Seiten
Kategorien

Kenia exportiert – Europa profitiert

-

Agriculture Kenia  Bild: ©  Mwangi Kirubi [CC BY-NC 2.0]  - flickr

Bild: © Mwangi Kirubi [CC BY-NC 2.0] - flickr

Kenia exportiert – Europa profitiert

Kenia exportiert 40 Prozent seiner landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Das Land kämpft darum,  in die EU exportieren zu dürfen und passt sich deshalb den strengen Regeln und Richtlinien an. Während die Exportgüter qualitativ hochwertig sind, werden solche, die nicht genehmigt werden, auf den lokalen Märkten verkauft. Die landeseigenen Kontrollen sind eher lasch. So steuert Kenia geradewegs auf eine „hausgemachte Gesundheitskrise“ 1) Treffpunkt Europa: Kenias EU-Export: Gut für Europäer, schlecht für Kenianer; veröffentlicht am10.12.2016 zu, die immer mehr außer Kontrolle gerät. 2) Treffpunkt Europa: Kenias EU-Export: Gut für Europäer, schlecht für Kenianer; veröffentlicht am10.12.2016

Drei von vier arbeitenden Kenianern sind im Landwirtschaftssektor tätig und produzieren etwa ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts. Der Großteil sind Kleinbauern, deren Leistungsfähigkeit durch die schlechte Infrastruktur, die Behörden und die Folgen des Klimawandels deutlich beeinträchtigt ist. In Kenia herrschen extreme Wetterverhältnisse aufgrund des „El Niño“: Regenzeiten sind schwach und unregelmäßig; die Landwirtschaft ist davon abhängig. Ohne technische Hilfsmittel und dürreresistentes Saatgut sind die Bauern den Folgen direkt ausgesetzt. Die FAO (Welternährungsorganisation) sagt auch für 2017 Dürren voraus, in anderen Teilen des Landes allerdings starke Regenfälle. Das hätte Erdrutsche zur Folge und würde das Saatgut zerstören. 1,3 Millionen Menschen sind aus diesen Gründen von einer Lebensmittelknappheit bedroht. 3) proplanta: Preiskampf und alte Maschinen – Landwirte weltweit haben’s schwer; veröffentlicht am 01.01.2017

Dennoch möchte das Land im Export Gewinne erzielen und kämpft um Genehmigungen dafür. Kenia exportiert vor allem Blumen, Gemüse, Obst, Bohnen und Fisch. Viele Waren durften aber aufgrund der strengen Kontrollen nicht in die EU eingeführt werden. Diese legt die Rückstandshöchstwerte für die maximale Pestizidkonzentration in oder auf den Produkten fest. Die Ablehnung der Produkte, die die Standards nicht erfüllen, konnte halbiert werden, da sich die kenianische Landwirtschaft als Konsequenz immer mehr den EU-Standards anpasste. Jetzt halten sich die Bauern an die Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes, wie zum Beispiel an biologische Schädlingsbekämpfung und nachhaltige Erntezeiten.

Doch der Fokus auf den Export bringt inländische Probleme mit sich. Die Gesundheitssituation im Land ist laut Ärzten und Gesundheitsverbänden eine tickende Zeitbombe. Denn die aus gesundheitlichen Gründen abgelehnten Exportwaren werden stattdessen auf lokalen Verkaufsständen angeboten. Erfährt ein Exportunternehmen, seine Ware würde beanstandet, gibt es sie an Händler, die sie weiter an die einheimische  Bevölkerung verkaufen.

Lokales Obst und Gemüse weist deshalb oft eine hohe Metall- oder Pestizidbelastung auf, warnt der Interessenverband COFEK (Consumer Federation of Kenia). Viele Kenianer wissen allerdings nicht, welch schädigende Wirkung von den Produkten ausgeht. Womöglich lässt sich so auch die in den letzten Jahren ansteigende Anzahl an Krebserkrankungen erklären, spekuliert Dr. Muli Musau, der sich mit Krebserkrankungen in Ostafrika beschäftigt. „Das ist wirklich traurig. Wenn etwas auf dem EU-Exportmarkt wegen gesundheitlicher Bedenken abgelehnt wird, sollte es auch hier verboten werden“, sagt er.

Die 930 Millionen Euro schwere Industrie versucht immer mehr auf dem Weltmarkt Fuß zu fassen und am internationalen Handel teilzunehmen. Für die einheimische Bevölkerung ist der übermäßige Fokus auf den Export aber von Nachteil und eine Gesundheitskrise steht bevor. 4) Treffpunkt Europa: Kenias EU-Export: Gut für Europäer, schlecht für Kenianer; veröffentlicht am10.12.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 10 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Zoë / earthlink

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?