Seiten
Kategorien

Westliche Konzerne rauben Rohstoffe und Ressourcen afrikanischer Länder

-

Mining in Kailo  Bild: ©  Julien Harneis [CC BY-SA 2.0]  - flickr

Bild: © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - flickr

Westliche Konzerne rauben Rohstoffe und Ressourcen afrikanischer Länder

Afrika ist reich an natürlichen Ressourcen und Rohstoffen, welche für viele afrikanische Länder die essentielle Grundlage für ihre Ökonomie darstellen. Die Weltwirtschaft interessiert sich sehr für die Rohstoffe, insbesondere Erdöl, Gold, Diamanten und weitere Mineralien. Die meisten Industriestaaten haben kaum Rohstoffvorkommnisse, weswegen sie auf den Import angewiesen sind. Es lagern rund 20 Prozent des weltweiten Urans, über neun Prozent des weltweiten Erdgases und sechs Prozent der globalen Kohlereserven auf dem afrikanischen Kontinent. 1) blackandwhiteschulnetz: Bodenschätze und Rohstoffe in Afrika – Ein allgemeiner Überblick; Stand vom 30.09.16 Trotzdem zählt Afrika zu den ärmsten Regionen der Welt und das unter anderem wegen des Raubbaus der Industriestaaten.

Von 2009 bis 2014 erzielten die vier größten Rohstoffhändler Vitol, Glenorce, Cargill und Trafigura einen Profit von rund 816 Milliarden Dollar. Der wichtigste Dreh- und Angelpunkt für Rohstoffhandel in Europa ist die Schweiz. Mehr als 500 Handelshäuser haben aufgrund niedriger Steuern und schwacher staatlicher Kontrollen hier ihren Hauptsitz. Während die europäischen Länder milliardenhohe Erträge erzielen, versinken die Menschen der Förderländer weiterhin in Armut und kämpfen mit Menschenrechtsverletzungen, Korruption und Umweltschäden.

Immer mehr britische Konzerne wollen am afrikanischen Rohstoffmarkt Überhand gewinnen und beuten die Einheimischen aus. Diese Menschen sind daraufhin oft gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und müssen fliehen – nach Europa, wo sie vor allem von Großbritannien nur selten aufgenommen werden. 2) Netzfrauen: Die Welt will von Afrika vor allem Rohstoffe – „Neue koloniale Invasion“; Artikel vom 22.09.16

Die Flüchtlingskrise hat Europa in vielerlei Hinsicht gespalten. Großbritannien hat weitgehend versucht,  sich aus dieser Krise herauszuhalten. Bedingt durch die geografische Lage sowie die strengen Einreisebedingungen hat das Land nur einen kleinen Teil der Flüchtlinge aufgenommen: 1960 Asylanträge im April 2015, das sind 3 Asylanträge pro 100.000 Einwohner. Zusätzlich hat Großbritannien bereits die Rücktrittsklausel der EU-Asylpolitik angewandt und trägt daher nicht mehr zur Flüchtlingsverteilung bei. 3) Stern: Wo Flüchtlinge hinwollen – und wo sie tatsächlich sind; Artikel vom 19.09.15 4) Treffpunkteuropa.de: Flüchtlingsverteilung in Deutschland: Ein gescheitertes Projekt?; Artikel vom 29.09.16

Laut Studien verliert der afrikanische Kontinent jährlich  rund 45 Milliarden Pfund an die westliche reiche Welt. Eine Untersuchung der Anteile der großen Unternehmen Großbritanniens ergab, dass 36 der 101 britischen Unternehmen die Mineralien in der Subsahara kontrollieren – in einem Gebiet, welches größer ist als Deutschland. 5) The Essential Daily Briefing: British companies leading new ‘£800bn scramble for Africa’ to control raw materials; Artikel vom 11.07.16

Aber nicht nur Europa fügt dem Schwarzen Kontinent viel Leid zu – auch China. Das Land ist der größte Käufer von illegal geschlagenem Holz aus Zentralafrika. Im Kongo werden bis zu 90 Prozent der Bäume ohne Genehmigung gefällt. Die afrikanischen Länder sind von diesen Exporten jedoch so abhängig, dass China die Bedingungen festlegen kann und in den Raubbau mit staatlichen Unternehmen integriert ist.
Einige europäische Firmen kaufen das Tropenholz in China und verstoßen so nicht gegen die in der EU geltenden Gesetze. 6) GEO.de: Afrika, Raubbau auf Umwegen; Stand vom 30.09.16

Afrika leidet unter den Konzernen, die in seine Länder einfallen und der Bevölkerung Lebens- und Arbeitsraum wegnehmen. Die Situation der Einheimischen muss verbessert werden, jedoch ist bislang noch keine Änderung in Sicht.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 30 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere seit einem Jahr Wirtschaftswissenschaften an der Universität Passau. Seit dem Studium und meinem halbjährigen Auslandsaufenthalt in Nepal interessiere ich mich sehr für entwicklungspolitische Themen und bin froh nun für sechs Wochen das Earthlink-Team unterstützen zu können :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?