Seiten
Kategorien

Kambodscha – Erschreckendes Ausmaß der Gier: Wie eine Familie ein ganzes Land ausbeutet

-

  Bild: © Luc Forsyth [CC BY-NC 2.0]  - flickr

Bild: © Luc Forsyth [CC BY-NC 2.0] - flickr

Kambodscha – Erschreckendes Ausmaß der Gier: Wie eine Familie ein ganzes Land ausbeutet

Über 31 Jahre lang hat Kambodschas 63-jähriger Ministerpräsident Hun Sen sein Land ausgeraubt. Während seiner Amtszeit sei es dem Politiker so gelungen, nahezu die gesamte Wirtschaft des südostasiatischen Staates an sich zu reißen. Der Missbrauch der Staatsgewalt nehme erschreckende Ausmaße an, berichtete die britische Nichtregierungsorganisation (NGO) Global Witness. Ende letzter Woche veröffentlichte sie den Bericht „Feindliche Übernahme – das Wirtschaftsimperium von Kambodschas führender Familie“ , dem Auswertungen des staatlichen Firmenregisters des Landes vorausgegangen waren. 1)NZZ: Kleptomanen in einem der ärmsten Länder der Welt; 11.07.2016

Konkret heißt das, dass seine Verwandten und deren Strohmänner nahezu die komplette Wirtschaft des Landes kontrollieren. Mindestens 27 Kinder, Geschwister oder andere nahe Verwandte besäßen dem Report zufolge (ganz oder teilweise) 114 Firmen aus insgesamt 17 wirtschaftlichen Sektoren. Alleine das Stammkapital dieser Firmen belaufe sich auf über 200 Millionen Dollar, Umsätze oder Erträge noch nicht einbezogen.  Schätzungen beziffern das gesamte Familienvermögen der Huns auf 500 Millionen bis zu einer Milliarde Dollar. Daneben profitieren auch zahlreiche Gefolgsleute aus Militär, Geheimdiensten, Partei und Wirtschaft. Die Leidtragenden sind die gut 15 Millionen Untertanen, die von der Diktatur des Premierministers gebeutelt sind. 2)NZZ: Kleptomanen in einem der ärmsten Länder der Welt; 11.07.2016 Über 40 Prozent der Kambodschaner leben unterhalb der Armutsgrenze 3)Global Witness: Hostile Takeover; Stand: 12.07.2016 , im Index der menschlichen Entwicklung (HDI 2014) liegt Kambodscha auf Platz 143 von 188 Ländern und zählt damit weltweit zu den am wenigsten entwickelten Ländern. 4)Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Kambodscha: Situation und Zusammenarbeit; nicht mehr verfügbar  Den Huns ist an der Verbesserung der allgemeinen Lebensverhältnisse augenscheinlich nicht viel gelegen. Im Gegenteil, viele Familienmitglieder haben eher einen zweifelhaften Ruf im Umgang mit Menschenrechten.  So gehen Heroinschmuggel, Schießereien, tödliche Fahrerflucht, und vor allem Landraub auf ihr Konto. Durch letzteren wurden Massenvertreibungen der verarmten kambodschanischen Landbevölkerung verursacht und die Situation der Bevölkerung somit zusätzlich verschlimmert. Natürlich alles ohne rechtliche Konsequenzen für die Huns. Einem Landwirtschaftskonzern, der in Verbindung zur Familie steht, wurde nun allerdings vorgeworfen, er habe mit Brandstiftung und dem Einsatz von lebendigen Kobras die Bevölkerung aus ihren Häusern vertrieben, um sich im Anschluss deren Land anzueignen.  Nun sei Klage beim Internationalen Gerichtshof erhoben worden, bei der Landraub in diesem Ausmaß als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet wird, berichtete Global Witness. 5)Global Witness: Hostile Takeover; Stand: 12.07.2016

Dass der Premierminister und ehemalige Khmer Rouge Kommandant sich überhaupt so lange an der Macht halten konnte, verdankt er auch seiner Familie. Mit ihren Schlüsselpositionen in Politik, Militär, Polizei, Medien und Charity sorgen sie dafür, dass durch Propaganda, Spenden und Gewalt der Regierungsapparat intakt bleibt. Und das, obwohl Hun Sen bereits 1993 demokratisch abgewählt wurde. Nachdem er sich weigerte, zurückzutreten, wurde seitdem bei jeder Wahl die Opposition gewaltsam unterdrückt. Aber nicht nur während der Wahlen wurden die politischen Gegner zerschlagen, generell ist das diktatorische Regime des Machthabers gekennzeichnet durch Mord, Folter und willkürlichen Verhaftungen von Kritikern. 6)Global Witness: Hostile Takeover; Stand: 12.07.2016

Aber auch der wirtschaftliche Aufschwung begünstigte den Machterhalt des grausamen Diktators. Nach China ist das Vereinigte Königreich der zweitgrößte Investor. Die USA sind der wichtigste Handelspartner und empfangen ein Drittel der kambodschanischen Exporte im Wert von etwa drei Milliarden US-Dollar jährlich. Diese Handelsbeziehungen haben Kambodscha zwar nach dem Khmer Rouge Regime geholfen, ein schnell wachsendes Wirtschafswachstum zu erreichen, allerdings profitiert davon nur ein kleiner elitärer Kreis, der überwiegend in Verbindung zu den Huns steht.  Diese kontrollieren weitestgehend auch den ausländischen Kapitalfluss und unterhalten enge Beziehungen zu einflussreichen Unternehmen und Inverstoren. Verbindungen bestehen zu zahlreichen internationalen Marken wie Apple, Nokia, Visa, Unilever, Procter & Gamble, Nestlé, Durex und Honda. Dabei läge es gerade in der Macht ausländischer Investoren, die Gier der Huns zu stoppen. Ein Regime zu unterstützen, das Kritiker umbringt, einsperrt oder einschüchtert, das symptomatisch die arbeitende Bevölkerung unterdrückt und mit laschen Regulierungen keinen Schutz für seine billigen Arbeitskräfte bietet, könne nicht die Lösung sein. Opportunismus und die schockierende Ungleichheit, aber auch die Schamlosigkeit, mit der die Huns  ihr unfaires Spiel betreiben, müsse gestoppt werden.7)Global Witness: Hostile Takeover; Stand: 12.07.2016 Stephen Peel, Vorstandsmitglied von Global Witness rät deshalb ausländischen Firmen, ihre Geschäftskontakte mit den Führungsfiguren des Landes kritisch zu hinterfragen. Schließlich wolle man nicht in Verdacht geraten, Hun Sens ausbeuterisches Regime zu finanzieren. 8)NZZ: Kleptomanen in einem der ärmsten Länder der Welt; 11.07.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 5 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Mein Name ist Alexa Lenz, ich bin 23 und Studentin der Politikwissenschaft. Besonders interessiere ich mich für Internationale Politik und für den Raum Lateinamerika. Auch Entwicklungspolitik finde ich sehr spannend, weshalb ich momentan als Praktikantin bei Earthlink arbeite.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?