Seiten
Kategorien

Ocean-Grabbing: Küstenbewohnern und Fischern wird die Lebensgrundlage genommen

-

Hochseetrawler  Bild: ©  Geraint Rowland [CC BY-NC 2.0]  - flickr

Bild: © Geraint Rowland [CC BY-NC 2.0] - flickr

Ocean-Grabbing: Küstenbewohnern und Fischern wird die Lebensgrundlage genommen

Westafrikanische Staaten verlieren nach Schätzungen von 2014 jährlich um die 1,3 Milliarden US-Dollar wegen illegaler Fischerei und Ocean-Grabbing. 1) Africa Progress Panel: Pressemitteilung; Plünderung der Holzbestände und der Fischereigewässer bremst Afrika aus; Kofi Annan; nicht mehr verfügbar Bei diesem Vorgehen werden die Fischgründe vor den Küsten durch multinationale Konzerne privatisiert und Küstengebiete werden legal oder illegal aufgekauft, vor allem durch ausländische Investoren. Somit werden lokale, kleine Fischunternehmen in ihrer Existenz bedroht, da sie den direkten Zugang zum Ozean verlieren. Fischerei ist für die Küstenbewohner jahrelange Tradition, die verloren geht und ebendiese örtlichen Fischer haben kein Mitspracherecht in den Entscheidungen der Konzerne. 2) youtube: Stop Ocean Grabbing; Our oceans are not for sale!; Afrika Kontakt; Veröffentlicht am 21.11.2014 Aber nicht nur die Privatisierung der Fischgründe, auch Fischereiabkommen, Tourismus und Energiepolitik, ausgewiesene Schutzgebiete, in denen Fischerei verboten ist, sowie im Zuge der Fischereiindustrie entstandene Aquakulturen zählen zum Ocean-Grabbing. 3) slowfood: Ein bahnbrechnder Bericht über Ocean Grabbing; nicht mehr verfügbar

Issa Fall, ein Mitglied des Fischerkomitees im Senegal, beschreibt den Einfluss des Ocean-Grabbings in seinem Land. Seine Familie lebte seit Generationen von der Fischerei, sie konnten in der Zeit auch etwas Geld für die Schulbildung der Kinder zurücklegen und ihre Boote reparieren. Heute ist das aufgrund der industriellen Schleppnetzfischer nicht mehr möglich. Obwohl der Ozean vor Westafrikas Küste weltweit einer der besten Fischgründe ist, zeigt sich eine deutliche Rückläufigkeit im Fischbestand. 4) theGuardian: Fisheries in Africa are losing billions due to illegal practices; Artikel vom 08.05.2014

Die Beschäftigten im Fischereisektor werden durch Zwangsvereinbarungen und illegale Fänge in den Ruin getrieben. Sie sind quasi machtlos gegenüber dem Expansionsdrang der Konzerne, Behörden und Naturschutzverbände, da sie kein Mitspracherecht haben. Die Privatisierung der Fischgründe wurde vor einigen Jahren noch als Rettung der Fischbestände angepriesen, dabei werden die Fanglizenzen über den Staat vergeben und sollen eine nachhaltige Nutzung fördern. Es stellte sich aber heraus, dass allein die industrielle Fischerei dabei gefördert wurde und es lediglich zu einer Verdrängung der kleinen Fischereibetriebe kam. Widersprüchlich ist dabei die Tatsache, dass die meisten Trawler den Fisch nach Südkorea, Asien und Russland bringen. Von diesen Ländern bekommen sie wiederum Hilfe, um gegen Piraterie und illegale Fischerei vorzugehen. 5) Rundbrief Forum Umwelt & Entwicklung 3/2016: Völlig losgelöst; Ocean-Grabbing; Den Ausverkauf von Meer und Küste stoppen

Das Ocean-Grabbing bringt neben den sozialen auch viele Umweltprobleme. Die Fischbestände gehen zurück und das marine Ökosystem wird zerstört. Dabei ist der Beifang bei den großen Fischfrachtern enorm, welcher ungeachtet wieder ins Meer geworfen wird. Die Bewohner der Küsten leiden unter Nahrungsunsicherheit, die Arbeitsplätze gehen zurück und Armut nimmt zu. 6) youtube: Stop Ocean Grabbing; Our oceans are not for sale!; Afrika Kontakt; Veröffentlicht am 21.11.2014

Uganda liegt zum Großteil am Viktoriasee, welcher einen wichtigen Fischgrund für die Bewohner darstellt. Im Laufe der Zeit wurde nahezu die Hälfte der Küste an Investoren vergeben, vor allem wegen eines Tourismusbooms. Auch die Blumenindustrie, welche sehr viel Wasser benötigt, weitete sich an der Küste aus. Da 1960 der See bereits überfischt wurde, setzten die Menschen den Nilbarsch aus, um den Fischbestand aufrechtzuerhalten, daraufhin folgte allerdings ein Industrieboom, in dem sich wenige Unternehmen  schnell etablierten. Der Kampf um Küstenzugänge und Privatisierung der Fischgründe wurde immer größer, dabei hatten die Kleinfischer kaum mehr Macht. Daraufhin wurde der See wieder überfischt und heutzutage werden immer noch 60 bis 80 Prozent des Fangs exportiert, während die lokalen Preise für den Fisch utopisch sind. 7) tni: The Global Ocean Grab; A Primer; Artikel vom 02.09.2014

Um gegen das Ocean-Grabbing vorzugehen, müssen die Fischer mehr Mitspracherecht bekommen, damit sie ihre Erfahrungen einbringen können. Dieses Jahr wurde ein Rahmenplan zur Berücksichtigung der Kleinfischereiorganisationen verabschiedet. Ob die Staaten dann tatsächlich die Interessen der Kleinfischer umsetzen werden, wird sich zeigen. Dabei reicht es nicht, die Rechte nur auf Papier festzuhalten. Die Fischer und Arbeiter müssen konkret in der Vermarktung ihrer Waren und Produkte sowie dem Kauf von nachhaltigem Fischereiequipment unterstützt werden. Zudem muss der Ausbau der Infrastruktur ermöglicht werden. 8) Rundbrief Forum Umwelt & Entwicklung 3/2016: Völlig losgelöst; Ocean-Grabbing; Den Ausverkauf von Meer und Küste stoppen

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 3 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und interessiere mich für internationale Zusammenhänge und soziales Engagement. Ich möchte in verschiedene Berufe Einblick erhalten und deswegen freue ich mich EarthLink das nächste halbe Jahr als Bundesfreiwillige unterstützen zu können!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Ausgetrocknetes Flussbett | Bild (Ausschnitt): © Bernhard Huber [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.de

Virtuelles Wasser – wie der Westen Dritte-Welt-Staaten austrocknet

Mit einer wachsenden Weltbevölkerung und einem steigenden Konsum in Industrienationen erhöht sich auch die Nachfrage nach Wasser weltweit. Aufgrund seiner ungleichen Verteilung kann die Wasserproblematik zu schwerwiegenden Konflikten führen. Flüsse und Grundwasser werden durch die ...
Trockenheit | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

„Das blaue Gold“ – Multikonzerne verdienen an Wasserrechten während die Bevölkerung an Wasserknappheit zu Grunde geht

Wasser ist ein knappes Gut. Obwohl ein Mensch am mit Tag 20 Liter auskommt, haben Menschen in Regionen mit Wassermangel oft gerade einmal fünf Liter zum Überleben. Genau diese Knappheit zieht Lebensmittelkonzerne an. Sie kaufen ...
Flüchtlinge Somalia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Somalia – ein Land geplagt vom Wetter und Hunger

In Somalia sind über eine Million Menschen auf der Flucht und etwa 4,7 Millionen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Grund dafür sind vor allem Hungersnöte, die auf Wetterextreme, wie Dürren und Überschwemmungen nach Starkregen zurückzuführen sind. ...
 | Bild (Ausschnitt): © Alffoto - Dreamstime.com

Landraub

Für unseren täglichen Bedarf werden Flächen in Entwicklungsländern aufgekauft, um darauf Energiepflanzen und billige Lebensmittel für den Export zu produzieren. Für die lokale Bevölkerung bedeutet dies den Verlust ihrer Lebensgrundlage und der Selbstbestimmung...
 | Bild (Ausschnitt): © Edwardje - Dreamstime.com

Landraub führt Familien in den Hunger

Mehr als 100 Millionen Kleinbauern in Afrika könnten in den kommenden Jahren ihre Lebensgrundlage verlieren.
Fisch Meeresfrüchte Auswahl in der Fischtheke. | Bild (Ausschnitt): © Vvoevale - Dreamstime.com

Fisch-Konsum

Europa ist nach Asien der zweitgrößte Fisch-Verbaucher. Unsere Fangflotten fischen mit ihren Megatrawlern auch die Fischgründe vor Afrikas Küsten leer - subventioniert von der EU. Die lokale Bevölkerung, die seit Jahrhunderten vom Fischfang lebt, wird ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?