kategorien

Mammutprojekt Haiti: Gute Absichten reichen nicht aus, um den Menschen nachhaltig zu helfen

-

Haiti nach dem verheerenden Sturm "Matthew"  Bild: ©  United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Mammutprojekt Haiti: Gute Absichten reichen nicht aus, um den Menschen nachhaltig zu helfen

Direkt nach seiner Unabhängigkeit 1825 war die ehemalige französische Kolonie Haiti der reichste Staat Lateinamerikas. Inzwischen zählt das Land zu den am wenigsten entwickelten und zudem ärmsten Ländern der Welt. Die Hälfte der Bevölkerung muss mit nur einem US-Dollar pro Tag auskommen. Die meisten Menschen leben von der Subsistenzwirtschaft. 1) Auswärtiges Amt: Haiti: Wirtschaft; Stand vom 20.03.17 Diese Entwicklung wurde dabei maßgeblich durch die horrenden Entschädigungszahlungen beschleunigt, welche Frankreich zur Anerkennung der Unabhängigkeit erhobenen hatte. Haiti zahlte dabei einen sehr hohen Preis für seine Freiheit.  So betrug die auferlegte Summe mit 150 Millionen Gold-Francs ein Fünffaches der gesamten Exporteinnahmen des Landes und führte zu einer lang anhaltenden Stagnation der haitianischen Wirtschaft. 2) Vox Europ: Schuld ist Frankreich; Artikel vom 21.01.10 Mit dem Erdbeben 2010 wurde Haiti dann vollständig abhängig von internationaler Unterstützung. Humanitäre, finanzielle und technische Hilfe sowie Überweisungen durch im Ausland lebende Haitianer an Familienangehörige, sind für einen Großteil der Menschen unverzichtbar. Und auch der Staat selbst ist auf diese Hilfe angewiesen. So wird der Anteil der internationalen Spenden am BIP für das Jahr 2016/17 auf etwa 27,5 Prozent geschätzt, ohne Berücksichtigung des informellen Transfers. 3) Auswärtiges Amt: Haiti: Wirtschaft; Stand vom 20.03.17

Doch nicht immer kann diese Hilfe erfolgreich und effizient geleistet werden. Nach dem verheerenden Sturm „Matthew“, welcher den kleinen Inselstaat am 04. Oktober 2016 traf, konnten Hilfslieferungen beispielsweise nur langsam zu den Menschen durchdringen. Manche Gebiete wurden überhaupt nicht erreicht und sind bis heute nicht wieder aufgebaut worden. Zudem gelang es nicht, die noch von dem schockierenden Erdbeben aus dem Jahr 2010 verursachten Schäden zu reparieren, was die Lage 2016 umso prekärer machte. 4) Spiegel Online: 1,4 Millionen Menschen in Haiti sind in Not; Artikel vom 16.10.16 Die Überlebenden der Naturkatastrophe leiden bis heute unter mangelnder Trinkwasserversorgung, was insbesondere die Gefahr einer Choleraepidemie erhöht, eine Krankheit, welche Haiti bereits seit Jahren verfolgt. Viele Häuser und Teile der überlebenswichtigen Agrarflächen sind immer noch zerstört und den Menschen fehlen die Mittel, um diese wieder in Stand zu setzen. 5) Spiegel Online: 1,4 Millionen Menschen in Haiti sind in Not; Artikel vom 16.10.16 Dabei müssen sich die internationale Gemeinschaft sowie die zahlreichen in Haiti agierenden Hilfsorganisationen zunehmend den Vorwurf der ineffizienten Nutzung verfügbarer Mittel und Spendengelder sowie Missmanagement gefallen lassen. So steht insbesondere das Amerikanische Rote Kreuz (ARC) in der Kritik, welches Hilfsgelder veruntreut haben soll. 6) Independent: Haitians are urging people not to give money to American Red Cross; Artikel vom 09.10.16

Ein weiteres Problem stellt die weit verbreitete Korruption im Land dar, ein maßgebliches Hindernis für Stabilität, welche auch durch die langjährige Friedensmission der UN sowie Bemühungen der USAID nicht erreicht werden konnte. Die von Korruption zerfressenen Institutionen des haitianischen Staates stellten sich als weitgehend unfähig heraus, die eintreffenden finanziellen Hilfen so zu verteilen, dass sie insbesondere die am schwersten von der Katastrophe betroffenen Menschen erreichen. Doch auch hier muss den westlichen Geberstaaten eine Mitschuld angelastet werden, da sie es versäumten, die Investitionen der Hilfszahlungen adäquat zu überwachen und auf das Problem der Korruption angemessen zu reagieren. 7) Independent: Now that Haiti has been devastated again, we must ensure that aid money doesn’t fall into the wrong hands; Artikel vom 07.10.16

Die Folgen der Naturkatastrophen stellen jedoch nur einen weiteren Faktor für die nahezu aussichtslose Lage der haitianischen Bevölkerung dar. Die schlechte wirtschaftliche Lage des Landes sowie die politische Instabilität treiben bereits seit Mitte der 1990er Jahre zahlreiche Haitianer zur Flucht. Dabei liefert die Anfälligkeit für Naturkatastrophen nur weitere Gründe für die verarmte Bevölkerung, das Land zu verlassen. Neben Wirbelstürmen, Erdbeben und Überschwemmungen hat Haiti auch mit langen Dürreperioden zu kämpfen, welche eine wirtschaftliche Erholung bisher unmöglich machten. 8) Auswärtiges Amt: Haiti: Wirtschaft; Stand vom 20.03.17 Diese Gefahr, verheerenden Naturkatastrophen zum Opfer zu fallen, wird dabei nicht zuletzt auch durch die zunehmende Abholzung der Waldflächen und den, durch die westliche Industrie maßgeblich vorangetriebenen, Klimawandel mit verantwortet.

Die erst kürzlich stattgefundene, zuvor mehrfach verschobene, Stichwahl der Präsidentschaftswahl brachte den Geschäftsmann Jovenel Moïse als Sieger und neuen Hoffnungsträger Haitis hervor. Objektiv betrachtet lässt die Wahl jedoch nur eingeschränkt eine verbesserte Lage Haitis in der Zukunft erwarten. Wenngleich sie von der EU als grundsätzlich frei und fair bezeichnet wurde, 9) Stuttgarter Nachrichten: Neuer Staatschef vor Mammutaufgabe; Artikel vom 21.11.16 so war die Wahlbeteiligung sehr gering und von einigen Zwischenfällen sowie hoher Präsenz von Sicherheitspersonal gekennzeichnet. 10) Amerika 21: Wahlen in Haiti mit geringer Beteiligung, Präsident Moise setzt auf Trump; Artikel vom 03.02.17 Zudem ist die innenpolitische Lage Haitis bereits seit Jahrzehnten durch Krisen, gewalttätige Konflikte und ausländische Interventionen gekennzeichnet. Die chronische Instabilität des Landes zeigt sich vor allem im Fehlen einer rechtsstaatlichen Ordnung, mangelnder Strafverfolgung und der damit einhergehenden hohen Kriminalitätsrate, oft in Verbindung mit Drogenhandel. Diese verlorene Stabilität wieder aufzubauen, um der Bevölkerung damit eine Perspektive für das Leben auf Haiti bieten zu können, lässt sich also angemessen nur als „Mammutaufgabe“ bezeichnen. 11) Stuttgarter Nachrichten: Neuer Staatschef vor Mammutaufgabe; Artikel vom 21.11.16

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 4 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere Politik- und Verwaltungswissenschaften im Master und bin nun für 6 Wochen Praktikantin bei Earthlink. Ich freue mich besonders mich in dieser Zeit intensiv mit aktuellen entwicklungspolitischen Themen zu beschäftigen und mich hierfür sozial zu engagieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 | Bild (Ausschnitt): © shlomiliss [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson – darum ist die subventionierte Lieferung deutscher U-Boote nach Tel Aviv mit diesem Grundsatz unvereinbar

„Drakon“, „Tanin“ oder „Leviathan“ (zu deutsch: „Drache“, „Krokodil“ oder „Seeungeheuer“) – so nennt die israelische Marine ihre U-Boote der Dolphin-Klasse. Sie stellen mit das beste dar, was der Markt zu bieten hat: die neueste Version ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?