Seiten
Kategorien

Angola – Beispiel für systematische Plünderung und Konflikte durch Eingriff westlicher Mächte

-

 Alter Panzer in Angola |  Bild: ©  jbdodane [CC BY-NC 2.0]  - Flickr

Alter Panzer in Angola | Bild: © jbdodane [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Angola – Beispiel für systematische Plünderung und Konflikte durch Eingriff westlicher Mächte

Wie sich Kolonialisierung, Sklaverei und Zwangsarbeit bis in die Gegenwart auf die Fluchtbewegungen eines Landes auswirken können, lässt sich besonders am Beispiel Angolas beschreiben. Dabei zählt das Land zu den potenziell reichsten Staaten der Welt: es ist gut geeignet für Landwirtschaft und besonders reich an Rohstoffvorkommen. Auch diese führten zur systematischen Plünderung des Landes. Letztendlich ließen kriegerische Auseinandersetzungen ein geschwächtes Land zurück. In jüngster Vergangenheit ist zwar ein wirtschaftlicher Boom durch Erdölexporte zu erkennen, dieser ist jedoch dennoch nicht nur positiv zu bewerten. 1) terre des hommes: Flucht und ihre Ursachen; Unterrichtsbogen von 2010

Nach Einbindung in das portugiesische Kolonialreich Ende des 15. Jahrhunderts wurden über vier Millionen Angolaner als Sklaven nach Brasilien verschleppt. Mehr als 500.000 flohen von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit in das 20. Jahrhunderts vor der brutalen Zwangsarbeit auf den Plantagen portugiesischer Siedler. 1961 begannen die Angolaner für ihre Unabhängigkeit zu kämpfen. 2) terre des hommes: Flucht und ihre Ursachen; Unterrichtsbogen von 2010 Weit über 10 Jahre dauerte der Kampf, bis 1975 die Unabhängigkeit erklärt wurde. Doch die bewaffneten Auseinandersetzungen wurden abgelöst durch den Kampf zwischen der MPLA-Regierung (Volksbewegung für die Befreiung Angolas) und der Rebellenbewegung UNITA (Nationalunion für die volle Unabhängigkeit Angolas). Hierbei kann man von einem Stellvertreterkrieg sprechen: MPLA wurden von Kuba unterstützt, UNITA von der Apartheid-Regierung Südafrikas und den USA. 3) AG Friedensforschung: Diamanten und Öl; Hintergründe des Bürgerkriegs in Angola; Stand 2015 Es gab mehr als eine Million Todesopfer,  70.000 haben Gliedmaßen durch Kriegsverletzungen oder Minen verloren. Die Konflikte lösten immer wieder massive Fluchtbewegungen aus: etwa fünf Millionen Angolaner sind seit 1961 aus ihrer Heimat geflohen, mehr als 4,5 Millionen davon blieben Binnenflüchtlinge (bis 2010). Erst 2002 wurde ein Friedensvertrag ausgehandelt. 4) terre des hommes: Flucht und ihre Ursachen; Unterrichtsbogen von 2010

Dabei zählt Angola zu den potentiell reichsten Staaten der Welt. Die Voraussetzungen würden effektive Landwirtschaft ermöglichen und das Land weist reiche Vorkommen an Bodenschätzen auf, wie Erdöl, Eisenerz und Diamanten. Durch die jahrelange Unterdrückung und Schwächung der Wirtschaft durch den Krieg konnte Angola allerdings nur schwer und langsam angepasste wirtschaftliche Strukturen entwickeln. Auch in diesem Land kann man vom „Ressourcenfluch“ reden: mit Exporten möchte das Land seine Leistungsfähigkeit stärken, es wird dadurch allerdings abhängig von Importeuren und Preisen. 5) terre des hommes: Flucht und ihre Ursachen; Unterrichtsbogen von 2010 Zusätzlich wurden gerade durch Exporte die Waffen für die jahrzehntelangen Auseinandersetzungen finanziert: UNITA erzielte Gewinne durch Diamanten, die MPLA durch Öl. Importeure des angolanischen Öls waren Exxon, Chevron (USA) und Elf Aquitaine (Frankreich). 6) AG Friedensforschung: Diamanten und Öl; Hintergründe des Bürgerkriegs in Angola; Stand 2015

Auch jetzt profitieren durch Korruption nur wenige Angoler. Die Erlöse des Öl-Exports machen zwar nur noch etwa 40 Prozent der Staatseinnahmen aus, dennoch gibt es keine unabhängigen Kontrollen, weshalb NGO mehr Transparenz fordern, um eine gerechtere Verteilung der Gewinne zu erzielen. Im August wird es Wahlen geben, zuvor möchte Präsident José Eduardo dos Santos, der seit 1979 im Amt ist, zurücktreten. Neue Anwärterin könnte seine älteste Tochter sein – sie ist die reichste Frau des Kontinents und steht der nationalen Erdölfirma Sonangol vor. Die Zukunft des Landes wird sich durch den mehr oder weniger friedliche Ablauf in der Führungsspitze im August entscheiden. Grundsätzlich prangerten Umweltaktivisten die Ölförderung in Afrika nie groß an, wenn sie auch seit Jahrzehnten die Umwelt verheerend zerstört und zu Bürgerkriegen führte. Ihr Kritikpunkt ist viel mehr, dass trotz existierenden Verteilungsschlüssels, nachdem die Gewinne der Exporte aufgeteilt werden sollten, viel zu wenig in die Förderung des Landes fließt. 7) Junge Welt: Sytematische Plünderung; Artikl vom 14.2.2017

Wenn auch im Land noch Korruption herrscht, sind durch das Wirtschaftswachstum und die Bemühungen des Staates auch Verbesserungen zu erkennen. Durch die wirtschaftlichen Erfolge konnten viele Nachwehen der Bürgerkriege überwunden werden. Dennoch, wie etwa im Bereich Infrastruktur, wird es noch Jahre andauern, bis sich die Lebensbedingungen der Angolaner verbessern werden. Die Perspektivenlosigkeit macht der hauptsächlich jüngeren Bevölkerung immer noch zu schaffen. Doch die Verbesserung der Menschenrechtslage, der Wiederaufbau und die Erhaltung der inneren Stabilität gibt dem Land eine Vorbildfunktion. 8) Auswärtiges Amt: Angola; Stand August 2016

Seit dem Bürgerkrieg hat Angola ein beachtliches Wirtschaftswachstum zu verzeichnen und so stellt sich die Frage, wie es dem Land und seiner Bevölkerung ohne die Schwächung durch Unterdrückung, Sklaverei und Bürgerkriege hätte ergehen können.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 12 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 | Bild (Ausschnitt): © shlomiliss [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson – darum ist die subventionierte Lieferung deutscher U-Boote nach Tel Aviv mit diesem Grundsatz unvereinbar

„Drakon“, „Tanin“ oder „Leviathan“ (zu deutsch: „Drache“, „Krokodil“ oder „Seeungeheuer“) – so nennt die israelische Marine ihre U-Boote der Dolphin-Klasse. Sie stellen mit das beste dar, was der Markt zu bieten hat: die neueste Version ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 | Bild (Ausschnitt): © La Moncloa - Gobierno de España [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

G7-Gipfel in Biarritz: Kosten in Millionenhöhe und wenig Ergebnisse

Die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu – und große Industriestaaten haben einen erheblichen Anteil daran. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der sogenannten G7 (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Kanada, USA und Japan) im französischen Biarritz erklärte Gastgeber Emmanuel ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?