Seiten
Kategorien

Hillary Clinton vs. Donald Trump: Konflikte im Nahen Osten und Kampf gegen IS

-

  Bild: ©  Theresa Thompson [CC BY 2.0]  - flickr

Bild: © Theresa Thompson [CC BY 2.0] - flickr

Hillary Clinton vs. Donald Trump: Konflikte im Nahen Osten und Kampf gegen IS

Schon vor einem Jahr warf Hillary Clinton ihrem Wahlgegner Donald Trump vor, er sei „dabei, der beste Rekrutierer der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu werden“. Weiter behauptete die frühere Außenministerin und ehemalige First Lady in der dritten Fernsehdebatte, die Extremisten würden in ihren Rekrutierungsvideos Aufnahmen antimuslimischer Reden Trumps zeigen. Vor allem mit dem vom republikanischen Kandidaten geforderten US-Einreiseverbot für Muslime sorgte er für große Empörung. Weiter warnte Clinton davor, dass Trumps Aussagen und seine Einstellung gegenüber Muslimen den Eindruck erwecken könnten, dass es einen „Zusammenprall der Zivilisationen“ und eine Art „Krieg gegen den Islam“ geben könnte. Sie hielt ihm „Wichtigtuerei“ und „Sektierertum“ vor. 1) welt: Clinton kürt Trump zum „besten Rekrutierer“ des IS; Artikel vom 20.12.2015

Allgemein unterscheiden sich die Ansichten, Forderungen und Ziele der Kandidaten stark, doch vor allem in Bezug auf Außenpolitik und dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat haben sie unterschiedliche Einstellungen und Ansätze. In der aktuellen Flüchtlingspolitik ist der IS ein zentraler Aspekt und für viele Menschen ein entscheidender Fluchtfaktor. Deswegen haben die US-Wahlen einen großen Einfluss auf das weitere Geschehen im Nahen Osten und somit auch auf die Flüchtlingswellen, die ebenfalls Deutschland betreffen.

Wie halten es also die Präsidentschaftskandidaten mit der Außerpolitik? Zu allererst wirft Trump seiner Gegnerin vor, Schuld an der Krise im Nahen Osten zu sein. Sie soll als frühere Außenministerin für die Ausbreitung der Terrororganisation IS verantwortlich sein. „Libyen hat kooperiert, Ägypten war friedlich, der Irak hat eine Abnahme der Gewalt erlebt. Der Iran wurde von Sanktionen gedrosselt, Syrien war unter Kontrolle.“ , so Trump. Als Präsident will er die Beziehungen zu Putin und Russland stärken und Länder, die US-Hilfe in Anspruch nehmen, zu Zahlungen verpflichten. Clinton will außenpolitisch eine völlig andere Richtung einschlagen: während er von einem US-Ausstieg aus der Nato spricht, will sie die Verbindungen zu Europa und den Verbündeten stärken. Sie spricht sich für eine strikte Politik aus, die mehr Stärke gegen Russland zeigen soll. Im Punkt Außenpolitik hat sie deutlich mehr Erfahrung aufgrund ihres früheren Amtes. 2) Merkur: US-Wahl: Donald Trump und Hillary Clinton im Check; Artikel vom 29.1016   Damals wurde sie oft für ihr Vorgehen kritisiert und auch aktuell vermuten Kritiker bei ihr eine aggressivere Vorgehensweise. Vermutlich könnte sie die USA in mehr kriegerische Konflikte verwickeln als Trump. 3) the huffington post: „Ein wenig agressiver als Trump“: So würde Clintons Außenpolitik die Welt verändern; Artikel vom  7.11.16

Vor allem aber das Vorgehen im Kampf gegen den Islamischen Staat ist für zukünftige Ereignisse von großer Bedeutung.  Trump kündigt eine radikale Politik an: er spricht für einen Einsatz von Bodentruppen im IS-Gebiet, um „den IS zu vernichten“. Dazu möchte er Milliarden in die Aufrüstung des Militärs investieren. Er schlägt vor, Ölfelder zu bombardieren, die dem IS als Geldquelle dienen. „Entweder wir kämpfen mit der Absicht zu gewinnen, oder wir machen als große Verlierer weiter“, so ist sich der Republikaner sicher. Auch Clinton stellte fest, um den Terror zu besiegen, müssen die Gebiete des IS  in Syrien und im Irak zerschlagen werden.  Sie fordert ebenfalls einen stärkeren Einsatz Amerikas. Um innenpolitisch für die nötige Sicherheit sorgen, möchte sie den Etat für z.B. die Sicherheitsbehörden und Geheimdienste erhöhen, das soll zum Schutz der amerikanischen Bevölkerung beitragen. Anschläge könnten so verhindert werden.

Doch was sagen die Wahlkampfsgegner allgemein zur Einwanderung? Donald Trump ist konsequent, syrischen Flüchtlingen wird die Einreise verweigert. Mexikanern? Besser eine Mauer bauen und die Landesleute selbst dafür zahlen lassen. Er fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Einwanderer, will Strafen für abgelaufene Visa erhöhen. Zusätzlich stellt er den 14. Verfassungssatz in Frage, der jedem in den USA geborenen Kind die amerikanische Staatsbürgerschaft sichert. Clinton zeigt ihre humanitäre Seite, die Förderung von Einbürgerungen und der Integration steht weit oben auf ihrer Agenda. Alle Fälle von Flucht sollen geprüft werden, kriminelle Einwanderer, die ein Risiko darstellen, abgeschoben werden. Damit folgt sie dem Vorbild Barack Obamas, der sich ebenfalls für bessere Chancen der illegalen Einwanderer eingesetzt hatte. 4) Merkur: US-Wahl: Donald Trump und Hillary Clinton im Check; Artikel vom 29.1016

Es bleibt also spannend, wie sich das amerikanische Volk für seine Zukunft entscheiden wird, gewiss ist aber, dass die Auswirkungen nicht nur in den USA zu spüren werden sein.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 5 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Zoë / earthlink

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?