Seiten
Kategorien

Eritrea: Ein Pakt mit einer menschenverachtenden Diktatur

-

politische Gefangene Eritrea Politische Gefangene (Symbolbild) |  Bild: © Kanelo - Dreamstime.com

Politische Gefangene (Symbolbild) | Bild: © Kanelo - Dreamstime.com

Eritrea: Ein Pakt mit einer menschenverachtenden Diktatur

In Eritrea gab es weder einen Bürgerkrieg, noch eine Militärintervention und doch fliehen monatlich rund 5.000 Menschen. Die grausame Diktatur von Präsident Afewerki gehört zu den schlimmsten in Afrika. Besonders die Versklavung für die Regierung und das Militär – auch genannt „Nationaldienst“ auf unbestimmte Zeit, lässt die meisten Eritreer ihre Heimat verlassen. Wer nicht gehorcht oder seine Meinung äußert, wird in Straflager, Erdlöcher oder Schiffscontainer gesperrt. Hinzu kommen die praktisch nicht existierende Pressefreiheit, willkürliche Verhaftungen, Tötungen, Folter und Vergewaltigungen.

Die Umstände im afrikanischen Staat sind verheerend und menschenunwürdig. Trotz dieser Tatsachen, schickte die EU Millionen von Euro „zur Bekämpfung der Fluchtursachen“ nach Eritrea und unterstützte diese grausamen Umstände mit Grenzschutzabkommen und finanzieller Hilfe. Afwerki hat angedeutet, den Militärdienst dafür auf 18 Monate zu verkürzen. Dieses Versprechen kam jedoch schon oft und wurde noch nie eingehalten. 1) Faz: Fluchtwelle aus Eritrea, Ein Bericht aus der Hölle; Artikel vom 13.10.15   Zusätzlich werden die Menschen auf der Flucht von Polizei, Militärs und Schleusern erpresst und sobald sie in Deutschland ankommen, werden sie von der eritreischen Botschaft zu Steuerzahlungen gezwungen – mit Wissen und Genehmigung der Bundesregierung. 2) Taz: Vortrag über eritreische Fluchtgründe, Wege aus dem Folterstaat; Artikel vom 08.09.16

Kritiker sind entsetzt über die Zusammenarbeit mit dem diktatorisch geführten Eritrea. Mit der Partnerschaft möchte die Europäische Union den Ansturm von Menschen afrikanischer Krisenregionen über das Mittelmeer nach Europa verhindern. Doch ist es legitim, deshalb ein Bündnis mit einer so grausamen Diktatur zu führen? 3) Spiegel online: EU-Gelder an Afrikas Flüchtlingsstaaten, Unser Partner, der Diktator; Artikel vom 10.06.16

Nun kam es zu neuen Verhandlungen. Einige Vertreter der eritreischen Regierung, unter anderem zwei Minister und der einflussreichste Präsidentenberater, kamen in der vergangen Woche nach Deutschland.
Seit Jahren gab es keinerlei politische Kooperationen zwischen den beiden Ländern. Eritrea müsse die Menschenrechtslage verbessern und neue politische Reformen einführen. Deutschland wolle im Gegenzug bei der Verbesserung der Lebenssituation helfen, um somit den Flüchtlingsandrang zu dämpfen. Bisher wurde stark kritisiert, dass die EU mit einigen afrikanischen Ländern stärker in Bezug auf die Grenzkontrollen zusammenarbeiten möchte, jedoch der Zwang zum grausamen Militärdienst kaum besprochen wird. 4) Deutsche Welle: Diplomatie, Es ist kompliziert mit Eritrea; Artikel vom 07.09.16

In den deutsch-eritreischen Verhandlungen erklärte der Präsidentenberater, der Militärdienst sei enorm wichtig, um sich vor einer erneuten Intervention Äthiopiens zu schützen. Zudem sei es eine gute und gesicherte Jobperspektive für junge Menschen. 5) Deutsche Welle: Eritrea, Germany and Eritrea – friends again?; Artikel vom 13.09.16

Deutschland sowie die EU sollten ihre Unterstützung für Eritrea überdenken. Man sollte nicht nur die Grenzen verstärken, sodass die Menschen nicht mehr fliehen können, sondern sollte sich auf die tatsächlichen Fluchtgründe fokussieren und sich vor allem für eine Verkürzung des Militärdienstes einsetzen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 67 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere seit einem Jahr Wirtschaftswissenschaften an der Universität Passau. Seit dem Studium und meinem halbjährigen Auslandsaufenthalt in Nepal interessiere ich mich sehr für entwicklungspolitische Themen und bin froh nun für sechs Wochen das Earthlink-Team unterstützen zu können :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 | Bild (Ausschnitt): © pilot_micha [CC BY-NC 2.0] - flickr

Bayerische SPD möchte Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten gesetzlich verankern

Der Supermarkt-Check 2019 hatte erneut miserable Ergebnisse für vier große deutsche Supermarktketten - Aldi, Rewe, Lidl und Edeka - ergeben. Der jährlich erscheinende Bericht bewertet die Supermärkte nach folgenden Themen: Transparenz und Unternehmensführung, Achtung von ...
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. | Bild (Ausschnitt): © Phil Sangwell [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Französischer Konzern unter Verdacht in Syrien mit dem IS kooperiert zu haben

Vor knapp einem Jahr wurde der französische Großkonzern Lafarge (heute LafargeHolcim) in Frankreich von Ermittlungsrichtern der Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Finanzierung eines terroristischen Unternehmens und Gefährdung von Menschenleben angeklagt. Der Vorwurf: Das Unternehmen, ...
 Migranten-Karawane aus Mittelamerika in der US-Grenze | Bild (Ausschnitt): © ProtoplasmaKid [(CC BY-SA 4.0) ] - wikimedia

Mittelamerika: US-Politik verschärft Fluchtursachen in Guatemala

Hunderte Menschen fliehen täglich aus Guatemala in Richtung USA. Das war besonders offensichtlich in der Karawane von mittelamerikanischen Migranten von März 2019. In den ersten drei Monaten dieses Jahres verließen ca. 300.000 Menschen ihre Heimat, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?