Seiten
Kategorien

CETA: Afrikas Produkte wären nicht mehr konkurrenzfähig

-

Kanadische Flagge  Bild: ©  Patrick Dobeson [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Bild: © Patrick Dobeson [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

CETA: Afrikas Produkte wären nicht mehr konkurrenzfähig

Das Handelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) zwischen der EU und Kanada soll die Wirtschaft atlantikübergreifend antreiben sowie die Geschäftsmöglichkeiten zwischen den Staaten verbessern. Um Handelsbarrieren zu vermindern, sollen die Zölle für gewerbliche Waren abgeschafft werden. Der Vertrag ist schon vollständig ausgehandelt, es fehlt nur noch die Zustimmung aller Mitgliedsstaaten. 1) European Commission: Umfassendes Wirtschafts- und Handelsabkommen EU-Kanada (CETA); Artikel zuletzt bearbeitet am 14.09.2016

Durch CETA ist es ausländischen Konzernen möglich, vor einem Schiedsgericht zu klagen. So können Unternehmen Staaten anklagen, andersherum ist es aber nicht möglich. 2) Bündnis 90/Die Grünen: Etikettenschwindel; TTIP/CETA; nicht mehr verfügbar Große Firmen führen dann einen Prozess gegen das Land, um Schadensersatz zu fordern, wenn sie ihre Profite durch Gesetze gefährdet sehen. So hat beispielsweise der Energiekonzern TransCanada eine Klage gegen die US-amerikanische Regierung auf 15 Milliarden Dollar Entschädigung eingereicht, da der Bau einer Ölpipeline aus Naturschutzgründen verboten wurde.

Laut Vertrag sollen Gesetze zum Umwelt- und Verbraucherschutz nicht abgeschwächt werden, allerdings kommt das im Vertragstext so nicht eindeutig vor. Die Regelungen sollen zwischen Kanada und der EU vereinheitlicht werden, die Gesetze jenseits des Atlantiks sind aber schwächer. In Europa darf ein Produkt erst auf den Markt, sobald keine schädliche Wirkung nachgewiesen werden kann. Somit darf Glyphosat, das wahrscheinlich krebserregend ist, nicht verboten werden. Ein weiteres Beispiel ist die Gentechnik. In Kanada werden auf einer Fläche von elf Millionen Hektar genmanipulierte Pflanzen angebaut. Raps kommt zu 94 Prozent aus gentechnisch verändertem Saatgut. In Europa könnte dies nach Inkrafttreten von CETA ebenfalls der Fall sein. So dürften nämlich die Gentechnikkonzerne gegen die europäischen Anbauverbote für genmanipulierte Pflanzen klagen.

Die großen landwirtschaftlichen Betriebe können ihre Vorteile aus dem Abkommen ziehen, denn für Erzeugnisse wie Käse und Rindfleisch werden die Märkte geöffnet. Die Existenz der kleinbäuerlichen Unternehmen beiderseits des Atlantiks ist bedroht. So müssen Landwirte immer billiger produzieren, um konkurrenzfähig gegenüber den Großkonzernen zu bleiben. 3) Quelle: Greenpeace: Brief über CETA

Handelsabkommen sollten laut der Grünenfraktion nachhaltig sein und den Klimaschutz nicht außer Acht lassen. Energie wird vielerorts noch durch Kohle gewonnen, des Weiteren werden viele Schiffe mit Schweröl betrieben. Um die Umwelt zu schützen, sollte die Energiegewinnung von Kohle, Atom, Fracking-Gas und Erdöl auf erneuerbare Ressourcen umgestellt und ein nachhaltiger Schutz gewährt werden. 4) Bündnis 90/Die Grünen: Nur fairer Handel ist freier Handel; nicht mehr verfügbar

Doch nicht nur für Europa und die Verbraucher hat CETA negative Folgen. Die Zustimmung des Abkommens würde die Situation in Entwicklungsländern verschlimmern. Da die Zölle nur zwischen den Vertragspartnern abgebaut werden, können beispielsweise Länder aus Afrika kaum mehr konkurrieren. Sie müssten die Produkte zu einem minimalen Preis anbieten, da noch der Zoll hinzukommt. Das wären in Afrika Handelsgüter wie Kaffee und Kakao, die dann eventuell aus den USA und nicht mehr aus nahe liegenden Ländern bezogen würden. Vertreter der Entwicklungsländer konnten nie ihre Perspektive zu den Handelsabkommen darlegen, obwohl sie ebenfalls unter den Auswirkungen leiden. Die Armut würde sich somit dort noch mehr verstärken: Das steht im Widerspruch zur Entwicklungshilfe, die Europa leistet. Ebenfalls werden durch die Möglichkeit, Staaten aufgrund der Gesetze zu verklagen, oft auch Entwicklungs- und Schwellenländer verklagt. 5) Greenpeace: TTIP schöngeredet; Ministerium veröffentlicht zweifelhafte Thesen zu Freihandelsabkommen; Artikel vom 27.02.2015 Die armen Länder werden durch die Freihandelsabkommen noch ärmer und benachteiligter.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lorina / earthlink

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und interessiere mich für internationale Zusammenhänge und soziales Engagement. Ich möchte in verschiedene Berufe Einblick erhalten und deswegen freue ich mich EarthLink das nächste halbe Jahr als Bundesfreiwillige unterstützen zu können!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Die USA und andere westliche Staaten unterstützen den autokratisch regierenden ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al-Sisi (rechts), Donald Trump (links) bezeichnete ihn sogar als seinen

Ägypten: Menschenrechtslage hat sich unter al-Sisi verschlimmert

Der neue Amnesty-International-Bericht „Permanent State of Exception“ (Permanenter Ausnahmezustand) über die Menschenrechtslage in Ägypten zeichnet ein katastrophales Bild von dem Land am Nil
 Kinder im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem im Westjordanland | Bild (Ausschnitt): © Michele Benericetti [CC BY-ND 2.0] - flickr

Palästinensische Flüchtlinge warten seit 70 Jahren auf Rückkehr

Anfang November hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, nicht als „Made in Israel“ bezeichnet werden dürfen. Denn die Westbank ist seit 1976 von Israel besetzt, völkerrechtlich aber ...
 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild (Ausschnitt): © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung ...
 2016 kam es in der Folge der Exekution eines schiitischen Geistlichen durch Saudi-Arabien zu Protesten vor der saudischen Botschaft in Theran. Die Demonstranten stürmten die Botschaft und randalierten - daraufhin brach Saudi-Arabien seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab | Bild (Ausschnitt): © Erfan Koughari [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Sunniten vs. Schiiten? – Rivalität zwischen Saudi-Arabien und Iran destabilisiert Nahen Osten

Saudi-Arabien und der Iran gelten als Erzfeinde, die um die Vorherrschaft im Nahen Osten kämpfen. Zu einem direkten Krieg zwischen den beiden Staaten ist es bisher zwar noch nicht gekommen, jedoch haben sich die Spannungen ...
 Das Lieferkettengesetz sorgt immer wieder für Diskussionsstoff. Auch im Bundestag. | Bild (Ausschnitt): © Roland Moriz [(CC BY 2.0) ] - flickr

Deutschland braucht ein Lieferkettengesetz

Die Diskussionen rund um ein deutsches Lieferkettengesetz dauern schon seit geraumer Zeit an. Während Wirtschaftsverbände sich interessengemäß stark darum bemühen diesem Trend entgegen zu wirken, fordern vor allem zivilgesellschaftliche Organisationen und NGOs eine klare Gesetzgebung ...
 2015 wünschte sich Syriens Diktator Baschar al-Assad Angela Merkel als Vermittlerin im Syrienkonflikt - doch Merkel zeigte kaum Interesse | Bild (Ausschnitt): © EU2017EE Estonian Presidency [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

Verpasste Chance: Wie Merkel 2015 in Syrien hätte vermitteln können

Seit über 8 Jahren tobt in Syrien ein erbitterter und grausamer Bürgerkrieg, der bereits hunderttausende Menschenleben gekostet und Millionen Zivilisten in die Flucht getrieben hat. Doch hätte ein Teil des Leides womöglich von der deutschen ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?