Seiten
Kategorien

Kenia will Flüchtlingslager schließen – Hunderttausende sind bedroht

-

Flüchtlinge Kenia Dadaab Zelte Zelte im Flüchtlingscamp Dadaab. |  Bild: © DFID - UK Department for International Development - Wikimedia Commons

Zelte im Flüchtlingscamp Dadaab. | Bild: © DFID - UK Department for International Development - Wikimedia Commons

Kenia will Flüchtlingslager schließen – Hunderttausende sind bedroht

In Kenia haben mehr als 600.000 Menschen aus Kriegsgebieten Zuflucht gefunden. Ihre Zukunft ist jedoch ungewiss: Vergangenen Freitag hat die kenianische Regierung erklärt, sie wolle die beiden größten Flüchtlingscamps im Land – Dadaab und Kakuma – schließen. Diese Ankündigung hat sie bereits letztes Jahr gemacht, allerdings aufgrund internationaler Proteste nicht in die Tat umgesetzt. Diesmal aber wurde auch publik gemacht, dass die staatliche Flüchtlingsbehörde aufgelöst werden soll, damit die Schließung so schnell wie möglich kommen könne.  1) washingtonpost.com: Kenya says it will close all refugee camps, displacing 600,000 people – Artikel vom 09.05.2016

In ihrer Mitteilung beschreibt die kenianische Regierung die Aufnahme der Flüchtlinge als große wirtschaftliche und sicherheitspolitische Last, die das Land für die internationale Gemeinschaft getragen habe. Besonders schwer wiegt die Angst vor dem Terror in Kenia: Im April 2015 griffen Islamisten die Universität von Garissa im Osten des Landes an und töteten mehr als 150 Menschen. Die Regierung Kenias argwöhnt, dass sich Terroristen der somalischen Terror-Gruppe Al-Shabaab als Flüchtlinge ausgeben und über die Lager ins Land kommen.

Etwa drei Viertel der Flüchtlinge in Kenia stammen aus Somalia. Das Camp Dadaab besteht bereits seit 25 Jahren, vieler seiner Bewohner wurden dort geboren. In Kakuma dagegen leben überwiegend Menschen aus dem Südsudan, die vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat geflohen sind. 2) dw.com: Kenia will weltgrößtes Flüchtlingslager schließen – Artikel vom 07.05.2016

Geht es nach dem Willen der Regierung, soll damit nun Schluss sein. Wann genau die Lager geschlossen werden sollen, ist indes noch unklar 3) independent.co.uk: Kenya to close all refugee camps and displace 600,000 people – Artikel vom 08.05.2016   – ebenso wie die Frage, wohin all die Menschen gehen sollen, wenn Kenia ihnen keine Zuflucht mehr gewährt. In ihren Heimatländern sind sie extremen Gefahren ausgesetzt. Ihr Leben ist dort bedroht. Bisher haben laut UNHCR nur etwas mehr als 4000 somalische Flüchtlinge aus Dadaab die Rückkehr in die Heimat gewagt.

Eine Alternative wären sogenannte Resettlement-Maßnahmen, wobei Flüchtlinge in sichere Drittstaaten umgesiedelt werden. Doch Regelungen dieser Art kommen kaum voran. Menschenrechtsorganisationen rufen die kenianische Regierung deshalb eindringlich dazu auf, die Camps nicht zu schließen – oder aber dafür zu sorgen, dass die Flüchtlinge vollständig und dauerhaft  in die kenianische Gesellschaft integriert werden. Erzwungene Rückkehr in Staaten, in welchen Flüchtlinge verfolgt werden sowie Gewalt und Kämpfe zum Alltag gehören, dürfe keine Option darstellen. 4) washingtonpost.com: Kenya says it will close all refugee camps, displacing 600,000 people – Artikel vom 09.05.2016

Damit es soweit nicht kommt, muss sich auch die internationale Gemeinschaft stärker und vor allem verlässlicher engagieren. Auf Geberkonferenzen versprechen reiche Staaten häufig große Summen, um Menschen in Kenia und in aller Welt humanitär zu unterstützen. Doch die Versprechen werden oft nicht eingehalten. Deshalb müssen häufig Essensrationen gekürzt werden. Für internationale Hilfsorganisationen wird es immer schwieriger, ihre Hilfsprogramme zu planen, da sie nie wissen können, wie viel Geld ihnen zur Versorgung der Flüchtlinge tatsächlich zur Verfügung steht. Auf große Geberkonferenzen verlassen sie sich deshalb nicht mehr, eher auf konkrete Zusagen einzelner Regierungen. 5) deutschlandradiokultur.de: Wie Geberländer ihre Versprechen brechen – Artikel vom 14.12.2015

Kenia kann unmöglich alleine für seine Flüchtlingscamps aufkommen. Die enge Kooperation mit dem UNHCR ist deshalb besonders wichtig. Das UNHCR und viele andere Organisationen, wie etwa das Welternährungsprogramm, haben aber mit chronischem Geldmangel zu kämpfen –  und warnen vor Konflikten, die in unterfinanzierten Lagern entstehen können. 6) wfp.org: Refugees in Kenya´s Dadaab Camp Find Life a Daily Struggle – nicht mehr verfügbar   Sollte es in Kenia vermehrt zu Auseinandersetzungen innerhalb der Camps kommen, könnte dies der Regierung einen weiteren Grund liefern, sie zu schließen. Die Zukunft Hunderttausender wäre bedroht.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Globus Globus | Bild (Ausschnitt): © Lesserland - Wikimedia Commons

Gastbeitrag: Kurzsichtigkeit, Egoismus und Ignoranz des Menschen

Ein für die Menschheit existentielles Problem besteht darin, dass die überwiegende Mehrzahl der Erdenbürger nur in einem sehr begrenzten räumlichen und zeitlichen Rahmen denken kann. Auf diese evolutionär bedingte Limitierung des Menschen baute der Club ...
Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. | Bild (Ausschnitt): © Ibrahem Qasim - Wikimedia Commons

Zu viele Waffen, zu wenig Nahrung – Banken und westliche Waffenexporteure verschärfen Krise im Jemen

Im Jemen war viel Hoffnung verbunden mit vergangenem Montag, dem 18. April 2016. An diesem Tag hätten in Kuwait unter Vermittlung der Vereinten Nationen Friedensgespräche zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, und ...
Flüchtlinge kommen in der Demokratischen Republik Kongo an. Flüchtlinge kommen in der Demokratischen Republik Kongo an. | Bild (Ausschnitt): © MONUSCO/Sylvain Liechti [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Gewalt in Burundi – der vergessene Konflikt

Über 250.000 Menschen aus Burundi haben ihr Heimatland verlassen. Sie fliehen nach Ruanda, Tansania oder in die Demokratische Republik Kongo. Denn die Gewalt in ihrer Heimat nimmt immer weiter zu – Burundi könnte vor einem ...
Ein Fluechtlingscamp im Tschad. Ein Fluechtlingscamp im Tschad. | Bild (Ausschnitt): © Mark Knobil [CC BY 2.0] - wikimedia commons

Darfur: kein ethnischer Konflikt – Krieg und Terror als Folge des Klimawandels

Konflikte in afrikanischen Ländern werden geltend der öffentlichen Meinung meist durch ethnische und religiöse Spannungen hervorgerufen. Aber die Hintergründe dafür sind vielschichtiger. Der Darfur Konflikt begann als eine ökologische Krise, welche zumindest teilweise dem Klimawandel ...
 | Bild (Ausschnitt): © Eric L. Beauregard [Public Domain Mark 1.0] - Wikimedia Commons

Somalische Piraten: Ein westliches Produkt

Ohne uns wäre das Phänomen der Piraterie am Horn Afrikas vermutlich nie aufgetreten. Die gefürchteten Piraten Somalias sind Opfer ihrer Lebensumstände. Obwohl der Westen vehement gegen die Räuber auf hoher See vorgehen will, kann dieser ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?