Seiten
Kategorien

Verletzungen der Menschenrechte sind eine Hauptursache für Flucht

-

Ban Ki-moon Ban Ki-moon, UN-Generalsektretär |  Bild: ©  PRO World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Ban Ki-moon, UN-Generalsektretär | Bild: © PRO World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Verletzungen der Menschenrechte sind eine Hauptursache für Flucht

Heute lebt mehr als eine halbe Milliarde Menschen in Armut – allerdings kann das bei Weitem nicht nur am Einkommensstand gemessen werden. Der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon betonte in seiner Erklärung zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut den Zusammenhang mit der Verletzung der Menschenrechte. Armut manifestiert sich neben dem beschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung und Bildung auch durch die Verweigerung und Verletzung anderer Menschenrechte. Armut ist nicht nur die Ursache sozialer Ausgrenzung, sondern auch die Konsequenz. Weiter führen Demütigung und Ausgrenzungen zu sozialen Unruhen und in extremen Fällen zu gewalttätigem Extremismus, der leider noch viele Teile der Erde plagt. Diesen Missständen begegnen immer noch vielen Menschen. Sie fühlen sich dann gezwungen, der „erniedrigen Realität ihres täglichen Lebens“ zu entkommen. Abschließend appelierte er an die internationale Gemeinschaft:

„Lasst uns an diesem Internationalen Tag für die Beseitigung von Armut die Stimmen der Menschen in Armut hören und beachten. Lasst uns uns verpflichten, die Menschenrechte aller Menschen zu verteidigen und die Demütigung und soziale Ausgrenzung von in Armut lebenden Menschen zu beenden. Lasst uns ihre Einbeziehung in globale Bemühungen fördern und extreme Armut für immer beenden.“ Ban Ki-moon, UN-Generalsekretär 1) unric: UN-Generalsektretär Ban Ki-moon: Erklärung zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut; Artikel vom 18.10.16

64 Prozent der Flüchtlinge geben als Grund für ihre Flucht nach Deutschland die Achtung der Menschenrechte an. 38 Prozent erhoffen sich Religionsfreiheit und 31 Prozent politische Stabilität. Die wirtschaftliche Stärke Deutschlands geben dagegen nur 12 Prozent als Ursache für das Verlassen ihrer Heimat an. Das geht aus der „Flüchtlingsstudie 2014“ des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervor.  Auch wenn die Studie keine Rückschlüsse auf die derzeitige Situation zulässt, leitet das Bundesamt anhand dieser Ergebnisse wichtige Schlussfolgerungen für die aktuellen Flüchtlingsbewegungen ab. 2) migazin: Studie: Flüchtlinge kommen wegen Menschenrechten nach Deutschland und nicht wegen Geld; Artikel vom 17.10.16

Die Ergebnisse der Erhebung wurde am vergangenen Freitag veröffentlicht. Zugelassen waren Asylberechtige und anerkannte Flüchtlinge aus Afghanistan, Eritrea, dem Irak, Sri Lanka und Syrien. Das sind die Länder, die die Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland in den letzten Jahren besonders geprägt haben. Die Teilnehmenden waren zwischen 18 und 69 Jahre alt und bekamen ihren Status im Asylverfahren zwischen 2008 und 2012 zuerkannt. Die Umfrage macht somit Aussagen über die Menschen möglich, die sich mit dauerhafter Bleibeperspektive bereits mehrere Jahre in Deutschland aufhalten. 3) Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Asyl – und dann? Die Lebenssituationen von Asylberechtigten und anerkannten Flüchtlingen in Deutschland; Artikel vom 14.10.16

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 10 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Zoë Hollenbach

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 56 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann | Bild (Ausschnitt): © Bram de Jong [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Kann der Kampf gegen den Klimawandel von der Digitalisierung profitieren?

65 Prozent der Deutschen sehen den Klimawandel als das größte und drängendste Problem der Menschheit, so eine aktuelle Befragung des Digitalverbands Bitkom. Die Debatte um den Kampf gegen die globale Erwärmung ist auf den Straßen ...
 Abholzung des Regenwaldes zugunsten von Palmölplantagen in Indonesien | Bild (Ausschnitt): © GLOBAL 2000 [CC BY-ND 2.0] - flickr

Klimakiller Palmöl – Die Kehrseite von Biokraftstoffen

Die Ölpalme, die ursprünglich aus Westafrika kommt und nur in heißen und feuchten Regionen der Erde gedeiht, ist mittlerweile durch erfolgreiche Züchtungen zur ertragreichsten Ölpflanze der Welt geworden. Das Palmöl oder auch Palmfett, das aus ...
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Defense Secretary James N. Mattis meets with Saudi Arabia’s First Deputy Prime Minister and Minister of Defense, Crown Prince Mohammed bin Salman bin Abdulaziz | Bild (Ausschnitt): © U.S. Secretary of Defense [CC BY 2.0] - flickr

USA als Schutzmacht: Wie die Doppelmoral den Mittleren Osten destabilisiert

Am 2. Oktober jährte sich der Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi zum ersten Mal. Khashoggi war zunächst nach einem Aufenthalt im saudischen Generalkonsulat in Istanbul wochenlang verschwunden gewesen, bis...
Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert | Bild (Ausschnitt): © Trending Topics 2019 [CC BY 2.0] - Flickr

Venezuela: Humanitäre Lage verschärft sich infolge der US-Sanktionen zunehmend

„Die ohnehin schwierige Lage hat sich zuletzt noch einmal verschlechtert“, berichtete Oliver Müller, der Leiter des Hilfswerks des Deutschen Caritasverbandes, Ende September im Anschluss an eine Reise nach Venezuela. Die Menschen erhielten immer weniger Nahrungsmittel, ...
 Rana Plaza Textilfabrik | Bild (Ausschnitt): © rijans [CC BY-SA 2.0] - flickr

Textilbranche: Freiwillige Selbstverpflichtung für Unternehmen zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Noch Anfang dieses Jahres hatte sich Entwicklungsminister Gerd Müller von der CSU für ein Gesetz stark gemacht, das die Einhaltung der UN-Menschenrechtsstandards für Unternehmen entlang ihrer globalen Lieferketten durchsetzen und notfalls sogar erzwingen sollte. Das ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?