Seiten
Kategorien

Bürgerkrieg im Jemen: 18 Millionen von Hunger bedroht

-

Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. |  Bild: © Ibrahem Qasim - Wikimedia Commons

Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. | Bild: © Ibrahem Qasim - Wikimedia Commons

Bürgerkrieg im Jemen: 18 Millionen von Hunger bedroht

Konflikt geschürt durch deutsche Waffen

Die Welt blickt auf den US-Präsidenten Trump und Syrien. Doch die Hungersnöte werden sowohl in Afrika  immer schlimmer, als auch im Jemen. Auch der Krieg hinterlässt im Jemen seine Spuren. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden bereits aus ihren Heimatorten vertrieben und über 18 Millionen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Durch den Bürgerkrieg wurden weite Teile der Infrastruktur zerstört und die Wasser- und Lebensmittelversorgung immer schwieriger. Tausende Bewohner des Jemen sind von Unterernährung betroffen, vor allem für Kinder ist es hart. Sie können kaum in die Schule gehen und sind äußerst anfällig für Krankheiten. Das UNHCR verteilt in einem Regierungsbezirk Jemens Matratzen, Decken und Küchenartikel. Daneben werden für etwa 4 000 Geflüchtete Notunterkünfte bereitgestellt. 1) epo: Jemen; 18 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen; Artikel vom 14.2.2017

Bereits seit 2004 kämpfen die Huthi-Rebellen im Norden des Landes gegen Regierungstruppen. Im Jahr 2014 besetzten die Rebellen die Hauptstadt Sanaa. 2) Zeit Online: Bürgerkrieg; 10.000 Zivilisten im Jemen getötet; Artikel vom 16.01.2017 Im Zuge der Besetzung wurde der jemenitische Präsident gestürzt, der anschließend nach Saudi-Arabien floh. Die Saudis kämpfen seither gegen die Huthi-Rebellen, um den jemenitischen Präsidenten wieder an die Spitze zu bringen. Der Krieg verschärfte sich immer weiter, als Huthi-Rebellen 2015 die Macht an sich rissen und dabei vom mehrheitlich schiitischen Iran unterstützt wurden, dem Erzrivalen des weitgehend sunnitischen Saudi-Arabiens. Saudis greifen seitdem militärische Stützpunkte im Jemen an und versuchen systematisch die Infrastruktur zu blockieren. Laut Angaben der UN stirbt alle zehn Minuten ein Kind unter fünf Jahren an Unterernährung im Jemen. Für humanitäre Hilfe ist der Zugang immer noch schwer. Medikamente kommen durch die saudischen Absperrungen eigentlich gar nicht mehr ins Land. 3) tagesschau: Video; Krieg im Jemen; Die ignorierte Katastrophe; Stand 03.02.2017

Die Huthis schießen  auf saudi-arabisches Gebiet, diese bombardieren öffentliche Einrichtungen und Märkte im Jemen. Auch Fabriken werden beschossen. Die Arbeiter verlieren ihren Job und ihr Einkommen. Es werden bei den Angriffen oft Zivilisten getötet, das schürt den Hass gegen Saudi –Arabien. Hamid Ali Gabas, ein Krankenpfleger im Jemen, verlor seinen Sohn bei Luftangriffen der Saudis. „Selbst wenn der Krieg einmal vorüber ist, wird es keine Aussöhnung mit Saudi-Arabien geben,“ sagt Hamid. „Wir werden uns rächen. Wir müssen uns auf jeden Fall rächen.” 4) Das Erste: Jemen; Der vergessene Krieg; Stand 12.12.2016

Im Oktober 2016 kam es zwar zu einer dreitägigen Waffenruhe, viele bekamen davon aber nichts mit. Huthi-Rebellen umzingelten Taizz, die drittgrößte Stadt Jemens, was zur gänzlichen Einstellung von Hilfslieferungen führte. Die insgesamt 2,2 Millionen Flüchtlinge sind vor allem Binnenvertriebene, da sie kaum aus dem Land entkommen können. Die Lebensmittel- und Wasserversorgung in weiten Teilen gestaltet sich immer noch als äußerst schwierig. 5) Dom Radio: Millionen im Jemen auf der Flucht; Eingeschlossen und vergessen; Artikel vom 23.10.2016

Die Bundesrepublik schürt dabei den Konflikt. Deutsche Waffenlieferungen gehen auch nach Saudi-Arabien und verschärfen die Lage immer weiter. Der Bundessicherheitsrat genehmigte 2016 die Lieferung von knapp 42 000 Raketenzündern nach Saudi-Arabien. Im ersten halben Jahr 2016 wurden Rüstungsexporte im Wert von 484 Millionen Euro genehmigt, auch für Teile von Kampfflugzeugen. Und das, obwohl vorgeschrieben ist, dass die Bundesrepublik keine Rüstungsgüter an Länder exportiert, die in bewaffnete Auseinandersetzungen verwickelt sind. 6) Süddeutsche Zeitung: Waffenexporte Deutschland; Zulieferer für den Bürgerkrieg in Jemen; Artikel vom 02.12.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lorina / earthlink

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und interessiere mich für internationale Zusammenhänge und soziales Engagement. Ich möchte in verschiedene Berufe Einblick erhalten und deswegen freue ich mich EarthLink das nächste halbe Jahr als Bundesfreiwillige unterstützen zu können!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?