Seiten
Kategorien

Afrika: Ist das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen wirklich eine Entwicklungschance?

-

Afrikanischer Markt Afrikanischer Markt |  Bild: ©  aleξ [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Afrikanischer Markt | Bild: © aleξ [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afrika: Ist das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen wirklich eine Entwicklungschance?

Der „freie“ Markt könne die Entwicklung afrikanischer Staaten besser fördern, so Bundeskanzlerin Merkel. Von den offenen Märkten würden alle profitieren. Gegen den Widerstand der Länder wurden nun die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen, die sogenannten EPA’s, durchgesetzt.  Öffentlich werden sie als Projekte zur Bekämpfung von Fluchtursachen dargestellt. Allerdings werden durch die rücksichtslose Interessenpolitik der privaten Investoren oft Märkte und Lebensgrundlagen zerstört. Wo Überredungskunst  nicht mehr ausreichte, wurde den Staaten gedroht und mit Erpressung gearbeitet. Die EU-Handelspolitik ist eine der zentralen Fluchtursachen. 1) Frankfurter Rundschau: Die wahren Fluchtursachen; Artikel vom 13.10.16

Doch was steckt eigentlich hinter dem bereits in Kraft getretenem Wirtschaftsabkommen mit den Ländern des südlichen Afrikas? Es soll sich hierbei um ein entwicklungsorientiertes Abkommen mit fünf Ländern handeln, darunter Botsuana, Lesotho, Namibia, Südafrika und Swasiland. Mosambik ist dabei, das Abkommen zu ratifizieren und wird bald möglichst beitreten. Angola hat ebenfalls Beobachter-Status. Sechs der 15 Mitglieder der Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrikas (SADC) gehören nun also der EPA-Gruppe an. Die EU ist deren größter Handelspartner. Der Wert der gehandelten Waren beläuft sich auf 63 Millarden Euro (2015). Mit Unterzeichnung der Vereinbarung verpflichten sich alle Parteien dazu, im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu handeln. Das schließt auch die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards ein. Auch engere Wirtschaftsbeziehungen innerhalb der Länder sollen gefördert werden. 2) European Comission: Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Ländern des Südlichen Afrikas tritt in Kraft; Artikel vom 10.10.16

Es sei konzipiert worden, um in den kommenden Jahren vielen Menschen aus der Armut zu helfen. Der Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Neven Mimica, erklärt, das Abkommen könne auch zu Arbeitsplätzen und nachhaltiger Entwicklung beitragen.  Es könne zur „regionalen wirtschaftlichen Integration, zur Schaffung günstigerer Rahmenbedingungen für Unternehmen und zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Region“ beitragen. 3) juris: Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Ländern des Südlichen Afrika tritt in Kraft; Artikel vom 10.10.16

Andrew Mold, UN-Wirtschaftsexperte für Ostafrika, sieht die afrikanische Wirtschaft allerdings langfristig bedroht. „Die afrikanischen Länder können mit einer Wirtschaft wie der deutschen nicht konkurrieren. Das führt dazu, dass durch den Freihandel und die EU-Importe bestehende Industrien gefährdet werden und zukünftige Industrien gar nicht erst entstehen, weil sie dem Wettbewerb mit der EU ausgesetzt sind.“

Deshalb sträubten sich die Staaten zu Anfang gegen das Abkommen, worauf die EU im Oktober 2014 Einfuhrzölle auf mehrere Produkte aus Afrika verhängte. Das soll sogar zu Entlassungen geführt haben, wie etwa in Kenia. 4) swr: Wie die EU ihre wirtschaftlichen Interessen gegenüber Afrika durchsetzt; Artikel vom 4.11.14 Afrikanische Länder wurden also vor die Wahl gestellt: Entweder sie öffnen ihre Märkte für Produkte aus Europa und beseitigen ihre Zölle für etwa 86 Prozent der Importe oder sie verlieren den bevorzugten Zugang zu Europas Märkten. Das führt nun nicht nur zum Verlust der Zolleinnahmen, die EPA’s bringen vor allem den wirtschaftlich Stärkeren –  also den europäischen Konzernen – Vorteile.

Die einheimischen Produktionen der schwächeren Industriezweige sind dadurch existentiell bedroht, genau wie die Landwirtschaft. Es ist also nicht fair, von Entwicklungschancen zu sprechen, wenn diese nur den europäischen Investoren zu Gute kommen. Viel mehr zerstört die EU-Handelspolitik die Lebensgrundlage vieler Menschen. Viele Menschen mussten deshalb ihre Heimat verlassen und das müssen womöglich auch in Zukunft umso mehr. 5) Frankfurter Rundschau: Die wahren Fluchtursachen; Artikel vom 13.10.16

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 8 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 | Bild (Ausschnitt): © shlomiliss [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson – darum ist die subventionierte Lieferung deutscher U-Boote nach Tel Aviv mit diesem Grundsatz unvereinbar

„Drakon“, „Tanin“ oder „Leviathan“ (zu deutsch: „Drache“, „Krokodil“ oder „Seeungeheuer“) – so nennt die israelische Marine ihre U-Boote der Dolphin-Klasse. Sie stellen mit das beste dar, was der Markt zu bieten hat: die neueste Version ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 | Bild (Ausschnitt): © La Moncloa - Gobierno de España [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

G7-Gipfel in Biarritz: Kosten in Millionenhöhe und wenig Ergebnisse

Die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu – und große Industriestaaten haben einen erheblichen Anteil daran. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der sogenannten G7 (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Kanada, USA und Japan) im französischen Biarritz erklärte Gastgeber Emmanuel ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?