Seiten
Kategorien

Massentourismus trocknet die Welt aus

-

Hotelanlage in Bali  Bild: ©  Simon Clancy [CC BY 2.0]  - flickr.com

Bild: © Simon Clancy [CC BY 2.0] - flickr.com

Massentourismus trocknet die Welt aus

Schon lange verreisen Menschen zur Erholung in andere Länder. Mit der Entstehung des Massentourismus reisen jedoch immer mehr Menschen in den Ferien immer schneller und weiter. Jährlich gibt es bis zu 700 Millionen grenzüberschreitende Touristen und zusätzlich etwa 2,3 Milliarden Binnentouristen. Immer mehr Reiseunternehmen werben mit Ökotourismus, sanftem oder umweltfreundlichem Tourismus, tatsächlich ist dies jedoch oft mehr Schein als Sein. 1) Bpb: Die dunklen Seiten des globalisierten Tourismus; veröffentlicht am 26.5.2002

Tourismus schadet der Umwelt und wirkt sich häufig negativ auf die soziale, ökologische und ökonomische Situation in ärmeren Ländern aus. Urlauber aus Industrienationen nutzen Billigangebote, um ein paar Tage in einem exotischen Land genießen zu können, und stellen ihr privates Vergnügen über das Wohlergehen der einheimischen Bevölkerung. Dabei werden oft der Kohlendioxydausstoß eines Flugzeuges und die Umwelt vergessen. Von großen Unternehmen werden die Folgen des Tourismus verschwiegen und die Auswirkungen der Urlauber für andere Länder werden vernachlässigt. Besonders gravierend ist meist der Wasserverbrauch in vielen Erholungsgebieten. 2) Bpb: Die dunklen Seiten des globalisierten Tourismus; veröffentlicht am 26.5.2002

Wasser ist ein Menschenrecht. Jedem sollte der uneingeschränkte Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht werden. Dennoch wird in der Touristenbranche einigen wenigen Wasser im Überfluss gewährt und unzähligen anderen vorenthalten. Noch vor weniger als zehn Jahren, vor dem Phänomen des Massentourismus, waren die Urlauber genügsam und keine Müll- und Wasserverschwender. Das Wasser heute wird nicht nur als Trinkwasser genutzt, sondern auch für die Küche, die Wäsche, Toiletten, Schwimmbäder oder zur Bewässerung der Parkanlagen. 3) TourismConcern: Water Equity in Tourism; Veröffentlicht am 16.09.2014 , 4) GlobalWaterForum: Tourism and water: Interrelationships and management; veröffentlicht am 16.07.2013

Bali trifft die Folgen des Tourismus besonders schlimm. Jahrelang wurden die vorhandenen Wasserreserven übernutzt, um riesige Ferienanlagen mit Süßwasser zu versorgen. Durch den sinkenden Grundwasserspiegel kann Salzwasser eindringen und die Wasserqualität um ein Vielfaches verschlechtern. Zudem leidet etwa ein Drittel der Bevölkerung in Bali unter austrocknenden Brunnen. Bis zu 65 Prozent des Süßwassers auf der Insel  insgesamt wird für die Urlauber verwendet. Das Land erwirtschaftet jedoch bis zu 80 Prozent seiner Einnahmen durch den Tourismus und kann darum nicht auf ihn verzichten. 5) TourismWatch: Wasserknappheit in Bali; veröffentlicht am 09.2013

Die weltweite Übernutzung führt zu großen Mengen an verschmutztem Wasser und zu Wasserknappheit für die ansässige Bevölkerung. Urlauber neigen dazu, mehr Wasser zu verbrauchen als unter normalen Umständen. So kann eine Person am Tag im Urlaub bis zu 440 Liter Wasser benutzen oder verschmutzen. Der normale Wasserverbrauch in Deutschland liegt aber bei etwa nur 120 Liter Wasser am Tag. 6) GDRC: Environmental Impacts of Tourism; Stand vom 06.12.2016 , 7) Verivox: Wasserverbrauch; Stand vom 06.12.2016

Auch die vielen Golfplätze bedrohen die Wasserreserven, da allein ein Platz in einem tropischen Land etwa so viel Wasser wie 60.000 Landbewohner verbraucht. 8) GDRC: Environmental Impacts of Tourism; Stand vom 06.12.2016 In immer mehr Ländern werden riesige Golfanlagen eröffnet, dabei spielt es keine Rolle, ob in der Wüste oder anstelle von ehemaligen Wäldern. Kleinbauern werden vertrieben, Wälder werden abgeholzt, das Trinkwasser der lokalen Bevölkerung wird verbraucht und verschmutzt und die Umwelt wird mit Müll und Pestiziden verseucht. 9) Bpb: Die dunklen Seiten des globalisierten Tourismus; veröffentlicht am 26.5.2002

Tourismus kann ganze Regionen zerstören. Während die lokale Bevölkerung kein Wasser zum Trinken oder zur Bewässerung der Felder zur Verfügung hat, haben die Hotelanlagen nebenan riesige Golfplätze, Schwimmbäder, kurz: alles, was sich die Urlauber nur wünschen können. Es gibt verschiedene Wege, die Schäden des Massentourismus einzugrenzen, beispielsweise mit einer nachhaltigen Wasserwirtschaft in Trockenperioden, dem Sammeln von Regenwasser zur Bewässerung der Felder und mit der Nutzung effizienterer Waschmaschinen und Trockner. Der sicherste Weg der Verschwendung vorzubeugen ist jedoch die Vermeidung von Massenerholungsgebieten und insgesamt dem Massentourismus. 10) HuffingtonPost: Tourism&Water: Protecting our Common Future; veröffentlicht am 26.11.2013

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere Politik und Gesellschaft an der KU in Eichstätt. Ich bin sehr interessiert an Umweltpolitik, dem Nahen Osten und internationalen Zusammenhängen von Konflikten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 | Bild (Ausschnitt): © shlomiliss [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson – darum ist die subventionierte Lieferung deutscher U-Boote nach Tel Aviv mit diesem Grundsatz unvereinbar

„Drakon“, „Tanin“ oder „Leviathan“ (zu deutsch: „Drache“, „Krokodil“ oder „Seeungeheuer“) – so nennt die israelische Marine ihre U-Boote der Dolphin-Klasse. Sie stellen mit das beste dar, was der Markt zu bieten hat: die neueste Version ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 | Bild (Ausschnitt): © La Moncloa - Gobierno de España [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

G7-Gipfel in Biarritz: Kosten in Millionenhöhe und wenig Ergebnisse

Die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu – und große Industriestaaten haben einen erheblichen Anteil daran. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der sogenannten G7 (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Kanada, USA und Japan) im französischen Biarritz erklärte Gastgeber Emmanuel ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?