Seiten
Kategorien

Humanitärer Weltgipfel – Feigenblatt oder substantielle Verbesserungen?

-

Dürre Bauer Afrika Im südlichen Afrika und am Horn von Afrika trifft die Dürre die Menschen besonders hart. Ein Bauer in Somaliland, Ähtiopien. |  Bild: © Oxfam East Africa  - Wikimedia Commons

Im südlichen Afrika und am Horn von Afrika trifft die Dürre die Menschen besonders hart. Ein Bauer in Somaliland, Ähtiopien. | Bild: © Oxfam East Africa - Wikimedia Commons

Humanitärer Weltgipfel – Feigenblatt oder substantielle Verbesserungen?

In Istanbul kamen gestern Staats-und Regierungschefs aus vielen Ländern sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft, von Hilfsorganisationen und aus der Zivilgesellschaft  zum ersten Humanitären Weltgipfel zusammen.

Schon bevor es überhaupt losging, gab es Kritik an dem Treffen: Die Organisation Ärzte ohne Grenzen nannte den Gipfel ein „Feigenblatt“ für internationales Versagen und sagte ihre Teilnahme daran ab. Vickie Hawkins, Direktorin von Ärzte ohne Grenzen in Großbritannien, teilte mit, es sei nicht wahrscheinlich, dass die Staaten, die sich momentan ihrer Verantwortung für Flüchtlinge entziehen, nun ein neues Kapitel aufschlagen würden – „es gibt viele gute Absichten, aber auch leere Rhetorik.“

Die Vereinten Nationen, allen voran deren Generalsekretär Ban Ki-moon, wollen mit dem internationalen Treffen den Versuch starten, das System der humanitären Hilfe zu reformieren. Angesichts der 125 Millionen Menschen, die auf humanitäre Unterstützung angewiesen sind sowie chronisch unterfinanzierter Hilfsorganisationen ist das auch bitter nötig.

Die Kernanliegen sind dabei unter anderem, lokale Gruppen besser zu finanzieren, Flüchtlinge auf mehr Staaten zu verteilen sowie eine bessere Planung von Hilfen in Katastrophensituationen und für vom Klimawandel stark betroffene Regionen.  1) theguardian.com: World humanitarian summit starts amid hope, hype and fear of empty words – Artikel vom 23.05.2016

Ein Blick nach Äthiopien zeigt, dass gerade auch der letztgenannte Punkt ein besonders wichtiger ist: Seit einem Jahr hat es in dem ostafrikanischen Land kaum geregnet. Es kam vor, dass das Saatgut auf den Feldern verdorrte, bevor es überhaupt keimen konnte. Viel Vieh ist verendet. Die Dürre trifft Äthiopien besonders hart, denn das Land ist eigentlich auf einem guten Weg: Die wirtschaftliche Wachstumsrate war in den letzten Jahren zweistellig. 2) zeit.de: Äthiopien: Menschen verdursten, Ziegen verhungern, Saatgut verdorrt – Artikel vom 16. Mai 2016

Die momentane Trockenperiode ist auf das Wetterphänomen El Niño zurückzuführen. Es ereignet sich immer zur Weihnachtszeit im Pazifik und hat monatelange Auswirkungen. Zu El-Niño-Zeiten verändern sich die Luft- sowie Wasserströme. Das führt dazu, dass es in manchen Regionen der Welt zu heftigen Regenfällen und Überschwemmungen kommt – in anderen Gegenden dagegen herrscht Trockenzeit.

In diesem Jahr ist das Phänomen besonders heftig ausgefallen. Über die Gründe dafür haben Klimaforscher keine gesicherten Erkenntnisse, denn El Niño ist ein hochgradig unberechenbares Phänomen. Sicher ist jedoch, dass die extremen Wetterereignisse zunehmen werden. Das hängt nicht nur mit El Niño  zusammen, sondern vor allem mit dem vom Menschen verursachten Klimawandel.

Prognosen der Vereinten Nationen zufolge könnte sich Afrika besonders schnell erwärmen, um drei bis sechs Grad. Dies hätte verheerende Auswirkungen auf die zukünftigen Ernten. 3) dw.com: El Niño ist nur der Anfang – Artikel vom 18.02.2016   Die Folge: Viele Menschen müssen ihre Heimatregionen verlassen, weil die Äcker dort sie nicht mehr ernähren können. Der Klimawandel wird zum Fluchtgrund.

Entwicklungsländer brauchen bei der Bekämpfung der Folgen des Klimawandels Unterstützung. Auf der Pariser Klimakonferenz im vergangenen Dezember wurde ihnen Geld für den Ausbau erneuerbarer Energien zugesagt, um die Erderwärmung zu begrenzen.

Die Hilfsorganisation CARE hat heute eine positive Zwischenbilanz des Gipfels gezogen und lobte die Zusagen vieler Staaten für mehr und bessere humanitäre Hilfe. 4) epo.de: Weltgipfel für humanitäre Hilfe – CARE zieht zum Auftakt positive Bilanz – Artikel vom 24.05.2016   Doch es bleibt abzuwarten, ob die finalen Ergebnisse des Treffens ähnlich gut zu bewerten sind – oder ob die Kritiker doch Recht behalten.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Franziska Krauss
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Grenzzaun Hermetisch abgeriegelte Grenzen in Afrika sollen Migranten an der Flucht hindern. | Bild (Ausschnitt): © Mikhail Starodubov - Dreamstime

Grausame Grenzpolitik in Afrika – finanziert durch Entwicklungshilfe

In Westafrika herrschte einmal Freizügigkeit. Menschen konnten die Grenzen zwischen Mauretanien, Senegal und Mali problemlos passieren, ganz ohne bürokratische Hindernisse. Diese Zeiten sind vorbei.
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Ab heute leben wir auf Kredit: Die Konsequenzen tragen Menschen im globalen Süden

Heute, am 29. April, hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch bereits den gesamten Anteil an natürlichen Ressourcen verbraucht, der ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Das heißt: Ab jetzt leben wir für das restliche Jahr ...
Globus Globus | Bild (Ausschnitt): © Lesserland - Wikimedia Commons

Gastbeitrag: Kurzsichtigkeit, Egoismus und Ignoranz des Menschen

Ein für die Menschheit existentielles Problem besteht darin, dass die überwiegende Mehrzahl der Erdenbürger nur in einem sehr begrenzten räumlichen und zeitlichen Rahmen denken kann. Auf diese evolutionär bedingte Limitierung des Menschen baute der Club ...

Wirtschaftsembargos stürzen Bevölkerung ins Elend

„Wenn wir Gewalt anwenden, dann deswegen, weil wir Amerika sind! Wir sind die unverzichtbare Nation. Wir haben Größe, und wir blicken weiter in die Zukunft!“ Dass diese Art von physischer Gewalt keine blühende, sondern eine ...
Waffenhandel Waffenhandel | Bild (Ausschnitt): © High Contrast [CC BY 3.0 DE] - commons.wikimedia.org

Unsere Geldeinlagen begünstigen den Waffenhandel!

Die deutschen Banken verleihen das angesparte Geld der Deutschen als Kredite an Rüstungsunternehmen, Atomwaffenhersteller und auch Militärflugzeughersteller, wie beispielsweise an Rheinmetall, BAE Systems und Heckler & Koch. Laut einem Report von Facing Finance sind die ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?