Seiten
Kategorien

Make IS Great Again! – Wie Trumps „Muslim Ban“ dem sogenannten IS in die Hände spielt

-

Donald Trump  Bild: © Gage Skidmore [CC BY-SA 2.0]  - Flickr

Bild: © Gage Skidmore [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Make IS Great Again! – Wie Trumps „Muslim Ban“ dem sogenannten IS in die Hände spielt

„Donald J. Trump is calling for a total and complete shutdown of muslims entering the United States until our country´s representatives can figure out what the hell is going on”. 1) Donald J. Trump: „Donald J. Trump is calling for a total and complete shutdown…“; Video vom 08.12.15

Nun ist Donald Trump in der Position, in der er herausfinden muss „what the hell is going on”. Eine seiner ersten Amtshandlungen war am 27.01. die Unterzeichnung einer Executive Order, die in gewissem Maße seine im Wahlkampf geäußerte Forderung des Einreisestopps für Muslime erfüllt. Unter dem aussagekräftigen Titel „ Protecting The Nation From Foreign Terrorist Entry To The United States “ 2) Homeland Security: Protecting The Nation From Foreign Terrorist Entry To The United States; Statement vom 29.01.17 wurde ein mindestens 90 Tage anhaltender Einreisestopp für Personen aus 7 Ländern, die hauptsächlich muslimisch sind, verordnet. Menschen aus Irak, Syrien, Sudan, Iran, Somalia, Libyen, und Jemen dürfen nicht in die USA einreisen. Nach heftigen Protesten schon Stunden nach Inkrafttreten des Dekrets, sowohl aus den Zivilgesellschaften in den USA und in anderen Ländern als auch von offizieller politischer Seite, wurde der „Muslim Ban“ etwas abgeschwächt. Die Besitzer einer Green Card aus den genannten 7 Ländern, denen zunächst auch die Einreise in die USA verweigert wurde, sind von der Sperre mittlerweile ausgenommen. 3) Independent: White House reverses travel ban on green card holders; Artikel vom 29.01.17

Die betroffenen Staaten äußerten ihr Unverständnis über das Dekret und kritisierten es scharf. Die iranische und die irakische Regierung kündigten an, ein Einreiseverbot für US-Bürger zu verhängen. 4) NPR: 7 Targeted Countries React To Trump’s Ban On Immigration; Artikel vom 30.01.17 Die iranische Nachrichtenagentur IRNA wies darüber hinaus darauf hin, dass Saudi Arabien, ein Land, das stark in den islamistischen Terrorismus verstrickt ist, nicht von der „Muslim Ban“ betroffen ist. 5) IRNA: Saudi Arabia not visa-banned; US terrorism double standards; Artikel vom 29.01.17; nicht verfügbar Der Jemen verurteilte den Erlass als illegitim. 6) SABA: Yemen refuses to be classified as source of terrorism; Statement vom 30.01.17 Positive Reaktionen kommen für die US-amerikanische Regierung vermutlich von unverhoffter Seite: Der sogenannte IS feierte Trumps Executive Order als „blessed ban“, also „gesegneten Bann“, und Trump selbst als „the best caller to Islam“. 7) Scientific American: Is Trump Driving Recruits to ISIS?; Artikel vom 31.01.17

Aber warum wird der „Muslim Ban“ so positiv von der Terrororganisation aufgenommen, die Trump, nach seinen offiziellen Aussagen eigentlich durch diesen Entscheid aus den USA fernhalten wollte? Trump bedient, bewusst oder unbewusst, die Grunderzählung und -aussagen des sogenannten IS und prinzipiell jeder extremistischen und terroristischen Organisation. Das selbstausgerufene Kalifat sieht sich als Vertreter des „wahren“ Islam und verkündete, es befinde sich im Krieg mit dem Westen und dem scheinbaren Anführer und Vertreter des Westens, den USA. Laut Aussage des den Terroristen nahestehenden Magazins Dabiq ist das Ziel des IS die Spaltung der Welt („to further bring division to the world“). 8) Scientific American: Is Trump Driving Recruits to ISIS?; Artikel vom 31.01.17 Die Bedienung des vorurteilsbehafteten bis extremistischen Denkmusters „Wir gegen Die“ bzw. „Us vs. Them“ führt zu einer Polarisierung der Welt und in eben so einer polarisierten Welt scheint es am rationalsten einem radikalen Führer nachzufolgen. So treibt der Terrorismus die Extremisierung der Welt voran von der Terrororganisationen wie der sogenannte IS profitieren. Viele Anhänger der Terroristen sehen in Trumps irrationalem Erlass die Erfüllung der „Prophezeiung“ eines 2011 getöteten Anführers, Anwar al-Awlaki, der voraussagte, der Westen würde sich eines Tages gegen seine muslimischen Mitbürger wenden. 9) The Washington Post: Jihadist groups hail Trump’s travel ban as a victory; Artikel vom 29.01.17 So stellt Trumps “Muslim Ban” ein Zahnrad in der (Propaganda-)Maschinerie des IS dar.

Welche Auswirkungen hat der „Muslim Ban“ für die muslimische Bevölkerung im „Westen“ und die Bevölkerung im Nahen Osten? Donald Trump scheint nicht zu erkennen, was er mit der Executive Order bewirkt. Der Einreisestopp soll Terroristen davon abhalten, in die USA zu kommen. Es besteht aber die Gefahr, dass sich durch die Benachteiligung der Muslime, denen so normales Reisen vorenthalten wird, mehr Menschen radikalisieren und dem sogenannten IS beitreten. Der „Scientific American“ beschreibt in einem Blogbeitrag eine 2013 in Schottland durchgeführte Studie, die zu dem Ergebnis kam, dass die Verdächtigung einer speziellen Personengruppe, in diesem Fall Muslime, zu Ablehnung und Wut dieser Gruppe gegenüber der Gesellschaft und besonders der Regierung führt, durch die sie Ablehnung erfahren haben. 10) Scientific American: Is Trump Driving Recruits to ISIS?; Artikel vom 31.01.17

So kann der Einreisestopp dazu führen, dass der sogenannte IS und der Terrorismus mehr Zulauf erfahren und somit die Position des IS im Nahen Osten gestärkt wird. Zusätzlich werden die vom „Muslim Ban“ betroffenen Länder zu Gegenspielern der USA stilisiert. Dies schränkt die Möglichkeiten des US Militärs ein in Kooperation mit den Ländern im Nahen Osten gegen den IS vorzugehen. 11) Forbes: Why Trump’s ‚Muslim Ban‘ Will Make Defeat Of ISIS Harder; Artikel vom 29.01.17

Auch sind Staaten, aus denen viele der Terroristen kommen, nicht vom Einreiseverbot betroffen, sondern Länder aus denen Menschen vor dem Terror fliehen. Beispielsweise sind keine der Staaten, die in Anschläge gegen die USA involviert sind, so wie Saudi Arabien, Ägypten, Katar und die VAE, in Trumps Dekret erwähnt. 12) The Intercept: Trump’s Muslim Ban Is Culmination of War on Terror Mentality but Still Uniquely Shameful; Artikel vom 28.01.17

Dies wird dazu führen, dass nicht effektiv gegen den Terror vorgegangen werden kann, die Zahl der Terroristen vermutlich steigt und somit die Lage im Nahen Osten sich weiter verschärfen wird. Die Ablehnung des „Westens“, und speziell der USA, wird durch die potentielle durch Trump befeuerte Radikalisierung nicht abnehmen. Dies kann zu mehr Anschlägen sowohl im Nahen Osten als auch in „westlichen“ Ländern führen. Auch die Zahl der Flüchtlinge wird nicht sinken, sondern eher steigen, wenn sich, motiviert durch den „Muslim Ban“, immer mehr Menschen radikalisieren lassen. Es ist folglich davon auszugehen, dass der durch die potentiell steigende Radikalisierung zunehmende Terror mehr Flüchtlinge nach Europa treiben wird.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Johannes / earthlink

Ich studiere derzeit Politikwissenschaft und Soziologie an der LMU in München. Bei Earthlink möchte ich Informationen zu Themen verbreiten, die sonst kaum oder nicht beachtet werden.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild (Ausschnitt): © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung ...
 2016 kam es in der Folge der Exekution eines schiitischen Geistlichen durch Saudi-Arabien zu Protesten vor der saudischen Botschaft in Theran. Die Demonstranten stürmten die Botschaft und randalierten - daraufhin brach Saudi-Arabien seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab | Bild (Ausschnitt): © Erfan Koughari [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Sunniten vs. Schiiten? – Rivalität zwischen Saudi-Arabien und Iran destabilisiert Nahen Osten

Saudi-Arabien und der Iran gelten als Erzfeinde, die um die Vorherrschaft im Nahen Osten kämpfen. Zu einem direkten Krieg zwischen den beiden Staaten ist es bisher zwar noch nicht gekommen, jedoch haben sich die Spannungen ...
 Das Lieferkettengesetz sorgt immer wieder für Diskussionsstoff. Auch im Bundestag. | Bild (Ausschnitt): © Roland Moriz [(CC BY 2.0) ] - flickr

Deutschland braucht ein Lieferkettengesetz

Die Diskussionen rund um ein deutsches Lieferkettengesetz dauern schon seit geraumer Zeit an. Während Wirtschaftsverbände sich interessengemäß stark darum bemühen diesem Trend entgegen zu wirken, fordern vor allem zivilgesellschaftliche Organisationen und NGOs eine klare Gesetzgebung ...
 2015 wünschte sich Syriens Diktator Baschar al-Assad Angela Merkel als Vermittlerin im Syrienkonflikt - doch Merkel zeigte kaum Interesse | Bild (Ausschnitt): © EU2017EE Estonian Presidency [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

Verpasste Chance: Wie Merkel 2015 in Syrien hätte vermitteln können

Seit über 8 Jahren tobt in Syrien ein erbitterter und grausamer Bürgerkrieg, der bereits hunderttausende Menschenleben gekostet und Millionen Zivilisten in die Flucht getrieben hat. Doch hätte ein Teil des Leides womöglich von der deutschen ...
 Ein Wasserfall im Nationalpark Murchison Falls | Bild (Ausschnitt): © Travel Aficionado [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Pipeline statt Safari: Wie Total einen Nationalpark kaputt machen will

In Murchison Falls sind die Bäume grün und das Wasser blau. Es ist warm, die Sonne scheint. Ein Rundweg durch den Nationalpark in Uganda dauert ungefähr drei Stunden. Man sieht Savanne und tropischen Regenwald, Krokodile ...
 Besonders Kinder und Frauen leiden unter großem Hunger | Bild (Ausschnitt): © Feed My Starving Children (FMSC) [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

820 Millionen Menschen sind von Hunger bedroht – Die ernüchternde Bilanz des Welternährungstages

Am 16. Oktober war Welternährungstag. Die dazugehörige Bilanz ist ernüchternd: aktuell sind 820 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Zahlen steigen. Vor allem betroffen sind krisengebeutelte Regionen wie Syrien oder der Jemen. Neun Jahre nach ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?